Parlament streicht Rente für Lebenspartner aus Erbrechtsrevision

Das fast hundertjährige Erbrecht wird modernisiert. Nach dem Ständerat hat sich am Dienstag auch der Nationalrat dafür ausgesprochen. Lebenspartnerinnen und -partner erhalten jedoch keinen Anspruch auf Unterstützung.

Das Ziel der Reform ist es, den neuen Beziehungs- und Familienformen besser Rechnung zu tragen. Patchworkfamilien mit Kindern des Partners oder der Partnerin, rechtlich nicht definierte Partnerschaften oder Zweit- und Drittehen sind weit verbreitet. Die Revision des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs soll diese Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit verkleinern.

Justizministerin Karin Keller-Sutter gab zu bedenken, dass sich das geltende Erbrecht bewährt habe und deshalb keine "fundamentalen Neuerungen" angezeigt seien. Die Regeln sollten aber "so weit nötig" modernisiert werden.

Keine Revolution

Eine deutliche Mehrheit der grossen Kammer begrüsste die Vorlage, wenn auch ohne Enthusiasmus. "Die Vorlage wird nicht zu weniger Erbstreitigkeiten führen, aber immerhin zu etwas mehr Freiheit", sagte Philipp Matthias Bregy (CVP/VS), der als Scheidungsanwalt tätig ist.

SP und Grüne wären gewillt, eine umfassendere Reform anzupacken. Kleine Anpassungen seien aber besser als keine, sagte Daniel Brélaz (Grüne/VD). Beat Flach (GLP/AG) sprach von einer "moderaten Vorlage".

Grundsätzlich gegen die Reform wehrte sich einzig die SVP-Fraktion. "Wir öffnen diese Büchse der Pandora besser nicht", warnte Pirmin Schwander (SZ). Das Erbrecht solle dem Familienfrieden dienen. Die Revision störe diesen. Eine Revision wäre aus Sicht der SVP einzig dann sinnvoll, wenn der Erblasser ganz frei entscheiden könnte, was mit seinem Nachlass passiert.

Mehr Freiheiten für Erblasser

So weit will der Bundesrat nicht gehen. Er setzt aber bei den Pflichtteilen an. Das ist jener Anteil am Erbe, auf den Kinder, Ehegatten oder Eltern Anspruch haben. Am Konzept wird nicht gerüttelt: Wer ein Vermögen hinterlässt, kann auch in Zukunft nur mit Einschränkungen bestimmen, wer welchen Anteil daran hält.

Erblasser können aber künftig über einen grösseren Teil des Nachlasses frei verfügen. Der Pflichtteil für die Nachkommen wird verkleinert. Heute stehen Kindern vom gesetzlichen Erbteil drei Viertel als Pflichtteil zu. Mit einem überlebenden Ehegatten müssen sie diesen Anspruch teilen. Neu wird der Pflichtteil der Kinder auf die Hälfte reduziert, jener für die Eltern wird gestrichen.

Der Pflichtteil des Ehepartners oder des eingetragenen Partners wird bei der Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs belassen. Das Parlament stimmte diesen Änderungen ohne grosse Diskussion zu.

Pflichtteil für Lebenspartner gescheitert

Der Bundesrat schlug auch vor, eine Regelung für Lebenspartnerinnen und -partner zu erlassen. Diese gehen heute leer aus, wenn der Erblasser keine entsprechenden Anordnungen getroffen hat. Der Bundesrat wollte ihr Existenzminimum mit einem Unterstützungsanspruch sichern, sofern das Paar mindestens fünf Jahre zusammengelebt hat.

Das Parlament strich jedoch diese Regelung. Die grosse Kammer folgte mit 94 zu 90 Stimmen bei 2 Enthaltungen dem Ständerat. Dagegen stimmten die SVP-, die Mitte- und ein grosser Teil der FDP-Fraktion.

Sie befürchteten, dass die Regelung schwer umzusetzen wäre und zu komplexen Erbstreitigkeiten führen würde. Mitte-Sprecher Bregy erkannte einen Widerspruch. Einerseits gälten grössere Freiheiten für den Erblasser, andererseits sollten Lebenspartnerinnen und Lebenspartner zwingend berücksichtigt werden.

