Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend

Neun von zehn Personen mit Tertiärabschluss fühlen sich gesund. Von den Menschen mit lediglich obligatorischer Schulbildung sind hingegen nur zwei von drei beschwerdefrei. Das gilt grosso modo auch für Leute mit Migrationshintergrund, namentlich der ersten Generation.

Personen mit einem niedrigen sozialen Status sind stärker von den Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten, Arthrose und Rückenschmerzen betroffen als Personen mit einem hohen sozialen Status. Das hat das Bundesamt für Statistik (BFS) in seiner am Dienstag veröffentlichten Auswertung der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB) 2017 herausgefunden.

Im Gesundheitsbereich gilt generell ein sogenannter sozialer Gradient: Je ungünstiger die soziale Situation, desto schlechter der Gesundheitszustand. Dieser Zusammenhang wird durch Faktoren wie Bildungsniveau oder Einkommen geprägt; der Migrationsstatus kann diese mitbeeinflussen. Das gesundheitsrelevante Verhalten oder die Nutzung der Gesundheitsversorgung unterscheiden sich auch je nach sozialer Stellung, was sich wiederum auf die Gesundheit auswirkt.

"Dieser soziale Gradient lässt sich auch in der Schweiz in deutlichem Masse feststellen", schreibt das BFS.

Jeder dritte Bildungsferne hat hohen Blutdruck

Der Zusammenhang von Bildung und Gesundheit ist bei der Selbsteinschätzung der Befragten mehr als deutlich: Lediglich zwei Drittel der Personen ohne nachobligatorische Ausbildung bezeichnen ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut.

Bei den Personen mit einer Ausbildung auf Sekundarstufe II sind es dagegen acht von zehn und bei den Personen mit Tertiärausbildung neun von zehn. "Dieser Unterschied nach sozialem Status ist bei den meisten Indikatoren der körperlichen Gesundheit festzustellen", so das BFS.

Als Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten gelten Bluthochdruck, Hypercholesterinämie, Diabetes, Übergewicht, mangelhafte körperliche Aktivität und Tabakkonsum. Personen mit erhöhtem Cholesterinspiegel sind zum Beispiel 5,2-mal häufiger von einem Herzinfarkt oder Schlaganfall betroffen als Personen mit normalen Cholesterinwerten.

Personen ohne nachobligatorischen Abschluss leiden deutlich häufiger an Bluthochdruck als Personen mit einer Ausbildung auf Sekundarstufe II oder auf Tertiärstufe (31 Prozent gegenüber 22 respektive 14 Prozent). Sie weisen auch häufiger einen erhöhten Cholesterinspiegel auf (19 Prozent gegenüber 15 und 12 Prozent) und haben öfter Diabetes (8 gegenüber 5 und 4).

Je länger in der Schweiz, desto kränker

Besonders ungesund fühlen sich Migrantinnen und Migranten der ersten Generation aus Ost-, Südost- und Südwesteuropa. Das geht meist einher mit tiefem Sozialstatus, insbesondere minimalem Bildungsstand. Der Anteil der Personen, die ihren Gesundheitszustand als "mittelmässig" bis "sehr schlecht" einschätzen, ist bei den Migrantinnen und Migranten der esten Generation aus Südwesteuropa um 16 Prozentpunkte höher als bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund, bei gleicher Geschlechts- und Altersstruktur.

Dass die erste Generation schlechter abschneidet als die zweite, hängt offenbar nicht generell damit zusammen, dass diese Menschen im Ausland geboren sind und ihre Kinder nicht. Eingewanderte erfahren anscheinend erst in der Schweiz eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustands. "Je länger Migrantinnen und Migranten sich in der Schweiz aufhalten, desto schlechter ist ihr Gesundheitszustand", hat das BFS beobachtet.

Migration schlägt aufs Gemüt und macht dick

Migration drückt offenbar ganz besonders auf die Seele: Beinahe alle Gruppen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund haben ein grösseres Risiko für eine hohe psychische Belastung und Depressionen. Besonders deutlich ist dies bei den Personen der ersten Generation aus Südwesteuropa (plus 9 Prozentpunkte) sowie denjenigen der ersten Generation aus Ost-und Südosteuropa (plus 6 Prozentpunkte).

"Die Differenzen können zum Teil auf soziale Unterschiede zurückgeführt werden, einen deutlichen Einfluss hat aber insbesondere auch ein Mangel an sozialer Unterstützung", präzisiert das BFS.

Wie in der Gesamtbevölkerung korreliert auch bei Eingewanderten das Gewicht mit dem Bildungsstand und dem sozialen Status. Der Anteil an Übergewichtigen ist in fast allen Gruppen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund erhöht, unter anderem auch bei der zweiten Generation (plus 9 Prozentpunkte). Wichtiger als der Sozialstatus sind aber bei Migranten offenbar "migrations- und lebensstilspezifische Faktoren".

