Die Probleme häufen sich, die Liga stemmt sich gegen Unterbruch

Die Super League will den Spielbetrieb mit aller Kraft aufrechterhalten, doch das Coronavirus diktiert das Geschehen zusehends. Die Liga fordert Anpassungen bei der Quarantäne-Handhabung.

Am Freitag wurden nach den Partien Lausanne - Vaduz und Luzern - Sion auch die Spiele von Servette gegen Zürich und von Lugano gegen Vaduz verschoben. Mehrere Spieler von Servette und Lugano mussten sich wegen Corona-Fällen in den Mannschaften in Quarantäne begeben. Übrig bleibt somit am Wochenende lediglich das Topspiel der 6. Runde zwischen St. Gallen und dem FC Basel, der seinerseits aus der Quarantäne zurückkehrt und zwei Partien weniger absolviert hat als der FCSG.

Beim FC Lugano sind zwei Spieler an Covid-19 erkrankt, sechs weitere wurden vom Kantonsarzt unter Quarantäne gestellt. In Genf haben insgesamt acht Spieler und Betreuer einen positiven Test abgegeben, so dass der gesamte Mannschaft von Servette eine Quarantäne verordnet wurde.

Die Ansammlung von Quarantäne-Befehlen und Spielabsagen überrascht nur bedingt angesichts der hochschnellenden Corona-Fälle. Fragen wirft die Diskrepanz mit den ausländischen Fussballligen dennoch auf, in denen der Spielbetrieb bislang nicht grossflächig beeinträchtigt wurde. Die "NZZ" rechnete in ihrer Ausgabe vom Freitag vor, dass die Schweiz mit 38 Verschiebungen in den beiden höchsten Ligen im Fussball und Eishockey europaweit führend ist. Im Lauf des Freitags stieg die Zahl auf 42. Im Eishockey befinden sich aktuell sechs von zwölf Teams in Quarantäne. Zwei weitere, Lugano und Fribourg-Gottéron, kehrten soeben aus der von Kantonsärzten verordneten Pause zurück.

Zwar gibt es auch im Ausland in den Fussballklubs Corona-Fälle, darunter jene der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri (Liverpool), Renato Steffen (Wolfsburg), Manuel Akanji (Dortmund) und Jonas Omlin (Montpellier). Allzu grossen Einfluss auf den Spielplan hatten die Vorfälle bislang nicht. Einzig in Italien, wo das Virus schon in mehreren Klubs grassierte, war die Situation vorübergehend unübersichtlich. Dagegen mussten in der deutschen Bundesliga und der englischen Premier League noch keine einzige Partie verschoben werden und wurde der Kalender auch in Frankreichs Topliga nur marginal beeinträchtigt.

Warum diese Häufung in der Schweiz? Philippe Guggisberg, der Kommunikationsverantwortliche der Swiss Football League (SFL), nennt die aktuelle Handhabung der Quarantäne-Verordnung als Hauptgrund und verweist darauf, dass die Zahl der positiven Fälle in Relation zu den Fällen im Land nicht höher sei als in den anderen europäischen Ligen. Man habe nun in der Schweiz die Situation, dass die Quarantäne ganze Mannschaften betreffe, obwohl von verschiedenen Stellen der Behörden zugesichert worden sei, dass ausser dem positiv getesteten Spieler keiner in Quarantäne müsse, wenn das Schutzkonzept lückenlos eingehalten wurde. In den anderen Ländern würden positive Fälle anders gehandhabt, sagt Guggisberg.

Es muss allerdings davon ausgegangen werden, dass es Lücken im System und Schwachstellen wegen infrastrukturellen Gegebenheiten gibt. Die Basler Gesundheitsbehörden nannten in der "NZZ" längere Trainingseinheiten mit Körperkontakt sowie insbesondere die gemeinsamen Team-Essen als Problemzone. Die SFL erwidert, man habe sich intensiv mit Spezialisten ausgetauscht und passe die Schutzkonzepte laufend an. An möglichen neuralgischen Punkten seien die Vorgaben verschärft worden. So gilt in Fitness-Räumlichkeiten inzwischen eine Maskenpflicht, auch wenn die Distanzen gewährleistet sind. Und es wurde das Gebot ausgesprochen, nicht oder in kleineren Gruppen gemeinsam zu essen.

Wie soll es unter den wiederum erschwerten Bedingungen weitergehen? Ein Unterbruch oder gar Abbruch der Meisterschaften steht im Fussball noch nicht zur Debatte. Vielmehr sollen die verschobenen Spiele so rasch wie möglich neu angesetzt werden. "Wir sehen den Sinn hinter einem Unterbruch nicht. Das Problem wird dadurch nicht gelöst, sondern nur verschleppt", erklärt Guggisberg. Und: "Die Spiele sind nicht das Problem - eher das private Umfeld."