Die Befürworterinnen und Befürworten fanden, die Verbesserung des Schutzes für unverheiratete Partner würden den gewandelten gesellschaftlichen Realitäten Rechnung tragen. Min Li Marti (SP/ZH) sprach von einem "Gebot der Zeit".

Zwei Differenzen verbleiben

Links-Grün war aber in der Minderheit. Auch eine Alternative zum Unterstützungsanspruch lehnte der Nationalrat ab. Zugunsten eines faktischen Lebenspartners oder einer Lebenspartnerin sollte der Pflichtteil bis um die Hälfte verringert werden können.

Die bürgerliche Mehrheit warnte vor stossenden Situationen für die Nachkommen, wenn der Pflichtteil nur noch ein Viertel betrüge, wie Hans-Ueli Vogt (SVP/ZH) im Namen der Kommissionsmehrheit sagte. Gegner im Ständerat hatten von "neuen Kampfzonen" gesprochen.

Unumstritten waren verschiedene andere Änderungen, die sich aus der Praxis der vergangenen Jahrzehnte aufdrängen. So soll der überlebende Ehegatte keinen Pflichtteilsanspruch geltend machen können, wenn eine Person während eines Scheidungsverfahrens stirbt. Der Nationalrat präzisierte, dass in solchen Fällen die Pflichtteile gelten, wie wenn der Erblasser nicht verheiratet wäre. Detailänderungen schlägt der Nationalrat auch beim Ehevertrag vor.

In der Gesamtabstimmung nahm die grosse Kammer die Vorlage mit 140 zu 48 Stimmen bei einer Enthaltung an. Diese geht nun zurück an den Ständerat. Die kleine Kammer diskutiert voraussichtlich in der Wintersession über die verbleibenden zwei Differenzen.

Prozess

Porno-Star wegen Vergewaltigung angeklagt - Vorwürfe von 23 Frauen

00:54
Weltwirtschaft

USA wollen Südkoreanerin an der WTO-Spitze

00:09
Frankreich

Macron führt Ausgangsbeschränkungen wieder ein

23:26
Champions League

Barcelona im VAR-Glück, Dortmund mit Geduld

21:07
Champions League

Glanzloser Sieg für Tuchel und Paris Saint-Germain

21:07
USA

US-Wahl: Biden gibt frühzeitig seine Stimme ab

20:40
Europa

Wieder Corona-Proteste in Italien - "Neue Etappe" in Frankreich

20:38
Deutschland

Corona-Krise: Massive Einschränkungen in Deutschland beschlossen

20:36
Europa

Von der Leyens Plan gegen die zweite Welle

20:35
Coronavirus - Schweiz

Lausanne: Beschäftigte des Gesundheitswesens verschaffen sich Gehör

20:04
Ärzteverbindung

Yvonne Gilli präsidiert neu Ärzteverbindung FMH

19:21
National League

Rapperswil-Jona Lakers in Quarantäne

19:15
Super League

Schäfer: "Ein schwarzer Tag für den Schweizer Fussball"

18:30
National League

National League will Spielbetrieb bis auf Weiteres fortsetzen

18:09
Vuelta

Etappensieg für Roglic, Carapaz bleibt in Rot

17:32
Finanzdienstleister

Corona-Krise brockt Mastercard starken Gewinnrückgang ein

16:48
Coronavirus - Schweiz

Mit neuen Massnahmen soll Lockdown verhindert werden

16:33
Coronavirus - Schweiz

Sommaruga: "Die Schweiz soll gemeinsam die Krise meistern"

16:33
Allgemeines

Wieder Geisterspiele: Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen

16:23
Syrien

Erdogan droht mit neuem Militäreinsatz in Syrien

16:20
Coronavirus - Schweiz

Mitarbeitende auf Abruf erhalten auch Kurzarbeitsentschädigung

16:15
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat weitet Maskenpflicht im Freien aus

