Eventuell Salzwasser unter Oberfläche von Zwergplanet Ceresn

Der Zwergplanet Ceres könnte einen globalen, salzigen Ozean besessen haben, dessen Reste noch heute tief in seinem Innern zu finden sind. Zu diesen Resten zählt eine Blase aus flüssiger Sole etwa 40 Kilometer unterhalb des sogenannten Occator-Kraters.

Früher drängte unterhalb des Einschlagskraters Occator die unterirdische Sole an die Oberfläche und hinterliess helle, salzhaltige Ablagerungen. Dieser Prozess dauert wahrscheinlich noch immer an. Die neuen Erkenntnisse des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen basieren auf der Auswertung von Daten der Nasa-Mission "Dawn", deren Ergebnissen die Fachzeitschriften "Nature Astronomy", "Nature Geoscience" und "Nature Communications" nun mehrere Artikel widmeten.

Ceres ist mit fast tausend Kilometern Durchmesser der grösste Himmelskörper im Asteroidengürtel zwischen den Planeten Mars und Jupiter. Der Himmelskörper wurde 1801 entdeckt und trägt den Namen der römischen Göttin des Ackerbaus.

Die spektakuläre Nasa-Asteroidenmission "Dawn" untersuchte Ceres von 2015 bis 2018 aus der Nähe. Auf einer stark elliptischen Umlaufbahn wagte sich die Raumsonde in den letzten fünf Monaten ihrer Mission bis auf 35 Kilometer an die Ceres-Oberfläche heran - näher als je zuvor. Dem wissenschaftlichen Kamerasystem der "Dawn"-Sonde, das unter Leitung des MPS entwickelt und gebaut wurde, gelangen dabei einzigartige Aufnahmen.

Kryovulkanismus - ein einzigartiger Sonderfall

Die neuen Veröffentlichungen zu den "Dawn"-Ergebnissen zeichnen laut MPS das Bild einer einzigartigen Welt, in deren Innern sich bis heute Reste eines globalen Ozeans befinden und dessen sonderbarer Eisvulkanismus - der sogenannte Kryovulkanismus - wahrscheinlich noch immer aktiv ist.

Kryovulkanismus galt lange Zeit als ein Phänomen des äusseren Sonnensystems, das ausschliesslich auf einigen Eismonden von Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun auftritt. Durchgewalkt von den gewaltigen Gravitationskräften ihrer Mutterplaneten bieten diese Monde in ihrem Innern so viel Wärme, dass dort Wasser trotz der beachtlichen Entfernung von der Sonne nicht vollständig gefriert und in zum Teil spektakulären Fontänen ins Weltall sprüht.

Vulkan spuckt Eis statt Feuer

Die Autorinnen und Autoren der Fachartikel legten ein besonderes Augenmerk auf den Occator-Krater. Wie sich zeigte, entstand der Krater vor etwa 22 Millionen Jahren durch einen grossen Einschlag.

Vor etwa siebeneinhalb Millionen Jahren stieg Sole aus dem Innern an die Krateroberfläche empor. Diese Aktivität setzte sich über Jahrmillionen fort - möglich erscheint sogar, dass aus dem Zwergplaneten noch immer Wasser austritt und verdampft. "Wir gehen davon aus, dass Ceres noch immer gelegentlich kryovulkanisch aktiv ist", erklärte Andreas Nathues vom MPS, der wissenschaftliche Leiter des "Dawn"-Kamerateams.

Während laut MPS einiges dafür spricht, dass die Ausbrüche in der frühen Entwicklungsphase des Occator-Vulkanismus teilweise geradezu explosiv waren, dürfte sich der Kryovulkanismus von Ceres aber mittlerweile deutlich beruhigt haben. Die Forscherinnen und Forscher vermuten, dass Wasser nun vor allem durch Verdampfen entweicht. "Ein solcher Kryovulkanismus ist nach bisherigem Kenntnisstand im Sonnensystem einzigartig", erklärte Nico Schmedemann von der WWU.

Basketball

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

07:49
WM Imola

Die Schweizer Medaillenhoffnungen ruhen auf Marc Hirschi

07:39
Botanik

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

06:28
Super League

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

06:00
Coronavirus

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

05:19
Abstimmungen

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

04:30
Israel

Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel

03:00
International

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen

00:32
Unfall

E-Bike-Fahrer in Lugano nach Kollision mit Auto schwer verletzt

00:27
USA

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht

23:54
Venezuela

Proteste gegen Versorgungsengpässe in Venezuela

21:55
Sion - Young Boys 0:0

Erster Sittener Punktgewinn gegen YB seit 4 Jahren

21:14
Mexiko

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu

21:10
Belarus

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen

21:06
Tunesien

Erstmals mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Tunesien

21:03
French Open

Djokovic und Thiem fordern Nadal in der Pariser Tennis-Blase

21:00
French Open

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris

21:00
Grossbritannien

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO

20:44
Vietnam

Angeblich Hühnerfutter: Bauer in Vietnam mit Cannabisplantage ertappt

20:16
USA

Stücke aus dem Besitz von Michael Jackson sollen versteigert werden

20:09
Iran

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik

20:04
Deutschland

Favre und Dortmund mit erster Saisonniederlage

17:40
Zürich

Demonstration in Zürich für bessere Kinderbetreuungs-Bedingungen

17:39
WM Imola

Schweizer Medaillenhunger noch nicht gestillt

16:55
Motorrad

Tom Lüthi auf Startplatz 11

16:22
Formel 1

Pole-Position für klar überlegenen Hamilton

15:19
Frankreich

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv

14:18
Spanien

Experten halten Madrids Massnahmen gegen Corona für unzureichend

11:47
Australien

Gesundheitsministerin in Australiens Corona-Hotspot Victoria tritt ab

11:40
Libanon

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung

11:15
Motorrad

Lüthi wechselt zum spanischen SAG-Team

10:17
Belarus

Tichanowskajas "Amtseinführung" und Frauenprotest gegen Lukaschenko

10:15
Australien

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

10:01
Coronavirus - Schweiz

BAG hält an Quarantäne-Entscheid für Ligurien fest

08:35
Coronavirus - Schweiz

Quarantäne: Behörden in Ligurien fechten BAG-Entscheid an

08:35