Wegen Corona-Pandemie rücken Lohnerhöhungen in weite Ferne

Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie dürfte die Lohnrunde für 2021 für viele Arbeitnehmende mager ausfallen. So erwartet die Grossbank UBS im Schnitt stagnierende Löhne.

Die UBS erwartet gemäss ihrer am Donnerstag veröffentlichten Lohnumfrage eine so tiefe Lohnrunde wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Konkret geht die Bank für das Jahr 2021 von einem durchschnittlichen nominalen Lohnanstieg in der Schweiz von 0,3 Prozent aus: "Dies entspricht dem tiefsten Anstieg seit 1999", schreiben die UBS-Ökonomen. Beziehe man die auf 0,2 Prozent prognostizierte Teuerung für das nächste Jahr mit ein, "dürften real die Löhne praktisch stagnieren", so die Experten.

Immerhin: Bei mehr als der Hälfte aller Branchen sei zwar mit einer Nullrunde zu rechnen, gleichzeitig gebe es aber auch keine Lohnsenkungen auf breiter Front. So plane keines der befragten Unternehmen Lohnkürzungen, heisst es dazu. Für ganze 12 der 22 untersuchten Branchen sei hingegen für 2021 von keiner Nominallohnerhöhung auszugehen. Dies wiederum bedeutet, dass unter Einbezug der Teuerung über die Hälfte der Arbeitnehmenden in der Schweiz einen Rückgang der Reallöhne von 0,2 Prozent hinnehmen muss.

Nur jede fünfte Person rechnet mit höherem Lohn

Zu ähnlichen Ergebnissen in Sachen Lohnrunde 2021 kommt eine Umfrage des Stellenportals Jobcloud. Über die Hälfte der Schweizer Arbeitgeber (55%) wolle im nächsten Jahr die Löhne nicht erhöhen, heisst es in der ebenfalls am Donnerstag publizierten Analyse. Der Rest plane entweder die Löhne nur punktuell zu erhöhen (36%) oder sogar sämtliche Saläre nach oben anzupassen (9%).

Die besten Aussicht für Lohnerhöhung bestünden derweil in kleineren und mittleren Betrieben. So hätten 63 Prozent der KMU in der Deutschschweiz sowie 43 Prozent der Westschweizer Kleinbetriebe angegeben, 2021 die Löhne generell oder punktuell erhöhen zu wollen. Generell erwartet laut Jobcloud aber auch nur jeder fünfte Mitarbeitende eine Lohnerhöhung.

Mit Blick auf die einzelnen Branchen heisst es in der Lohnumfrage der UBS, dass die Lohneinschnitte folgelogisch in denjenigen Branchen zu erwarten sind, die mitunter am heftigsten von den Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen waren und immer noch sind. Dazu zähle unter anderem der Bereich Tourismus, in dem die UBS auch die Gastronomie sowie Kultur, Sport und Bildung zusammenfasst. Aber auch bei Firmen in konjunktursensitiven Teilen der Industrie sowie in der Uhren- und Schmuckbranche sei mit einer Nullrunde zu rechnen.

Coronavirus - Schweiz

Sommaruga spricht mit Conte über Lage der Skistationen

21:44
Niederlande

Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion "Black Friday"

21:31
Baden-Württemberg

CDU-Politiker Nopper neuer Oberbürgermeister von Stuttgart

21:23
Super League

Lausannes neue Geschichte beginnt mit einem 0:3

21:10
Nahost

Cassis ruft im Nahen Osten zur Wiederaufnahme von Verhandlungen auf

20:14
USA

Behörde: Rätselhafter Metall-Monolith in Utah wieder verschwunden

18:36
USA

Erstes TV-Interview seit Wahl: Trump klagt über angeblichen Betrug

18:33
Kommunale Wahlen

Rotgrün holt vier von fünf Sitzen - CVP bleibt in Stadtregierung

18:31
Kommunale Wahlen

Amtsinhaber von Graffenried gewinnt Berner Stadtpräsidentenwahl

18:31
Lugano - Basel 1:0

Basel verliert durch einen späten Treffer

18:24
Lausanne - Young Boys 0:3

YB vermiest Lausanne die Premiere im neuen Stadion

18:23
Formel 1

Hamilton nach dem Schock unangetastet

18:18
Kriegsmaterial

Parmelin: "Es ging nicht um Moral, sondern um Sozialwerke und KMU"

