Dem britischen Arbeitsmarkt droht ein schwarzes Jahresende

Grossbritannien steht Experten zufolge in diesem Jahr ein erheblicher Anstieg der Arbeitslosigkeit infolge der Corona-Krise bevor.

In den am Dienstag veröffentlichten Zahlen des Statistikamts ONS (Office for National Statistics) schlug sich das zwar noch nicht nieder: In den drei Monaten bis Juni verharrte die Arbeitslosenquote demnach auf 3,9 Prozent. Die Aussichten sind aber düster.

Bislang hatte das Land die Folgen der Pandemie mit einem Programm abgefedert, das der deutschen Kurzarbeit nachempfunden ist, dem Job Retention Scheme. Doch das läuft nun phasenweise bis Ende Oktober aus - mit womöglich drastischen Folgen für viele Arbeitnehmer.

Kompletter Rückzug im November

Zahlte der Staat noch bis Ende Juli 80 Prozent der Gehälter und den Arbeitgeberanteil der Sozialabgaben, müssen Unternehmen seit August wieder selbst für die Sozialversicherungsbeiträge ihrer Angestellten aufkommen. Im September und Oktober kommen jeweils zehn Prozent des Gehalts hinzu. Im November zieht sich der Staat dann komplett zurück.

Das Programm sei eine "riesige Abkehr" gewesen von der Art und Weise, wie in Grossbritannien vorgegangen wird, sagt Tony Wilson vom Institute for Employment Studies. Und es war ihm zufolge ein riesiger Erfolg. Insgesamt 9,6 Millionen Menschen profitierten davon, "furloughed", also freigestellt zu sein, während der Staat zahlte.

Nun setze die Regierung darauf, dass die wirtschaftliche Erholung stark genug sein wird, um ohne das Programm auszukommen. Nach Oktober fühle es sich viel stärker wie das traditionelle britische oder angelsächsische Modell an, auf die Selbstheilungskräfte des Marktes zu setzen, betont Wilson und fügt hinzu: "Die Regierung akzeptiert, dass es erhebliche Arbeitsplatzverluste geben könnte."

Der Experte rechnet damit, dass die Arbeitslosenquote auf etwa 10 Prozent ansteigen könnte. Eine Grössenordnung, wie sie seit den frühen Tagen der Thatcher-Regierung in den 1980er-Jahren nicht mehr gesehen wurde. Damals galt Grossbritannien als "kranker Mann Europas". Die Bank of England schätzt die Lage mit 7,5 Prozent zum Jahresende etwas positiver ein. Trotzdem wäre das ein grosser Sprung von den 3,9 Prozent, die noch für Mai vermeldet wurden. Doch was, wenn die Konjunktur nicht wie erwartet an Fahrt aufnimmt? Ganz zu schweigen von einem möglichen zweiten Lockdown.

Tausende Jobs fallen weg

Gary Young, Vizedirektor des Londoner National Institute for Economic and Social Research (NIESR), findet es "frustrierend", dass das Programm im Oktober auslaufen soll. Er plädiert dafür, dass der Staat die Gehälter freigestellter Arbeitnehmer bis in den kommenden Sommer hinein finanziert. Seinen Berechnungen zufolge werden sonst bis zu 1,5 Millionen Menschen ihren Job im Herbst verlieren. Er schätzt, dass die Folgekosten für den Fiskus höher sein werden, als solange den Geldbeutel aufzumachen, bis ein Impfstoff auf dem Markt ist.

Ähnlich sieht es Tej Parikh. Dem Chefökonom des Unternehmerverbands Institute of Directors zufolge droht mit dem Auslaufen des Job Retention Schemes Ende Oktober ein Abgrund, in den viele Arbeitnehmer fallen werden. Er hält das stufenweise Auslaufen des Programms zwar für richtig, plädiert aber dafür, es zumindest in bestimmten Branchen, Regionen oder in geringerem Ausmass über den Herbst hinaus fortzuführen.

Die britische Variante der Kurzarbeit ist ein weitaus gröberes Instrument als sein Vorbild in der Bundesrepublik. Es ist nicht auf einzelne Branchen zugeschnitten und liess zu Beginn nicht einmal den Kern des Kurzarbeitsmodells zu, nämlich dass die Arbeitnehmer auf reduzierter Basis beschäftigt werden. Ganz oder gar nicht, so lautete die Devise, auch um Betrug zu verhindern. Das wurde inzwischen angepasst. Doch das Ende naht.

"Es ist falsch, Menschen in einer Situation festzuhalten und so zu tun, als gäbe es jederzeit einen Job, in den sie zurückkehren könnten", verteidigte Schatzkanzler Rishi Sunak gegenüber der BBC das Ende der staatlichen Intervention.

Die Folgen dürften sich in den kommenden Monaten zeigen. Einer Recherche der BBC zufolge kündigten Arbeitgeber allein im Juni rund 140'000 Stellenstreichungen an.

