Verjährter Straffall: Innerrhoder Ex-Staatsanwalt freigesprochen

Der ehemalige Staatsanwalt von Appenzell Innerrhoden ist am Dienstag vom Bezirksgericht Appenzell vom Vorwurf der mehrfachen Begünstigung freigesprochen worden. Die Anklage hatte eine bedingte Freiheitsstrafe gefordert.

Im September 2010 hatte sich ein Lehrling in seinem Lehrbetrieb in Appenzell in einem Warenlift eingeklemmt und kam dabei ums Leben. Der Lift war ungenügend gegen Unfälle gesichert, was schon 2001 vom Arbeitsinspektorat bemängelt worden war.

Noch am Tag des Unfalls leitete der damalige Innerrhoder Staatsanwalt Herbert Brogli eine Strafuntersuchung ein. Über sechseinhalb Jahre dauerte es schliesslich, bis eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen den Lehrbetriebsleiter, den Lehrmeister und den Hersteller des Warenlifts zustande kam.

Gemäss Anklage blieb für das Bezirksgericht zu wenig Zeit, das Verfahren «rechtsstaatlich einwandfrei» führen zu können, weshalb es den Fall im September 2017 wegen Verjährung einstellte. Die Standeskommission (Regierung) leitete eine unabhängige Expertenuntersuchung durch den Zuger alt Regierungsrat Hanspeter Uster ein, der zum Schluss kam, der Staatsanwalt habe das Verfahren verschleppt. Der Staatsanwalt wurde daraufhin freigestellt.

Keine Verzögerungstaktik

Vor Gericht räumte der Beschuldigte Herbert Brogli ein, er sei von seinen zeitlichen Ressourcen her schon seit längerem überfordert gewesen. Er habe im Jahr etwa 200 Überstunden geleistet. Darauf habe er den damaligen Landesfähnrich (Justiz- und Polizeidirektor), den mittlerweile verstorbenen Martin Bürki, und die gesamte Standeskommission immer wieder aufmerksam gemacht. Man habe ihm aber immer wieder signalisiert, dass keine zusätzlichen Stellen geschaffen würden.

«Es tut mir leid, dass es passiert ist», sagte Brogli vor Gericht. Er sei aber der Letzte gewesen, der gewollt habe, dass dieser traurige Fall verjähre. Er habe gegen Ende des Verfahren den gefestigten Eindruck, der Lehrbetriebsleiter und der Lehrmeister würden einen Strafbefehl akzeptieren. Es habe immer wieder Zeichen gegeben, dass die beiden Beschuldigten froh wären, wenn die Sache endlich erledigt werden könne.

Als dann Einsprachen gegen die Strafbefehle eintrafen, habe er so rasch wie möglich Anklageschriften aufgesetzt und ans Bezirksgericht überwiesen. Eine mögliche Verzögerungstaktik seitens der Angeklagten sei aber auch zu diesem Zeitpunkt nicht feststellbar gewesen.

Fall zu spät überwiesen

Der ausserrodentliche Staatsanwalt aus St. Gallen, der in diesem Fall die Anklage übernahm, vertrat eine andere Sicht. Bei diesem einfachen Verfahren habe es sich nicht um einen grossen Fall, sondern um einen «wichtigen» Fall gehandelt, wie es die folgende öffentliche Wahrnehmung gezeigt habe. Es habe sich beim Unfall des Lehrling um einen isolierten, relativ einfachen Sachverhalt gehandelt.

Zu Beginn habe Brogli gute Arbeit geleistet. Bereits wenige Wochen nach dem Unfall habe vom Lehrmeister ein Geständnis vorgelegen, er habe um die Mängel des Warenlifts gewusst. Das hätte zur Anklage gereicht.

Und der Lehrbetriebsleiter habe zwar keine direkte Schuld, aber wörtlich eine «100-prozentige Verantwortung» als Verwaltungsratspräsident des Betriebs eingeräumt. Auch dies hätte zu einer zeitnahen Anklage führen müssen.

Allerdings habe Brogli das Verfahren dann unnötig verschleppt und den Hersteller des Warenlifts mit in die Untersuchungen einbezogen. Dies hätte man, wenn schon, verfahrensmässig auftrennen sollen. Der Lifthersteller habe den Lift nie selber betrieben. Diesen «Nebenschauplatz» hätte Brogli nicht zwingend in das Verfahren einbeziehen müssen.

Zudem habe der verfahrensführende Staatsanwalt Einvernahmen an die Polizei delegiert, dann aber trotzdem daran teilgenommen. «Der Staatsanwalt ist Leiter, nicht Begleiter seiner Verfahren», sagte die Anklage.

Dass Brogli direkt vorsätzlich gehandelt und das Verfahren verjähren lassen habe, sei nicht erwiesen, sagte der Staatsanwalt am Dienstag. Aber er habe es durch die äusserst lange dauernden Untersuchungen zumindest in Kauf genommen.

Mangelhafte Beweisführung

Man könne dem ehemaligen Staatsanwalt eine ungeschickte und unorganisierte Arbeitsweise vorwerfen. Aber von einer eventualvorsätzlichen Verschleppung des Falls könne keine Rede sein.