Sollte es zu terminlichen Engpässen kommen, findet die SFL, dürfen die Nationalmannschaftstermine nicht mehr sakrosankt sein. Fürs Erste will die Liga aber vor allem eines: Dass die Handhabung der Quarantäne-Verordnungen gelockert wird. Der Kanton St. Gallen ist diesbezüglich bereits vorgeprescht: Wegen Engpässen beim Contact Tracing durch die Häufung der Fälle müssen bis auf weiteres nur noch Kontaktpersonen von Infizierten in Quarantäne, die im gleichen Haushalt leben.

Coronavirus - Schweiz

4312 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

11:45
Banken

CS-GV genehmigt zweite Dividendentranche mit überwältigendem Mehr

11:42
Ski alpin

Schweizer Duo Bissig/Caviezel kämpft um Parallelsieg

11:40
Kriminalität

Unbekannte überfallen Geldtransporter in Olten SO

11:04
Neue Ausstellung

Unbekannte Werke von Martin Disler im Kirchner Museum

10:35
Prozess

CEO der Frauenfelder Versandapotheke Zur Rose vor Gericht

10:29
Kriminalität

Unbekannte sprengen Bankomaten im Aargau und erbeuten Bargeld

10:23
Strassenverkehr

Ab Dienstag erhältlich: Autobahnvignette 2021 ist grün

10:21
Bergunfälle

SAC verzeichnet 2020 mehr Bergnotfälle als im Vorjahr

10:20
Black Friday 2020

Greta Thunberg warnt vor Überkonsum am Black Friday

10:16
Telekommunikation

Glasfaserabdeckung in Haushalten 2019 um 10 Prozent gestiegen

10:10
Arbeitsmarkt

Jeder vierte Arbeitsplatz ist in einem multinationalen Konzern

09:44
Black Friday 2020

Shopping am Black Friday stösst auch auf Kritik

09:38
Bankenfusion

Banken BBVA und Sabadell blasen Hochzeit ab

09:29
Europa

Walisischer Regierungschef: Johnson bedroht Einheit des Königreichs

09:14
Restrukturierung

MCH erhält Zustimmung für Kapitalerhöhungen und Murdoch-Einstieg

09:13
Bekleidung

Calida ernennt Timo Schmidt-Eisenhart zum CEO

07:26
Deutschland

Umstrittener Bundeswehreinsatz: Geheimdokument belastet Türkei

07:07
Argentinien

Abschied vom "Goldjungen": Fussballikone Maradona beigesetzt

06:19
Argentinien

Fussball-Legende Maradona im kleinen Kreis beigesetzt

06:19
Österreich

Attacke auf Rabbi in Wien - Kurz verurteilt "antisemitischen Angriff"

05:13
USA

Trump: Falls Biden gewählt wird, räume ich das Weisse Haus

05:09
Langlauf

Cologna und Co. legen in Kuusamo los

05:02
China

China führt Antidumping-Massnahmen gegen australischen Wein ein

04:18
Afghanistan

US-General beruhigt Nato: Afghanistan-Einsatz vorerst nicht in Gefahr

00:42
USA

Trump stellt Rückzug aus dem Weissen Haus in Aussicht

00:15
Coronavirus

Trump kündigt erste Impfstoff-Lieferungen für kommende Woche an

23:53
Europa League

1:0 bei CSKA Sofia: Die Young Boys bleiben europäisch auf Kurs

20:57
Grossbritannien

Banksy-Kunstwerk für 170.000 Euro in den Niederlanden versteigert

20:26
USA

New York hält coronakonforme Thanksgiving-Parade

20:23
Italien

Erneut über 800 Covid-Tote in Italien an einem Tag

20:19
O-Ton/Son

Gut-Behrami Dritte, erneuter Sieg für Vlhova

19:06
Burkina

Präsident Kaboré bei Wahlen in Burkina Faso im Amt bestätigt

18:36
Argentinien

Die Fussballwelt trauert

16:06
Argentinien

Maradona wird am Donnerstag beerdigt

16:06
Verkehrsunfall

Autofahrer bei Alleinunfall in Hedingen ZH tödlich verletzt

15:39
Türkei

Putschversuch in Türkei - Hunderte erhalten lebenslange Haftstrafe

15:05
Österreich

Österreich verstärkt Schutz von Kirchen wegen Anschlags von Wien

14:57
Bevölkerungsschutz

Michaela Schärer leitet neu das Bundesamt für Bevölkerungsschutz

14:38
Coronavirus - Luftverkehr

Von Atlanta nach Rom ohne Quarantäne-Pflicht: Neue Delta-Flüge

14:32
Frankreich

Frankreich stellt sich auf schrittweise Corona-Lockerungen ein

14:30
Israel

Netanjahu begrüsst Reisende aus Emiraten

13:04
Deutschland

Merkel stimmt auf Beschränkungen bis Januar ein

12:45
Katastrophen

Strommangel, Pandemie und Mobilfunk-Ausfall als grösste Risiken

12:36
Deutschland

AfD stellt sich quer - Bundesparteitag in Corona-Zeiten

12:33