Brexit: "Dunkler Schatten" über neuer Verhandlungsrunde

Unter grossem Zeitdruck versuchen die Europäische Union und Grossbritannien seit Dienstag, doch noch einen Handelspakt nach dem Brexit zustande zu bringen.

Der deutsche Europa-Staatsminister Michael Roth beschwor zum Auftakt der vorerst letzten Verhandlungsrunde die Einigungschancen. Doch kritisierte der SPD-Politiker erneut britische Pläne, den bereits gültigen Brexit-Vertrag per Gesetz teilweise auszuhebeln. Das laste als "dunkler Schatten" auf den Verhandlungen. Am Abend stimmte das britische Unterhaus für das umstrittene Gesetz, nun muss es noch das Oberhaus passieren.

Grossbritannien hat die EU bereits im Januar verlassen und scheidet nach einer Übergangsfrist zum Jahresende auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus. Das anvisierte Abkommen soll einen harten Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen verhindern. Auch bei der neunten Verhandlungsrunde unter Leitung des britischen Chef-Unterhändlers David Frost und seines EU-Kollegen Michel Barnier sind die zentralen Streitpunkte das Thema Fischerei sowie die EU-Forderung nach gleichen Wettbewerbsbedingungen.

Barniers Sprecher Dan Ferrie sagte am Dienstag nichts zum Stand der Gespräche. Man werde erst nach Abschluss der Runde am Freitag Bilanz ziehen, sagte er. Die Zeit drängt: Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Frist bis 15. Oktober gesetzt, die EU bis Ende Oktober, um noch Zeit zur Ratifizierung zu haben.

Staatsminister Roth meldete sich zum Auftakt der Runde mit einem ungewöhnlichen offenen Brief zu Wort, adressiert "Liebe britische Regierung, liebe britische Freundinnen und Freunde". "Wir sind fest entschlossen, die Verhandlungen zu einem guten Ergebnis zu führen", hiess es in dem vom "Spiegel" veröffentlichten Schreiben.

Der SPD-Politiker bekräftigte aber die Kritik am britischen Binnenmarktgesetz, das Teile des vor dem Brexit geschlossenen Austrittsabkommens aushebeln soll. Damit werde ein völkerrechtlicher Vertrag in Frage gestellt. "Das kann und wird die EU so nicht akzeptieren", schrieb Roth. "Und es wirft einen dunklen Schatten auf die laufenden Verhandlungen." Er liess jedoch offen, welche Konsequenzen die EU erwägt.

Die EU-Kommission hatte der britischen Regierung eine Frist bis Ende September (Mittwoch) für eine Abkehr von den Plänen gesetzt. London hält an diesen jedoch fest. Mit 340 zu 256 Stimmen brachte Premier Boris Johnson das Gesetz am Dienstagabend mit einer klaren Mehrheit durch das Londoner Unterhaus. Die britische Regierung pocht jedoch darauf, das Gesetz sei notwendig als "Sicherheitsnetz" für den Fall eines harten Brexits. Einige Abweichler in den eigenen Reihen hatte Johnson zuvor auf Linie gebracht, indem er ihnen weitere parlamentarische Kontrolle zugesichert hatte. Einzelne Torys, darunter auch Ex-Premierministerin Theresa May, hatten jedoch bis zuletzt Kritik geäussert. Ein Änderungsantrag der Labour-Partei, der die umstrittenen Passagen des Gesetzes ändern sollte, war am Dienstag zuvor abgelehnt worden.

Der Gesetzesplan widerspricht den im Vertrag vereinbarten Sonderregeln für Nordirland. Eine engere Bindung der britischen Provinz an den EU-Binnenmarkt und die Zollunion soll verhindern, dass auf der irischen Insel eine feste Grenze entsteht und frühere politische Unruhen wieder aufflammen.

Super League

Erster Sieg für den FCZ, erste Niederlage für St. Gallen

20:56
Leichenfund

Spaziergängerin findet in Wald in Zürich eine Leiche

20:01
Ukraine

Kiews Rathauschef Klitschko mit Corona-Infektion vor Wahl isoliert

18:06
Afghanistan

Viele Tote und Verletzte nach Selbstmordanschlag in Kabul

18:04
Deutschland

Akanji leitet BVB-Sieg im Derby ein - Lewandowski trifft und trifft

17:45
Deutschland

Zehnte Bundesliga-Triplette von Robert Lewandowski

17:45
Flugunfall

Pilot beim Absturz eines Kleinflugzeugs in der Waadt getötet

17:42
Formel 1

Hamilton entscheidet Duell gegen Bottas für sich

16:41
Giro d''Italia

Kopf-an-Kopf-Duell zwischen Hindley und Geoghegan Hart

16:31
Giro d''Italia

Spitzenduo geht zeitgleich ins Schluss-Zeitfahren

16:31
Guinea

Guineas Präsident Condé gewinnt Wahl für umstrittene dritte Amtszeit

16:03
Berlin

Erneut Vandalismus auf Berliner Museumsinsel - Schale beschmiert

16:00
Deutschland

Erdogan verurteilt Berliner Moschee-Razzia als rassistisch

14:05
ERZ-Affäre

Unbewilligte Oldtimer von Stadtzürcher Entsorgungsfirma versteigert

13:43
Grossbritannien

Keine Postkarten, kein Wasserkocher: Kritik an Massnahmen in Wales

13:29
Spanien

Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand

12:58
Grossbritannien

100 Geburtstagskarten für Spendensammler Moore kommen ins Museum

12:22
Jahrmarkt

Trotz abgesagter Herbstmesse steht in Basel wieder das Riesenrad

12:00
Europa

Corona: Tschechien bekommt 150 Beatmungsgeräte von EU-Partnern

11:50
Parteien

Glättli: Grüne fordern soziale Abfederung der zweiten Covid-Welle

11:40
Belgien

Neuer Corona-Höchstwert in Belgien: 15 400 Infektionen an einem Tag

11:16
Deutschland

Geiger David Garrett: Wir Künstler müssen den Experten vertrauen

11:12
Parteien

SVP-Präsident Chiesa: Erst Corona, dann CO2-Gesetz bekämpfen

10:30
Coronavirus - Schweiz

Bund schlägt den Kantonen in Konsultation schärferen Massnahmen vor

10:17
Erdrutsch

Zugstrecke nach Erdrutsch bei Tenero TI für Stunden unterbrochen

10:16
Erdrutsch

Bahnstrecke nach Erdrutsch bei Tenero TI unterbrochen

10:16
Parteien

SVP will Rahmenabkommen mit aller Kraft bekämpfen

10:00
Polen

Polens Präsident Duda positiv auf Coronavirus getestet

09:51
USA

US-Tagesrekord seit Pandemie-Beginn: Mehr als 80 000 Neuinfektionen

08:50
Italien

Proteste gegen Corona-Ausgangssperre in Neapel

08:48
China

Blerim Dzemaili kehrt China bereits wieder den Rücken

07:33
Spanien/Deutschland

Real-Coach Zidane nimmt sich vor Clasico in die Pflicht

07:00
Super League

Beständigkeit statt Punkte

06:30
Coronavirus - Schweiz

Experte Tanner warnt vor Tatenlosigkeit der Schweiz

05:50
Parteien

Delegiertenversammlungen von SVP und Grünen nur digital

05:00
Vatikan

Zahl der Corona-Fälle in päpstlicher Schweizergarde steigt auf 13

03:32
Bolivien

Bolivien: Morales-Kandidat gewinnt Wahl laut offizieller Auszählung

02:16