Stefan Küng steht vor einer weiteren Hitzeschlacht

Der Profi-Radsport versucht in den nächsten drei Monaten, eine fast komplette Saison nachzuholen. Am Samstag folgt mit Mailand - Sanremo der erste grosse Klassiker.

Auf Stefan Küng und Co. wartet eine neuerliche Hitzeschlacht. Heiss und staubig war es, als die Radprofis am vergangenen Samstag mit dem italienischen Halbklassiker Strade Bianche die World-Tour-Saison neu lancierten. Von lockerem Einrollen nach viereinhalb Monaten Corona-Pause war nichts zu sehen. Das Peloton quälte sich in der Toskana bei 40 Grad über die weissen Schotterstrassen, die dem Rennen rund um Siena seinen Namen geben.

Hitze nur schwer auszuhalten

Als "krass" bezeichnete Stefan Küng den Wiedereinstieg auf höchster Stufe. Es habe sich angefühlt, "wie in einem Backofen". Sein Velocomputer zeigte ihm eine Maximaltemperatur von 46 Grad an, bedingt durch die zusätzliche Wärme des Asphalt. "Das Rennen gehört ohnehin zu den härtesten im Kalender, durch die Hitze war es eine zusätzliche Herausforderung", so der Ostschweizer. Das Eintagesrennen beendete der letztjährige WM-Dritte im Strassenrennen letztlich im 14. Rang.

Seine Ambitionen auf ein bessere Klassierung musste Küng nach einem Sturz rund 70 km vor dem Ziel begraben. Just als das Finale eingeläutet wurde, fuhr ihn ein Gegner über den Haufen. "Ich wurde regelrecht abgeschossen. Als ein anderer Fahrer einen Spurwechsel vornahm, ist er mir voll über das Vorderrad gefahren."

Küng landete in einer Böschung und verlor Zeit, kam aber mit "Schürfungen und ein paar Kratzern" glimpflich davon. Mit einer starken Aufholjagd schaffte er den Anschluss zur Spitzengruppe zwar nochmals, doch die Hitze erschwerte es ihm zusätzlich, sich von diesem Sondereffort zu erholen. "Ich hatte das Gefühl, nahe an einem Hitzeschlag zu sein." Schliesslich erreichte er das Ziel über zehn Minuten nach dem belgischen Sieger Wout van Aert - als einer von nur 42 Fahrern.

Zurück in die Team-Blase

Die Hitze dürfte auch am Samstag bei Mailand - Sanremo wieder ein Faktor sein. Im Norden Italiens werden erneut Temperaturen von über 30 Grad erwartet. Für Küng, der in der Vergangenheit eher bei garstigen Bedingungen geglänzt hatte, gilt es deshalb, kühlen Kopf zu bewahren.

Nach einem Abstecher zurück in die Schweiz reiste er am Donnerstag nach Mailand, "zurück in die Team-Blase", wie er sagt. An den Corona-Alltag habe er sich bereits gewöhnt. Das Tragen einer Maske abseits der Velostrecken gehöre dabei ebenso dazu, wie die Corona-Tests drei und sechs Tage vor den Rennen. Etwas gewöhnungsbedürftig sei, dass am Start und am Ziel keine Zuschauer zugelassen sind. "Ich bin aber primär froh, dass wir wieder Rennen bestreiten können", beteuert der in Frauenfeld wohnhafte Thurgauer.

Zusammen mit Arnaud Démare teilt sich Küng in der französischen Equipe Groupama-FDJ bei den Klassiker-Rennen jeweils die Leaderrolle. Am Samstag dürfte die Teamtaktik angesichts des erwarteten Sprintfinales eher auf den endschnellen Franzosen ausgelegt sein. Démare gewann das längste der fünf Radsport-Monumente 2016 bereits einmal. Am Mittwoch entschied er zudem den Halbklassiker Mailand - Turin im Massenspurt für sich. Küng zu seinen persönlichen Aussichten: "Für mich gilt: Je früher das Rennen eröffnet wird, desto besser. Läuft es auf einen Sprint heraus, fahren wir für Démare."

Nicht in die Karten spielen dürfte Groupama-FDJ dabei, dass der Weltverband UCI für dieses Rennen die Grösse der Teams von sieben auf sechs Fahrer reduziert hat. Dies, damit der Veranstalter zwei weitere Mannschaften mit einer Wildcard ausstatten konnte. Die Reduktion wird die Arbeit der Sprinter-Teams zusätzlich erschweren - und damit auch jene von Küng.

"La Primavera" im August

Die 111. Ausgabe von Mailand - Sanremo wird in vielerlei Hinsicht speziell. "La Primavera" oder "Fahrt in den Frühling", wie die Italiener das oftmals von garstigen Bedingungen begleitete Eintagesrennen nennen, wird diesmal frei von Schneefällen und ohne kühlen Dauerregen bei hochsommerlichen Temperaturen stattfinden.

