"Bedrohung" Tiktok: Trump will Verkauf chinesischer App erzwingen

Tiktok ist der erste globale App-Erfolg aus China in der Liga von Facebook. Doch Präsident Trump sieht darin eine Bedrohung der nationalen Sicherheit. Jetzt setzt er der beliebten Video-App eine Galgenfrist für das US-Geschäft.

US-Präsident Donald Trump macht ernst: Mit einer neuen Verfügung gegen Tiktok will er offenbar den Verkauf des US-Geschäfts der beliebten chinesischen Video-App erzwingen. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, "Geschäfte" mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen.

Die App stelle eine Bedrohung der nationalen Sicherheit dar, hiess es in der am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Verfügung. Die App sammle grosse Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei China ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hiess es.

Zum Verkauf gedrängt

Trump hatte jüngst mit Nachdruck auf einen Verkauf des US-Geschäfts der App an ein amerikanisches Unternehmen gedrängt. Mit der Verfügung scheint er dies zu erzwingen. Falls der Erlass nicht noch von einem Gericht für ungültig erklärt werden sollte, dürfte Tiktok in den USA in 45 Tagen nicht mehr verfügbar sein.

Zudem ging der Präsident auch gegen die chinesische App WeChat vor. Das Vorgehen markierte eine neue Eskalationsstufe in den angespannten Beziehungen mit China.

Microsoft wird aktiv

Der US-Softwareriese Microsoft brachte sich nach dem massiven politischen Druck aus dem Weissen Haus in Stellung, das US-Geschäft der Video-App zu übernehmen. Das Unternehmen will bis Mitte September einen Deal mit dem privaten chinesischen Eigentümer aushandeln.

Auch der Tiktok-Betrieb in Kanada, Australien und Neuseeland soll Teil der Vereinbarung sein, erklärte Microsoft in einem Blogeintrag in der Nacht zum Montag. Europa wurde nicht erwähnt. Microsoft will nach eigenen Angaben dafür sorgen, dass alle persönlichen Daten von US-Bürgern in die USA übertragen und nur dort gesammelt würden.

Das Weisse Haus zitierte Berichte, wonach die App in den USA bereits 175 Millionen mal heruntergeladen worden sei. Sollte ein US-Unternehmen Tiktoks örtliches Geschäft übernehmen, dürfte die App dort weiter eine Zukunft haben, zumal die Verfügung sich nicht gegen Tiktok an sich, sondern gegen den chinesischen Eigentümer richtete.

Starkes Wachstum von Tiktok

Tiktok verzeichnet rasantes Wachstum und gilt schon länger als angesagteste grosse Plattform bei jüngeren Leuten. Die internationale Videoplattform hat hunderte Millionen Nutzer weltweit. Sie können dort eigene Clips hochladen oder Videos von anderen ansehen. Das soziale Netzwerk Facebook versucht, mit dem Kurzvideo-Format Reels bei seiner Fotoplattform Instagram mitzuhalten.

Aus dem Weissen Haus hiess es, Tiktok "sammelt automatisch grosse Mengen an Daten von seinen Nutzern", darunter auch Geodaten und Suchverläufe. Diese Daten könnten es China erlauben, Angestellte des Bundes oder Dienstleister auszuspionieren oder zu erpressen.

Kein Zugriff auf Daten

Tiktok-Eigentümer Bytedance bemüht sich seit einiger Zeit, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. Tiktok versichert, Chinas Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Daten von US-Nutzern würden sowieso in den USA gespeichert und verarbeitet, hiess es. In China selbst gibt es nur die zensierte Version der App, Douyin.

Wie viel Microsoft für Tiktok zahlen müsste, ist bislang unklar. Es dürfte aber um einen zweistelligen Milliardenbetrag gehen. Die Verfügung des Weissen Hauses setzt Bytedance allerdings unter Druck. In den USA hat Tiktok nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer und wäre damit ein äusserst attraktives Übernahmeziel.

Verbot von Geschäften mit WeChat

In einer weiteren Verfügung verbat Trump US-Bürgern auch, Geschäfte mit der chinesischen Social Media App WeChat oder deren Eigentürmern zu machen. Das Verbot werde aus Gründen der nationalen Sicherheit ebenfalls in 45 Tagen in Kraft treten, hiess es.

Die Verfügung könnte zu einem Verbot der App in den USA führen. Die von Tencent Holdings betriebene App ist in China extrem beliebt - in den USA wohl aber nur begrenzt verbreitet. Die App bietet Nutzern die Dienste eines sozialen Netzwerks an, Messenger-Services und einen Bezahldienst.

Basketball

Miami Heat in der Finalserie der NBA

06:32
Europa

Deal oder No-Deal? Brexit-Zitterpartie geht in nächste Runde

06:28
Mali

Nach Putsch: Übergangspremier in Mali bestimmt

01:49
USA

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

01:05
Spanien

Harmonischer Saisonauftakt für Barcelona

22:59
Armenien

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

22:03
Frankreich

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor

20:53
Belgien

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

20:40
Belarus

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor

20:26
Israel

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

19:49
French Open

Wawrinka lässt Murray keine Chance

19:25
French Open

Jil Teichmann scheitert in der 1. Runde

19:01
Super League

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

18:04
Deutschland

Klare Niederlage der Bayern gegen den Neffen von Uli Hoeness

17:42
Kampfjets

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Kampfjets

Stimmvolk sagt knapp Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab

16:57
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes ab

16:57
WM Imola

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
WM Imola

Hirschi auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
Kommunale Abstimmung

In Zürich kann ein neues Fussballstadion gebaut werden

16:42
Kommunale Abstimmung

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab

16:42
Kantonale Abstimmungen GE

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

15:51
Kantonale Abstimmung NW

Nidwalden bleibt für Unternehmen bei Steuern global top

15:06
Kantonale Abstimmung SZ

Im Kanton Schwyz gibt es keine zweisprachige Sekundarschule

15:01
Formel 1

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler

15:00
Kommunale Abstimmung

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung

14:52
ATP Hamburg

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew

14:42
Kantonale Abstimmung LU

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

14:16
Frankreich

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

14:07
Strassenverkehr

Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel

13:54
Armenien

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

13:33
Motorrad

Tom Lüthi verpasst die Top Ten

13:00
Australien

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben

12:55
Deutschland

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot

12:48
Kinderbetreuung

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 64 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 65 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Volk sagt gemäss Trendrechnung Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Vaterschaftsurlaub

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

12:04
Vaterschaftsurlaub

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Ja zum Vaterschaftsurlaub

12:04
Zuwanderung

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 62 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 63 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Nein zur Begrenzungsinitiative

12:01
Israel

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf

11:29
Armenien

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus

11:28
Deutschland

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei

10:51
USA

Biden: Trump lügt wie Goebbels

10:20
Belarus

Macron: "Es ist klar, dass Lukaschenko gehen muss"

10:19
Mexiko

Haftbefehle gegen Soldaten wegen verschleppter Studenten in Mexiko

10:17
NHL

Dallas Stars erzwingen Spiel 6

08:19
Basketball

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

07:49