Israel

Netanjahu begrüsst Reisende aus Emiraten

13:04
Deutschland

Merkel stimmt auf Beschränkungen bis Januar ein

12:45
Katastrophen

Strommangel, Pandemie und Mobilfunk-Ausfall als grösste Risiken

12:36
Deutschland

AfD stellt sich quer - Bundesparteitag in Corona-Zeiten

12:33
Coronavirus - Schweiz

4509 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:06
Frankreich

Justiz ermittelt gegen vier weitere Verdächtige nach Mord an Lehrer

12:05
Black Friday 2020

Post setzt wegen Black Friday-Paketflut auf zusätzliche Angestellte

11:37
Post

Konzerngewinn der Schweizerischen Post sinkt markant

11:32
Ski alpin

Lara Gut-Behrami Schnellste in der Qualifikation

11:28
Bergunfall

Deutscher stirbt in der Berninagruppe bei 300 Meter-Absturz

11:12
Alkohol

Neue App erspart die Rechnerei bei Alkoholverkauf an Junge

11:11
Neue Ausstellung

Jean Starobinski: Online-Ausstellung vermittelt Werk und Denken

11:00
Tierschutz

Straftaten an Tieren häufiger untersucht und sanktioniert

11:00
Coronavirus - Schweiz

Ein Viertel weniger Corona-Neuinfektionen innert Wochenfrist

10:58
Verkehrsunfall

16-Jähriger stirbt bei Unfall bei Schwarzsee FR

10:56
USA

Mehr als 2200 Corona-Tote an einem Tag in den USA

10:45
Möbelhandel

Petition für mehr Transparenz bei Holz für Ikea-Möbel eingereicht

10:18
Ornithologie

Birdlife Schweiz kürt den Steinkauz zum Vogel des Jahres 2021

09:41
Kryptowährung

Bitcoin scheitert an Rekordhoch und bricht ein

09:41
Medien

US-Konzern Walt Disney entlässt 32'000 Mitarbeiter

09:23
Arbeitsmarkt

Basel laut Umfrage beliebteste Schweizer Stadt unter Expats

09:19
Geologie

Alpen wachsen mancherorts 80 Zentimeter pro Jahrtausend

09:15
Südkorea

Corona-Infektionen in Südkorea weiter auf dem Vormarsch

09:04
International

Nach Macrons Kritik: Experten legen Nato brisante Vorschläge vor

09:02
Arbeitsmarkt

Erneuter Rückgang der Gesamtbeschäftigung im dritten Quartal

09:01
Telekom

Salt mit etwas weniger Umsatz und Betriebsgewinn nach 9 Monaten

08:58
Australien

Australierin kommt nach 800 Tagen Haft im Iran frei

08:58
Black Friday 2020

Rabattschlachten wie Black Friday bergen Schuldenrisiko

08:08
Paläontologie

Fossiler Kot gibt Einblick in Leben von Tieren vor Millionen Jahren

07:47
Banken

Banken setzen vermehrt auf Beratung übers Internet

07:02
Arbeitsmarkt

Nachfrage nach Fachkräften seit Corona-Ausbruch gesunken

06:57
Europa League

YB kann in Sofia weiteren Schritt Richtung K.o.-Phase machen

05:30
USA

Biden ruft zur Einheit im Kampf gegen Corona auf

05:02
Informationstechnologie

Weiterer Fristenaufschub für Tiktok in den USA

05:01
Weltbank

Ex-Weltbank-Präsident Wolfensohn gestorben

01:36
Coronavirus - Schweiz

Greenpeace-Petition fordert zertifizierte Stoffmasken

00:00
Deutschland

Deutschland im Corona-Winter: Retten strenge Regeln das Fest?

23:30
Argentinien

Auf dem Platz genial, im Leben oft gescheitert

22:56
Champions League

Embolo krönt Leistung mit Fallrückzieher-Tor

21:25
Justiz

Tötungsdelikt von Frutigen: Verurteilter Mann stirbt im Gefängnis

21:04
Basel - Lausanne 2:1

Routiniers bringen FCB zurück in die Spur

20:34
Türkei

Türkei veröffentlicht nach Monaten erstmals vollständige Fallzahlen

20:12
Sion - Servette 2:0

Zwei Kopfballtore für den ersten Sittener Sieg

20:10
Grossbritannien

Grossbritannien meldet knapp 700 Corona-Tote innerhalb eines Tages

19:26
Medien

RSI: Externe Stelle soll Belästigungsvorwürfe untersuchen

18:47
Belarus

Verfolgte und Verletzte in Belarus erhalten finanzielle Hilfe

18:44
Nations League

Die UEFA spricht der Schweiz den Forfaitsieg zu

18:19
Argentinien

Mit 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

17:53
Altersvorsorge

Reform der 2. Säule: Bundesrat setzt auf Sozialpartner-Vorschlag

17:15
USA

Bidens Abkehr von der Ära Trump: "Amerika ist zurück"

17:08
Genetik

Forschende entschlüsseln die Vielfalt des Weizens

17:00
Schweiz - Coronavirus

Restaurants dürfen in der Romandie am 10. Dezember wieder öffnen

16:20
Medien

Bertelsmann baut mit US-Zukauf Position auf Buchmarkt aus

16:07
Thailand

Neue Grossdemonstration in Bangkok

15:45
Deutschland

Merkel und Regierungschefs beraten über Corona-Kurs für Dezember

15:38
Arbeitsmarkt

Zahl neuer Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA wächst erneut

15:13
Prozess

Grossmutter getötet und enthauptet - Täter ist schuldunfähig

14:57
Coronavirus - Musik

Sinfonieorchester und Theater Basel spielen vor 15 Leuten

14:22
Motorrad

Aegerter bleibt wie erwartet in der MotoE

14:18