Dass das mit 299 km längste Radsport-Monument in die touristische Hochsaison verlegt wurde, stellte die Organisatoren vor grosse Probleme. Weil alle Ortsdurchfahrten aufgrund der italienischen Corona-Restriktionen frei von Zuschauern gehalten werden müssen, musste die Streckenführung stark überarbeitet werden. So bleiben lediglich die letzten 36 km der "Classicissima" unverändert. Es fehlen zahlreiche bekannte Anstiege sowie die rund 130 km lange malerische Passage entlang der Ligurischen Küste. Zumindest das traditionelle Finale mit den Anstiegen "Cipressa" und "Poggio" sowie der Ankunft auf der Via Roma in San Remo bleibt erhalten.

Trotz der vielen Änderungen ist das Rennen auch in diesem Jahr auf Puncher und Sprinter zugeschnitten. Angeführt wird das Feld von Vorjahressieger Julian Alaphilippe. Die Zahl der Sieganwärter ist traditionell gross. Ein Topfavorit ist gerade nach der langen Corona-Pause schwierig auszumachen.

Grossbritannien

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag

21:39
USA

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019

21:31
Deutschland

Corona: Merkel und Länder einigen sich auf gemeinsame Schritte

20:17
Grossbritannien

Sehr britisch: Weltrekord mit rasender Mülltonne

20:13
Tennis

Laaksonen viel zu fehlerhaft

19:54
Coronavirus - Schweiz

Kleinerer Weihnachtsmarkt in Montreux VD wegen Corona-Pandemie

18:45
Benelux-Rundfahrt

Platz 5 für Bissegger beim World-Tour-Debüt

18:14
Deutschland

Söder: RKI soll vor Ausweisung neuer Corona-Risikogebiete vorwarnen

18:09
Deutschland

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung

17:43
Belarus

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

17:34
Italien

Berichte über weitere Luxusimmobilien des Vatikan in London

16:15
Kuwait

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

16:12
FC Basel

Burgener tritt als Vereinspräsident zurück, nicht aber als Aktionär

15:43
Simbabwe

Behörden: Bakterien haben Tod von Elefanten in Simbabwe verursacht

15:19
Kriminalität

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

14:52
Medien

SRG muss wegen Corona 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Medien

SRG muss 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Mountainbike

Zwei Weltcuprennen, eine EM und eine WM in drei Wochen

14:09
Sucht

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr

13:54
Luftverkehr

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm

13:34
Italien

Berlusconi feiert 84. Geburtstag in Quarantäne

13:11
Biodiversität

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

13:11
Spengler Cup

Kein Spengler Cup in diesem Jahr

12:49
Coronavirus - Schweiz

225 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:41
Schweiz - Italien

Italienischer Premier will Grenzgängerabkommen rasch unterzeichnen

12:32
Allgemeines

Umfassendes Geständnis von Doping-Arzt Mark S.

12:30
Umweltschutz

Alpen-Initiative-Schmähpreis für Grönlandwasser an Manor verliehen

12:00
Wetter

September mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung

11:43
Tiere

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze

11:41
Ski alpin

Lara Gut-Behrami nicht an der Swiss-Ski-Werbewoche

11:34
Belarus

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

11:30
International

UN-Chef: Mehr als eine Million Corona-Tote "qualvoller Meilenstein"

11:28
Deutschland

Deutschland will wegen Corona erneut hohe Schulden aufnehmen

11:22
Banken

Banken haben Personalbestand während Coronakrise leicht erhöht

11:10
Auszeichnung

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

11:07
Luxus

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

11:03
Leichtathletik

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück

10:55
Ausbildung

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

10:55
Radioaktivität

Forschende entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert

10:40
Luftverkehr

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

09:37
Coronakrise

Während Lockdown hat fast jeder Zweite im Home Office gearbeitet

09:23
Medien

Bakom: Soziale Medien mit mehr Einfluss auf die Meinungsbildung

09:22
EU - Forschung

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

09:13
Deutschland

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr

08:50
Krankenkassen

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus

08:49
Sklaverei

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

08:00
Japan

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

07:35
Bahnindustrie

Stadler Rail liefert Trams nach Mailand

07:12
Nobelpreise

Nobelwoche wird eingeläutet - diesmal mehr Preise an Frauen?

07:00
Nahrungsmittel

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

06:53
NHL

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup

05:51
Schweiz - EU

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU

05:44
Mobilität

BFU empfiehlt Anpassung bei Fahrschulen wegen automatisierten Autos

04:30
Armenien

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland

04:28
Informationstechnologie

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams

03:35
Informationstechnologie

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen

02:54
Spanien

Katalonien: Tausende demonstrieren nach Absetzung des Regierungschefs

02:20