Protest trotz Drohung und Festnahmen: Zehntausende gegen Lukaschenko

Trotz eines Aufmarschs von Soldaten in Kampfmontur und mit Sturmgewehren haben Zehntausende in Belarus (Weissrussland) den sechsten Sonntag in Serie den Rücktritt von Staatschef Alexander Lukaschenko gefordert. "Lukaschenko, uchodi!" - zu Deutsch: "Hau ab!" - skandierte der Protestzug in der Hauptstadt Minsk auf der Strasse "Prospekt der Sieger" und an einem Denkmal für die Opfer des Zweiten Weltkriegs. Der Machtapparat zog am Sonntag Hundertschaften von Polizei und Armee zusammen, um den "Marsch der Gerechtigkeit" zu verhindern. Beobachter sprachen von mehr als 50 000 Teilnehmern - das sind weniger als zuletzt. Menschenrechtler berichteten am frühen Abend von mehr als 100 Festnahmen in Minsk und anderen Städten.

Der 66-jährige Lukaschenko hatte gefordert, härter gegen seine Kritiker vorzugehen. Allein beim Frauenprotest am Samstag gab es die Rekordzahl von mehr als 400 Festnahmen bei dieser regelmässigen Aktion. Der Politologe Waleri Karbelewitsch meinte, dass die Polizeigewalt gegen friedliche Demonstrantinnen und das "Anziehen der Daumenschrauben" allgemein die Ängste in der Gesellschaft verstärken sollten. Dass nun weniger Menschen kamen, könnte demnach Folge dieses Kurses sein.

Seit der Präsidentenwahl am 9. August kommt es in Belarus täglich zu Protesten. Lukaschenko hatte sich mit 80,1 Prozent der Stimmen nach 26 Jahren im Amt zum Wahlsieger erklären lassen. Die Opposition hält dagegen Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin.

Am Palast der Republik standen am Sonntag mit Sturmgewehren bewaffnete Soldaten in Kampfuniform, wie ein Korrespondent der Deutschen Presse-Agentur vor Ort berichtete. Der Platz vor dem Palast war wie der Unabhängigkeitsplatz mit Metallgittern umstellt. Auch in Seitenstrassen des Prospekts der Unabhängigkeit bezogen Truppen der Miliz, wie die Polizei in Belarus heisst, und des Militärs Stellung. Auf dem Prospekt bewegte sich eine Kolonne starker Kräfte mit Panzertechnik. Das stärkste Aufgebot an Einsatzkräften gab es wie an den vorherigen Sonntagen am Präsidentenpalast.

Machthaber Lukaschenko hatte sich dort zuletzt auch zweimal mit einer Kalaschnikow gezeigt, um eine Erstürmung des Palastes zu verhindern. Die Proteste sind stets friedlich. Die Behörden sperrten am Sonntag Metrostationen in der Innenstadt, um so den Zustrom von Menschen zu verhindern. Auch das mobile Internet funktionierte nicht. Die Menschen strömten zu Fuss aus verschiedenen Richtungen ins Zentrum.

Auch in anderen Städten kam es zu Protesten, darunter in Brest, Grodno, Gomel, Witebsk und Chodino. In Brest zündete die Polizei eine Leuchtpatrone zur Warnung. Auf Fotos und Videos im Nachrichtenkanal Telegram, über den die Proteste organisiert werden, waren brutale Festnahmen schutzloser Bürger zu sehen.

"Es lohnt sich, um die Freiheit zu kämpfen. Habt keine Angst, frei zu sein!", liess die inhaftierte Oppositionsführerin Maria Kolesnikowa mitteilen. Die 38-Jährige hatte die Proteste gegen Lukaschenko mit angeführt, bevor sie vor zwei Wochen entführt worden war und dann in Haft kam. Sie meinte, dass sie nichts bereue.

Die Oppositionelle Tichanowskaja hatte die Sicherheitskräfte mehrfach aufgefordert, keine verbrecherischen Befehle mehr gegen friedliche Demonstranten auszuführen. Sie kündigte auch eine "schwarze Liste" mit den Namen der maskierten Uniformierten an. Das Portal Nexta Live, das rund zwei Millionen Abonnenten hat, veröffentlichte die Liste bei Telegram. Zu lesen waren dort die Namen, Geburtsdaten und die Wohnorte von etwa 1000 Angehörigen der Sicherheitsorgane. Die Hackergruppe mit dem Namen Cyber-Partisanen hatte die Liste erstellt. Das Innenministerium in Minsk teilte mit, die Verantwortlichen für das Datenleck würden gefunden und bestraft.

Die Sicherheitskräfte sind auf den Strassen mit Sturmhauben und Uniformen ohne Erkennungszeichen im Einsatz. Menschenrechtler kritisieren dies als Verstoss gegen belarussische und internationale Regeln. Die Sicherheitskräfte sollen sich so vor strafrechtlicher Verfolgung sicher fühlen. Die belarussische Opposition kündigte an, dass jene gefunden würden, die für die Todesfälle, die Hunderten Verletzten und Tausenden Festnahmen verantwortlich seien.