17:33
Konzernverantwortung

Keller-Sutter: "Initianten stehen nicht mit leeren Händen da"

17:12
Italien

"Open-Arms"-Rettungsschiff verlässt Quarantäne - neue Fahrt aufs Meer

16:13
Belarus

Mehr als 100 Festnahmen bei neuem Sonntagsprotest in Belarus

15:49
Super League

Young Boys wochenlang ohne Lustenberger

15:48
Formel 1

Schwerer, glimpflich abgelaufener Unfall von Grosjean

15:40
Kantonale Abstimmungen BS

Basel-Stadt segnet 115-Millionen-Kredit für neues Hafenbecken ab

15:36
Österreich

Wien beginnt Corona-Massentests am 4. Dezember

15:32
Kommunale Wahlen

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen

15:10
Kommunale Wahlen

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium

15:10
Indien

Trotz Smog und Corona: Halbmarathon in Neu Delhi

14:46
Eritrea

Sieg in Tigray? - Äthiopien erklärt Offensive für beendet

14:40
Italien

Überschwemmungen auf Sardinien - Hunderte Einsätze für Rettungskräfte

14:38
Tiere

Jungschwan in Angelschnur verheddert - Rettungsaktion erfolgreich

14:36
Kantonale Wahlen BS

Rot-Grün verliert Regierungsmehrheit in Basel-Stadt

14:35
Langlauf

Cologna gerade noch in den Weltcup-Punkterängen

14:05
Konzernverantwortung

Konzernverantwortungsinitiative scheitert am Ständemehr

13:43
Kantonale Abstimmung UR

Urner Regierung erhält infolge der Coronakrise Notrechtskompetenzen

13:43
Kantonale Abstimmung GE

Genf erlaubt Behinderten politische Mitsprache

13:07
Kantonale Abstimmung SO

Solothurner Stimmvolk stimmt umstrittenem Polizeigesetz klar zu

13:05
Konzernverantwortung

Konzernverantwortungsinitiative könnte am Ständemehr scheitern

12:47
Verkehrsunfall

21-Jähriger verwechselt Brems- und Gaspedal - Fahrt endet in Laden

12:35
Eidg. Abstimmungen

58 Prozent Nein zu Kriegsgeschäfte-Initiative - 50/50 bei KVI

12:34
Iran

Anschlag bringt Ruhani in Zwickmühle zwischen Rache und Diplomatie

12:33
Kriegsmaterial

Kriegsgeschäfte-Initiative scheitert am Volks- und Ständemehr

12:03
Kriegsmaterial

Hochrechnung: 58 Prozent Nein zu Kriegsgeschäfte-Initiative

12:03
Kriegsmaterial

Stimmvolk lehnt laut Trendrechnung Kriegsgeschäfte-Initiative ab

12:03
Eidg. Abstimmungen

Nein-Trend zu Kriegsgeschäfte-Initiative - Kein Trend zu KVI

12:02
Russland

Eissturm in Russland - Hunderte Menschen noch ohne Strom

11:34
Tschechien

Tschechien lockert Corona-Massnahmen zum Weihnachtsgeschäft

11:31
Vatikan

Papst fordert Wachsamkeit - Treffen mit emeritiertem Benedikt XVI.

11:28
Belarus

Ärzte in Belarus kämpfen gegen Corona und "Diktator" Lukaschenko

10:35
Frankreich

Festnahmen nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

10:02
Grossbritannien

Mehr als 150 Festnahmen bei Anti-Lockdown-Protesten in London

09:44
Grossbritannien

BBC: Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben

09:15
Kambodscha

"Einsamster Elefant der Welt" - Kaavan soll Richtung Freiheit fliegen

09:13
Super League

Lausanne-Sport: Mit neuem Stadion in eine neue Ära

05:00
Abstimmungen und Wahlen

Stunde der Wahrheit für Konzernverantwortungsinitiative und Co.

04:45
Guatemala

Erneut Zusammenstösse bei Protesten gegen Regierung in Guatemala

04:18
Gaslieferungen

Bau von umstrittener Gas-Pipeline Nord Stream 2 geht weiter

00:07