Coronakrise führt zu starkem Anstieg der Kartenzahlungen

Das Zahlungsverhalten in der Schweiz hat sich als Folge der Coronakrise grundlegend verändert.

75 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer nutzen kontaktloses Bezahlen - vor einem Jahr waren es erst 60 Prozent, wie aus einer am Freitag publizierten Comparis-Umfrage hervorgeht.

Mit der Erhöhung der Limite für kontaktloses Bezahlen von 40 auf 80 Franken im April dieses Jahres hätten die Schweizer Kartenherausgeber dem kontaktlosen Bezahlen mit Debit- und Kreditkarten einen deutlichen Schub gegeben, heisst es in einem Communiqué.

Bereits 7 Prozent der Bevölkerung zahlten inzwischen sogar meist mit dem Smartphone. Im Vorjahr seien es erst 2 Prozent gewesen. Vor dem Lockdown hätten noch 27 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche mit dem Handy bezahlt. Nun seien es bereits 32 Prozent.

Bargeldnutzung eingebrochen

Umgekehrt sei die Nutzung von Bargeld eingebrochen. Vor den Corona-Massnahmen hätten 39 Prozent der Befragten täglich Münzen und Frankennoten gezückt. Seither hantierten nur noch 25 Prozent jeden Tag mit Cash.

Zu einem ähnlichen Resultat war am Mittwoch bereits eine Studie der Boston Consulting Group gekommen. Im ersten Monat nach dem Lockdown seien 41 Prozent weniger Bargeldzahlungen getätigt worden als im Vorjahr, lautete dort das Resultat. Dafür hätten Schweizer 16 Prozent häufiger mit der Kredit- oder Debitkarte bezahlt.

Weitere 8 Prozent der Befragten dieser Studie gaben zudem an, während der Hochphase von Corona zum ersten Mal E-Banking benutzt zu haben. Gut ein Fünftel wolle zudem zukünftig weniger häufig oder gar nie mehr eine Bankfiliale aufzusuchen, hatte das Beratungsunternehmen geschrieben.

Digitalbanken geniessen kaum Vertrauen

Während sich Bankkunden in der Schweiz mit ihrem Zahlungsverhalten eher fortschrittlich zeigen, bleiben Sie bei der Wahl ihrer Bank lieber beim Bewährten. Im Bankenland Schweiz wird den traditionellen Finanzhäusern weit mehr Vertrauen entgegengebracht als ihren digitalen Pendants.

Laut der Umfrage der Boston Consulting Group wähnt mit 55 Prozent über die Hälfte der Befragten ihr Geld bei einer klassischen Bank am sichersten. Den Digitalbanken würden indes nur 18 Prozent vertrauen. Dies sei der niedrigste Wert unter den Befragten aller Länder.

Auch gegenüber digitalen Zahlungsmitteln sind die Bedenken - trotz der aktuellen Zunahme - nach wie vor gross. So haben gemäss Comparis zwei von drei Schweizern Sicherheitsbedenken bei Kartenverlust und 55 Prozent vertrauen nicht darauf, dass die Systeme technisch immer einwandfrei funktionieren.

Jeder zweite will noch Bargeld

Auch lehne immer noch jede zweite Person die Idee einer kompletten Abschaffung des Bargelds ab. Viele befürchteten, der digitale Zahlungsverkehr werde zu stark überwacht, heisst es.

Die Online-Befragung von Comparis wurde gemäss den Angaben durch das Marktforschungsinstitut Innofact im Juli 2020 unter 1'011 Personen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt. In der Studie der Boston Consulting Group wurden 11'600 Personen in 30 Ländern, davon 514 in der Schweiz, befragt.

NHL

Dallas Stars erzwingen Spiel 6

08:19
Basketball

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

07:49
WM Imola

Die Schweizer Medaillenhoffnungen ruhen auf Marc Hirschi

07:39
Botanik

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

06:28
Super League

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

06:00
Coronavirus

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

05:19
Abstimmungen

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

04:30
Israel

Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel

03:00
International

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen

00:32
Unfall

E-Bike-Fahrer in Lugano nach Kollision mit Auto schwer verletzt

00:27
USA

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht

23:54
Venezuela

Proteste gegen Versorgungsengpässe in Venezuela

21:55
Sion - Young Boys 0:0

Erster Sittener Punktgewinn gegen YB seit 4 Jahren

21:14
Mexiko

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu

21:10
Belarus

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen

21:06
Tunesien

Erstmals mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Tunesien

21:03
French Open

Djokovic und Thiem fordern Nadal in der Pariser Tennis-Blase

21:00
French Open

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris

21:00
Grossbritannien

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO

20:44
Vietnam

Angeblich Hühnerfutter: Bauer in Vietnam mit Cannabisplantage ertappt

20:16
USA

Stücke aus dem Besitz von Michael Jackson sollen versteigert werden

20:09
Iran

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik

20:04
Deutschland

Favre und Dortmund mit erster Saisonniederlage

17:40
Zürich

Demonstration in Zürich für bessere Kinderbetreuungs-Bedingungen

17:39
WM Imola

Schweizer Medaillenhunger noch nicht gestillt

16:55
Motorrad

Tom Lüthi auf Startplatz 11

16:22
Formel 1

Pole-Position für klar überlegenen Hamilton

15:19
Frankreich

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv

14:18
Spanien

Experten halten Madrids Massnahmen gegen Corona für unzureichend

11:47
Australien

Gesundheitsministerin in Australiens Corona-Hotspot Victoria tritt ab

11:40
Libanon

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung

11:15
Motorrad

Lüthi wechselt zum spanischen SAG-Team

10:17
Belarus

Tichanowskajas "Amtseinführung" und Frauenprotest gegen Lukaschenko

10:15
Australien

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

10:01