Bundesrat will Waffenexportpraxis verschärfen

Der Bundesrat will die Ausfuhr von Kriegsmaterial in Länder verbieten, die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen. Mit einem indirekten Gegenvorschlag will er der Korrekturinitiative den Wind aus den Segeln nehmen.

Die Landesregierung hat am Mittwoch das Wirtschaftsdepartement (WBF) beauftragt, einen entsprechenden Botschaftsentwurf zuhanden des Parlaments auszuarbeiten. Dieser soll bis am 5. März 2021 vorliegen.

Die Initiative lehnt die Landesregierung ab. Weil der Bundesrat das Kernanliegen aber nachvollziehen kann, stellte er im März zwei Vorschläge für einen Gesetzesänderung zur Debatte - eine mildere und eine schärfere Variante. In der Vernehmlassung stiess der restriktivere Gegenentwurf auf mehr Zustimmung.

Dieser sieht vor, dass die geltenden Bewilligungskriterien für Kriegsmaterialexporte verschärft werden. Konkret soll ein Verbot der Ausfuhr von Kriegsmaterial in Länder verankert werden, die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen. Das Verbot soll auch dann gelten, wenn ein geringes Risiko besteht, dass das Kriegsmaterial zur Begehung von schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen eingesetzt wird.

Bundesrat will Ausnahmen machen können

Der Bundesrat will allerdings Ausnahmen zulassen. So soll er die Kompetenz erhalten, "im Falle ausserordentlicher Umstände zur Wahrung der aussen- oder sicherheitspolitischen Interessen des Landes" von den gesetzlichen Bewilligungskriterien innerhalb eines klar abgesteckten Rahmens abzuweichen, wie er schreibt. Das trage einem Teil der Rückmeldungen in der Vernehmlassung Rechnung.

Mit der Streichung der Ausnahme für Länder, die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen, der Verankerung der heute in einer Verordnung geregelten Bewilligungskriterien auf Gesetzesstufe und dem Ausschluss von Kriegsmaterialausfuhren in Länder, die in bewaffnete Konflikte verwickelt sind, werden laut dem Bundesrat die drei Hauptanliegen des Initiativkomitees berücksichtigt.

Das Ziel des Bundesrats ist es, die breit abgestützte "Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer" mit Vertreterinnen und Vertretern von SP, Grünen, Grünliberalen, BDP und EVP mit dem Gegenentwurf zum Rückzug des Volksbegehrens zu bewegen.

SVP und FDP gegen Verschärfung

Die eidgenössische Volksinitiative "Gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer (Korrekturinitiative)" wurde Ende Juni 2019 mit über 134’000 Unterschriften eingereicht. Die Initiative will vor allem eine Lockerung der Exportkriterien für Kriegsmaterial aus dem Jahr 2014 rückgängig machen, deshalb der Name Korrekturinitiative.

Waffenexporte sind aufgrund geltender Gesetze und Verordnungen schon heute eingeschränkt. Über die Bewilligungspraxis gibt es aber immer wieder Streit - namentlich wenn der Bundesrat Waffenexporte in heikle Länder bewilligt mit dem Argument, die entsprechenden Waffentypen würden sich nur für Defensivzwecke und nicht für Menschenrechtsverletzungen eignen. Die Initiative will hier eine rote Linie ziehen.

Der nun zur Debatte stehende Gegenvorschlag, der das Kernanliegen der Initiative weitgehend berücksichtigt, wurde in der Vernehmlassung insbesondere von der SVP und der FDP kritisiert. Sie wehren sich gegen eine substanzielle Verschärfung der Exportpraxis.

Thema Kriegsmaterial bewegt

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres exportierten Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Während die Korrekturinitiative erst noch im Parlament beraten werden muss, kommt die 2018 eingereichte Volksinitiative "Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten (Kriegsgeschäfte-Initiative)" bereits in diesem November an die Urne. Sie will die Finanzierung von Kriegsmaterialherstellern stark eindämmen.

Konkret dürften die Nationalbank oder Stiftungen und Einrichtungen der staatlichen und beruflichen Vorsorge jene Unternehmen nicht mehr finanzieren, welche mehr als 5 Prozent ihres Umsatzes mit der Herstellung von Kriegsmaterial erwirtschaften. Bundesrat und die Mehrheit des Parlaments lehnen die Initiative aus der Feder der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) und der Jungen Grünen ohne Gegenvorschlag ab. SP, Grüne und EVP sind für das Volksbegehren.

National League

Davos gewinnt gegen Lieblingsgegner Rapperswil

22:08
USA

Astronaut Mark Kelly als US-Senator vereidigt

21:51
International

Nato wendet sich verstärkt Bedrohungspotenzial Chinas zu

21:48
Deutschland

Lambrecht will Weisungsbefugnisse von Justizministern einschränken

21:45
USA

US-Gesundheitsbehörde rät von Reisen auch zu Weihnachten ab

21:41
Coronavirus - Schweiz

Parlament heisst erweiterte Corona-Hilfen gut

20:36
Super League

FCZ verliert erstmals unter Massimo Rizzo

20:18
Landwirtschaft

Parlament will Pestizidrisiken für Wasser und Umwelt verringern

19:32
Autoindustrie

Audi investiert 15 Milliarden Euro in Elektromobilität

17:48
Europa

Brexit-Handelspakt: EU sieht Verhandlungen vor Entscheidung

17:34
International

Neue WHO-Empfehlung: Maske kann auch zu Hause sinnvoll sein

17:16
Coronavirus - Schweiz

Bürgerlicher Appell an Bundesrat für offene Skigebiete

17:02
Russland

Russland will nächste Woche Massenimpfungen gegen Corona beginnen

16:48
Coronavirus - Schweiz

Räte genehmigen Armeeeinsatz in der zweiten Corona-Welle

16:15
Tourismus

Tui-Konzern bekommt weitere milliardenschwere Staatshilfen

15:50
Tourismus

Tui-Konzern erhält neues Rettungspaket vom deutschen Staat

15:50
Tourismus

Tui-Konzern einigt sich auf neues Rettungspaket

15:50
Parlament

Gerichtskommission reicht Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein

