Brasiliens Ex-Präsident Lula wird 75: "Ich mache weiter Politik"

Luiz Inácio "Lula" da Silva hat es in Brasilien schon weit gebracht: vom armen Jungen aus dem Nordosten zum Präsidenten des grössten Landes Lateinamerikas. "Ich bin stolz darauf, gezeigt zu haben, dass ein Arbeiter ein mindestens genauso kompetenter Präsident oder kompetenter als die Söhne der Elite sein kann", sagt Lula, der von den 1960er Jahren an in der Metallindustrie im Grossraum São Paulo tätig war, im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Doch er ist auch tief gefallen: vom Präsidenten zum Häftling. Vor rund einem Jahr wurde Lula aus dem Gefängnis in Curitiba im Süden Brasiliens entlassen. Der Oberste Gerichtshof hatte entschieden, dass in erster und zweiter Instanz verurteilte Straftäter bis zur Ausschöpfung aller möglichen Rechtsmittel auf freiem Fuss bleiben dürfen. So wird der Mann, den der damalige US-Präsident Barack Obama mal als "beliebtesten Politiker der Welt" würdigte, in Freiheit am Dienstag 75 Jahre alt.

Und es stellt sich die Frage: Wo liegt die Grenze bei einem Menschen? In welchem Alter, in welcher Situation? Luiz Inácio da Silva könnte sich auf dem Landgut in Atibaia im Bundesstaat São Paulo zur Ruhe setzen, den Lebensabend mit seiner neuen Partnerin Rosângela da Silva geniessen, aber er gibt nicht auf. Lula kämpft persönlich um Wahrheit und Gerechtigkeit, für sein politisches Erbe und gegen den rechten Präsidenten Jair Bolsonaro. "Die Regierung Bolsonaro", wie er selbst sagt, "ist eine Regierung der Zerstörung. Der Zerstörung der Umweltpolitik, Sozial- und Entwicklungspolitik, der Bildung, Gesundheit", sagt Lula. Er ist ein unermüdlicher Kämpfer.

"Ich arbeite viel, mache weiter Politik", antwortet Lula auf die Frage, wie er die Pandemie verbringe und was seine Pläne für die Zeit danach seien. Er habe viele Besprechungen, vielleicht sogar mehr als früher, aber am Computer. Mit seiner linken Arbeiterpartei PT nimmt er an den Kommunalwahlen in Brasilien teil. Am 15. November wählen die Brasilianer unter anderem in den Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro neue Bürgermeister und Stadträte. In den Umfragen führen dabei der auf Bolsonaro-Linie liegende Celso Russomano und Rios ehemaliger Olympia-Bürgermeister Eduardo Paes. Die Abstimmung 2016 war ein Debakel für die bis kurz zuvor regierende Arbeiterpartei der abgesetzten Präsidentin Dilma Rousseff. Sie konnte keine Stichwahl für sich entscheiden und auch keinen Bürgermeister mehr in ihrer früheren Hochburg stellen - dem Industriegebiet rund um die Wirtschaftsmetropole São Paulo, in dem etwa Autokonzerne wie Volkswagen angesiedelt sind. Hier begann Lulas politische Karriere als Gewerkschaftsführer und Streikorganisator in den 1970er Jahren.

1980, zu Zeiten der brasilianischen Militärdiktatur (1964-1985), wurde er für rund 30 Tage verhaftet. Zusammen mit anderen Gewerkschaftern, Intellektuellen und Vertretern verschiedener sozialer Gruppen gründete er damals die PT. Zum Präsidenten wurde er am 27. Oktober 2002 nach mehreren vergeblichen Anläufen erst gewählt, als er sein Arbeiterimage ablegte und sich ein Sakko überwarf.

