Deal oder No-Deal? Brexit-Zitterpartie geht in nächste Runde

Wichtige Woche für den Brexit - wieder einmal.

In den nächsten Tagen dürfte klarer werden, ob die seit mehr als vier Jahren währende Saga um den britischen EU-Austritt noch ein glimpfliches Ende findet. An diesem Montag wird die EU-Kommission Grossbritannien abermals drängen, das gültige Austrittsabkommen einzuhalten. Am Dienstag dann beginnt die vorerst letzte Verhandlungsrunde über den Folgevertrag, der die Handelsbeziehungen künftig regeln soll. Die wichtigsten Informationen zum Stand der Dinge:

Warum wird über den Austrittsvertrag gestritten?

Die britische Regierung will mit ihrem sogenannten Binnenmarktgesetz einige Klauseln des Austrittsvertrags kassieren, der vor dem Brexit Ende Januar in Kraft gesetzt wurde. Dabei geht es um Sonderregeln für Nordirland, die eine feste Grenze zum EU-Staat Irland verhindern sollen: Die britische Provinz bleibt enger an die EU-Zollunion und den EU-Binnenmarkt gebunden als der Rest des Landes. Das würde das Vereinigte Königreich spalten, beklagt Premierminister Boris Johnson. Die EU kontert, Johnson habe den Vertrag persönlich ausgehandelt und vom Parlament ratifizieren lassen. Die Klauseln seien nötig, um den Frieden auf der irischen Insel zu wahren.

Was bedeutet der Streit für die künftigen Beziehungen?

Für Anfang 2021 ist ein Handelsvertrag geplant. Dann endet die Brexit-Übergangsphase, und Grossbritannien scheidet auch aus der Zollunion und dem Binnenmarkt aus. Doch die EU sagt: Warum einen neuen Vertrag schliessen mit einem Partner, der den alten nicht einhält? Sie hat London ultimativ aufgefordert, die Pläne zum Verstoss gegen das Austrittsabkommen bis Mittwoch zurückzunehmen. An diesem Montag geht es darum im sogenannten Gemeinsamen Ausschuss, einem Schlichtungsgremium. London hält bisher an seinen Plänen fest. Bleibt es dabei, werde es kein Anschlussabkommen geben, sagen EU-Diplomaten.

Was sind beim die Knackpunkte?

Die EU bietet ihrem Ex-Mitglied eine sehr enge Handelspartnerschaft: einen unbegrenzten Warenverkehr ohne Zölle. Doch fordert sie dafür gleiche Umwelt-, Sozial- und Subventionsregeln. Kurz: gleiche Wettbewerbsbedingungen unter dem Stichwort "Level Playing Field". Grossbritannien will sich aber bei seinen künftigen Standards von der EU nicht reinreden lassen - Brexit-Hauptziel sei ja die Selbstbestimmung. Zudem sieht sich London am längeren Hebel beim zweiten Knackpunkt: dem Zugang für EU-Fischer zu den reichen britischen Fischgründen. Acht Verhandlungsrunden brachten keine greifbaren Ergebnisse, aber hörbaren Frust bei EU-Unterhändler Michel Barnier. Bis Freitag läuft Runde neun. Johnson hat den 15. Oktober als Frist gesetzt.

Wie stehen die Chancen, dass es doch noch klappt?

Der Brexit-Experte des European Policy Centre in Brüssel, Fabian Zuleeg, sieht schwarz. "Wir steuern klar auf einen No-Deal zu", sagte er vergangene Woche. Ähnlich äusserte sich Elvire Fabry vom Jacques Delors Institute: "Das Binnenmarktgesetz war natürlich ein Schock für alle." Sie sei jetzt noch pessimistischer. Es gibt aber auch andere Stimmen. Von "konstruktiven Diskussionen" sprach ein britischer Regierungssprecher vorige Woche nach Treffen von EU-Unterhändler Barnier mit seinem britischen Kollegen David Frost. "Beide Seiten sehen einen breiten Handelspakt immer noch als reale Möglichkeit", orakelte die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der britische Brexit-Experte Anand Menon von der Denkfabrik UK in a Changing Europe kritisiert Johnsons Politik zwar als planlos, meint aber: "Ich glaube, der Premierminister will lieber einen Deal als keinen Deal."

Was passiert ohne Vertrag?

Ein wirtschaftlicher Bruch ohne Abkommen bedeutet vor allem, dass beide Seiten Zölle erheben müssten. Das würde Waren teurer machen und die Abwicklung an der Grenze zäh und zeitaufwendig. Dutzende Rechtsfragen wären nicht geregelt, von der Lizenz für Lokführer bis zu Reisedokumenten für Haustiere. Der Verband Business Europe warnt vor "verheerenden Folgen für Unternehmen". Forscher des Londoner King's College schätzen, dass ein Brexit ohne Abkommen die britische Wirtschaft dreimal so hart treffen könnte wie die Covid-19-Krise. Auch der britische Staatsminister Michael Gove meldete sich mit einem "Worst-Case"-Szenario: Im Januar könnte es Staus mit 7000 Lastwagen an der Grenze zu Frankreich geben. Das gelte aber auch mit Vertrag, denn stärker kontrolliert werden soll auch ohne Zölle.

