Mailand - Sanremo, der erste grosse Klassiker des Jahres

Der Profi-Radsport versucht in drei Monaten, eine fast komplette Saison nachzuholen. Am Samstag folgt mit Mailand-Sanremo der erste grosse Klassiker. Auf Stefan Küng und Co. wartet eine Hitzeschlacht.

Heiss und staubig war es, als die Radprofis am vergangenen Samstag mit dem italienischen Halbklassiker Strade Bianche die World-Tour-Saison neu lancierten. Von lockerem Einrollen nach viereinhalb Monaten Corona-Pause war nichts zu sehen. Das Peloton quälte sich in der Toskana bei 40 Grad über die weissen Schotterstrassen, die dem Rennen rund um Siena seinen Namen geben.

Hitze nur schwer auszuhalten

Als "krass" bezeichnete Stefan Küng den Wiedereinstieg auf höchster Stufe. Es habe sich angefühlt, "wie in einem Backofen". Sein Velocomputer zeigte ihm eine Maximaltemperatur von 46 Grad an, bedingt durch die zusätzliche Wärme des Asphalt. "Das Rennen gehört ohnehin zu den härtesten im Kalender, durch die Hitze war es eine zusätzliche Herausforderung", so der Ostschweizer. Das Eintagesrennen beendete der letztjährige WM-Dritte im Strassenrennen letztlich im 14. Rang.

Seine Ambitionen auf ein bessere Klassierung musste Küng nach einem Sturz rund 70 km vor dem Ziel begraben. Just als das Finale eingeläutet wurde, fuhr ihn ein Gegner über den Haufen. "Ich wurde regelrecht 'abgeschossen'. Als ein anderer Fahrer ein Spurwechsel vornahm, ist er mir voll über das Vorderrad gefahren."

Küng landete in einer Böschung und verlor Zeit, kam aber mit "Schürfungen und ein paar Kratzer" relativ glimpflich davon. Mit einer starken Aufholjagd schaffte er den Anschluss zur Spitzengruppe zwar nochmals, doch die Hitze erschwerte es ihm zusätzlich, sich von diesem Sondereffort zu erholen. "Ich hatte das Gefühl, nahe an einem Hitzeschlag zu sein." Schliesslich erreichte er das Ziel über zehn Minuten nach dem belgischen Sieger Wout van Aert - als einer von nur 42 Fahrern.

Zurück in die Team-Blase

Die Hitze dürfte auch am Samstag bei Mailand - Sanremo wieder ein Faktor sein. Im Norden Italiens werden erneut Temperaturen von über 30 Grad erwartet. Für Küng, der in der Vergangenheit eher bei garstigen Bedingungen geglänzt hatte, gilt es deshalb, kühlen Kopf zu bewahren.

Nach einem Abstecher zurück in die Schweiz reiste er am Donnerstag nach Mailand, "zurück in die Team-Blase", wie er sagt. An den Corona-Alltag habe er sich bereits gewöhnt. Das Tragen einer Maske abseits der Velostrecken gehöre dabei ebenso dazu, wie die Corona-Tests drei und sechs Tage vor den Rennen. Etwas gewöhnungsbedürftig sei, dass am Start und am Ziel keine Zuschauer zugelassen sind. "Ich bin aber primär froh, dass wir wieder Rennen bestreiten können", beteuert der in Frauenfeld wohnhafte Thurgauer.

Zusammen mit Arnaud Démare teilt sich Küng in der französischen Equipe Groupama-FDJ bei den Klassiker-Rennen jeweils die Leaderrolle. Am Samstag dürfte die Teamtaktik angesichts des erwarteten Sprintfinales eher auf den endschnellen Franzosen ausgelegt sein. Démare gewann das längste der fünf Radsport-Monumente 2016 bereits einmal. Am Mittwoch entschied er zudem den Halbklassiker Mailand - Turin im Massenspurt für sich. Küng zu seinen persönlichen Aussichten: "Für mich gilt: Je früher das Rennen eröffnet wird, desto besser. Läuft es auf einen Sprint heraus, fahren wir für Démare."

Nicht in die Karten spielen dürfte Groupama-FDJ dabei, dass der Weltverband UCI für dieses Rennen die Grösse der Teams von sieben auf sechs Fahrer reduziert hat. Dies, damit der Veranstalter zwei weitere Mannschaften mit einer Wildcard ausstatten konnte. Die Reduktion wird die Arbeit der Sprinterteams zusätzlich erschweren - und damit auch jene von Küng.