Solange nicht klar bewiesen sei, dass Brogli eine Verjährung bewusst in Kauf genommen habe, sei er nicht zu verurteilen. Gerade bei den subjektiven Tatbeständen weise die Anklageschrift aber erhebliche Mängel auf. Es sei alles andere als erwiesen, dass Herbert Brogli dem Fall habe verjähren lassen wollen.

Gericht sieht keinen Eventualvorsatz

Das Appenzeller Bezirksgericht folgte der Argumentation der Verteidigung. Es sprach Herbert Brogli vom Vorwurf der mehrfachen Begünstigung frei. Es gebe keinerlei Hinweise, dass Brogli den Fall bewusst habe verjähren lassen. Es lägen keinerlei Beweise für einen Eventualvorsatz vor, sagte der Richter.

Allerdings betonte das Gericht auch, dass man in diesem Fall nur die Straftatbestände beurteilt habe. Dass im Verfahren um den Unfalltod Fehler gemacht wurden, sei erwiesen. Der Bericht Uster gehe darauf detailliert ein, und die enstprechenden Konsequenzen seien bereits gezogen worden.

USA

Biden: Trump hat keinen Plan zur Bekämpfung von Corona

03:56
Informationstechnologie

Apple-Chef erhält Firmenanteile im Wert von 38 Millionen Dollar

03:30
Coronavirus - Pharma

GlaxoSmithKline-Chefin erwartet Coronavirus-Impfstoff für 2021

02:34
Volkswirtschaft

Italiens Wirtschaft schrumpft stärker als vorhergesagt

01:44
Unternehmen

Disney kündigt rund 28'000 Mitarbeitern wegen Coronavirus-Krise

23:41
Verkehrsunfall

Einjähriges Kind und ein Mann sterben bei Autounfall im Tessin

23:25
Europa

Brexit: "Dunkler Schatten" über neuer Verhandlungsrunde

23:16
Grossbritannien

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag

21:39
USA

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019

21:31
Deutschland

Corona: Merkel und Länder einigen sich auf gemeinsame Schritte

20:17
Grossbritannien

Sehr britisch: Weltrekord mit rasender Mülltonne

20:13
Tennis

Laaksonen viel zu fehlerhaft

19:54
Coronavirus - Schweiz

Kleinerer Weihnachtsmarkt in Montreux VD wegen Corona-Pandemie

18:45
Benelux-Rundfahrt

Platz 5 für Bissegger beim World-Tour-Debüt

18:14
Deutschland

Söder: RKI soll vor Ausweisung neuer Corona-Risikogebiete vorwarnen

18:09
Deutschland

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung

17:43
Belarus

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

17:34
Italien

Berichte über weitere Luxusimmobilien des Vatikan in London

16:15
Kuwait

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

16:12
FC Basel

Burgener tritt als Vereinspräsident zurück, nicht aber als Aktionär

15:43
Simbabwe

Behörden: Bakterien haben Tod von Elefanten in Simbabwe verursacht

15:19
Kriminalität

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

14:52
Medien

SRG muss wegen Corona 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Medien

SRG muss 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

14:41
Mountainbike

Zwei Weltcuprennen, eine EM und eine WM in drei Wochen

14:09
Sucht

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr

13:54
Luftverkehr

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm

13:34
Italien

Berlusconi feiert 84. Geburtstag in Quarantäne

13:11
Biodiversität

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

13:11
Spengler Cup

Kein Spengler Cup in diesem Jahr

12:49
Coronavirus - Schweiz

225 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:41
Schweiz - Italien

Italienischer Premier will Grenzgängerabkommen rasch unterzeichnen

12:32
Allgemeines

Umfassendes Geständnis von Doping-Arzt Mark S.

12:30
Umweltschutz

Alpen-Initiative-Schmähpreis für Grönlandwasser an Manor verliehen

12:00
Wetter

September mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung

11:43
Tiere

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze

11:41
Ski alpin

Lara Gut-Behrami nicht an der Swiss-Ski-Werbewoche

11:34
Belarus

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

11:30
International

UN-Chef: Mehr als eine Million Corona-Tote "qualvoller Meilenstein"

11:28
Deutschland

Deutschland will wegen Corona erneut hohe Schulden aufnehmen

11:22
Banken

Banken haben Personalbestand während Coronakrise leicht erhöht

11:10
Auszeichnung

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

11:07
Luxus

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

11:03
Leichtathletik

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück

10:55
Ausbildung

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

10:55
Radioaktivität

Forschende entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert

10:40
Luftverkehr

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

09:37
Coronakrise

Während Lockdown hat fast jeder Zweite im Home Office gearbeitet

09:23
Medien

Bakom: Soziale Medien mit mehr Einfluss auf die Meinungsbildung

09:22
EU - Forschung

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

09:13
Deutschland

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr

08:50
Krankenkassen

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus

08:49
Sklaverei

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

08:00
Japan

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

07:35
Bahnindustrie

Stadler Rail liefert Trams nach Mailand

07:12
Nobelpreise

Nobelwoche wird eingeläutet - diesmal mehr Preise an Frauen?

07:00
Nahrungsmittel

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

06:53
NHL

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup

05:51
Schweiz - EU

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU

05:44