Den Bezug zur Basis hat er behalten. "Ich würde gerne Wahlkampf auf der Strasse machen, aber wegen des Coronavirus ist das nicht möglich", sagt Lula heute. "Das Problem ist, dass für mich der persönliche Kontakt grundlegend ist, um den Menschen in die Augen zu sehen." Wenn die Pandemie vorbei ist, möchte er deshalb wieder das Land bereisen. Eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2022 sei keine Frage des persönlichen Wunsches. In den Umfragen für die Wahl im Oktober 2018, die schliesslich Bolsonaro gewann, hatte Lula vorn gelegen. Doch nachdem er im Januar 2018 in zweiter Instanz zu zwölf Jahren und einem Monat Gefängnis verurteilt worden war, gab der Oberste Gerichtshof im April grünes Licht für eine Inhaftierung. Lula beteuert immer noch seine Unschuld, sieht eine Verschwörung seiner konservativen Gegner: "Sie haben eine Farce kreiert, um meine Kandidatur zu verhindern. Und das Ergebnis dieser Lügen ist Bolsonaro", sagt er.

Lula galt lange Zeit als Lichtgestalt der lateinamerikanischen Linken. In seiner Zeit als Präsident zwischen 2003 und 2010 hat Luiz Inácio da Silva, auch begünstigt von hohen Rohstoffpreisen, vielen Menschen mit Sozialprogrammen und Familienhilfe den Weg aus der bitteren Armut ermöglicht. Auch wirtschaftlich boomte Brasilien während seiner Amtszeit.

Allerdings blühte auch die Korruption. In dem Prozess gegen Lula ging es um eine mögliche Begünstigung durch einen Baukonzern bei einem Penthouse am Atlantik - als Gegenleistung für Auftragsvergaben. Der Oberste Gerichtshof legte eine Berufungsverhandlung just auf den Geburtstag, wie die "Valor Económico" am Montag berichtete. Die Arbeiterpartei hat sich von den Korruptionsskandalen, der umstrittenen Amtsenthebung Rousseffs und der Verurteilung und Inhaftierung Lulas kaum erholt. Die Linke tut sich schwer, eine gemeinsame Linie zu finden.

Dennoch glaubt Lula, dass es für 2022 möglich ist, eine breite Opposition gegen Bolsonaro aufzustellen. "Er hat einen Teil unserer Gesellschaft ermutigt, der seine Barbareien verteidigt und sich zuvor schämte, das öffentlich zu sagen. Und es gibt mächtige Leute, die die Art und Weise Bolsonaros stört, aber die seine Politik gegen die Umwelt, gegen Arbeiter, gegen Minderheiten unterstützen", sagt er. Es reiche deshalb nicht, gegen die Person Bolsonaro zu kämpfen. "Man muss den Menschen die Folgen seiner Entscheidungen erklären."

Italien

Italien lockert Corona-Massnahmen in mehreren Regionen

20:21
Europa

Nawalny: Duma-Wahl nicht anerkennen, wenn nicht jeder antreten darf

20:00
Deutschland

Breite Gegendemo zum AfD-Parteitag erwartet

19:22
Ski alpin

Sieg für Pinturault - Ränge 5 und 6 für Bissig und Caviezel

19:13
Iran

Prominenter iranischer Atomphysiker ermordet

19:10
Ecuador

Seltener komplett weisser Pinguin auf Galapagos-Inseln entdeckt

18:20
Edelmetall

Goldpreis fällt unter 1800 US-Dollar

17:06
Super League

FCZ-Verteidiger Becir Omeragic über Genf, Xhaka und grosse Pläne

16:30
Coronavirus

Kanton Bern schliesst Restaurants neu schon um 21 Uhr

16:22
Dänemark

Leichen gekeulter Nerze könnten in Dänemark ausgegraben werden

16:08
Coronavirus - Schweiz

Snacks halfen vielen durch den Lockdown im Frühling

16:07
Deutschland

Stolpersteine gesetzt zur Erinnerung an KZ-Opfer aus Zürich

15:32
Deutschland

Nürnberg startet ohne Christkindlesmarkt in den Advent

15:32
Deutschland

Passau verhängt Ausgangsbeschränkungen

15:29
Deutschland

Millionen für Festspielhaus - Katharina Wagner "dankbar"

15:26
Thailand

Thailand schliesst Vertrag mit Astrazeneca - Tourismus Mitte 2021?

