Umstrittener Bundeswehreinsatz: Geheimdokument belastet Türkei

Das von deutschen Soldaten im Mittelmeer kontrollierte Containerschiff aus der Türkei wurde bereits seit längerem verdächtigt, für illegale Waffenlieferungen in das Bürgerkriegsland Libyen zu dienen. Wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Geheimdokument der EU hervorgeht, wurde zu dem Frachter sogar schon ein Sonderbericht für Waffenembargo-Experten der Vereinten Nation verfasst. Er beruhte nach Informationen aus EU-Kreisen auf Aufklärungsergebnissen.

Die Kontrolle des türkischen Schiffes durch die Bundeswehr war am Sonntag im Rahmen der EU-Operation Irini erfolgt und hatte heftige Kritik der Regierung in Ankara ausgelöst. Die Türkei wertete den Einsatz als rechtswidrig und warf Deutschland und der EU unbefugte Gewaltanwendung vor.

Von der Einsatzführung hiess es hingegen, es habe hinreichende Gründe zu der Annahme gegeben, dass das kontrollierte Schiff gegen das UN-Waffenembargo gegen Libyen verstossen könnte. Die deutschen Soldaten seien höchst professionell vorgegangen und hätten das Schiff in Einklang mit international vereinbarten und in der Nato üblichen Verfahren inspiziert.

Ob der Frachter "Roseline A" tatsächlich Waffen oder andere verbotene Güter an Bord hatte, ist bis heute unklar. Die Bundeswehr musste die Durchsuchung des Schiffes am Sonntag vorzeitig abbrechen, weil die Türkei als Flaggenstaat offiziell Protest gegen den Einsatz einlegte. Eine Durchsuchung von Schiffen gegen den Widerstand der Besatzung und des Flaggenstaates ist bei der EU-Operation Irini derzeit nicht möglich. Dies liegt unter anderem daran, dass bislang nicht die notwendigen Spezialkräfte für solch gefährliche Einsätze zur Verfügung stehen.

Nach Angaben des türkischen Aussenministeriums hatte das Schiff Farbmaterial und Hilfsgüter geladen. Dies wird jedoch angezweifelt. "Die türkische Regierung muss die Frage beantworten, weshalb sie sich gegen eine Überprüfung des Frachter stemmt, wenn dieser angeblich nicht für den Schmuggel von Drohnen und anderem Kriegsgerät genutzt wird", sagte der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Linke) der dpa. Das Gepolter aus Ankara lasse nur den Schluss zu, dass dort etwas verborgen werden solle.

Zugleich bekräftigte der europapolitische Sprecher der Linksfraktion seine grundlegende Ablehnung der EU-Militäroperation. Diese macht sich nach Meinung Hunkos angreifbar, weil sie einseitig vor allem den Waffenschmuggel zugunsten der Regierung in Tripolis kontrolliere.

Bei dem der dpa vorliegenden Geheimdokument handelt es sich um die erste Sechs-Monats-Bilanz zu dem EU-Einsatz. Darin wird auch darauf hingewiesen, dass die teilnehmenden EU-Staaten von April bis Ende September die Operation nicht im geplanten Masse unterstützt hätten. So habe die Zahl der verfügbaren Schiffe stets unter den Mindestanforderungen gelegen. Hinzu kam, dass das italienische Flaggschiff "ITS Margottini" am 26. September nach rund 80 Corona-Fällen an Bord früher als geplant ganz aus dem Einsatz genommen werden musste.

Die Operation Irini war Ende März beschlossen worden. Ziele des Einsatzes sind die Stabilisierung des nordafrikanischen Bürgerkriegslandes Libyen sowie die Unterstützung des UN-geführten politischen Friedensprozesses. Neben Waffenschmuggel soll der Einsatz auch Öl- und Kraftstoffschmuggel verhindern. Deutschland beteiligt sich derzeit mit der Fregatte "Hamburg".

