Swiss-Chef: Erholung dauert länger als erwartet

Nach dem Absturz in der Coronakrise dauert die Erholung bei der Swiss länger als gedacht. Das laufende Jahr sei eine grosse Herausforderung die Schweizer Fluggesellschaft, sagte Swiss-Chef Thomas Klühr am Mittwoch in einem Videointerview mit "20 Minuten".

Der Buchungsstand betrage rund 20 Prozent eines normalen Jahres, sagte Klühr. Im Gegensatz zum Lockdown führe die Swiss derzeit Flüge durch, sobald sie die variablen Kosten wie Treibstoff oder Gebühren verdienen würden. Derzeit verliere die Swiss weniger als 1 Million pro Tag. Auf dem Höhepunkt der Krise hatte der Swiss-Chef die Verluste auf 3 Millionen pro Tag beziffert.

Es gebe die Chance, dass sich die Lage im Sommer 2021 wieder erhole, sagte Klühr. Die Erholung hänge von der Pandemie-Entwicklung in Europa und den USA ab.

Keine Staatshilfe geflossen

Die Staatshilfe des Bundes sei noch nicht geflossen. "Wir warten auf die Freigabe durch den staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in Deutschland. Ich hoffe, dass die in den nächsten Tagen kommt." Bisher sei die Swiss durch ihren Mutterkonzern Lufthansa gestützt worden. Der Bund hatte für die Swiss und ihre Schwestergesellschaft Edelweiss eine Garantie von 1,275 Milliarden Franken beschlossen. Damit können sich die beiden Airlines Kredite bei den Banken in Höhe von 1,5 Milliarden Franken besorgen.

Es gebe kaum eine Airline, die ohne Staatshilfe durch die Coronakrise komme, sagte Klühr: "Trotzdem tut es weh." Die erste Kredittranche werde ein niedriger dreistelliger Millionenbetrag sein, sagte Klühr: "Wir werden alles daran setzen, das Geld möglichst schnell zurückzuzahlen." Der Zins liege bei über 3 Prozent.

Die Swiss will laut Klühr ihre Angestellten möglichst behalten. Denn die Ausbildung der Leute dauere zum Teil Jahre. Derzeit herrsche ein Einstellungsstopp, was zu einem Stellenabbau führe. Eine Garantie, dass es zu keinen Entlassungen komme, könne er aber nicht geben. Wenn eine zweite Welle komme und die Erholung auf den Langstrecken ausbleibe, werde es sehr schwierig, sagte der Swiss-Chef.

Jeder Kunde wird sein Geld zurückbekommen

Erneut entschuldigte sich Klühr für die langen Rückzahlungsfristen für Tickets von abgesagten Flügen. Auch der Ärger der Kunden "ist absolut verständlich". Es habe einen Rückerstattungs-Tsunami gegeben, den man personell nicht habe bewältigen können.

In normalen Jahren habe die Swiss eine Annullierungsrate von 1 bis 2 Prozent. Darauf sei die Organisation der Airline ausgerichtet, sagte Klühr. Wegen Corona habe man aber 99 Prozent aller Flüge absagen müssen. Das seien Millionen von Rückerstattungsanträgen. Die habe man schlicht nicht fristgerecht bewältigen können. Wenn die Swiss sofort alle Rückerstattungsgesuche ausgezahlt hätte, hätte das zu Schwierigkeiten mit der Liquidität geführt.

Man habe jetzt die Organisation hochgefahren. Aber eine Rückerstattung innerhalb von sieben Tagen werde man nicht erreichen. Dennoch: "Es wird jeder Kunde sein Geld zurückbekommen", versicherte der Swiss-Chef.

USA

Biden: Trump hat keinen Plan zur Bekämpfung von Corona

03:56
Informationstechnologie

Apple-Chef erhält Firmenanteile im Wert von 38 Millionen Dollar

03:30
Coronavirus - Pharma

GlaxoSmithKline-Chefin erwartet Coronavirus-Impfstoff für 2021

02:34
Volkswirtschaft

Italiens Wirtschaft schrumpft stärker als vorhergesagt

01:44
Unternehmen

Disney kündigt rund 28'000 Mitarbeitern wegen Coronavirus-Krise

23:41
Verkehrsunfall

Einjähriges Kind und ein Mann sterben bei Autounfall im Tessin

23:25
Europa

Brexit: "Dunkler Schatten" über neuer Verhandlungsrunde

23:16
Grossbritannien

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag

21:39
USA

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019

21:31
Deutschland

Corona: Merkel und Länder einigen sich auf gemeinsame Schritte

20:17
Grossbritannien

Sehr britisch: Weltrekord mit rasender Mülltonne

20:13
Tennis

Laaksonen viel zu fehlerhaft

19:54
Coronavirus - Schweiz

Kleinerer Weihnachtsmarkt in Montreux VD wegen Corona-Pandemie

18:45
Benelux-Rundfahrt

Platz 5 für Bissegger beim World-Tour-Debüt

18:14
Deutschland

Söder: RKI soll vor Ausweisung neuer Corona-Risikogebiete vorwarnen

18:09
Deutschland

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung

17:43
Belarus

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

17:34
Italien

Berichte über weitere Luxusimmobilien des Vatikan in London

16:15
Kuwait

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

16:12
FC Basel

Burgener tritt als Vereinspräsident zurück, nicht aber als Aktionär

15:43
Simbabwe

Behörden: Bakterien haben Tod von Elefanten in Simbabwe verursacht

15:19
Kriminalität

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

14:52
Medien

SRG muss wegen Corona 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Medien

SRG muss 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Mountainbike

Zwei Weltcuprennen, eine EM und eine WM in drei Wochen

14:09
Sucht

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr

13:54
Luftverkehr

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm

13:34
Italien

Berlusconi feiert 84. Geburtstag in Quarantäne

13:11
Biodiversität

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

13:11
Spengler Cup

Kein Spengler Cup in diesem Jahr

12:49
Coronavirus - Schweiz

225 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:41
Schweiz - Italien

Italienischer Premier will Grenzgängerabkommen rasch unterzeichnen

12:32
Allgemeines

Umfassendes Geständnis von Doping-Arzt Mark S.

12:30
Umweltschutz

Alpen-Initiative-Schmähpreis für Grönlandwasser an Manor verliehen

12:00
Wetter

September mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung

11:43
Tiere

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze

11:41
Ski alpin

Lara Gut-Behrami nicht an der Swiss-Ski-Werbewoche

11:34
Belarus

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

11:30
International

UN-Chef: Mehr als eine Million Corona-Tote "qualvoller Meilenstein"

11:28
Deutschland

Deutschland will wegen Corona erneut hohe Schulden aufnehmen

11:22
Banken

Banken haben Personalbestand während Coronakrise leicht erhöht

11:10
Auszeichnung

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

11:07
Luxus

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

11:03
Leichtathletik

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück

10:55
Ausbildung

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

10:55
Radioaktivität

Forschende entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert

10:40
Luftverkehr

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

09:37
Coronakrise

Während Lockdown hat fast jeder Zweite im Home Office gearbeitet

09:23
Medien

Bakom: Soziale Medien mit mehr Einfluss auf die Meinungsbildung

09:22
EU - Forschung

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

09:13
Deutschland

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr

08:50
Krankenkassen

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus

08:49
Sklaverei

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

08:00
Japan

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

07:35
Bahnindustrie

Stadler Rail liefert Trams nach Mailand

07:12
Nobelpreise

Nobelwoche wird eingeläutet - diesmal mehr Preise an Frauen?

07:00
Nahrungsmittel

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

06:53
NHL

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup

05:51
Schweiz - EU

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU

05:44