16:15
Coronavirus - Schweiz

Bund stuft nur noch vier Länder als Risikogebiete ein

16:15
Paracetamol

Hochdosierte Tabletten führen zu mehr Vergiftungen

16:00
Bundesratsrente

Landesregierung gewährt Blocher nachträglich Rente für fünf Jahre

15:34
Ausländerbewilligungen

Oberaufsicht untersucht Vergabe von Ausländerbewilligungen

14:48
Coronavirus - Schweiz

Bund rechnet mit coronabedingtem Defizit von 20 Milliarden Franken

14:29
Affäre Maudet

Genfer Staatsrat Maudet verliert vorübergehend Wirtschaftsförderung

14:06
Affäre Maudet

Genfer Staatsrat Maudet verliert vorübergehend sein Departement

14:06
Super League

Servette-Trainer Geiger positiv getestet

13:56
Deutschland

Beratungen über schärfere Corona-Massnahmen in Deutschland

13:55
USA

Weitere Ausschreitungen nach Tod eines Schwarzen in Philadelphia

13:52
OECD

Bundesrat schickt Philipp Hildebrand ins Rennen um OECD-Chefposten

13:50
Autoindustrie

Fiat Chrysler dank Amerika-Geschäft mit Milliardengewinn

13:38
Luftverkehr

Coronakrise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein

13:35
Bier

Bierdurst im Sommer hilft Heineken und Carlsberg durch Coronakrise

13:28
National League

Österreicher Rossi vor Rückkehr in die Schweiz

13:27
National League

Österreicher Rossi auf Leihbasis zu den ZSC Lions

13:27
Bundesanwaltschaft

Gerichtskommission soll drei Bewerber für Lauber-Nachfolge anhören

13:02
Formel 1

Gasly wie erwartet auch im nächsten Jahr im AlphaTauri

12:24
Tansania

Tansania wählt Präsidenten

12:22
Deutschland

Künstlern brechen in Corona-Krise auch die Tantiemen weg

12:21
Polen

Polen verzeichnet mehr als 18 000 Corona-Neuinfektionen

12:19
Frankreich

Türkei kritisiert "Charlie Hebdo"-Karikatur von Erdogan als abstossend

12:17
Gewerbeverband

Erster Tessiner an der Spitze des Schweizerischen Gewerbeverbands

12:06
Gewerbeverband

Erste Tessiner an der Spitze des Schweizerischen Gewerbeverbands

12:06
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 8616 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden

12:01
Güterverkehr

Bundesrat legt neues Gesetz für unterirdischen Gütertransport vor

10:54
Kantonale Wahlen BS

Basler SP mischt Karten für den zweiten Regierungsrats-Wahlgang neu

10:26
USA

George Clooney in Sci-Fi-Thriller nach Apokalypse

09:54
Sportartikel

Puma kehrt zu Wachstum zurück

09:19
Pharma

Beiersdorf spürt Belebung der Geschäfte im dritten Quartal

09:18
Deutschland

Rekord bei Neuinfektionen in Deutschland: Fast 15 000 neue Fälle

09:16
Industrie

Sony hebt Jahresprognose deutlich an

08:21
Banken

UBS-Hypothekenplattform Key4 kooperiert neu mit Homegate

08:19
Europa

Frankreich plant neue Corona-Massnahmen - Ausgangssperre in Tschechien

08:18
USA

USA: Waldbrände wüten weiter - ungesunde Luft in Südkalifornien

08:15
USA

US-Wahl: Schon jetzt halb so viele Wähler wie 2016

08:14
Polen

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Organisation ruft zu Streik auf

08:12
Südafrika

Südafrikas Präsident begibt sich in Selbstquarantäne

08:09
Autoindustrie

Opel-Mutter PSA steigert Umsatz im Autogeschäft leicht

07:57
Medizinaltechnik

Straumann steigert Umsatz im dritten Quartal aus eigener Kraft

07:54
Pharma

Novartis steigt in Corona-Programm von Molecular Partners ein

07:51
Banken

Deutsche Bank kehrt in die Gewinnzone zurück

07:19
Krebs

Kombinationstherapie gegen Leberzellkarzinom vor Zulassung

07:18
Baseball

Dodgers erstmals seit 32 Jahren wieder Champion

06:10
Allgemeines

Swiss Olympic hofft auf einheitliche und klare Lösungen

04:15