Frühjahrserwachen im Hochsommer

Die 111. Ausgabe von Mailand - Sanremo wird in vielerlei Hinsicht speziell. "La Primavera" oder "Fahrt in den Frühling", wie die Italiener das oftmals von garstigen Bedingungen begleitete Eintagesrennen nennen, wird diesmal frei von Schneefällen und ohne kühlen Dauerregen bei hochsommerlichen Temperaturen stattfinden.

Dass das mit 299 km längste Radsport-Monument in die touristische Hochsaison verlegt wurde, stellte die Organisatoren vor grosse Probleme. Weil alle Ortsdurchfahrten aufgrund der italienischen Corona-Restriktionen frei von Zuschauern gehalten werden müssen, musste die Streckenführung stark überarbeitet werden. So bleiben lediglich die letzten 36 km der "Classicissima" unverändert. Es fehlen zahlreiche bekannte Anstiege sowie die rund 130 km lange malerische Passage entlang der Ligurischen Küste. Zumindest das traditionelle Finale mit den Anstiegen "Cipressa" und "Poggio" sowie der Ankunft auf der Via Roma in San Remo bleibt erhalten.

Trotz der vielen Änderungen ist das Rennen auch in diesem Jahr auf Puncher und Sprinter zugeschnitten. Angeführt wird das Feld von Vorjahressieger Julian Alaphilippe. Die Zahl der Sieganwärter ist traditionell gross. Ein Topfavorit ist gerade nach der langen Corona-Pause schwierig auszumachen.

Armenien

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

22:03
Frankreich

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor

20:53
Belgien

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

20:40
Belarus

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor

20:26
Israel

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

19:49
French Open

Wawrinka lässt Murray keine Chance

19:25
French Open

Jil Teichmann scheitert in der 1. Runde

19:01
Super League

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

18:04
Deutschland

Klare Niederlage der Bayern gegen den Neffen von Uli Hoeness

17:42
Kampfjets

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Kampfjets

Stimmvolk sagt knapp Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab

16:57
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes ab

16:57
WM Imola

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
WM Imola

Hirschi auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
Kommunale Abstimmung

In Zürich kann ein neues Fussballstadion gebaut werden

16:42
Kommunale Abstimmung

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab

16:42
Kantonale Abstimmungen GE

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

15:51
Kantonale Abstimmung NW

Nidwalden bleibt für Unternehmen bei Steuern global top

15:06
Kantonale Abstimmung SZ

Im Kanton Schwyz gibt es keine zweisprachige Sekundarschule

15:01
Formel 1

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler

15:00
Kommunale Abstimmung

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung

14:52
ATP Hamburg

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew

14:42
Kantonale Abstimmung LU

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

14:16
Frankreich

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

14:07
Strassenverkehr

Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel

13:54
Armenien

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

13:33
Motorrad

Tom Lüthi verpasst die Top Ten

13:00
Australien

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben

12:55
Deutschland

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot

12:48
Kinderbetreuung

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 64 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 65 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Volk sagt gemäss Trendrechnung Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Vaterschaftsurlaub

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

12:04
Vaterschaftsurlaub

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Ja zum Vaterschaftsurlaub

12:04
Zuwanderung

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 62 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 63 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Nein zur Begrenzungsinitiative

12:01
Israel

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf

11:29
Armenien

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus

11:28
Deutschland

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei

10:51
USA

Biden: Trump lügt wie Goebbels

10:20
Belarus

Macron: "Es ist klar, dass Lukaschenko gehen muss"

10:19
Mexiko

Haftbefehle gegen Soldaten wegen verschleppter Studenten in Mexiko

10:17
NHL

Dallas Stars erzwingen Spiel 6

08:19
Basketball

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

07:49
WM Imola

Die Schweizer Medaillenhoffnungen ruhen auf Marc Hirschi

07:39
Botanik

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

06:28
Super League

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

06:00
Coronavirus

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

05:19
Abstimmungen

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

04:30
Israel

Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel

03:00
International

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen

00:32
Unfall

E-Bike-Fahrer in Lugano nach Kollision mit Auto schwer verletzt

00:27
USA

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht

23:54