Die Aussenministerien von Belarus und seinem verbündeten Nachbarn Russland riefen derweil die Europäische Union auf, sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Landes einzumischen. Besonders warnten sie davor, Sanktionen gegen Lukaschenkos Machtapparat zu erlassen. Die EU-Aussenminister wollen an diesem Montag in Brüssel über die Strafmassnahmen beraten. Auch Tichanowskaja wird in der belgischen Stadt erwartet. Sie soll bei einem Frühstück mit Chefdiplomaten aus den EU-Staaten über die Lage in ihrem Land aus erster Hand informieren.

Tichanowskaja hatte am Samstag in ihrem unfreiwilligen Exil in der EU zunehmende Repressionen in ihrer Heimat beklagt. Sie warf dem "Regime" Lukaschenkos einen neuen Tiefpunkt vor, weil es nun Kinder instrumentalisiere. Die Behörden hatten den sechsjährigen Sohn der Minsker Aktivistin Jelena Lasartschik am Freitag in ein Heim gesteckt. Hunderte Menschen forderten am Samstag vor der Einrichtung, den Eltern ihren Sohn zurückzugeben. Lasartschik verliess mit dem Kind am Vormittag das Heim – unter "Hurra"-Rufen und Applaus der Menge.

Schockiert reagierte der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki. Wieder nutze die Führung des Landes Kinder als "politische Geiseln". Die Praxis ist bekannt aus kommunistischen Zeiten der Sowjetunion, als versucht wurde, den politischen Willen von Frauen auf diese Weise zu brechen. "Diese Barbarei muss aufhören", schrieb er bei Twitter. Auch Tichanowskaja hatte im Wahlkampf berichtet, dass ihr gedroht worden sei, ihre Kinder zu verlieren. Sie hatte Sohn und Tochter daraufhin in das benachbarte EU-Nachbarland Litauen bringen lassen.

Vuelta

Roglic nach Etappensieg neu in Rot

17:32
Vuelta

Dritter Etappensieg von Roglic

17:32
Coronavirus - Schweiz

Spitäler und Gesundheitspersonal geraten immer mehr unter Druck

16:25
Lobbying

Nationalrat verwirft neue Lobbying-Regeln in Gesamtabstimmung

16:14
Prozesse

Berner Obergericht verurteilt "Rickli-Rapper" wegen Verleumdung

15:06
Deutschland

Sebastian Koch packt nach selbstverordneter Pause neue Dreh-Lust

14:58
Nachhaltigkeit

Software hilft Architekten, alte Materialien wiederzuverwerten

14:52
Super League

Auch Servette und Lugano vom Coronavirus gebremst

14:49
Frankreich

Karikaturenstreit: Tausende Palästinenser demonstrieren gegen Macron

14:42
Neue Ausstellung

Lenzburger Stapferhaus: "Geschlecht. Jetzt entdecken"

