Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004

Heute vor zwölf Jahren holte Sergej Aschwanden in Peking Olympia-Bronze im Judo. Der heutige Schweizer Verbandspräsident blickt zurück auf diesen grossen Tag.

Seine für Aussenstehende bitterste Niederlage bezeichnet Sergei Aschwanden selbst rückblickend als "schönsten Erfolg" seiner Karriere. Denn das Auftakt-Ausscheiden 2004 in Athen schärfte dem Judoka den Fokus für den Gewinn von Olympia-Bronze 2008 in Peking.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney und 2004 in Athen war Aschwanden jeweils nach einem Kampf in der 81-kg-Kategorie ausgeschieden. Vor allem die Auftakt-Niederlage in Athen gegen einen mässig reputierten Argentinier, den der Schweizer in neun von zehn Kämpfen wohl besiegt hätte, war ein massiver Tiefpunkt.

Aus dem wegen Athen teilweise als "Olympia-Versager" abgekanzelten Aschwanden wurde aber mit gestähltem Nervenkostüm doch noch ein Olympia-Held. Vor allem die Art und Weise, wie sich der heute 44-jährige Sohn eines Urners und einer Kenianerin in Peking eine der beiden Olympia-Bronzemedaillen in der Kategorie bis 90 kg erkämpfte, war spektakulär, dramatisch, ja filmreif.

Der heutige Präsident des Schweizer Judo-Verbandes erinnert sich noch genau an seinen heroischen Lauf. Wie ein Panzer pflügte sich der zweifache Europameister und WM-Medaillengewinner durch die hochkarätige Konkurrenz. Vor allem aber hielt der Waadtländer mit Berner Kindheit auf bravouröse Weise dem eigenen Druck stand.

"In Sydney war das Ausscheiden gegen den Esten Aleksej Budolin eine enge Kiste. Ein Kampf gegen einen starken Gegner auf hohem Niveau. Ich konnte damit leben, auch wenn es hart war. In Athen hielt ich dem Druck nicht stand und machte mir 'in die Hose'. Ich war mental nicht auf der Höhe. Man muss dies im hinterher klipp und klar sagen", betont Aschwanden gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Aschwanden macht sich selbst nichts vor und legt in der Selbstreflexion nach: "Ich konzentrierte mich nicht auf das Wesentliche, nämlich den Typ zu besiegen." Für jene Niederlage sei er indessen dankbar. "Sie machte mich stärker und hilft mir bis heute auch im Alltag. Ich weiss nun beispielsweise, dass es noch anderes gibt im Sport als nur diese Medaille, selbst wenn du dein ganzes Leben in den Sport investierst."

Bei Olympia in Peking befand sich Aschwanden vier Jahre später bereits im 33. Altersjahr. "Ich wusste, dass es meine letzte Chance auf Edelmetall sein würde." Im Vorfeld jener Spiele hätten Trainer Leo Held und er selbst alle Szenarien visualisiert - vom erneuten Erstrunden-Ausscheiden bis zum Olympiasieg. "Dadurch konnte ich mich immer auf die nächste Aufgabe konzentrieren und verschwendete keine Gedanken auf den Gewinn einer Medaille. Deshalb bliebt ich auch bis zum Schluss so fokussiert."

Jonglieren mit acht Bällen

Die Widerstandsfähigkeit für den Medaillen-Coup erarbeitete sich der heute vierfache Familienvater Aschwanden auch durch die Zusammenarbeit mit einem unkonventionellen Mental-Trainer. Sein eigener Coach Leo Held hatte den St. Galler Manfred Gehr an einem Seminar kennengelernt. Gehr stärkte Aschwandens Vorstellungskraft und deren Umsetzung in die Realität.

"Der Typ provozierte mich dann bei den Treffen. Er bewies mir anhand von konkreten Beispielen, dass, selbst wenn etwas völlig unmöglich scheint, es zu schaffen doch möglich ist. Wenn man gezielt daran arbeitet, kann es möglich werden." So lernte Aschwanden beispielsweise, mit immer mehr Bällen und am Ende sogar mit deren acht zu jonglieren.

Resilienz als Erfolgsschlüssel

Aschwanden beeindruckte dann auf dem Tatami in Peking mit Entschlossenheit und enormer Abgeklärtheit. Er wirkte geduldig und jeder Wettkampfsituation gewachsen, spielte Instinkt und Erfahrung aus, demonstrierte Willensstärke und zeigte eine imponierende Ausdauer.

Mit fünf Siegen bei nur einer Viertelfinal-Niederlage erkämpfte er sich gegen zumeist grössere Gegner den wertvollsten Erfolg seiner Karriere. Insgesamt stand Aschwanden nach seinem Viertelfinal vergleichsweise über zehn Minuten länger auf der Judo-Matte als der russische Halbfinal-Verlierer Iwan Perschin, der von Aschwanden dann aber im Bronze-Kampf dennoch vorzeitig bezwungen wurde.

Fast zur Nebensache geriet bei Aschwandens Lauf, dass er sich in der 2. Runde erstmals überhaupt gegen Europas zweifachen Judoka des Jahres, den niederländischen Olympiasieger von Sydney 2000, Mark Huizinga, mit Ippon durchsetzte.

"Ich hatte gegen Huizinga drei Wochen vor Olympia an den deutschen internationalen Meisterschaften im Halbfinal gekämpft. Ich dominierte den Kampf da bereits ganz deutlich, verlor aber kurz vor Schluss wegen einer kurzen Unkonzentriertheit", erinnert sich Aschwanden.