15:24
Kunst

Ein freundlicher Kunst-Schneemann im Park der Fondation Beyeler

15:23
Deutschland

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland

15:20
Russland

Putins grosse Pressekonferenz wegen Corona erstmals nur per Video

15:11
Fluglärm

Fluglärm erhöht das Risiko eines Herz-Kreislauf-Todes

14:50
Coronavirus - Schweiz

Impfskepsis während zweiter Welle angewachsen

14:04
Formel 1

Weltmeister Hamilton zweimal Schnellster

13:35
Formel 1

Bestzeit für Weltmeister Lewis Hamilton

13:35
National League

Nächster Corona-Fall: SCL Tigers erneut in Quarantäne

13:00
Black Friday 2020

Erste Händler ziehen positive Black-Friday-Zwischenbilanz

12:45
Langlauf

Hediger im Final, Fähndrich in den Top Ten

11:50
Coronavirus - Schweiz

4312 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

11:45
Banken

CS-GV genehmigt zweite Dividendentranche mit überwältigendem Mehr

11:42
Ski alpin

Schweizer Duo Bissig/Caviezel kämpft um Parallelsieg

11:40
Kriminalität

Zwei Räuber mit Hygienemaske überfallen Geldtransporter in Olten SO

11:04
Kriminalität

Unbekannte überfallen Geldtransporter in Olten SO

11:04
Neue Ausstellung

Unbekannte Werke von Martin Disler im Kirchner Museum

10:35
Prozess

CEO der Frauenfelder Versandapotheke Zur Rose vor Gericht

10:29
Kriminalität

Unbekannte sprengen Bankomaten im Aargau und erbeuten Bargeld

10:23
Strassenverkehr

Ab Dienstag erhältlich: Autobahnvignette 2021 ist grün

10:21
Bergunfälle

SAC verzeichnet 2020 mehr Bergnotfälle als im Vorjahr

10:20
Black Friday 2020

Greta Thunberg warnt vor Überkonsum am Black Friday

10:16
Telekommunikation

Glasfaserabdeckung in Haushalten 2019 um 10 Prozent gestiegen

10:10
Arbeitsmarkt

Jeder vierte Arbeitsplatz ist in einem multinationalen Konzern

09:44
Black Friday 2020

Shopping am Black Friday stösst auch auf Kritik

09:38
Bankenfusion

Banken BBVA und Sabadell blasen Hochzeit ab

09:29
Europa

Walisischer Regierungschef: Johnson bedroht Einheit des Königreichs

09:14
Restrukturierung

MCH erhält Zustimmung für Kapitalerhöhungen und Murdoch-Einstieg

09:13
Bekleidung

Calida ernennt Timo Schmidt-Eisenhart zum CEO

07:26
Deutschland

Umstrittener Bundeswehreinsatz: Geheimdokument belastet Türkei

07:07
Argentinien

Abschied vom "Goldjungen": Fussballikone Maradona beigesetzt

06:19
Argentinien

Fussball-Legende Maradona im kleinen Kreis beigesetzt

06:19
Österreich

Attacke auf Rabbi in Wien - Kurz verurteilt "antisemitischen Angriff"

05:13
USA

Trump: Falls Biden gewählt wird, räume ich das Weisse Haus

05:09
Langlauf

Cologna und Co. legen in Kuusamo los

05:02
China

China führt Antidumping-Massnahmen gegen australischen Wein ein

04:18
Afghanistan

US-General beruhigt Nato: Afghanistan-Einsatz vorerst nicht in Gefahr

00:42
USA

Trump stellt Rückzug aus dem Weissen Haus in Aussicht

00:15
Coronavirus

Trump kündigt erste Impfstoff-Lieferungen für kommende Woche an

23:53