Prominenter iranischer Atomphysiker ermordet

Im Iran ist ein hochrangiger Atomphysiker und Raketenspezialist einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Der 63 Jahre alte Mohsen Fachrisadeh wurde am Freitag nach Angaben der Regierung in seinem Auto angeschossen und schwer verletzt. Kurz darauf sei er in einem Krankenhaus gestorben. Das iranische Verteidigungsministerium sprach bei Bekanntgabe der Nachricht von einem "Märtyrertod". Aussenminister Dschawad Sarif berichtete von "ernstzunehmenden Hinweisen" auf eine Beteiligung Israels. Zunächst gab es jedoch keine Klarheit, wer hinter dem Anschlag steckt.

Medienberichten zufolge wurde Fachrisadeh in Ab-Sard erschossen, einem Vorort östlich der Hauptstadt Teheran. Örtlichen Behörden zufolge wurden auch mehrere Angreifer getötet. Das Verteidigungsministerium erklärte später in einer offiziellen Mitteilung über das Staatsfernsehen:"Wir geben hiermit den Märtyrertod von Dr. Mohsen Fachrisadeh bekannt."

Der Kernphysiker war Mitglied der iranischen Revolutionsgarden und ein Experte für die Herstellung von Raketen. Nach Informationen der iranischen Nachrichtenagentur Fars sollen israelische Geheimdienste seit Jahren gewesen sein, ihn auszuschalten. Zuletzt leitete Fachrisadeh die Abteilung für Forschung und technologische Erneuerung im Verteidigungsministerium.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte ihn im Frühjahr 2018 im Zusammenhang mit einer Präsentation über das iranische Atomprogramm hervorgehoben. "Merken Sie sich diesen Namen: Fachrisadeh", sagte Netanjahu damals. Irans Aussenminister Sarid appellierte nun auf Twitter insbesondere an die Europäische Union, "ihre beschämenden Doppelstandards aufzugeben und diesen Akt des Staatsterrors zu verurteilen".

Israel und der Iran sind Erzfeinde. Der Zerfall Israels und die "Befreiung Palästinas" gehören zur aussenpolitischen Doktrin der Islamischen Republik. Der jüdische Staat sieht sich durch den schiitischen Iran und sein Atomprogramm in seiner Existenz bedroht. Jüngst hatte Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei Israel als "Geschwulst" bezeichnet, das mit einem Dschihad (Heiliger Krieg) der Palästinenser entwurzelt und entfernt werden müsse.

Unter Präsident Donald Trump hatten die USA ein internationales Abkommen, das den Iran am Bau einer Atombombe hindern soll, 2018 einseitig aufgekündigt und neue Sanktionen gegen die Regierung in Teheran verhängt. Nach einer Frist von einem Jahr, in der Teheran die anderen Vertragspartner vergeblich zur Vertragseinhaltung drängte, hatte der Iran schrittweise ebenfalls fast alle Bestimmungen des Abkommens ignoriert. Ungewiss ist, ob die USA unter dem neugewählten Präsidenten Joe Biden zum Atomdeal zurückkehren könnten.

Im Sommer hatte es eine mysteriöse Brand- und Explosionsserie im Iran gegeben. Sie betraf unter anderem eine Atomanlage. Die Ursachen blieben meist unklar. Dies bot Raum für Spekulationen - auch über Israel als möglichen Urheber.

Die USA äusserten sich zunächst nicht zu der Ermordung. Präsident Trump leitete aber über seinen Twitter-Account unkommentiert einen Tweet des israelischen Journalisten Yossi Melman zum Tod Fachrisadehs weiter. Darin schrieb Melman, Fachrisadeh sei der Leiter des geheimen iranischen Militärprogramms gewesen und seit Jahren vom israelischen Geheimdienst Mossad gesucht worden. Sein Tod sei ein schwerer Schlag für den Iran. Melman äusserte sich in einem weiteren Tweet "verwirrt" über Trumps Retweet.