15:40
Israel

Regierungskrise in Israel - Koalitionär für Parlamentsauflösung

15:36
Brexit

Bentley hat für harten Brexit Antonow-Jets in der Hinterhand

15:22
Handelsstreit

Biden will Trumps China-Zölle vorerst beibehalten

15:06
Arbeitsmarkt

US-Firmen schaffen deutlich weniger Jobs als erwartet

15:02
Nationalmannschaft Frauen

Frauen-Nationalcoach Nielsen fürchtet sich nicht vor bösen Geistern

14:39
Umweltverschmutzung

Nestlé gemäss Greenpeace drittgrösster Plastikverschmutzer der Welt

14:38
Umweltverschmutzung

Nestlé gemäss Greenpeace grösster Plastikverschmutzer der Welt

14:38
Solothurner Filmtage

Kinopionier Frank Braun wird mit 19. "Prix d'honneur" ausgezeichnet

14:29
Deutschland

Bewegendes Gedenken an Todesfahrt in Trier

13:44
Italien

Rom: Italiener sollen über Weihnachten und Neujahr zu Hause bleiben

13:42
Indien

In Indien sinken die neuen Corona-Zahlen

13:39
Österreich

Österreich bremst Einreisen über Weihnachten mit Quarantänepflicht

13:36
Allgemeines

Absage-Welle von Sportanlässen in China

13:11
Autoabsatz

Abwärtstrend im Automarkt gebremst

12:07
Coronavirus - Schweiz

Räte versenken Vorlage zu Corona-Mieterlass für Läden und Beizen

11:47
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 4786 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

11:44
Coronavirus - Schweiz

4786 Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

11:44
IT

Amazon AWS will auch ohne Cloud wachsen

11:11
Gletscher

Gauligletscher dürfte Dakota früher ausspucken als vermutet

11:08
Skisaison

Konsumentenschutz: Kaum Transparenz bei Skiticket-Rückerstattung

10:58
Brexit - Schweiz

No-Deal EU-Grossbritannien hätte auch für die Schweiz Nachteile

10:48
Deutschland

Mafia-Ermittler: Gesundheitswesen ist im Visier von Clans

10:30
Coronavirus

Forscher landen einen Treffer bei Screening für Covid-19-Wirkstoffe

10:21
Frankreich

Macron und Guterres laden zu Libanon-Gebertreffen ein

10:15
Bundesfinanzen

Corona-Krise prägt Budgetdebatte im Nationalrat

10:10
Bundesfinanzen

Corona-Gelder prägen Auftakt zur Budgetdebatte im Nationalrat

10:10
Katholische Kirche

Schweizer Bischöfe in Sorge wegen der Nicht-Wahl in Chur

10:06
Deutschland

Auch Vater des getöteten Babys unter Amok-Opfern von Trier

10:02
Deutschland

Grossbritannien lässt Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer zu

09:45
Formel 1

Mick Schumacher startet ab 2021 in der Formel 1

09:43
Deutschland

Mick Schumacher startet 2021 in der Formel 1

09:28
Formel 1

Russell ersetzt Weltmeister Hamilton in Bahrain

09:23
Geld

Bargeld verliert laut EZB allmählich an Bedeutung

09:08
Inflation

Inflation bleibt im November im negativen Bereich

08:47
Konjunktur

Australiens Wirtschaft wächst nach Rezession wieder

08:14
Chemie

Lonza gewinnt weiteren Kunden für Produktionsanlage in Visp

07:36
Gesundheitskosten

12 Prozent des BIP für Gesundheit in der Schweiz - Europarekord

07:07
USA

US-Justiz untersucht mögliche Intrige: Schmiergeld für Begnadigung?

05:31
Ski alpin

Lehmann: "Wir waren zu jeder Zeit auf Augenhöhe mit der Krise"

05:00
Preise

Ständerat genehmigt Gegenvorschlag zur Fair-Preis-Initiative

04:45
Preise

Ständerat diskutiert Gegenvorschlag zur Fair-Preis-Initiative

04:45
Preise

Ständerat diskutiert über die Fair-Preis-Initiative

04:45
Champions League

PSG und Leipzig im Fernduell

04:30
Super League

Ist Servette auch in dieser Saison ein Spätzünder?

04:00
Coronavirus - Tourismus

Machu Picchu erlaubt wieder mehr als tausend Besucher pro Tag

03:49
Puerto

Riesiges Radioteleskop kollabiert - Einst Kulisse für James-Bond-Film

03:03
Coronavirus - Wissen

US-Gesundheitsbehörde CDC verkürzt Zeit für Quarantänepflicht

03:02
Informationstechnologie

Firma Salesforce übernimmt Slack für 27,7 Milliarden Dollar

00:01
USA

US-Justizminister: Keine Beweise für weit verbreiteten Wahlbetrug

23:25
Eishockey

Auch Genève-Servette im Halbfinal

22:42