Hoch "Detlef" lässt Europa von Kopenhagen bis Rom schwitzen

Hoch "Detlef" heizt an diesem Wochenende Mitteleuropa ein - mancherorts mit Temperaturen über 40 Grad. Am Samstag legte die Hitze an einigen Orten das Leben lahm. Manche Hauptstadtbewohner waren aber auch schon bestens an die Lage angepasst.

PARIS: Eine grosse Hitzewelle rollte am Samstag über Frankreich. In 15 Départements - darunter auch in der Hauptstadt Paris - galt die höchste Warnstufe des Wetterdienstes Météo France. Das bedeutet, dass die Menschen dort extrem vorsichtig sein müssen. Am Freitag wurde laut Météo France eine Spitzentemperatur von 41,9 Grad im Südwesten des Landes erreicht. Am Samstag sollte es - nun im Norden und Nordwesten - Spitzenwerte um die 40 Grad geben. Die Nächte sind tropisch heiss und bringen nur wenig Abkühlung. Schon am frühen Samstagmorgen wurden an der Spitze des Eiffelturms 29 Grad gemessen.

Die Millionenmetropole Paris wirkte leer - in Frankreich ist im August Ferienzeit, viele Bewohner blieben wegen der Hitze auch zu Hause. Andere suchten schon in den frühen Morgenstunden etwas Abkühlung in Parks. Die Behörden rieten dazu, körperliche Anstrengungen zu vermeiden und mit Angehörigen in Kontakt zu bleiben. Wegen hoher Ozonbelastung wurde der Autoverkehr in der Hauptstadt-Region erneut eingeschränkt. Im ganzen Land rollte derweil die Urlaubsreisewelle. Autos stauten sich auf einer Länge von zusammengerechnet 820 Kilometern, wie Medien berichteten.

LONDON: Auch in Teilen Grossbritanniens war es ungewöhnlich heiss. In England wurde am Freitag der wärmste Augusttag seit 17 Jahren verzeichnet - mit einer Höchsttemperatur von 36 Grad Celsius in London-Heathrow. Die Menschen zogen in Scharen an die Küste, um sich abzukühlen. An einigen überfüllten Stränden in der südenglischen Grafschaft Dorset wurden Besucher abgewiesen. Rettungsschwimmer warnten vor tückischen Strömungen und anderen Gefahren, die an den britischen Küsten lauern. Die Briten sind das Baden in heimischen Gewässern kaum noch gewohnt. Doch viele verbringen in diesem Corona-Jahr ihren Urlaub zuhause.

ROM: Weil gerade Ferienzeit ist und die Römer um das Klima im August wissen, sind die meisten im Urlaub raus aus der Stadt. Die Daheimgebliebenen bleiben am Wochenende tagsüber in ihren klimatisierten Wohnungen oder fahren an den Strand von Ostia. Vor den Sehenswürdigkeiten schwitzten also am Samstag fast nur Touristen, aber in Zeiten von Corona deutlich weniger als normalerweise. Rund ums Kolosseum verkauften fliegende Händler gefrorenes Wasser in Plastikflaschen. Die Restaurants versuchten es mit grossen Ventilatoren und kühlendem Wasserdampf für die Gäste erträglich zu machen. Die Römer selbst lassen sich erst gegen 21 Uhr in den Restaurants und Piazze nieder - wenn es dunkel und angenehmer wird.

WIEN: Den Jahreshitzerekord von Ende Juli mit über 37 Grad erreichten die Thermometer am Samstag zwar nicht - bei bis zu 32 Grad war trotzdem nicht nur den Fiaker-Pferden vor der Hofburg warm. Pech für die Wiener: Im zentralsten Badegewässer der Stadt, der über 20 Kilometer langen Neuen Donau, herrscht gerade Badeverbot - der zum Hochwasserschutz künstlich angelegte Flussarm, in dem sonst jung und alt schwimmen, musste ausgerechnet diese Woche nach starkem Regen seiner Hauptaufgabe nachkommen, er wurde mit dreckigem Donauwasser geflutet. Die meisten städtischen Schwimmbäder - wegen Corona mit nur einem Drittel der üblichen Badegastkapazitäten - meldeten schon bis Samstagmittag Überfüllung.

KOPENHAGEN: Auch in der Hauptstadt des nördlichen Nachbarlandes versammelten sich die Dänen zum gemeinsamen Schwitzen unter freiem Himmel. Sowohl im Strandpark Amager direkt am Öresund als auch in den innerstädtischen Parks am Wasser - wie etwa am Ufer des beliebten Stadtteils Islands Brygge - liessen Einwohner wie Touristen in Scharen die Sonne für sich scheinen. In den meisten Fällen wurde sorgfältig auf die coronabedingte Einhaltung des Mindestabstands zu Nebenmann oder Nebenfrau geachtet.