Coronavirus - Luftverkehr

Fluggesellschaft Cathay Pacific baut fast 25 Prozent der Stellen ab

02:35
Berlin

Medien: Unbekannte beschädigen Dutzende Objekte in Berliner Museen

01:27
Informationstechnologie

Snapchat in der Krise gefragt - Snap-Aktien steigen 18 Prozent

01:12
Informationstechnologie

Netflix enttäuscht mit geringerem Wachstum - Aktien unter Druck

23:42
USA

US-Senat stimmt am Montag über Kandidatin für Oberstes Gericht ab

23:05
National League

Bern kehrt dank Premieren zum Siegen zurück

22:24
National League

Politik in Biel, Siege für Lausanne und Rapperswil-Jona

22:19
Champions League

Dortmunds Niederlage gegen Lazio Rom

21:04
Champions League

Morata schiesst Juventus in Kiew zum Sieg

21:04
Grossbritannien

Mehr als 21.000 neue Corona-Infektionen in Grossbritannien

20:21
Deutschland

Serge Gnabry positiv auf das Coronavirus getestet

20:20
USA

Trump ruft Justizminister zu Korruptionsermittlungen gegen Biden auf

20:18
Bolivien

Wahl in Bolivien: Offizielle Auszählung sieht Morales-Kandidaten vorn

20:15
USA

Robert Redford trauert um seinen Sohn James

20:13
Tourismus

Schweizer Tourismus stemmt sich mit Innovationen gegen die Krise

18:29
Vuelta

Roglic siegt zum Auftakt und baut beeindruckende Serie aus

18:07
Vuelta

Roglic nach Sieg am Berg im Leadertrikot - Froome früh abgehängt

18:07
Klimaschutz

Schweiz schliesst mit Peru erstes Klimaschutz-Abkommen

17:29
Klimaschutz

Schweiz schliesst mit Peru erstes CO2-Kompensations-Abkommen

17:29
Giro d''Italia

Slowenischer Ausreisser-Sieg in der 16. Etappe

17:02
Rad

Mathias Frank früh zur Aufgabe gezwungen

16:32
Tötungsdelikt

61-jähriger Schweizer Opfer des Tötungsdelikts von Interlaken

16:10
Suchmaschinen

USA wollen Marktmacht von Google brechen

15:45
Suchmaschinen

USA leiten Kartellverfahren gegen Google ein

15:45
Luftverkehr

Milliardenverlust bei Lufthansa auch im dritten Quartal

15:42
Russland

Selenskyj: Waffenruhe in Ostukraine gibt Hoffnung auf Frieden

15:21
Österreich

Ischgl will eines der sichersten Ziele im Alpenraum sein

14:43
WTA Linz

Bencic spielt in diesem Jahr nicht mehr

14:41
Paläontologie

Forscher rekonstruieren grösstes Massenaussterben der Erdgeschichte

14:24
Russland

Atomarer Abrüstungsvertrag: Russland zu Zugeständnissen bereit

13:21
Leichtathletik

Doch keine Sperre für 400-m-Weltmeisterin Salwa Eid Naser

13:20
Belgien

Corona-Krise in Belgien: Fast 8500 neue Infektionen pro Tag

13:17
Dänemark

Mutmasslicher Fluchtversuch von Kim-Wall-Mörder Peter Madsen

12:54
Coronavirus - Schweiz

3008 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:08
USA

US-Schauspieler Jeff Bridges an Lymphdrüsenkrebs erkrankt

12:02
Deutschland

Zwischen Court und Gericht - Die zwei Gesichter des Boris Becker

12:01
USA

Erdbeben der Stärke 7,5 vor der Küste Alaskas

11:59
Burkina

UN: Geld für Sahel ist Investition gegen Extremisten und Kriminelle

11:58
Deutschland

Deutlich weniger Hering: Ostsee-Fangquoten für 2021 beschlossen

11:56
Deutschland

Deutscher Innenminister erlaubt Studie zu Rassismus in der Polizei

11:53
Europäischer Gerichtshof

Schweiz verletzt mit Regelung für Witwerrente die EMRK

11:52
Affäre Buttet

Strafanzeige gegen Walliser Politiker wegen sexueller Belästigung

11:45
Kriminalität

Junge Ausländer sind braver als Erwachsene

11:36
Waffenexporte

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

11:33
Unfälle

BFU: Trotz Virengefahr beim Treppensteigen am Geländer festhalten

10:54
Havarie

Einige hundert Liter Salzsäure im Güterbahnhof Muttenz ausgelaufen

10:50
Transport

Finnair streicht im Zuge von Corona-Krise 700 Stellen

10:38
Super League

Zwei positive Corona-Tests bei Servette

10:21
USA

US-Wahl: Mikro der Kandidaten wird bei TV-Duell teils stummgeschaltet

10:13
Giro d''Italia

Sprinter Gaviria positiv getestet - Giro geht weiter

09:24
Giro d''Italia

Zwei neue Corona-Fälle beim Giro d'Italia - Rundfahrt geht weiter

09:24
Künstliche Intelligenz

ETH Zürich eröffnet neues Zentrum für künstliche Intelligenz

09:00
Aussenhandel

Schweizer Exporte im September leicht rückläufig

08:54
Eishockey

Weko büsst UPC wegen Missbrauchs der Eishockeyrechte mit 30 Mio

07:56
USA

Nasa-Sonde "Osiris Rex" soll Probe vom Asteroiden Bennu nehmen

07:48
Eishockey

UPC hat laut Weko Eishockeyrechte missbraucht

07:31
Ernährung

Flaschenbabys nehmen am Tag 1,5 Millionen Partikel Mikroplastik auf

07:22
Champions League

15 Länder, 11 Schweizer, 4 Neulinge

07:12
Informationstechnologie

Logitech steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal

07:09
Banken

UBS-Chef Ermotti verabschiedet sich mit Gewinnsprung

07:05
Vuelta

Spektakel in den Bergen, Corona als Spielverderber?

05:15
USA

Trump verspricht baldiges Pandemie-Ende - Fauci eine "Katastrophe"

03:53