Trump fährt seit der einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens eine Kampagne des "maximalen Drucks" mit harten Sanktionen, um den Iran zu zwingen, ein neues Abkommen mit weiter reichenden Auflagen zu verhandeln. Die Strafmassnahmen der USA verschärften die Wirtschafts- und Finanzkrise im Iran. Teheran hat jedoch die Urananreicherung hochgefahren. Der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA verfügt der Iran nun über mehr als 2400 Kilogramm. Im Abkommen war eine Höchstmenge von rund 200 Kilogramm vereinbart.

Vergangene Woche hatten US-Medien berichtet, hochrangige Berater hätten Trump davon abgeraten, militärisch gegen eine iranische Atomanlage vorzugehen. Die Amtszeit des abgewählten Präsidenten endet am 20. Januar. Nachfolger Biden hat in Aussicht gestellt, in das Abkommen zurückzukehren, sofern der Iran sich ebenfalls wieder an die Obergrenzen halte.

Für Verwirrung sorgte zwischenzeitlich der Sprecher der iranischen Atomorganisation AEOI mit seinem Kommentar zu ersten Todesmeldungen. "Unsere Atomwissenschaftler sind alle gesund", sagte Behrus Kamalwandi der Nachrichtenagentur Isna. Angeblich war Fachrisadeh nicht mehr Teil der AEOI, was das Dementi erklären würde.

Norwegen

Neue Corona-Varianten: Norwegen schliesst seine Grenzen

20:53
Zürich - Vaduz 0:1

Vaduzer Premiere gegen den FCZ

20:39
Handball

Gastgeber Ägypten scheitert am Titelverteidiger

20:11
Italien

Freuler mit Atalanta im Cup-Halbfinal

19:45
NHL

Yannick Weber schliesst sich den Pittsburgh Penguins an

19:12
International

Wer schweigt, wird Komplize: Bidens Appell zum Holocaust-Gedenktag

18:53
USA

US-Behörde: Britische Virus-Mutation in 26 Bundesstaaten nachgewiesen

18:48
Super League

FC Basel holt Abrashi als Xhaka-Ersatz

17:40
Justiz

Liechtensteins Ex-Aussenministerin beteuert Unschuld

17:35
Europa

EU weitet Corona-Einreisestopp auf Japan aus

17:23
USA

Youtube verlängert Sperre von Trump auf unbestimmte Zeit

17:00
Physik

Forscher vermessen den Heliumkern in erstaunlicher Präzision

17:00
Europa

Putin an Europa: Müssen "Phobien der Vergangenheit" loswerden

16:36
Grossbritannien

Johnson: Schulen in England sollen ab 8. März wieder öffnen

15:55
Leichen-Fund

Mann nach Leichen-Fund im Aargau festgenommen

15:44
National League

Gottéron offizialisiert Verpflichtung von Diaz

15:34
Coronavirus - Schweiz

2222 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

15:34
Banken

Banken schlagen sich laut IWF in Coronakrise weiterhin wacker

15:32
Luftverkehr

Boeing erleidet Rekordverlust von knapp zwölf Milliarden Dollar

15:26
Frankreich

Frankreich erwägt erneuten strengen Corona-Lockdown

15:22
International

UNHCR rechnet mit mehr Flüchtlingen aus Afrika Richtung Mittelmeer

15:17
Europa

Agnelli: Bis zu 8,5 Milliarden Umsatzverlust für Europas Fussball

14:54
Deutschland

Impfstoffstreit: Astrazeneca wehrt sich gegen EU-Vorwürfe

14:35
Niederlande

Nach unruhiger Nacht: Mehr als 130 Festnahmen in Niederlanden

14:33
Russland

Russland hebt weitere Corona-Einschränkungen auf - Zahlen sinken

14:28
Luxus

LVMH-Uhrenmarken Hublot und Bulgari peilen kräftige Erholung an

14:27
Luftverkehr

Flugaufsicht lässt Boeing 737 Max wieder in Europas Himmel

14:04
Luftverkehr

Flugaufsicht lässt Krisenjet Boeing 737 in Europa wieder starten

14:04
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat will wegen Corona Wirtschaftshilfen erneut aufstocken