Astronomie

Komet Chury leuchtet ultraviolett

17:00
USA

Trump will Kandidatin für Ginsburg-Nachfolge diese Woche benennen

16:48
Software

Microsoft kauft US-Spieleentwickler für 7,5 Milliarden Dollar

16:10
International

Guterres beschwört zu 75 Jahre UN internationale Zusammenarbeit

16:09
Wolf

Wölfe reissen einen 32-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Wolf

Wölfe reissen einen 40-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Brot

Ständerat unterstützt Deklarationspflicht für Herkunft von Brot

15:45
WTA

Halep siegt in Rom, verletzte Pliskova zur Aufgabe gezwungen

15:42
Deutschland

Nawalny fordert von Russland Rückgabe seiner Kleidung

15:30
Deutschland

Frankfurter Buchmesse will "Signal der Hoffnung" senden

15:02
Flugverkehr

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität

14:59
Zigaretten

Hanf-Zigaretten-Firma Koch & Gsell hat Konkurs abgewendet

14:51
USA

Fast 200 000 Tote: Corona könnte Trump Wiederwahl kosten

14:42
Autoindustrie

Tesla-Chef Musk hält Rekordverkäufe im dritten Quartal möglich

14:04
Coronavirus - Schweiz

1095 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet

13:35
Belarus

Lukaschenko weitet Militärmanöver aus

13:32
Australien

Gruppe von rund 270 Grindwalen in Australien gestrandet

12:49
ATP-Tour

Wawrinka und Norman beenden Zusammenarbeit

12:46
Tschechien

Corona-Anstieg: Tschechischer Gesundheitsminister zurückgetreten

12:13
Onlinehandel

Zalando verkauft Second-Hand-Mode in sechs Ländern

12:01
Italien

Corona bremst Wahlen in Italien nicht - Toskana im Blickpunkt

11:44
Griechenland

Sturm "Ianos" verursacht schwere Schäden in Griechenland

11:42
Unfälle

Von Mutterkuh angegriffen - Wanderer in Amden SG verletzt

11:32
Luftverkehr

Airbus plant Bau eines Passagierflugzeugs mit Wasserstoffantrieb

11:30
Wissenschaftspreis

Maryna Viazovska und Rudolf Aebersold ausgezeichnet

11:15
Konjunktur

Schweiz mit deutlich weniger Überschuss in der Leistungsbilanz

10:36
Indien

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote

10:26
Israel

Elf Festnahmen bei Demonstration gegen Netanjahu in Jerusalem

10:24
Bergunfall

Deutscher Tourist am Pilatus abgestürzt und verstorben

09:47
Pharma

Roche übernimmt irische Biotechfirma Inflazome

08:40
USA

Emmys: Viel Kritik an Trump - und eine deutsche Siegerin

08:39
Baustoffe

LafargeHolcim will Kohlenstoff-Ausstoss bis 2030 reduzieren

07:32
Deutschland

Oxfam-Bericht: Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

06:11
Klima

Klima-Protest vor Bundeshaus - Räte machen Druck, Stadt verhandelt

05:28
Klima

Klima-Aktivisten wollen eine Woche auf dem Bundesplatz bleiben

05:28
Klima

Klimaaktivisten besetzen den Bundesplatz in Bern

05:28
Klima

Klimaaktivisten besetzen den Bundesplatz

05:28
USA

Biden: Wahlsieger sollte Ginsburgs Sitz im Obersten Gericht besetzen

02:49
Golf

Bryson DeChambeau überlegener Sieger des US Open

00:21
Pakistan

Opposition in Pakistan fordert Rücktritt des Premierministers

23:50
Super League

Lausanne-Sport und Vaduz: ein Versprechen

21:32
Tour de France

Merckx, Lemond und Co. verneigen sich vor Pogacar

21:30
Datenleck

Mehrere Grossbanken betreiben weiter Milliarden-Geldwäscherei

21:15
Tour de France

Klasse statt Masse - Starke Schweizer mit Hirschi an der Spitze

20:24
Finnland

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

19:50
Griechenland

Verwüstung durch "Ianos" - Drei Tote nach Stürmen in Griechenland

19:49
Spanien

Proteste gegen Corona-Absperrungen in Madrid - "Keine Ghettos"

19:45
Griechenland

Lesbos: Rund 10 000 Migranten im neuen Zeltlager

19:41
Belarus

Protest trotz Drohung und Festnahmen: Zehntausende gegen Lukaschenko

19:39
Grossbritannien

Gesundheitsminister: Grossbritannien steht bei Corona an "Wendepunkt"

19:37
Italien

Stimmungstest in Corona-Zeiten: Wahlen in Italien starten schleppend

19:35
Tour de France

Tadej Pogacars Triumph an der Tour de France ist perfekt

19:11
Cleanup Day Switzerland

Cleanup Day: Tausend Freiwillige räumen in der Schweiz Abfall weg

19:02
Super League

Basel startet mit Heim-Remis gegen Vaduz

18:05
Deutschland

Leipzig siegt gegen Mainz ohne Probleme

17:30