Segeln

Das US-Team American Magic gerät in Zeitnot

09:26
Handball

Grosse Emotionen bei Schmid nach unverhoffter WM-Premiere

09:21
Golf

Tiger Woods pausiert

09:18
USA

Biden vor Vereidigung - Trump begnadigt Bannon und Dutzende andere

09:05
National League

Prominenter Wechsel auf Funktionärsebene: Raffainer zum SC Bern

08:59
Israel

Israel feiert Impfrekorde und verlängert den Lockdown um zehn Tage

08:57
USA

Medienberichte: Trump begnadigt einstigen Chefstrategen Bannon

07:41
Coronavirus - Schweiz

Swissmem-Präsident spricht sich gegen Home-Office-Pflicht aus

07:23
Luxus

Richemont mit leichtem Wachstum im Weihnachtsquartal

07:14
NHL

Erster NHL-Treffer für Kuraschew

06:52
Schweiz - USA

Schweizer Botschafter in USA skeptisch für bilaterale Beziehungen

05:37
Brasilien

Sauerstoff aus Venezuela erreicht Amazonas-Metropole Manaus

05:27
Italien

Italiens Regierung gewinnt Vertrauensvotum - Conte: "An die Arbeit"

05:20
Super League

Vier Felder zurück, aber zuerst drei Felder vor

04:00
Informationstechnologie

Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern - Aktien heben ab

03:09
Automobilindustrie

Airbags: Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen

00:12
England

Leicester klettert an Spitze, Chelsea stürzt ab

23:13
Swiss League

Leader Kloten ohne Probleme gegen Schlusslicht Winterthur

22:55
Handball

Deutschland mit Niederlage zum Abschluss der Vorrunde

22:45
Feuerwehr-Einsatz

Mehrere hundert Liter Flüssigkeit im Bahnhof Bern ausgelaufen

22:25
National League

EV Zug weiter auf der Verfolgung von Luganos Rekord von 1988

22:18
National League

Zug holt gegen Servette zweimal Rückstand auf

22:08
USA

US-Justizminister sichert friedliche Amtsübergabe zu

20:52
Deutschland

Elvedi köpft Gladbach zum Sieg gegen Bremen

20:37
Coronavirus - Schweiz

90 Armeeangehörige müssen zehn Tage in Quarantäne

20:29
USA

Medien: Harris vereidigt neue US-Senatoren am Mittwoch

20:28
Deutschland

Huntelaar zurück bei Schalke

19:32
China

Pompeo wirft China wegen Vorgehen gegen Uiguren "Genozid" vor

18:40
Frankreich

Macron will Frankreichs Militäranstrengungen in Sahelzone anpassen

18:30
Handball

Schweizer wollen der Müdigkeit trotzen

18:25
Deutschland

Nawalny im Knast, Putin im Palast - Opposition ruft zu Protest auf

17:28
Detailhandel

Migros stockt Kurzarbeitsentschädigung weiterhin auf 100% auf

17:26
Biologie

Fortpflanzungszwang macht Weibchen zu besseren Männchen

17:00
Coronavirus - Schweiz

Tessin bringt Impfung in die Nähe der älteren Menschen

16:28
Frankreich

Schwarzgeld-Prozess gegen Frankreichs Ex-Premier Balladur beginnt

16:23
Spanien

Messi nach Platzverweis im Supercup-Final für zwei Spiele gesperrt

15:39
Banken

Gewinn von Bank of America bricht um ein Drittel ein

14:45
Coronavirus - Schweiz

Pro Senectute ruft Menschen ab 50 zum Impfen auf

14:30
Belarus

Tichanowskaja will mit internationaler Hilfe nach Belarus zurück

14:15
Todesfall

Ehemaliger GC-Trainer Oldrich Svab verstorben

13:56
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2260 neue Coronavirus-Fälle innerhalb eines Tages

13:34
Deutschland

Lockdown in Deutschland wird wohl verlängert und verschärft

13:17
Bosnien-Herzegowina

Johansson: Humanitäres Desaster im Flüchtlingscamp Lipa verhindern

13:16
Italien

Mandzukic wechselt zur AC Milan

12:33
Luftverkehr

EU-Flugaufsicht will Boeing 737 Max wieder starten lassen

12:16
Schweizer Cup

Fünf Achtelfinals angesetzt, drei verschoben

12:15
Israel

Israels Gynäkologen empfehlen Corona-Impfung für Schwangere

11:56
Grossbritannien

Grossbritannien verzeichnet weltweit höchste Corona-Todesquote

11:49
Italien

Neuer Trainer für Ricardo Rodriguez bei Torino

11:20
Banken

Rote und orange Einzahlungsscheine verschwinden im Herbst 2022

11:19
Post

Post lieferte wegen Corona über 20 Prozent mehr Pakete

10:53
Konjunktur

UBS-Ökonomen erwarten robustes Wirtschaftswachstum für die Schweiz

10:40
Coronavirus - Schweiz

Baselland verordnet Maskentragpflicht ab 10 Jahren

10:28