Banken haben Personalbestand während Coronakrise leicht erhöht

Die Schweizer Banken haben im ersten Halbjahr 2020 trotz Coronakrise den Personalbestand leicht ausgebaut. Für das zweite Halbjahr planen rund drei Viertel der Finanzinstitute, die Zahl ihrer Angestellten unverändert zu belassen.

Im Jahr 2019 hatte sich der Personalbestand noch rückläufig entwickelt, wie das am Dienstag publizierte "Bankenbarometer 2020" der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) zeigt.

2019 hatte sich die Zahl der Stellen im Inland noch um 1,2 Prozent auf 89'531 Personen (Vollzeitäquivalente) zurückgebildet. Wie bereits in den Vorjahren sei ein Teil des Rückgangs damit zu erklären, dass Stellen in Konzerneinheiten verlagert wurden, die nicht von der Bankenstatistik erfasst werden, heisst es. Seit dem Jahr 2011 mit gut 108'000 Personen ist der Inland-Personalbestand rückläufig.

Gemäss der im Bankenbarometer veröffentlichten SBVg-Umfrage haben die Banken den Personalbestand im Inland allerdings von Januar bis Juni 2020 um 0,2 Prozent erhöht. Den Personalbestand im Ausland erhöhten die Schweizer Institute derweil mit einem Plus von 1,7 Prozent etwas kräftiger. Die Umfrage umfasst laut SBVg Banken, die 97,3 Prozent des gesamten Personalbestands in der Schweiz repräsentieren.

Einige Institute hätten sich zwar während der Coronakrise mit Einstellungen zurückgehalten. Teilweise sei allerdings auch der Personalbestand im "Back-Office" aufgebaut worden, um den Arbeitsaufwand mit den Covid-19-Krediten zu bewältigen. Für das zweite Halbjahr erwarteten 74,6 Prozent der Banken eine gleichbleibende Beschäftigung. Je 12,7 Prozent erwarteten eine niedrigere respektive eine höhere Anzahl Beschäftigter.

Stütze für Unternehmen

Die Banken sehen sich derweil auch weiterhin als "wichtige Stütze der Wirtschaft". Das hätten sie auch am Beispiel der Covid-19-Pandemie gezeigt, teilte die SBVg im Rahmen der Publikation des Bankenbarometer 2020 mit. Wie bereits bekannt, wurden im Rahmen des Covid-19-Kreditprogramms bis Ende Juli vom Bund abgesicherte Kredite im Umfang von 16,8 Milliarden Franken vergeben.

Es wurden demnach 136'142 Covid-19-Überbrückungskredite vergeben. Knapp die Hälfte des Kreditvolumens sei dabei an Mikrounternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern gegangen. Ein Drittel des Volumens erhielten Kleinunternehmen mit zehn bis 49 Mitarbeitern.

Steigende Gewinne

Im Jahr 2019 kamen die Schweizer Bankinstitute den Angaben auf einen aggregierten Geschäftserfolg von 66,1 Milliarden Franken - und damit 1,1 Prozent mehr als 2018. Der Bruttogewinn stieg um 4,5 Prozent auf 23,2 Milliarden. Das verwaltete Vermögen legte um 13,8 Prozent auf 7'893,4 Milliarden Franken zu, wobei 2019 vor allem die Entwicklung der Aktienkurse ausschlaggebend war, wie es in der Publikation weiter heisst.

Das jährlich erscheinende Bankenbarometer stützt sich den Angaben zufolge auf Zahlen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sowie auf Umfragen unter den Mitgliedinstituten.

Super League

Erster Sieg für den FCZ, erste Niederlage für St. Gallen

20:56
Leichenfund

Spaziergängerin findet in Wald in Zürich eine Leiche

20:01
Ukraine

Kiews Rathauschef Klitschko mit Corona-Infektion vor Wahl isoliert

18:06
Afghanistan

Viele Tote und Verletzte nach Selbstmordanschlag in Kabul

18:04
Deutschland

Akanji leitet BVB-Sieg im Derby ein - Lewandowski trifft und trifft

17:45
Deutschland

Zehnte Bundesliga-Triplette von Robert Lewandowski

17:45
Flugunfall

Pilot beim Absturz eines Kleinflugzeugs in der Waadt getötet

17:42
Formel 1

Hamilton entscheidet Duell gegen Bottas für sich

16:41
Giro d''Italia

Kopf-an-Kopf-Duell zwischen Hindley und Geoghegan Hart

16:31
Giro d''Italia

Spitzenduo geht zeitgleich ins Schluss-Zeitfahren

16:31
Guinea

Guineas Präsident Condé gewinnt Wahl für umstrittene dritte Amtszeit

16:03
Berlin

Erneut Vandalismus auf Berliner Museumsinsel - Schale beschmiert

16:00
Deutschland

Erdogan verurteilt Berliner Moschee-Razzia als rassistisch

14:05
ERZ-Affäre

Unbewilligte Oldtimer von Stadtzürcher Entsorgungsfirma versteigert

13:43
Grossbritannien

Keine Postkarten, kein Wasserkocher: Kritik an Massnahmen in Wales

13:29
Spanien

Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand

12:58
Grossbritannien

100 Geburtstagskarten für Spendensammler Moore kommen ins Museum

12:22
Jahrmarkt

Trotz abgesagter Herbstmesse steht in Basel wieder das Riesenrad

12:00
Europa

Corona: Tschechien bekommt 150 Beatmungsgeräte von EU-Partnern

11:50
Parteien

Glättli: Grüne fordern soziale Abfederung der zweiten Covid-Welle

11:40
Belgien

Neuer Corona-Höchstwert in Belgien: 15 400 Infektionen an einem Tag

11:16
Deutschland

Geiger David Garrett: Wir Künstler müssen den Experten vertrauen

11:12
Parteien

SVP-Präsident Chiesa: Erst Corona, dann CO2-Gesetz bekämpfen

10:30
Coronavirus - Schweiz

Bund schlägt den Kantonen in Konsultation schärferen Massnahmen vor

10:17
Erdrutsch

Zugstrecke nach Erdrutsch bei Tenero TI für Stunden unterbrochen

10:16
Erdrutsch

Bahnstrecke nach Erdrutsch bei Tenero TI unterbrochen

10:16
Parteien

SVP will Rahmenabkommen mit aller Kraft bekämpfen

10:00
Polen

Polens Präsident Duda positiv auf Coronavirus getestet

09:51
USA

US-Tagesrekord seit Pandemie-Beginn: Mehr als 80 000 Neuinfektionen

08:50
Italien

Proteste gegen Corona-Ausgangssperre in Neapel

08:48
China

Blerim Dzemaili kehrt China bereits wieder den Rücken

07:33
Spanien/Deutschland

Real-Coach Zidane nimmt sich vor Clasico in die Pflicht

07:00
Super League

Beständigkeit statt Punkte

06:30
Coronavirus - Schweiz

Experte Tanner warnt vor Tatenlosigkeit der Schweiz

05:50
Parteien

Delegiertenversammlungen von SVP und Grünen nur digital

05:00
Vatikan

Zahl der Corona-Fälle in päpstlicher Schweizergarde steigt auf 13

03:32
Bolivien

Bolivien: Morales-Kandidat gewinnt Wahl laut offizieller Auszählung

02:16