Iranischer Atomphysiker ermordet - UN-Chef für Zurückhaltung

Nach der Ermordung eines hochrangigen iranischen Atomphysikers und Schuldzuweisungen Teherans an die Adresse Israels hat UN-Generalsekretär António Guterres Zurückhaltung angemahnt.

Man habe Berichte über den Vorfall zur Kenntnis genommen, teilte UN-Sprecher Farhan Haq der Deutschen Presse-Agentur am Freitag (Ortszeit) in New York mit. "Wir fordern Zurückhaltung und sehen es als notwendig an, dass Massnahmen vermieden werden, die zu einer Eskalation der Spannungen in der Region führen könnten."

Mohsen Fachrisadeh war am Freitag nach Angaben der Regierung in seinem Auto angeschossen und schwer verletzt worden. Kurz darauf sei er in einem Krankenhaus gestorben. Das iranische Verteidigungsministerium sprach bei Bekanntgabe der Nachricht von einem "Märtyrertod". Aussenminister Dschawad Sarif berichtete von "ernstzunehmenden Hinweisen" auf eine Beteiligung Israels. Zunächst gab es jedoch keine Klarheit, wer hinter dem Anschlag steckt.

Nach Medienberichten wurde Fachrisadeh in Ab-Sard erschossen, einem Vorort östlich der Hauptstadt Teheran. Örtlichen Behörden zufolge wurden auch mehrere Angreifer getötet. Das Verteidigungsministerium erklärte später in einer offiziellen Mitteilung über das Staatsfernsehen:"Wir geben hiermit den Märtyrertod von Dr. Mohsen Fachrisadeh bekannt."

Irans UN-Botschafter Madschid Tacht verwies in einem Schreiben an Guterres, dass in den vergangenen zehn Jahren mehrere hochrangige iranische Wissenschaftler "in terroristischen Anschlägen" getötet worden seien. Verantwortlich dafür zeichneten "bestimmte ausländische Kreise". Die "feige" Hinrichtung Fachrisadehs - bei der es errnsthafte Hinweise auf Israels Verantwortung gebe - sei ein weiterer Versuch, die Region ins Chaos zu stürzen und die wissenschaftliche Entwicklung Irans zu stören.

Der Kernphysiker war Mitglied der iranischen Revolutionsgarden und ein Experte für die Herstellung von Raketen. Nach Informationen der iranischen Nachrichtenagentur Fars sollen israelische Geheimdienste seit Jahren bemüht gewesen sein, ihn auszuschalten. Zuletzt leitete Fachrisadeh die Abteilung für Forschung und technologische Erneuerung im Verteidigungsministerium.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte ihn im Frühjahr 2018 im Zusammenhang mit einer Präsentation über das iranische Atomprogramm hervorgehoben. "Merken Sie sich diesen Namen: Fachrisadeh", sagte Netanjahu damals. Irans Aussenminister Sarid appellierte nun auf Twitter insbesondere an die Europäische Union, "ihre beschämenden Doppelstandards aufzugeben und diesen Akt des Staatsterrors zu verurteilen".

Israel und der Iran sind Erzfeinde. Der Zerfall Israels und die "Befreiung Palästinas" gehören zur aussenpolitischen Doktrin der Islamischen Republik. Der jüdische Staat sieht sich durch den schiitischen Iran und sein Atomprogramm in seiner Existenz bedroht. Jüngst hatte Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei Israel als "Geschwulst" bezeichnet, das mit einem Dschihad (Heiliger Krieg) der Palästinenser entwurzelt und entfernt werden müsse.

Unter Präsident Donald Trump hatten die USA ein internationales Abkommen, das den Iran am Bau einer Atombombe hindern soll, 2018 einseitig aufgekündigt und neue Sanktionen gegen die Regierung in Teheran verhängt. Nach einer Frist von einem Jahr, in der Teheran die anderen Vertragspartner vergeblich zur Vertragseinhaltung drängte, hatte der Iran schrittweise ebenfalls fast alle Bestimmungen des Abkommens ignoriert. Ungewiss ist, ob die USA unter dem neugewählten Präsidenten Joe Biden zum Atomdeal zurückkehren könnten.

Im Sommer hatte es eine mysteriöse Brand- und Explosionsserie im Iran gegeben. Sie betraf unter anderem eine Atomanlage. Die Ursachen blieben meist unklar. Dies bot Raum für Spekulationen - auch über Israel als möglichen Urheber.

Die USA äusserten sich zunächst nicht zu der Ermordung. Präsident Trump leitete aber über seinen Twitter-Account unkommentiert einen Tweet des israelischen Journalisten Yossi Melman zum Tod Fachrisadehs weiter. Darin schrieb Melman, Fachrisadeh sei der Leiter des geheimen iranischen Militärprogramms gewesen und seit Jahren vom israelischen Geheimdienst Mossad gesucht worden. Sein Tod sei ein schwerer Schlag für den Iran. Melman äusserte sich in einem weiteren Tweet "verwirrt" über Trumps Retweet.

