Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes ab

Der Wolfsschutz in der Schweiz wird nicht gelockert. Laut dem Forschungsinstitut gfs.bern hat die Schweizer Stimmbevölkerung die Revision des Jagdgesetzes abgelehnt.

Meinungsforscher Lukas Golder legte sich im Schweizer Fernsehen (SRF) fest: Die Hochrechnung sage noch immer 51 Prozent gegen das Jagdgesetz und 49 Prozent dafür, der Fehlerbereich liege nur noch bei plus/minus 1 Prozentpunkt. Deshalb könne das Resultat nicht mehr kippen.

Von den fünf nationalen Vorlagen, die am Sonntag zur Abstimmung kamen, war das revidierte Jagdgesetz im Vorfeld des Abstimmungskampfs wohl die umstrittenste. Laut Angaben der Universität Bern wurden zu keiner anderen Vorlage so viele Inserate in den Printmedien geschaltet wie zum Jagdgesetz.

Langer Abstimmungskrimi

Und es ging dann tatsächlich auch sehr lange, bis überhaupt eine Aussage zum Ausgang der Abstimmung gemacht werden konnte. Bei den Resultaten zeigte sich ein Stadt-Land-Graben. Graubünden sagte mit 67,3 Prozent der Stimmen Ja zum Jagdgesetz. Sieben von neun Wolfsrudeln leben im in diesem Kanton. Auch die Kantone Wallis Luzern, Uri, Glarus und Appenzell Innerrhoden nahmen das Gesetz an.

Auf der anderen Seite lehnten Genf, Neuenburg, Schaffhausen und Basel-Stadt das revidierte Jagdgesetz ab. Golder erklärte: "Das ist das städtische Muster, das über das ländliche siegt. Aber selbst im Graubünden und im Wallis wurden relativ viele Nein-Stimmen eingeworfen."

Präventive Abschüsse

Insgesamt haben also die Argumente von Links-Grün und den Tier- und Umweltverbänden, die gegen die Vorlage das Referendum ergriffen hatten, im Abstimmungskampf mehr überzeugt. Da war immer wieder - und auch am Wahlsonntag - von einem "Abschussgesetz für den Wolf" die Rede, von "einem missratenen Gesetz, das Wildtiere bedrängt".

Es waren vor allem die neu erlaubten präventiven Abschüsse von einzelnen Wölfen sowie die vorgesehene legitimierte Regulierung von Wolfsrudeln, die die Gemüter der Gegner erhitzten. Es sei ein Widerspruch, ein geschütztes Tier zu töten, ohne dass es jeglichen Schaden angerichtet habe, lautete der Tenor. So mache das revidierte Jagdgesetz Abschüsse "auf Vorrat" möglich.

Die Gegner sahen in dem neuen Jagdgesetz aber nicht nur den Wolf gefährdet, sondern auch andere geschützte Tierarten. So ging im Abstimmungskampf fast schon unter, dass die Regulierungsregeln nicht nur für den Wolf, sondern auch für den Steinbock gelten sollten.

Umweltschützer warnten, dass schon bald auch der Biber oder der Luchs auf dieser Abschussliste stehen könnten. Dabei wurde auf einen Gesetzesartikel verwiesen, der festhält, dass der Bundesrat ohne die Zustimmung des Parlaments oder des Volks weitere geschützte Tierarten als regulierbar erklären kann. Der Bundesrat dementierte solche Pläne. Die Gegner zogen das Fazit: "Was die Revision tatsächlich mit sich bringt, ist weniger Artenschutz."

"Gesetz der Realität anpassen"

Mit den neuen Regeln zum Umgang mit dem Wolf wollten Bundesrat und Parlament das Jagdgesetz aus dem Jahr 1986 der Aktualität anpassen. Damals gab es keine Wölfe mehr in der Schweiz. Aktuell leben rund achtzig Wölfe in der Schweiz - teilweise in Rudeln.

Diese Rückkehr des Wolfes führt zu Konflikten. Laut der Stiftung Kora, Raubtierökologie und Wildtiermanagement, haben Wölfe in den vergangenen zehn Jahren in der Schweiz jährlich zwischen 300 und 500 Schafe und Ziegen gerissen. Betroffen sind auch Herden, die von Zäunen oder Herdenschutzhunden beschützt werden.

Mit dem revidierten Jagdgesetz sollte der Wolf in der Schweiz zwar eine geschützte Tierart bleiben, neu sollte aber den Kantonen das Recht eingeräumt werden, den Wolfsbestand zu regulieren, um präventiv Schäden zu verhindern. Tiere eines Wolfsrudels dürften geschossen werden, damit das Rudel nicht zu gross wird.

