Asylpaket entzweit die EU - Heftige Kritik aus Prag und Budapest

Auch die neuen Vorschläge zur Reform der Asyl- und Migrationspolitik entzweien die Europäische Union. Ungarn und Tschechien äusserten am Donnerstag heftige Kritik am Konzept der EU-Kommission. Zugleich kam Widerstand aus dem Europaparlament. Frankreich begrüsste die Ideen hingegen.

Die EU-Staaten streiten seit Jahren erbittert über die Asylpolitk. Streitpunkt war vor allem, ob und wie Migranten auf alle EU-Staaten verteilt werden sollen. Deshalb legte die EU-Kommission am Mittwoch ein neues Konzept vor, das Länder wie Griechenland und Italien vor allem mit einem stärkeren Grenzschutz entlasten soll sowie mit Hilfe bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber.

Zugleich will die Behörde, dass alle EU-Staaten ihren Beitrag zur Migrationspolitik leisten. Dazu sollen Länder, die sich der Aufnahme von Migranten verweigern, unter anderem für die Rückführung abgelehnter Asylbewerber verantwortlich sein. Eine verpflichtende Verteilung von Migranten soll es nur in absoluten Ausnahmen geben.

Nun müssen EU-Staaten und Europaparlament über die Ideen verhandeln. Die EU-Staaten brauchen für eine Entscheidung keine Einstimmigkeit - einzelne Gegner könnten also überstimmt werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer will eine politische Einigung bis Ende des Jahres. Weil Deutschland derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehalt, leitet der CSU-Politiker die Verhandlungen. Im Vorschlag der EU-Kommission sieht er eine gute Grundlage.

Auch das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR gibt dem Konzept eine Chance: "Wir denken, dass es eine gute Grundlage ist, und dass man vielleicht am Ende der EU-Ratspräsidentschaft von Deutschland zu einer Verständigung kommen kann", sagte Frank Remus vom UNHCR Deutschland im SWR. Er warnte jedoch, dass ein schnelles Grenzverfahren keine "rechtlichen Dinge im Prozess" auslassen dürfe.

In den vergangenen Jahren war jeder Reformversuch im Rat der EU-Staaten gescheitert. Die Visegrad-Staaten Ungarn, Tschechien, Polen und die Slowakei, aber auch andere Länder wie Österreich, lehnen die verpflichtende Aufnahme von Migranten kateogorisch ab. Südliche EU-Staaten, in denen viele Migranten ankommen, verlangen hingegen mehr Unterstützung.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban wurde am Donnerstag sogleich deutlich. "Der grundsätzliche Ansatz ist noch immer unverändert", kritisierte er nach einem Treffen mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sowie seinen Kollegen aus Tschechien und Polen. "Sie möchten Migration managen und nicht die Migranten stoppen." Ein Durchbruch wären seiner Meinung nach Hotspots für Migranten ausserhalb der EU.

Auch Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis brachte solche Zentren ausserhalb der EU ins Spiel. "Wir müssen Migration stoppen und die Quoten und die Umverteilung, diese Worte sind für uns nicht akzeptabel", sagte der Gründer der populistischen Partei ANO. "Wir brauchen wirklich Hotspots ausserhalb von Europa." Dazu müsse mit nordafrikanischen Staaten verhandelt werden, zudem brauche es eine langfristige Strategie für Libyen und Syrien. Es sei jedoch gut, dass die Quoten vom Tisch seien. Die EU-Staaten hatten vor zwei Jahren schon einmal erfolglos versucht, sogenannte Ausschiffungsplattformen in Nordafrika umzusetzen.

Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn warnte davor, die Vorschläge vorschnell abzulehnen. "Ich finde es zutiefst uneuropäisch und unsolidarisch, dass das jetzt teilweise so schnell in der Luft zerrissen wird", sagte er der Deutsche Presse-Agentur. Es gebe bestimmt Dinge, die nicht jeder gutheissen könne. Die EU-Kommission habe aber einen grossen Kraftakt unternommen, um zwischen Verantwortung und Solidarität ein besseres Gleichgewicht zu schaffen.

Frankreich nahm die Vorschläge positiv auf. Die Asylpolitik müsse überprüft und ein faires Gleichgewicht zwischen Verantwortung und Solidarität gefunden werden, teilte das Innenministerium mit. Die EU müsse die Kontrollen an ihren Aussengrenzen verstärken, um irreguläre Einwanderung einzudämmen. Für Asylberechtigte müsse es eine bessere Versorgung als bisher geben.

Der griechische Regierungssprecher Stelios Petras machte deutlich, dass sein Land weiter auf eine gleichmässige Verteilung von Migranten besteht. Athen sehe jedoch fünf wichtige Punkte in den neuen Vorschlägen: die Verstärkung der Grenzkontrollen, rasche Registrierung der Migranten, schnellere Asylverfahren, ein Mechanismus zur gerechten Verteilung von Migranten und mehr Rückführungen von Menschen ohne Schutzanspruch.

