Aryzta-Aktionäre wählen neue Spitze unter Führung von Urs Jordi

Der Gipfeli-Bäcker Aryzta hat eine neue Führungsspitze: Die Aktionäre wählten am Mittwoch alle drei von der aktivistischen Investorengruppe um Veraison vorgeschlagenen Verwaltungsräte. Neuer Präsident ist Ex-Hiestand-Chef Urs Jordi.

Jordi wurde an der ausserordentlichen Generalversammlung mit knapp 97 Prozent in den Verwaltungsrat und mit rund 66 Prozent zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Daneben ziehen mit Armin Bieri, ebenfalls ein ehemaliger Hiestand-Manager, und Heiner Kamps zwei weitere Branchenexperten in den Verwaltungsrat ein.

Derweil verlassen der bisherige Präsident Gary McGann sowie Dan Flinter, Rolf Watter und Annette Flynn das Aufsichtsgremium. Aryzta-Chef Kevin Toland wurde am Mittwoch von den Aktionären aus dem Verwaltungsrat abgewählt. Fast zwei Drittel folgten dem entsprechenden Antrag der Investorengruppe. Watter, der der GV vorstand, drückte sein Bedauern darüber aus. Toland habe aber bereits im Vorfeld zugesagt, als CEO an Bord zu bleiben.

Damit hat sich die Investorengruppe um den aktivistischen Fonds Veraison in allen Punkten durchgesetzt. Der neu zusammengesetzte Verwaltungsrat soll Aryzta wieder auf Vordermann bringen. Für dieses Ziel hat die Investorengruppe nach gewohnter Veraison-Manier schnell einigen Druck aufgesetzt: Gemeinsam mit dem bestehenden Aktionär Cobas sowie Michaela und Heiner Kamps baute der Fonds seit dem Mai einen Anteil von rund 20 Prozent an Aryzta auf und forderte die Einberufung der nun abgehaltenen ausserordentlichen GV.

Rückzug von Schmid

Ursprünglich hätte es beim Präsidium zu einer Kampfwahl kommen sollen: Aryzta stellte Andreas Schmid, ehemaliger Barry-Callebaut-Chef und Verwaltungsrat mehrere Firmen, für den Posten auf.

Doch dieser nahm sich am Vortag der GV selbst aus dem Rennen. Dies begründete er mit den "jüngsten Entwicklungen", wobei er offensichtlich auf die jüngst bekannt gewordenen Übernahmeverhandlungen anspielte.

Am Donnerstagabend hatten Aryzta und die Investmentfirma Elliott des US-Milliardärs Paul Singer bestätigt, Übernahmeverhandlungen zu führen. Singer ist bekannt als aggressiver Investor. Unter anderem hat er bereits den Kurznachrichtendienst Twitter und den Pharmakonzern Bayer ins Visier genommen.

Auch Jordi sprach sich entschieden gegen einen Verkauf aus. "Das wäre der schlechteste Zeitpunkt", sagte er an der GV. "Wir sind hier, um das Unternehmen auf den Erfolgspfad zurückzuführen."

An der GV waren knapp 60 Prozent des Aktienkapitals vertreten. Die meisten hatten dabei schon im Vorfeld abgestimmt. An der GV erschienen 135 Aktionäre, die rund 18 Prozent der abgegebenen Stimmen vertraten.

USA

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

20:42
Europa

EU-Kommission reagiert gelassen auf Kritik an Asylvorschlägen

20:11
French Open

Vögele auch am French Open ohne Sieg

20:07
Frankreich

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln

18:42
Europa

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland

18:39
Zurich Film Festival

Rolf Lyssy mit Career Achievement Award ausgezeichnet

18:15
Tourismus

Skifahrer profitieren vom frühen Wintereinbruch in den Alpen

17:58
Öl

Greta Thunberg freut sich über Stopp von Raffinerie-Ausbau

17:18
Banküberfall

Unbekannte Bankräuber sprengen Bankomaten im Bergell

17:18
Europa

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter

17:00
Belarus

Nobelpreisträgerin Alexijewitsch will nach Minsk zurückkehren

16:08
French Open

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem und Serena Williams sicher in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem sicher in Runde 2

15:12
Saudi-Arabien

Khashoggi-Prozess in Türkei - Anklageschrift gegen sechs Verdächtige

15:11
Regierungstreffen

Tessin und Graubünden wollen Austausch-Programm in Berufsbildung

14:53
Spanien

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben

13:53
Österreich

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

13:40
Belarus

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

13:12
Deutschland

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job

12:47
Pakistan

Oppositionsführer Sharif in Pakistan festgenommen

12:35
Coronavirus - Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

12:30
USA

Orkanstimme im "Club 27" - Vor 50 Jahren starb Janis Joplin

12:28
Armenien

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

12:26
Deutschland

Nawalny: Merkel besuchte mich in der Berliner Charité

11:42
Banken

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei zusätzliche Wochen drauf

11:19
Banken

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei Wochen drauf

11:19
Deutschland

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden

10:25
Cheops-Mission

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme

10:15
Konjunktur

Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr etwas weniger stark

09:53
Eidg. Abstimmungen

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen

09:21
Indien

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA

09:18
Griechenland

Hunderte Flüchtlinge werden aus Lesbos zum Festland gebracht

08:51
Deutsche Börse

Deutscher Leitindex Dax für einen Tag mit 31 Titeln

08:02
Medizinaltechnik

Sonova verdaut Coronakrise rascher

07:57
Basketball

Miami Heat in der Finalserie der NBA

06:32
Europa

Deal oder No-Deal? Brexit-Zitterpartie geht in nächste Runde

06:28
Mali

Nach Putsch: Übergangspremier in Mali bestimmt

01:49
USA

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

01:05
Spanien

Harmonischer Saisonauftakt für Barcelona

22:59
Armenien

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

22:03