Reform der 2. Säule: Bundesrat setzt auf Sozialpartner-Vorschlag

Die Altersvorsorge ist sanierungsbedürftig. Die Sozialpartner haben sich im Sommer 2019 auf eine Reform der beruflichen Vorsorge (BVG) geeinigt. Diesen Kompromiss hat der Bundesrat am Mittwoch unverändert als Botschaft verabschiedet. Nun ist das Parlament am Zug.

Die Renten der beruflichen Vorsorge sind seit längerem unter Druck. Grund dafür sind die steigende Lebenserwartung und die tiefen Zinssätze. Nach der Ablehnung der Reform der Altersvorsorge im September 2017 durch das Schweizer Stimmvolk hatte der Bundesrat einen neuen Anlauf gestartet. Im Fokus steht die 2. Säule.

Mit der Reform der beruflichen Vorsorge (BVG 21) sollen das Rentenniveau gesichert, die Finanzierung gestärkt und die Absicherung von Teilzeitbeschäftigten - und damit insbesondere von Frauen - verbessert werden, wie der Bundesrat schreibt.

Mehrmals gescheitert

Kern des Sozialpartner-Kompromisses ist eine Kürzung der Renten, die durch verschiedene Ausgleichsmassnahmen abgefedert wird. Der Mindestumwandlungssatz, mit dem das angesparte Kapital in eine Rente umgerechnet wird, soll von 6,8 auf 6,0 Prozent sinken. Dadurch würden auf einen Schlag 12 Prozent der Rente verloren gehen.

Eine Senkung des Umwandlungssatzes sei unabdingbar, schreibt der Bundesrat. Trotz dieser weit herum anerkannten Notwendigkeit ist die Senkung des Umwandlungssatzes mehrmals an der Urne gescheitert.

Für ihr Einlenken rangen die am Kompromiss beteiligten Gewerkschafts- und Arbeitnehmenden-Dachverbände SGB und Travail Suisse dem Arbeitgeberverband ein Bündel von Begleitmassnahmen ab. Dazu gehört die Anpassung der Altersgutschriften. Heute gibt es vier Sätze. Jener für 45- bis 54-Jährige beträgt 15 Prozent, für ältere Arbeitnehmende sind es 18 Prozent.

Künftig sollen sie sich für beide Altersgruppen auf 14 Prozent des versicherten Lohns belaufen. Für Arbeitnehmende zwischen 25 und 44 Jahren werden die Beiträge einheitlich auf 9 Prozent festgelegt, was tendenziell eine Erhöhung bedeutet. Damit steigen die Lohnnebenkosten für ältere Arbeitnehmende weniger stark an als heute, diese werden für Arbeitgeber attraktiver.

Rentenzuschlag als Ausgleich

Weiter sieht der Kompromiss Verbesserungen für Teilzeitangestellte, Arbeitnehmende mit tiefen Einkommen und damit insbesondere für Frauen vor: Der Bundesrat schlägt vor, den Koordinationsabzug, der den versicherten Lohn bestimmt, auf 12'443 Franken zu halbieren.

Das bedeutet einen höheren versicherten Lohn und höhere Beiträge, aber auch mehr Rente. Vom tieferen Koordinationsabzug profitieren insbesondere Teilzeitbeschäftigte. Für Arbeitnehmende mit mehreren Einkommen hingegen ändert sich nichts, weil die Eintrittschwelle bei 21'330 Franken bleibt.

Diese Massnahmen reichen aber nicht aus, um die Rentenausfälle für jene Arbeitnehmende zu kompensieren, die schon länger im Arbeitsleben stehen. Getreu dem Sozialpartner-Kompromiss schlägt der Bundesrat daher einen lebenslangen monatlichen Rentenzuschlag für Bezügerinnen und Bezüger von BVG-Renten vor.

Für die ersten fünf Neurentner-Jahrgänge nach Inkrafttreten soll dieser Zuschlag 200 Franken, betragen, für die folgenden fünf Jahrgänge 150 Franken und dann 100 Franken. Davon profitieren tiefere Einkommen und Teilzeitbeschäftigte sofort. Zudem wird damit das Rentenniveau einer Übergangsgeneration von 15 Jahrgängen erhalten. Danach soll der Bundesrat den Betrag jährlich neu festlegen.

Finanziert wird der Zuschlag über einen Lohnbeitrag von 0,5 Prozent auf einem AHV-pflichtigen Jahreseinkommen bis 853'200 Franken. Eine Umlagefinanzierung ist in de 2. Säule nicht vorgesehen. Die Kosten für die Versicherten belaufen sich nach Angaben des Bundesrats auf über 3 Milliarden Franken.

Vorlage wackelt

In der Vernehmlassung hagelte es Kritik am Sozialpartner-Kompromiss, den der Bundesrat übernommen hatte. Der Schweizerische Gewerbeverband zum Beispiel trägt das Modell nicht mit. Er schlug dem Bundesrat vor, den Umwandlungssatz ohne Rentenzuschlag und zusätzliche Lohnprozente zu senken. Andernfalls werde das 3-Säulen-Prinzip zerstört.

Auch der Pensionskassenverband Asip schlug eine Alternative vor: Künftig soll schon mit 20 mit dem Alterssparen begonnen werden. Der Koordinationsabzug soll leicht gesenkt, der Anstieg der Altersgutschriften abgeflacht werden. Für eine Übergangsgeneration von zehn Jahrgängen sieht der Asip eine Übergangslösung vor.