Auch aus dem EU-Parlament kam deutliche Kritik an den neuen Vorschlägen. Mehrere Abgeordnete warnten davor, dass am Rande der EU erneut Lager wie das zuletzt abgebrannte Moria auf Lesbos entstehen könnten. Sie habe den Eindruck, dass Länder an den Aussengrenzen noch immer unter grossem Druck stehen würden, sagte die SPD-Abgeordnete Birgit Sippel. Die Linken-Politikerin Cornelia Ernst sagte, es handele sich um einen Pakt für maximale Abschiebungen. Auch die AfD lehnt den Vorschlag ab und rief zu einer Kampagne gegen den Vorschlag auf. Ziel sei, mindestens eine Million Unterschriften zu sammeln.

Super League

Einzige Super-League-Partie ohne Zuschauer

06:00
USA

Positiver Corona-Test bei Stabschef von US-Vizepräsident Pence

05:18
Belarus

Ultimatum in Belarus gegen Lukaschenko endet - Massenprotest startet

05:15
Coronavirus - Luftverkehr

Zeitung - Japanische Airline ANA will 3500 Jobs streichen

05:06
Kantonale Wahlen BS

Zwei von sieben Regierungssitzen in Basel-Stadt neu zu besetzen

04:30
Informationstechnologie

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

03:26
Zeitumstellung

Uhren in der Nacht auf Sonntag um eine Stunde zurückgestellt

02:03
Frankreich

Frankreich erreicht Spitzenwert mit über 45 000 Corona-Neuinfektionen

00:46
Super League

Erster Sieg für den FCZ, erste Niederlage für St. Gallen

20:56
Leichenfund

Spaziergängerin findet in Wald in Zürich eine Leiche

20:01
Ukraine

Kiews Rathauschef Klitschko mit Corona-Infektion vor Wahl isoliert

18:06
Afghanistan

Viele Tote und Verletzte nach Selbstmordanschlag in Kabul

18:04
Deutschland

Akanji leitet BVB-Sieg im Derby ein - Lewandowski trifft und trifft

17:45
Deutschland

Zehnte Bundesliga-Triplette von Robert Lewandowski

17:45
Flugunfall

Pilot beim Absturz eines Kleinflugzeugs in der Waadt getötet

17:42
Formel 1

Hamilton entscheidet Duell gegen Bottas für sich

16:41
Giro d''Italia

Kopf-an-Kopf-Duell zwischen Hindley und Geoghegan Hart

16:31
Giro d''Italia

Spitzenduo geht zeitgleich ins Schluss-Zeitfahren

16:31
Guinea

Guineas Präsident Condé gewinnt Wahl für umstrittene dritte Amtszeit

16:03
Berlin

Erneut Vandalismus auf Berliner Museumsinsel - Schale beschmiert

16:00
Deutschland

Erdogan verurteilt Berliner Moschee-Razzia als rassistisch

14:05
ERZ-Affäre

Unbewilligte Oldtimer von Stadtzürcher Entsorgungsfirma versteigert

13:43
Grossbritannien

Keine Postkarten, kein Wasserkocher: Kritik an Massnahmen in Wales

13:29
Spanien

Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand

12:58
Grossbritannien

100 Geburtstagskarten für Spendensammler Moore kommen ins Museum

12:22
Jahrmarkt

Trotz abgesagter Herbstmesse steht in Basel wieder das Riesenrad

12:00
Europa

Corona: Tschechien bekommt 150 Beatmungsgeräte von EU-Partnern

11:50
Parteien

Glättli: Grüne fordern soziale Abfederung der zweiten Covid-Welle

11:40
Belgien

Neuer Corona-Höchstwert in Belgien: 15 400 Infektionen an einem Tag

11:16
Deutschland

Geiger David Garrett: Wir Künstler müssen den Experten vertrauen

11:12
Parteien

SVP-Präsident Chiesa: Erst Corona, dann CO2-Gesetz bekämpfen

10:30
Coronavirus - Schweiz

Bund schlägt den Kantonen in Konsultation schärferen Massnahmen vor

10:17
Erdrutsch

Zugstrecke nach Erdrutsch bei Tenero TI für Stunden unterbrochen

10:16
Erdrutsch

Bahnstrecke nach Erdrutsch bei Tenero TI unterbrochen

10:16
Parteien

SVP will Rahmenabkommen mit aller Kraft bekämpfen

10:00
Polen

Polens Präsident Duda positiv auf Coronavirus getestet

09:51
USA

US-Tagesrekord seit Pandemie-Beginn: Mehr als 80 000 Neuinfektionen

08:50
Italien

Proteste gegen Corona-Ausgangssperre in Neapel

08:48
China

Blerim Dzemaili kehrt China bereits wieder den Rücken

07:33
Spanien/Deutschland

Real-Coach Zidane nimmt sich vor Clasico in die Pflicht

07:00