"Eine pragmatische Lösung"

Das neue Gesetz sah für solche Abschüsse aber Hürden vor: Erstens hätten die Kantone gegenüber dem Bund begründen müssen, weshalb die Regulation eines Wolfsbestands notwendig ist. Abschüsse innerhalb eine Wolfsrudels wären also bewilligungspflichtig gewesen.

Zweitens hätte ein Wolfsrudel, das abseits von Siedlungen und Tierherden lebt, nicht reguliert werden dürfen. Und drittens hätte jeder Eingriff in ein Wolfsrudel das Prinzip der Verhältnismässigkeit wahren müssen. Zuletzt wurde Umweltorganisationen jeweils ein Beschwerderecht eingeräumt.

Für den Bundesrat bot das Gesetz eine "pragmatische Lösung" für den Umgang mit dem wachsenden Wolfsbestand. Der Wolf bleibe eine geschützte Tierart, die grundsätzlich nicht gejagt werden dürfe, sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga im Abstimmungskampf. Ein "ungesteuertes Wachstum" sei aber nicht erwünscht. Wölfe müssten ihre angeborene Scheu vor Menschen, Herden und Siedlungen bewahren. Entsprechend seien Regeln notwendig.

Das alte Gesetz ist das neue

Mit dem Nein zum revidierten Jagdgesetz bleibt das Gesetz von 1986 in Kraft. Die Gegner kündigten schon vor der Abstimmung an, dass nach der Ablehnung bald die Arbeiten an einer neuen Vorlage begonnen werden sollen, um ein Gesetz zu haben, das dem Artenschutz tatsächlich gerecht werde.