Nach Ansicht des Bundesrats erfüllen die Alternativvorschläge eines der Hauptziele der Reform nicht, nämlich die Sicherung des Rentenniveaus. Ob das die Mehrheit des Parlaments auch so sieht, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. SP und Grüne tragen den Sozialpartner-Kompromiss mit. Bei den bürgerlichen Parteien und der GLP hingegen stösst der Vorschlag auf breite Ablehnung. Weil sie über eine Mehrheit in beiden Kammern verfügen, dürfte es die aktuelle Vorlage im Parlament sehr schwer haben.

Mexiko

Mexikos Präsident an Covid-19 erkrankt

03:49
Weltwirtschaft

Corona-Pandemie droht soziale Ungleichheit zu verschärfen

01:50
Portugal

Portugals Präsident Rebelo de Sousa im Amt bestätigt

00:28
Coronavirus

Regio Basiliensis plädiert für Verzicht auf generelle Testpflicht

00:10
Portugal

Portugals Präsident gewinnt 61,6 Prozent der Stimmen

23:33
Saudi-Arabien

Saudi-Arabiens Staatsfonds soll Vermögen bis 2025 verdoppeln

23:23
Spanien

Atlético Madrid mit sechsten Sieg in Folge

22:58
Handball

Frankreich und Norwegen in den Viertelfinals

22:37
Ski alpin

Urs Kryenbühl weiss um seinen Schutzengel

21:53
Portugal

Die Wahl der Qual: Corona-Hotspot Portugal wählt Präsidenten

21:48
Super League

Wer immer Meister werden will, benötigt Konstanz

21:45
Frankreich

US-Präsident Biden spricht mit französischem Staatschef Macron

21:43
Portugal

Prognosen: Portugals Präsident Rebelo de Sousa wiedergewählt

21:27
NHL

Vier Schweizer Tore bei Chicagos 6:2-Sieg über Detroit

21:00
Frankreich

"Ocean Viking" darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

20:46
USA

Biden geht an erstem Sonntag als Präsident in die Kirche

20:43
England

Liverpool verliert Cup-Topspiel gegen Manchester United

20:06
Ski alpin

Beat Feuz hat die Monumente in der Tasche

19:43
WEF

Bundespräsident Parmelin plädiert an WEF für nachhaltiges Wachstum

19:15
Solothurner Filmtage

Beste Schweizer Schauspieler mit Prix Swissperform ausgezeichnet

19:00
National League

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg

18:33
St. Gallen - Lugano 0:1

Später Platzverweis, später Penalty gegen St. Gallen

18:25
Vaduz - Young Boys 0:0

YB in Unterzahl mit Punkt zufrieden

18:13
National League

ZSC Lions verkürzen Rückstand auf Zug auf 12 Punkte

18:08
Skispringen

Deschwanden zurück in den Weltcup-Punkten

18:01
Israel

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen

17:33
Deutschland

Für Schalke wird es enger und enger

17:26
Frankreich

"Ocean Viking" sucht für mehr als 370 Bootsmigranten sicheren Hafen

17:23
Handball

Schweizer Handballer beenden WM mit Sieg

17:05
USA

Medien: Trump wollte auch über Justizministerium Wahlergebnis kippen

16:16
Italien

Italiens Regierung vor neuer Krisen-Abstimmung im Senat

15:50
Bob

Fontanive als Einzige in den Top 10

15:25
Italien

Juventus Turin mit achtem Heimsieg in Folge

15:18
Skicross

Fanny Smith schreibt mit 27. Weltcupsieg Geschichte

14:20
Biathlon

Schweizer Frauen-Staffel mit 8. Platz

14:15
Russland

Kreml spricht von "wenigen Menschen" bei Nawalny-Protesten

14:13
Mosambik

Wirbelsturm trifft auf Afrikas Ostküste - neun Tote

14:04
Unfall

Schwerer Selbstunfall in Lampenberg BL: Eine junge Frau verletzt

13:47
Europa

Verzögerungen bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller

13:06
Ski alpin

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen

13:04
Grossbritannien

Wie tödlich ist B.1.1.7? Johnsons Corona-Warnung sorgt für Wirbel

13:02
USA

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert

12:58
Langlauf

5. Platz für Schweizer Staffel

12:33
National League

Servette vorsorglich in Quarantäne - Spiel in Langnau verschoben

12:04
Australian Open

Zusätzliches Turnier für Bencic und Co. vor dem Australian Open

11:59
Ski alpin

Beat Feuz doppelt zwei Tage nach der Premiere nach

11:44
Russland

Mehr als 3400 Festnahmen bei Nawalny-Protesten in Russland

11:38
Bob

Michael Vogt Junioren-Weltmeister im Viererbob

11:25
Deutschland

Hertha Berlin trennt sich von Labbadia und Preetz

11:20
Coronavirus - Schweiz

Parteichefs fordern "umfassendes Grenz- und Testsystem"

09:18
NHL

Columbus siegt dank starkem Merzlikins

08:05
Basketball

9. Sieg im 9. Auswärtsspiel für die Los Angeles Lakers

07:30
Volkswirtschaft

SIX-Präsident warnt vor Spaltung der Wirtschaft

06:05
Italien

Italiens Corona-Zahlen sinken - Erleichterungen in der Lombardei

05:18
Grossbritannien

Nach Nawalny-Protesten: Weitere Sanktionen gegen Russland gefordert

05:15