Besonders hart getroffen hat es die Luftfahrtbranche. British Airways hatte angekündigt, bis zu 12'000 Stellen zu streichen. Bei Easyjet sollen knapp 2000 Jobs in Grossbritannien wegfallen. Auch beim Ölmulti BP dürften Tausende Arbeitsplätze verloren gehen. Die Restaurantkette Pizza Express will 70 Filialen schliessen, wovon rund 1100 Jobs betroffen wären. Beim Bahnhofsbuchhändler WH Smith sollen etwa 1500 Stellen gestrichen werden.

Möglicherweise ahnt die Regierung, dass sie noch einmal nachbessern muss. Gänzlich hat Schatzkanzler Sunak eine Verlängerung des britischen Kurzarbeitmodells noch nicht ausgeschlossen.

USA

Biden: Trump hat keinen Plan zur Bekämpfung von Corona

03:56
Informationstechnologie

Apple-Chef erhält Firmenanteile im Wert von 38 Millionen Dollar

03:30
Coronavirus - Pharma

GlaxoSmithKline-Chefin erwartet Coronavirus-Impfstoff für 2021

02:34
Volkswirtschaft

Italiens Wirtschaft schrumpft stärker als vorhergesagt

01:44
Unternehmen

Disney kündigt rund 28'000 Mitarbeitern wegen Coronavirus-Krise

23:41
Verkehrsunfall

Einjähriges Kind und ein Mann sterben bei Autounfall im Tessin

23:25
Europa

Brexit: "Dunkler Schatten" über neuer Verhandlungsrunde

23:16
Grossbritannien

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag

21:39
USA

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019

21:31
Deutschland

Corona: Merkel und Länder einigen sich auf gemeinsame Schritte

20:17
Grossbritannien

Sehr britisch: Weltrekord mit rasender Mülltonne

20:13
Tennis

Laaksonen viel zu fehlerhaft

19:54
Coronavirus - Schweiz

Kleinerer Weihnachtsmarkt in Montreux VD wegen Corona-Pandemie

18:45
Benelux-Rundfahrt

Platz 5 für Bissegger beim World-Tour-Debüt

18:14
Deutschland

Söder: RKI soll vor Ausweisung neuer Corona-Risikogebiete vorwarnen

18:09
Deutschland

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung

17:43
Belarus

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

17:34
Italien

Berichte über weitere Luxusimmobilien des Vatikan in London

16:15
Kuwait

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

16:12
FC Basel

Burgener tritt als Vereinspräsident zurück, nicht aber als Aktionär

15:43
Simbabwe

Behörden: Bakterien haben Tod von Elefanten in Simbabwe verursacht

15:19
Kriminalität

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

14:52
Medien

SRG muss wegen Corona 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Medien

SRG muss 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Mountainbike

Zwei Weltcuprennen, eine EM und eine WM in drei Wochen

14:09
Sucht

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr

13:54
Luftverkehr

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm

13:34
Italien

Berlusconi feiert 84. Geburtstag in Quarantäne

13:11
Biodiversität

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

13:11
Spengler Cup

Kein Spengler Cup in diesem Jahr

12:49
Coronavirus - Schweiz

225 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:41
Schweiz - Italien

Italienischer Premier will Grenzgängerabkommen rasch unterzeichnen

12:32
Allgemeines

Umfassendes Geständnis von Doping-Arzt Mark S.

12:30
Umweltschutz

Alpen-Initiative-Schmähpreis für Grönlandwasser an Manor verliehen

12:00
Wetter

September mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung

11:43
Tiere

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze

11:41
Ski alpin

Lara Gut-Behrami nicht an der Swiss-Ski-Werbewoche

11:34
Belarus

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

11:30
International

UN-Chef: Mehr als eine Million Corona-Tote "qualvoller Meilenstein"

11:28
Deutschland

Deutschland will wegen Corona erneut hohe Schulden aufnehmen

11:22
Banken

Banken haben Personalbestand während Coronakrise leicht erhöht

11:10
Auszeichnung

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

11:07
Luxus

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

11:03
Leichtathletik

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück

10:55
Ausbildung

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

10:55
Radioaktivität

Forschende entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert

10:40
Luftverkehr

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

09:37
Coronakrise

Während Lockdown hat fast jeder Zweite im Home Office gearbeitet

09:23
Medien

Bakom: Soziale Medien mit mehr Einfluss auf die Meinungsbildung

09:22
EU - Forschung

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

09:13
Deutschland

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr

08:50
Krankenkassen

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus

08:49
Sklaverei

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

08:00
Japan

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

07:35
Bahnindustrie

Stadler Rail liefert Trams nach Mailand

07:12
Nobelpreise

Nobelwoche wird eingeläutet - diesmal mehr Preise an Frauen?

07:00
Nahrungsmittel

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

06:53
NHL

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup

05:51
Schweiz - EU

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU

05:44