Fantastische Welten: John Howe zeichnet J.R.R. Tolkien

Das Universum von J. R. R. Tolkien - "Der Herr der Rinde" oder "Der Hobbit" - hat er in Bilder übersetzt; weltweit ist er damit bekannt geworden: John Howe. Ein Gespräch mit dem kanadischen Illustrator, der in Neuenburg lebt.

An "Der Herr der Ringe" hat Amazon 2017 die weltweiten Fernsehrechte gekauft und die Serie für 2021 angekündigt. Diesen Plan hat das Coronavirus erst einmal vereitelt. Und der Unterhaltungskonzern macht ein grosses Geheimnis um den Stand der Dinge. Nur tröpfchenweise gelangen Informationen an die Öffentlichkeit. Bekannt ist aber, dass John Howe an der Produktion beteiligt ist. Zusammen mit seinem Landsmann Ted Nasmith und dem britischen Illustrator und Filmdesigner Alan Lee gilt er als bedeutendster Illustrator der Werke von J. R. R. Tolkien.

Grosse Vielseitigkeit

Dabei gibt sich Howe bescheiden: "Das ist alles relativ", sagt er gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Immerhin habe ihm seine Bekanntheit eingebracht, dass er nicht andauernd erklären müsse, was er tue. "Der Beruf des Illustrators ist nicht anerkannt. Im Handelsregister bin ich als Graphiker eingetragen."

Das Metier ermögliche ihm indes eine grosse Vielseitigkeit; er befasse sich mit Büchern, Filmen, Design, Grafik, Plakaten, Architektur- und städtebaulichen Projekten sowie der Leitung und Gestaltung von Kulturprogrammen. Ganz besonders das Kino "mit seinen vielfältigen Anforderungen hält den Geist beweglich."

Beweglich ist Howe auch sonst: So hatte er beispielsweise letzten August eine Ausstellung in Shanghai; Bücher mit seinen Illustrationen erscheinen in allen möglichen Sprachen, so auch auf chinesisch. Für kommenden Herbst hat der Verlag Harper Collins Tolkiens "Unfinished Tales" (dt. "Nachrichten aus Mittelerde") mit Illustrationen von Howe, Lee und Nasmith angekündigt. Und derzeit arbeitet Howe an einer Serie für den Fernsehsender Arte über Fantasy-Literatur, als deren Wegbereiter in die Moderne Tolkien gilt.

Diese Resonanz sei ein Zeichen dafür, dass "die Heldenphantasien Fragen aufwerfen, an denen sich im Verlauf der Zeit nichts ändert", sagt Howe, der bereits als 14-Jähriger von den Geschichten Tolkiens fasziniert war. Diese Faszination habe er sich bis heute erhalten, sagt der 62-Jährige. Als Grund führt Howe an, dass Tolkiens Heldenfantasien weder wissenschaftlich noch religiös seien. "Tolkiens Antworten sind nicht demagogisch. Seine Romane öffnen den Lesern die Augen."

Eine weitere Stärke macht Howe darin aus, dass Tolkien, von Haus aus Philologe und Professor für englische Sprache an der Universität Oxford, für seine Werke aus verschiedenen Mythologien geschöpft hat. So flossen beispielsweise das angelsächsische frühmittelalterliche Heldenepos "Beowulf", das mittelhochdeutsche "Nibelungenlied", die isländische mittelalterliche "Völsunga saga" oder "Mabigion", die walisisch-keltische Sammlung von Erzählungen aus dem Mittelalter, in Tolkiens Universum ein.

Platz des Menschen in der Welt

"All diese Geschichten haben nur ein Ziel", so Howe, "nämlich den Platz zu bestimmen, den der Mensch in der Welt einnimmt." Geradezu philosophisch wird der Illustrator, wenn er dazu rät, diese Mythologie auf das gegenwärtige wissenschaftliche Zeitalter zu übertragen: "Es würde uns erlauben, dass wir uns moralisch besser verorten." Denn mit den Fortschritten in der Wissenschaft "haben wir zwar Grenzen verschoben, aber den Antworten auf die ewigen Fragen sind wir nicht näher gekommen".

Dieser Gedanke scheint Howe auch bei seiner Arbeit als Illustrator von Tolkiens Werken zu begleiten. Tolkien sei einer jener Autoren, deren Texte starke Bilder hervorriefen. Zeichnen und Schreiben lägen da ganz nah beieinander, sagt Howe. Beides seien Ausdrucksmittel für die Suche nach Antworten.

Armenien

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

22:03
Frankreich

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor

20:53
Belgien

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

20:40
Belarus

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor

20:26
Israel

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

19:49
French Open

Wawrinka lässt Murray keine Chance

19:25
French Open

Jil Teichmann scheitert in der 1. Runde

19:01
Super League

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

18:04
Deutschland

Klare Niederlage der Bayern gegen den Neffen von Uli Hoeness

17:42
Kampfjets

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Kampfjets

Stimmvolk sagt knapp Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab

16:57
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes ab

16:57
WM Imola

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
WM Imola

Hirschi auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
Kommunale Abstimmung

In Zürich kann ein neues Fussballstadion gebaut werden

16:42
Kommunale Abstimmung

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab

16:42
Kantonale Abstimmungen GE

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

15:51
Kantonale Abstimmung NW

Nidwalden bleibt für Unternehmen bei Steuern global top

15:06
Kantonale Abstimmung SZ

Im Kanton Schwyz gibt es keine zweisprachige Sekundarschule

15:01
Formel 1

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler

15:00
Kommunale Abstimmung

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung

14:52
ATP Hamburg

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew

14:42
Kantonale Abstimmung LU

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

14:16
Frankreich

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

14:07
Strassenverkehr

Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel

13:54
Armenien

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

13:33
Motorrad

Tom Lüthi verpasst die Top Ten

13:00
Australien

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben

12:55
Deutschland

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot

12:48
Kinderbetreuung

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 64 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 65 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Volk sagt gemäss Trendrechnung Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Vaterschaftsurlaub

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

12:04
Vaterschaftsurlaub

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Ja zum Vaterschaftsurlaub

12:04
Zuwanderung

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 62 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 63 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Nein zur Begrenzungsinitiative

12:01
Israel

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf

11:29
Armenien

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus

11:28
Deutschland

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei

10:51
USA

Biden: Trump lügt wie Goebbels

10:20
Belarus

Macron: "Es ist klar, dass Lukaschenko gehen muss"

10:19
Mexiko

Haftbefehle gegen Soldaten wegen verschleppter Studenten in Mexiko

10:17
NHL

Dallas Stars erzwingen Spiel 6

08:19
Basketball

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

07:49
WM Imola

Die Schweizer Medaillenhoffnungen ruhen auf Marc Hirschi

07:39
Botanik

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

06:28
Super League

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

06:00
Coronavirus

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

05:19
Abstimmungen

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

04:30
Israel

Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel

03:00