14:40
Thailand

"Laufsteg des Volkes": Modenschau gegen die Monarchie in Bangkok

14:32
Deutschland

Deutsche Rüstungsgüter über Umwege nach Saudi-Arabien geliefert

14:24
USA

"Keine Musik im Weissen Haus" - Wie Popstars Trump loswerden wollen

14:21
Swiss League

Auch in der Swiss League wird weiter gespielt

14:12
Griechenland

Erdbeben der Stärke 6,6 erschüttert West-Türkei

14:12
Bundesstrafgericht

Valcke im Fifa-Prozess verurteilt - PSG-Präsident freigesprochen

14:09
Bundesstrafgericht

Fifa-Prozess: Freispruch für Valcke und Mitangeklagte

14:09
Öl

Ölkonzern Exxon mit tiefroten Zahlen im dritten Quartal

13:53
Tierwelt

Verschollenes Chamäleon nach über 100 Jahren wiederentdeckt

13:39
National League

Drei weitere Teams in Quarantäne - zwei Spiele von heute abgesagt

13:14
National League

Auch die SCL Tigers in Quarantäne

13:14
Elektronik

Elektronik auf beliebige Unterlagen drucken - Empa arbeitet daran

13:06
Polizeieinsatz

"Geschenk für Präsident Macron" löst Polizeieinsatz in Zürich aus

13:05
Polizeieinsatz

Verdächtiger Sack vor französischem Konsulat in Zürich harmlos

13:05
Polizeieinsatz

Verdächtiger Gegenstand vor französischem Konsulat in Zürich

13:05
Einkaufstourismus

Nationalrat will strengere Regeln für Einkaufstouristen schaffen

12:55
Italien

Corona-Sperren: Italiens Kulturszene protestiert gegen Stillstand

12:51
Coronavirus - Schweiz

Gesundheitsbehörde meldet 2037 Covid-19-Todesfälle

12:29
Neuseeland

Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe

12:28
Brasilien

Spontanes Fest adé: Rio sagt wegen Corona seinen Strassenkarneval ab

12:17
Türkei

Ehemaliger türkischer Ministerpräsident Yilmaz gestorben

12:13
Coronavirus - Schweiz

2037 Covid-19-Tote inzwischen beim BAG gemeldet

12:11
Montenegro

Kirchenführer aus Montenegro an Corona-Erkrankung gestorben

12:11
Medizin

Randen-Peptid gegen Alzheimer und Multiple Sklerose

11:50
Konjunktur

Wirtschaft der Eurozone wächst nach Corona-Einbruch stark

11:41
Drogen

Drogenschmuggler mit breitem "Sortiment" am Flughafen geschnappt

11:20
Medikamente

Preissenkung bei über 300 Medikamenten - Spareffekt 60 Millionen

11:02
Raumfahrt

"Der vergessene dritte Astronaut": Michael Collins wird 90

11:00
Tabakprodukte

Parlament im Grundsatz für Besteuerung von E-Zigaretten

10:43
Coronavirus - Jura

Jura verhängt wegen Corona-Krise kantonalen Ausnahmezustand

10:34
Luftfahrt

Corona-Krise reisst Air France-KLM und British Airways ins Minus

10:24
Uno-Sicherheitsrat

Schweiz präsentiert in New York Kandidatur für Uno-Sicherheitsrat

10:00
Coronavirus - Schweiz

Obwalden lässt nur noch Veranstaltungen mit maximal 30 Personen zu

09:52
Formel 1

Alfa Romeo auch nächste Saison mit Räikkönen und Giovinazzi

09:24
Gesundheit

Viele Schritte verlängern nachweislich das Leben

08:57
Personentransport

Flixbus stellt Betrieb im November vorübergehend ein

08:29
Telekommunikation

Sunrise: Weko winkt Übernahme durch Liberty ohne Auflagen durch

08:06
Nationalbank

SNB erzielt in ersten neun Monaten Gewinn von 15,1 Milliarden

07:54
Versicherungen

Swiss Re nach neun Monaten mit Verlust von 691 Millionen Dollar

07:48
Baustoffe

LafargeHolcim steigert Betriebsgewinn trotz Umsatzrückgang

07:09
Biotechnologie

Biotech zwecks Leistungssteigerung in künftigen Kriegen

06:43
Raumfahrt

US-Raumsonde sichert Gesteinsproben von Asteroid Bennu

06:27
Europa

Ermittler suchen mögliche Komplizen des Angreifers von Nizza

06:02
Coronavirus

Berset: "Wir müssen regional differenzierter handeln"

05:37
Europa

Corona: Europäer setzen auf Testen und Warnen - und neue Lockdowns

05:17
USA

Pandemie-Thriller "Songbird": Produzent Bay stellt Trailer vor

04:14
USA

Michael Jacksons Tochter Paris veröffentlicht erste Single

03:38
USA

Biden will Task Force für Familien-Zusammenführungen einsetzen

02:21
Deutschland

Regisseur Marc Forster setzt "Wunder"-Serie fort

01:58
Coronavirus

WHO warnt vor negativen Nebeneffekten von Corona-Lockwdowns

01:43
USA

Johansson und Jost feiern kleine Hochzeit nach Corona-Regeln

01:33
USA

Walmart räumt vor US-Wahl Waffen und Munition aus den Regalen

00:00
Europa League

Ein Tor, ein Punkt für bescheidenes YB bei Cluj

23:04
Deutschland

Merkel warnt vor erneuten Grenzschliessungen in Europa

22:32
Litauen

Litauen mit neuem Höchststand bei Corona-Neuinfektionen

21:49
USA

Biden: Trump veranstaltet "Superspreader-Events" im Wahlkampf

21:44
Internet

Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn auf 11,2 Milliarden Dollar

21:43
National League

Kostner positiv, Ambri in Quarantäne

21:33
Spanien

Corona-Notstand in Spanien bis Mai 2021 - Regionen riegeln sich ab

21:27
Europa League

Celtic verspielt Führung, Mvogo-Bock bleibt folgenlos

21:07
Europa League

Ehemaliges FCB-Duo führt Celtic in Frankreich zum Punktgewinn

21:07
Italien

Corona-Schutz: Papst Franziskus hält Generalaudienz ohne Pilger

20:25
Arbeitskampf

Tausende Genfer Beamte streiken und demonstrieren gegen Lohnabbau

19:55
Super League

Acht Spieler von Lugano in Quarantäne

19:34
Gewalt

Mann schiesst in Prilly VD auf seine Ehefrau und begeht Suizid

18:08