14:00
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat ändert Testtrategie und führt Ordnungsbussen ein

14:00
Wilderei

Gruppe Wolf Schweiz bietet Prämie für Hinweise auf Wilderer

13:41
England

Real Madrid leiht Ödegaard erneut aus

13:16
Raumfahrt

Firmen von Musk und Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

12:34
Konsumentenschutz

Konsumentenorganisationen wollen Kreislaufwirtschaft fördern

12:26
Luftfahrt

Kleinflugzeug landet im Freiburger Schnee - Pilot unversehrt

12:19
Edelmetall

Heraeus erwartet dank Corona neue Rekorde beim Goldpreis

12:01
Italien

Ibra vs. Lukaku: Stürmer-Streit bewegt Italien

11:57
Super League

Mehrere Coronafälle bei Lausanne-Sport

11:38
Lebensqualität

Lebensqualität in der Westschweiz geringer - aber nicht nur

11:29
Wildtiere

Bienenhäuser und Nutztiere sollen besser vor Bären geschützt werden

10:40
Russland

Russland: Abrüstungsvertrag mit USA wird ohne Bedingungen verlängert

09:52
Europa

Knapper Corona-Impfstoff: EU will Antworten von Astrazeneca

09:48
Italien

Italien sucht neue Regierung - erste Gespräche beim Staatspräsidenten

09:47
Medien

RTL übertrifft dank Erholung im Schlussquartal jüngste Prognosen

09:32
Triathlon

Nicola Spirig will Ironman unter 8 Stunden absolvieren

08:59
Triathlon

Nicola Spirig will Ironman unter 8 Stunden laufen

08:59
Vogelwelt

Nur wenige Vögel leiden unter dem harten Winter

08:51
Slowakei

Slowakische Trainerlegende Venglos gestorben

08:44
Industrie

Chinas Industrie steigert Gewinne 2020 trotz Pandemie

08:41
Chemie

Lonza von Pharmasparte beflügelt

07:36
Chemie

Lonza steigert Gewinn und treibt Verkauf des Chemiegeschäfts voran

07:36
Chemie

Lonza steigert Gewinn deutlich

07:36
Schokolade

Barry Callebaut mit klar rückläufigem Verkaufsvolumen im 1. Quartal

07:30
NBA

Capela kehrt mit einem Sieg zurück

06:55
NHL

Roman Josi entscheidet Schweizer Duell

06:41
VW-Skandal

VW will Aufhebung von Urteil bei US-Supreme-Court erreichen

05:56
Super League

Lausanne und Vaduz vor heiklen Auswärtsspielen

05:30
Informationstechnologie

LG Display dank iPhones mit höchstem Quartalsgewinn seit Jahren

05:22
USA

Biden-Regierung will 200 Millionen Corona-Impfdosen zusätzlich kaufen

05:16
Justiz

Liechtensteins Ex-Aussenministerin in Vaduz vor Gericht

04:00
USA

Grosse Mehrheit der Republikaner im Senat gegen Trump-Impeachment

03:21
Gastgewerbe

Coronavirus-Krise setzt Starbucks-Konzern stark zu

02:34
Informationstechnologie

Cloud-Geschäft sorgt für Wachstumsschub bei Microsoft

00:41
International

Weltweit bereits mehr als 100 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

00:13
Informationstechnologie

AMD profitiert von Laptops-, Servern- und Spielekonsole-Käufen

23:57
England

Manchester City dank sechstem Sieg in Folge neuer Leader

23:15
Italien

Ibrahimovic sieht Rot - und Inter kehrt das Spiel

22:58
National League

ZSC ringt Leader Zug nieder

22:42
National League

SC Bern verliert bei Rückkehr

22:11