Versprechen statt Analyse

Aschwandens Trainer Leo Held wollte jene Niederlage mit seinem Schützling sofort analysieren. "Das wollte ich aber auf keinen Fall. Ich versprach einfach, dass ich ihn bei Olympia garantiert schlagen werde."

Im zweiten Kampf in Peking kam es tatsächlich dazu. Also führte kein Weg an Aschwandens Einlösen des Versprechens vorbei. "Sonst hätte Leo Held den Rest des Lebens nicht mehr mit mir geredet." Tatsächlich liess Aschwanden den hochdekorierten Huizinga dann wie einen Aufbaugegner aussehen.

Besonders eindrucksvoll war, wie sich Sergei Aschwanden später im Hoffnungsrunden-Final durchsetzte. Dem technisch variablen und enorm wuchtigen Brasilianer Eduardo Santos hielt Aschwanden wie die chinesische Mauer stand.

32 Sekunden vor Ablauf des fünfminütigen Golden Score wurde Aschwanden vom Kampfgericht bereits als Shido-Sieger erklärt. Dieser Entscheid wurde aber vom oberen Kampfgericht wieder rückgängig gemacht. Aschwanden, der bereits jubelnd abgedreht hatte, behielt aber die Nerven und gab in den letzten Sekunden nochmals alles. Da es zu keiner Wertung mehr kam, wurde der Kampfrichter-Entscheid fällig. Alle drei weissen Fahnen erhoben sich - Aschwandens Weiterkommen war perfekt.

Aschwanden sagt heute: "An dem Tag, als ich die Medaille gewann, war das Feuer für mich gelöscht. Ich wollte seither nicht mehr in den Leistungssport zurückkehren und in erster Linie beruflich vorankommen. Es war nach diesem Erfolg für mich einfach aufzuhören."

Luftverkehr

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm

13:34
Italien

Berlusconi feiert 84. Geburtstag in Quarantäne

13:11
Biodiversität

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

13:11
Spengler Cup

Kein Spengler Cup in diesem Jahr

12:49
Coronavirus - Schweiz

225 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:41
Schweiz - Italien

Italienischer Premier will Grenzgängerabkommen rasch unterzeichnen

12:32
Allgemeines

Umfassendes Geständnis von Doping-Arzt Mark S.

12:30
Umweltschutz

Alpen-Initiative-Schmähpreis für Grönlandwasser an Manor verliehen

12:00
Wetter

September mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung

11:43
Tiere

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze

11:41
Ski alpin

Lara Gut-Behrami nicht an der Swiss-Ski-Werbewoche

11:34
Belarus

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

11:30
International

UN-Chef: Mehr als eine Million Corona-Tote "qualvoller Meilenstein"

11:28
Deutschland

Deutschland will wegen Corona erneut hohe Schulden aufnehmen

11:22
Banken

Banken haben Personalbestand während Coronakrise leicht erhöht

11:10
Auszeichnung

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

11:07
Luxus

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

11:03
Leichtathletik

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück

10:55
Ausbildung

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

10:55
Radioaktivität

Forschende entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert

10:40
Luftverkehr

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

09:37
Coronakrise

Während Lockdown hat fast jeder Zweite im Home Office gearbeitet

09:23
Medien

Bakom: Soziale Medien mit mehr Einfluss auf die Meinungsbildung

09:22
EU - Forschung

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

09:13
Deutschland

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr

08:50
Krankenkassen

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus

08:49
Sklaverei

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

08:00
Japan

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

07:35
Bahnindustrie

Stadler Rail liefert Trams nach Mailand

07:12
Nobelpreise

Nobelwoche wird eingeläutet - diesmal mehr Preise an Frauen?

07:00
Nahrungsmittel

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

06:53
NHL

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup

05:51
Schweiz - EU

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU

05:44
Mobilität

BFU empfiehlt Anpassung bei Fahrschulen wegen automatisierten Autos

04:30
Armenien

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland

04:28
Informationstechnologie

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams

03:35
Informationstechnologie

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen

02:54
Spanien

Katalonien: Tausende demonstrieren nach Absetzung des Regierungschefs

02:20
Versicherung

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück

01:57
Informationstechnologie

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

00:50
Informationstechnologie

Uber erwägt Kauf von Joint Venture "Free Now" von BMW und Daimler

00:22
French Open

Daniil Medwedew ausgeschieden

23:49
England

Liverpool schliesst zur Spitze auf

23:04
Frankreich

Macron: Tatverdächtiger von Paris hatte terroristische Absicht

22:40
USA

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

20:42
Europa

EU-Kommission reagiert gelassen auf Kritik an Asylvorschlägen

20:11
French Open

Vögele auch am French Open ohne Sieg

20:07
Frankreich

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln

18:42
Europa

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland

18:39
Zurich Film Festival

Rolf Lyssy mit Career Achievement Award ausgezeichnet

18:15
Tourismus

Skifahrer profitieren vom frühen Wintereinbruch in den Alpen

17:58
Öl

Greta Thunberg freut sich über Stopp von Raffinerie-Ausbau

17:18
Banküberfall

Unbekannte Bankräuber sprengen Bankomaten im Bergell

17:18
Europa

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter

17:00
Belarus

Nobelpreisträgerin Alexijewitsch will nach Minsk zurückkehren

16:08
French Open

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem und Serena Williams sicher in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem sicher in Runde 2

15:12
Saudi-Arabien

Khashoggi-Prozess in Türkei - Anklageschrift gegen sechs Verdächtige

15:11
Regierungstreffen

Tessin und Graubünden wollen Austausch-Programm in Berufsbildung

14:53
Spanien

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben

13:53