Trump: Werde Wahl nur bei "massivem Wahlbetrug" verlieren

US-Präsident Donald Trump hat erneut ein Ergebnis der US-Wahl am 3. November noch in der Nacht gefordert und damit Sorgen angeheizt, er könnte sich voreilig selbst zum Sieger erklären.

Der Republikaner schrieb am Montagabend (Ortszeit) in einem Tweet, es gebe in den ganzen USA "grosse Probleme und Diskrepanzen" bei der Briefwahl. "Müssen ein Endergebnis am 3. November haben." Ein Ergebnis in der Wahlnacht ist vor allem bei einem knappen Verlauf unwahrscheinlich, weil in mehreren Bundesstaaten Briefwahl-Stimmen noch Tage später ausgezählt werden. Twitter versah den Tweet wegen möglicherweise irreführender Aussagen mit einem Warnhinweis.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wird erwartet, dass zahlreiche US-Amerikaner per Briefwahl abstimmen. Umfragen zufolge wollen mehr Unterstützer des Demokraten Joe Biden von dieser Möglichkeit Gebrauch machen als Anhänger Trumps. Der Präsident behauptet seit Monaten ohne jeden Beleg, dass Briefwahl Wahlbetrug Vorschub leistet. Seine Kritiker befürchten, er könnte sich auf Basis vorläufiger Ergebnisse noch in der Wahlnacht zum Sieger erklären. Trump hat bislang offengelassen, ob er das Wahlergebnis anerkennen wird.

Trump wiederholte am Montag seine Überzeugung, dass er die Wahl am Dienstag kommender Woche nur verlieren könne, wenn die Demokraten sie manipulierten. "Das ist meiner Meinung nach der einzige Weg, wie wir verlieren können: massiver Wahlbetrug", sagte der Präsident in Pennsylvania. Gut eine Woche vor der Wahl warb Trump am Montag mit gleich drei Auftritten um Stimmen in dem heiss umkämpften Bundesstaat.

In Allentown, Lititz und Martinsburg sprach der 74-Jährige am Montag insgesamt fast vier Stunden lang zu seinen Anhängern. Auch Trumps Herausforderer Biden (77) war am Montag auf Wahlkampftour in Pennsylvania, er besuchte die Stadt Chester.

Pennsylvania ist einer der sogenannten Swing States, die weder den Republikanern noch den Demokraten klar zuzuordnen sind und die bei der Wahl am 3. November entscheidend sein dürften. In landesweiten Umfragen liegt Biden vor Trump. Das gilt auch für Pennsylvania, da fällt der Vorsprung des Demokraten aber geringer aus. Trump hatte Pennsylvania 2016 mit einem extrem knappen Vorsprung gewonnen.

Trump spielte am Montag erneut die Gefahr durch das Coronavirus herunter. Den Medien warf er vor, die Pandemie aus politischen Gründen aufzubauschen. "Alles, worüber die Fake News sprechen, ist Covid, Covid, Covid", kritisierte der Präsident. Trump sagte auch: "Wir haben keine wirkliche Pressefreiheit." Er begründete das damit, dass die meisten US-Medien seiner Ansicht nach nicht breit genug über unbelegte Korruptionsvorwürfe gegen Bidens Familie berichten.

Mit Blick auf das Coronavirus schrieb Trump auf Twitter, die Anzahl der Neuinfektionen steige nur so stark, weil in den USA so viel getestet werde. Er sprach von einer "Verschwörung" der "korrupten" Medien. Diese schlachteten die Pandemie gezielt bis zur Wahl aus, um ihm zu schaden. "Am 4. November wird sich das Thema völlig verändern." Trump unterstellte Biden ohne Beleg, dieser werde im Fall eines Wahlsiegs einen Impfstoff gegen das Coronavirus verzögern.

Die Zahl der täglich gemeldeten Corona-Neuinfektionen in den USA war Ende vergangener Woche auf einen Rekordwert von mehr als 83 000 gestiegen. Der Anstieg der Infektionen verläuft deutlich schneller als jener der Tests. Die Pandemie hat fast 225 000 Menschen in den USA das Leben gekostet.

Biden wies in Chester zurück, dass er einen Wahlkampf auf Sparflamme betreibe. Dass er seltener und vor weniger Publikum auftrete, begründete der Demokrat damit, dass er anders als Trump keine "Super-Spreader"-Veranstaltungen abhalten wolle. Es habe bislang aber keinen Wahlkampftag gegeben, an dem er nicht zwölf Stunden gearbeitet habe.

Biden kündigte Veranstaltungen in Iowa, Wisconsin, Georgia und Florida in den kommenden Tagen an. Trump verspottet Biden regelmässig für dessen wenigen Auftritte und stellt die körperliche und geistige Befähigung seines Kontrahenten für das Präsidentenamt in Frage.

Trump wiederholte seine Anschuldigungen, dass die Demokraten den Amerikanern ihre Waffen nehmen, die Nutzung fossiler Energien stoppen und die Religionsfreiheit einschränken wollten - nichts davon fordern die Demokraten in dieser Form. Als der Präsident über den Kampf um den Bundesstaat Texas sprach, sagte er: "Waffen, Öl und Gott. Ich bin auf dieser Seite. Er (Biden) ist auf der anderen Seite."

Mit Blick auf den Wahlabend forderte Trump, den Demokraten eine "donnernde Niederlage" zu bescheren. "Nicht nur eine Niederlage. Es muss eine Zurückweisung sein. Eine Zurechtweisung des Sozialismus."