Allgemeines

Swiss Olympic hofft auf einheitliche und klare Lösungen

04:15
Informationstechnologie

Cloud-Geschäfte verhilft Microsoft zu Gewinnsprung

02:40
USA

"Horrorgeschichte": 120 Jahre Haft für Gründer von bizarrem Sex-Kult

02:17
USA

Seite der Wahlkampagne von US-Präsident Trump offenbar gehackt

02:14
Kantonale Wahlen BS

Basler Grüne wollen mit Heidi Mück in den zweiten Wahlgang

00:10
Spanien

Spanien meldet höchste Zahl an Corona-Toten seit Monaten

23:44
Lotterie

Glückspilz räumt über 94 Millionen Franken bei Euromillions ab

22:52
National League

Premiere für Lausanne - Nättinen und Fehr treffen viermal

22:32
National League

Premieren für Lausanne und Nättinen

22:32
Spanien

Barcelonas umstrittener Präsident Bartomeu zurückgetreten

21:19
Champions League

Real zieht bei Gladbach Kopf aus der Schlinge - 2:2 nach 0:2

21:08
Champions League

Kimmich sichert Bayern München den nächsten Sieg

21:08
Ombudsstelle

SRG-Ombudsstelle: Dekor bei Federer-Interview war Schleichwerbung

19:06
Leichtathletik

100-m-Weltmeister Coleman für zwei Jahre gesperrt

18:47
Autoindustrie

Mercedes steigt grösser bei Aston Martin ein

18:44
EM-Qualifikation

SFV-Frauen erfüllen mit 2:0-Sieg ihre Pflicht in Rumänien

18:34
Italien

Gewalt und Festnahmen bei Protesten gegen Corona-Massnahmen in Italien

18:28
USA

US-Polizisten töten Schwarzen - Ausschreitungen in Philadelphia

16:53
Telekommunikation

Sunrise: Kein Rekurs von Salt vor Bundesgericht im Vertragsstreit

16:42
Informationstechnologie

Studie: Apple überschreitet Schwelle von einer Milliarde iPhones

16:36
Detailhandel

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent

16:34
Allgemeines

Wählen im Stadion: Wie der US-Sport die Demokratie stärken will

16:24
FIFA

FIFA-Präsident Infantino positiv auf das Coronavirus getestet

16:23
Frankreich

Karikaturen-Streit: Frankreich warnt Bürger im Ausland

15:51
USA

Berichte: Bloomberg bucht in letzter Minute mehr TV-Werbung für Biden

15:49
USA

Feuer in Südkalifornien schlagen Zehntausende in die Flucht

15:47
Bundesstrafgericht

Bedingte Freiheitsstrafen für zwei IZRS-Vorstandsmitglieder

15:33
Umweltverschmutzung

Plastikmüll im Mittelmeer: 500 Frachtcontainer pro Tag

14:19
Banken

Postfinance will effizienter werden und baut Stellen ab

14:15
Rad

Keine positiven Corona-Tests bei der Vuelta

14:08
Motorrad

US-Motorrad-Ikone Harley-Davidson mit Gewinnsprung

14:03
Reiten

CSI Basel kann wegen Coronavirus nicht stattfinden

13:54
National League

EHC Biel in Quarantäne - keine Spiele in dieser Woche

13:41
Klima

Schweizer Klimaseniorinnen kündigen in Strassburg Klimaklage an

13:31
Luftverkehr

Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus

13:29
Belarus

Belarus-Protest: Innenministerium spricht von rund 600 Festnahmen

13:07
Philippinen

Taifun "Molave" fegt über Philippinen - Vietnam bereitet sich vor

13:02
Konsumgüter

3M verdient mehr als erwartet - Geschäft mit Masken boomt

12:33
Parteien

Mehrheit der CVP-Mitglieder für neuen Namen "Die Mitte"

12:29
China

USA und Indien unterzeichnen Verteidigungsabkommen

12:28
Grossbritannien

Weltrekord-Versuch: Brite springt ohne Fallschirm aus Hubschrauber

12:25
Industrie

General Electric will in der Schweiz weitere rund 80 Jobs streichen

12:12
Industrie

General Electric will laut Gewerkschaften weitere 84 Jobs streichen

12:12
Coronavirus - Schweiz

5949 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:03
Kantonale Wahlen BS

Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann zieht sich zurück

11:50
Kantonale Wahlen BS

Elisabeth Ackermann verzichtet auf zweiten Wahlgang

11:50
Armut im Alter

Armut im Alter für die meisten dank Reserven kein Problem

11:50
Armut im Alter

Armut im Alter für die meisten dank Sparsamkeit kein Problem

11:50
Sicherheit

Terrorgefahr im Innern - USA-China-Konflikt international

11:00
Coronavirus - Tourismus

Tourismus droht 2020 über 10 Milliarden Franken Umsatzverlust

10:07
Gesundheit

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend

10:05
Armenien

Neue Kämpfe im Konflikt um Berg-Karabach

10:01
Kulturförderung

Pro Helvetia festigt kulturellen Dialog mit Südamerika

10:00
Coronavirus - Schweiz

Ein grosser Teil der Gastrobetriebe dürfte Anfang 2021 schliessen

09:57
Italien

Ausschreitungen bei Protesten gegen Corona-Massnahmen in Italien

09:49
Pakistan

Bombe in Koranschule in Pakistan - Viele Opfer

09:47
Kinderschutz

Kinderschutz Schweiz prangert Gewalt in der Erziehung an

09:36
Zugunfall

RhB-Zug fährt gegen Steinblöcke: Lokomotivführerin verletzt

09:35
Sozialhilfe

Leichter Rückgang der Sozialhilfefälle in der Schweiz

09:30
Klima

Vor 55 Millionen Jahren war die Welt dampfend heiss

09:09
Öl

Ölkonzern BP fährt erneut Verlust ein

09:01
Gewinnspiele

Wie gewonnen, so zerronnen: Berner Lottospieler holt Geld nicht ab

08:57
Schokolade

Schweizer Schokoladeindustrie brechen wegen Coronakrise Umsätze weg

08:25
Bauindustrie

Baukonzern Implenia plant Umbau und Entlassungen

07:42
Pharma

Novartis bekommt Covid-19-Pandemie weiter zu spüren

07:27
Messen

MCH und Aktionäre einigen sich in Sachen Murdoch

07:22
Pharma

Novartis schreibt im dritten Quartal etwas weniger Gewinn

07:18
Bauindustrie

Baukonzern Implenia plant rund 750 Entlassungen

07:15
Messen

MCH und Aktionäre einigen sich zu Einstieg von James Murdoch

07:11
Champions League

Real Madrid bei Gladbach gefordert

06:45
Tierwelt

Social Distancing im Tierreich: Auch Fledermäuse halten Abstand

06:36
EM-Qualifikation

Schweizer Frauen gastieren in der EM-Qualifikation in Rumänien

05:55
Coronavirus - Schweiz

Chef von Avenir Suisse ruft liberale Werte in Erinnerung

05:44
Versicherungen

AIG-Versicherungskonzern will sich aufspalten

05:24
USA

Trump: Werde Wahl nur bei "massivem Wahlbetrug" verlieren

04:46