Deutschland

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen

11:35
Deutschland

Merz und Laschet in Stichwahl um CDU-Vorsitz - Röttgen raus

11:26
Australian Open

Belinda Bencic muss in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne

10:42
Ski alpin

Zenhäusern Sechster mit acht Zehnteln Rückstand

10:30
Italien

Italien kritisiert Verzögerung bei Lieferungen von Corona-Impfstoff

10:29
Wetter

2500 Feuerwehreinsätze im Kanton Zürich - Gefahr durch Schneelast

10:14
Europa

Pianist Drake: Brexit-Regeln für Künstler sind Alptraumszenario

09:55
Schweiz - USA

Schweiz passt Reisehinweise für USA nach Stürmung des Kapitols an

09:19
NHL

Kuraschew debütierte in der NHL

08:16
Basketball

Hawks weiter mit Problemen

07:47
Wetter

Schweiz verzeichnet bisher kälteste Nacht dieses Winters

07:16
Indonesien

Starkes Nachbeben in Sulawesi - Keine neuen Opfer oder Schäden

06:27
Kolumbien

Twitter sperrt Konten von früheren Farc-Kommandeuren

05:51
Handball

Suter: "Es kann uns nun nichts mehr aus der Ruhe bringen"

05:00
Ski alpin

Beginn der Loslösung von Hirschers Schatten

05:00
Informationstechnologie

WhatsApp schiebt die Einführung neuer Datenschutzregeln auf

04:42
Bob

Schweizer Bobfahrer wollen Heimvorteil nützen

04:30
USA

Biden will mehr Tempo machen bei Corona-Impfungen in den USA

03:09
Rüstungsindustrie

US-Waffenlobby NRA beantragt Gläubigerschutz

00:32
Italien

Überraschender Sieger im Römer Derby

22:52
National League

Servette bezwingt die ZSC Lions

22:52
Deutschland

Union Berlin überrascht auch Leverkusen

22:38
National League

Der EVZ zieht davon

22:31
Europa

Lieferverzögerungen bei Pfizer für Corona-Impfstoff - Sorge in Europa

21:31
Albisgüetli-Tagung

Corona-Politik und EU kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung

21:06
International

US-Forscher: Bereits mehr als zwei Millionen Corona-Tote weltweit

19:50
Unfall

Nestlé wegen "After Eight"-Unfall zu Geldstrafe verurteilt

18:42
USA

Pelosi kündigt nach Krawallen am Kapitol Sicherheitsüberprüfung an

18:33
Coronavirus - Schweiz

Erste Bundesräte haben Covid-Impfung verabreicht bekommen

18:27
Europa

Von der Leyen: Pfizer garantiert zugesagte Lieferungen bis Ende März

18:12
Super League

Quarantäne für Servette

17:43
USA

Sturm auf das Kapitol: Angreifer wollten laut Anklage Politiker töten

17:39
Super League

Taulant Xhaka muss unters Messer

17:37
Coronavirus - Schweiz

Impfbereitschaft bei Schweizer Bevölkerung markant gestiegen

17:30
Coronavirus - Schweiz

Tessin verhängt Besuchsverbot in Altersheimen und Spitälern

17:23
Deutschland

Studien: Schutz nach Corona-Infektion könnte monatelang halten

17:10
Deutschland

Schnee sorgt für Verkehrschaos in Süddeutschland - Frau stirbt

17:06
Banken

Gewinne bei US-Banken sprudeln - JP Morgan mit Rekordergebnis

17:00
Honduras

Neue "Karawane": Mehrere Tausend Honduraner wollen in die USA

16:14
Digitalgeld

Nationalbank sichert sich die Marke "E-Franken"

16:08
Super League

St. Gallen holt Cabral und leiht Rüfli aus

15:53
England

Rooney gibt Rücktritt und wird Trainer von Derby County

15:43
Italien

Silvio Berlusconi aus Krankenhaus entlassen

15:29
Spanien

Madrid verschärft Corona-Massnahmen - Ausgehsperre schon ab 23 Uhr

15:21
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2396 neue Coronavirus-Fälle - R wieder unter 1

15:04
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2396 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

15:04
Coronavirus - Impfung

Biontech/Pfizer liefert weniger Corona-Impfstoff nach Europa

13:57
Coronavirus - Impfung

Pfizer liefert vorübergehend weniger Corona-Impfstoff nach Europa

13:57
Israel

Erneut mehr als 9000 Corona-Neuinfektionen in Israel

13:37
Pipeline

Deutsches Bundesamt genehmigt Weiterbau von Nord Stream 2

13:36
International

Moskau verlässt nach USA Abkommen über militärische Beobachtungsflüge

13:34
Italien

Krise in Italien: Renzi will sich bei Vertrauensvotum enthalten

13:31
Niederlande

Niederländische Regierung vor Rücktritt

13:27