Israel

Netanjahu begrüsst Reisende aus Emiraten

13:04
Deutschland

Merkel stimmt auf Beschränkungen bis Januar ein

12:45
Katastrophen

Strommangel, Pandemie und Mobilfunk-Ausfall als grösste Risiken

12:36
Deutschland

AfD stellt sich quer - Bundesparteitag in Corona-Zeiten

12:33
Coronavirus - Schweiz

4509 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:06
Frankreich

Justiz ermittelt gegen vier weitere Verdächtige nach Mord an Lehrer

12:05
Black Friday 2020

Post setzt wegen Black Friday-Paketflut auf zusätzliche Angestellte

11:37
Post

Konzerngewinn der Schweizerischen Post sinkt markant

11:32
Ski alpin

Lara Gut-Behrami Schnellste in der Qualifikation

11:28
Bergunfall

Deutscher stirbt in der Berninagruppe bei 300 Meter-Absturz

11:12
Alkohol

Neue App erspart die Rechnerei bei Alkoholverkauf an Junge

11:11
Neue Ausstellung

Jean Starobinski: Online-Ausstellung vermittelt Werk und Denken

11:00
Tierschutz

Straftaten an Tieren häufiger untersucht und sanktioniert

11:00
Coronavirus - Schweiz

Ein Viertel weniger Corona-Neuinfektionen innert Wochenfrist

10:58
Verkehrsunfall

16-Jähriger stirbt bei Unfall bei Schwarzsee FR

10:56
USA

Mehr als 2200 Corona-Tote an einem Tag in den USA

10:45
Möbelhandel

Petition für mehr Transparenz bei Holz für Ikea-Möbel eingereicht

10:18
Ornithologie

Birdlife Schweiz kürt den Steinkauz zum Vogel des Jahres 2021

09:41
Kryptowährung

Bitcoin scheitert an Rekordhoch und bricht ein

09:41
Medien

US-Konzern Walt Disney entlässt 32'000 Mitarbeiter

09:23
Arbeitsmarkt

Basel laut Umfrage beliebteste Schweizer Stadt unter Expats

09:19
Geologie

Alpen wachsen mancherorts 80 Zentimeter pro Jahrtausend

09:15
Südkorea

Corona-Infektionen in Südkorea weiter auf dem Vormarsch

09:04
International

Nach Macrons Kritik: Experten legen Nato brisante Vorschläge vor

09:02
Arbeitsmarkt

Erneuter Rückgang der Gesamtbeschäftigung im dritten Quartal

09:01
Telekom

Salt mit etwas weniger Umsatz und Betriebsgewinn nach 9 Monaten

08:58
Australien

Australierin kommt nach 800 Tagen Haft im Iran frei

08:58
Black Friday 2020

Rabattschlachten wie Black Friday bergen Schuldenrisiko

08:08
Paläontologie

Fossiler Kot gibt Einblick in Leben von Tieren vor Millionen Jahren

07:47
Banken

Banken setzen vermehrt auf Beratung übers Internet

07:02
Arbeitsmarkt

Nachfrage nach Fachkräften seit Corona-Ausbruch gesunken

06:57
Europa League

YB kann in Sofia weiteren Schritt Richtung K.o.-Phase machen

05:30
USA

Biden ruft zur Einheit im Kampf gegen Corona auf

05:02
Informationstechnologie

Weiterer Fristenaufschub für Tiktok in den USA

05:01
Weltbank

Ex-Weltbank-Präsident Wolfensohn gestorben

01:36
Coronavirus - Schweiz

Greenpeace-Petition fordert zertifizierte Stoffmasken

00:00
Deutschland

Deutschland im Corona-Winter: Retten strenge Regeln das Fest?

23:30
Argentinien

Auf dem Platz genial, im Leben oft gescheitert

22:56
Champions League

Embolo krönt Leistung mit Fallrückzieher-Tor

21:25
Justiz

Tötungsdelikt von Frutigen: Verurteilter Mann stirbt im Gefängnis

21:04
Basel - Lausanne 2:1

Routiniers bringen FCB zurück in die Spur

20:34
Türkei

Türkei veröffentlicht nach Monaten erstmals vollständige Fallzahlen

20:12
Sion - Servette 2:0

Zwei Kopfballtore für den ersten Sittener Sieg

20:10
Grossbritannien

Grossbritannien meldet knapp 700 Corona-Tote innerhalb eines Tages

19:26
Medien

RSI: Externe Stelle soll Belästigungsvorwürfe untersuchen

18:47
Belarus

Verfolgte und Verletzte in Belarus erhalten finanzielle Hilfe

18:44
Nations League

Die UEFA spricht der Schweiz den Forfaitsieg zu

18:19
Argentinien

Mit 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

17:53
Altersvorsorge

Reform der 2. Säule: Bundesrat setzt auf Sozialpartner-Vorschlag

17:15
USA

Bidens Abkehr von der Ära Trump: "Amerika ist zurück"

17:08
Genetik

Forschende entschlüsseln die Vielfalt des Weizens

17:00
Schweiz - Coronavirus

Restaurants dürfen in der Romandie am 10. Dezember wieder öffnen

16:20
Medien

Bertelsmann baut mit US-Zukauf Position auf Buchmarkt aus

16:07
Thailand

Neue Grossdemonstration in Bangkok

15:45
Deutschland

Merkel und Regierungschefs beraten über Corona-Kurs für Dezember

15:38
Arbeitsmarkt

Zahl neuer Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA wächst erneut

15:13
Prozess

Grossmutter getötet und enthauptet - Täter ist schuldunfähig

14:57
Coronavirus - Musik

Sinfonieorchester und Theater Basel spielen vor 15 Leuten

14:22
Motorrad

Aegerter bleibt wie erwartet in der MotoE

14:18
Bundesanwaltschaft

Gerichtskommission vertagt Nachfolge-Wahl von Bundesanwalt Lauber

13:49
Gleichstellung

Bundesrat will 40 Prozent Frauen in Leitung bundesnaher Betriebe

13:49