Frauen-Nationalcoach Nielsen fürchtet sich nicht vor bösen Geistern

0:4 statt EM-Qualifikation: Das Schweizer Frauen-Nationalteam erlebt in Belgien ein böses Erwachen. Doch Trainer Nils Nielsen sieht auch etwas Positives am nahenden Gang in die Barrage.

Kurz vor Mitternacht sass Nils Nielsen da und versuchte zu erklären. Was gar nicht so einfach war. Eineinhalb Jahre hatte das Team unter dem dänischen Trainer nicht mehr verloren, nun setzte es im letzten Gruppenspiel in Belgien ein desaströses 0:4 ab, das die Schweiz wohl um die direkte Qualifikation für die EM 2022 in England bringt. "Wir fingen okay an, schenkten dann ein einfaches Tor her und verloren nach dem Ausfall von Lia Wälti den Spielfluss. Am Ende ist die Niederlage verdient, Belgien war heute klar besser, wir ganz klar nicht gut genug", resümierte Nielsen.

Vor allem dass Wälti wegen einer Hirnerschütterung nach 40 Minuten nicht mehr weitermachen konnte, war für Nielsen ein entscheidender Faktor. Wältis Bedeutung für das Team ist vergleichbar mit jener von Granit Xhaka bei den Männern. Sie ist die Leaderin im Mittelfeld, Captain, Antreiberin, Ruhepol und Schaltzentrale für Offensive und Defensive in einem. "Wir versuchten, auf alles vorbereitet zu sein. In diesem Punkt war es schwierig, eine gute Lösung zu finden. Vor allem ihre Erfahrung fehlte", räumte Nielsen ein.

Barrage sehr wahrscheinlich

Um sich doch noch ohne Umweg zu qualifizieren, müsste in den ausstehenden Spielen etwa so viel für die Schweizerinnen laufen, wie an diesem verkorksten Dienstagabend in Leuven gegen sie gelaufen ist. Die besten drei Zweitklassierten schaffen es direkt an die Endrunde, die Schweiz belegt in diesem Ranking aktuell den 3. Platz, wird aber wahrscheinlich von diesem noch verdrängt, möglicherweise aufgrund des Torverhältnisses. Italien reicht ein 2:0 im ausstehenden Spiel zuhause gegen Aussenseiter Israel, um die Schweiz zu überholen, Portugal ist mit vier Punkten gegen Zypern und Schottland sicher Dritter. "Nach diesem 0:4 rechne ich mit der Barrage", so Nielsen.

Die hohe Niederlage im entscheidenden Gruppenspiel hinterliess Spuren. Von den Spielerinnen konnte sich keine mehr zur Teilnahme an der Videokonferenz aufraffen. "Sie sind sehr enttäuscht alle", räumte Nielsen ein. Im TV-Interview unmittelbar nach dem Schlusspfiff sagte Ana-Maria Crnogorcevic: "Wir haben alles vermissen lassen, was es für so ein Topspiel braucht. Wir hatten kein Durchsetzungsvermögen, gewannen keine Zweikämpfe, waren immer einen Schritt zu spät. Wir waren richtig schlecht."

Der Trainer selbst muss sich den Vorwurf gefallen lassen, sich bei der Goaliefrage vergriffen zu haben. Nach dem Ausfall von Stammkeeperin Gaëlle Thalmann wegen eines positiven Corona-Tests gab er etwas überraschend Elvira Herzog den Vorzug vor Seraina Friedli. Die 20-Jährige, die nach dem Abstieg mit dem 1. FC Köln aus der Bundesliga Ende Juni zum SC Freiburg wechselte, dort aber noch kein Spiel bestritten hat, erwischte einen schwarzen Tag, war an zwei Gegentreffern nach hohen Bällen massgeblich beteiligt. Trotzdem sagte Nielsen: "Würden wir morgen spielen, würde ich wieder gleich entscheiden. Normalerweise ist Elvira die Beste bei hohen Bällen."

Erinnerungen an 2018

Viermal hatten die Schweizerinnen gegen die aufstrebenden Belgierinnen zuvor nicht verloren. Aus den Verhältnissen in Leuven machte Nielsen keinen Hehl. Er versuchte aber auch, den Fokus umgehend auf das zu lenken, was nun zählt und was sogar zum Vorteil werden kann für die junge Equipe, der es in der Breite an Erfahrung mangelt. "Wichtig ist, dass wir wieder aufstehen, wir noch entschlossener zurückkommen und zeigen, dass wir ein starkes Team sind", sagte Nielsen. Und: "Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass wir jetzt noch zwei Alles-oder-Nichts-Spiele haben im April. Solche Spiele musst du lernen. Heute waren wir unsicher."

Gefragt ist bis dahin auch psychologisches Geschick. Denn nun muss Nielsen böse Geister aus den Köpfen der Spielerinnen vertreiben. 2018 hatten die Schweizerinnen, noch unter Nielsens Vorgängerin Martina Voss-Tecklenburg, in der WM-Qualifikation ebenfalls eine ausgezeichnete Ausgangslage im Finish verspielt und die Endrunde in den Playoffs verpasst.

Deutschland

Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen - Festnahme in Moskau droht

15:26
USA

Sprecher: Verteidigung Trumps im Amtsenthebungsverfahren noch offen

15:16
Australian Open

Weitere 25 Spieler in Quarantäne - auch Laaksonen betroffen

15:07
Europa

McAllister: EU-Parlament vermisst seit Brexit den britischen Humor

15:02
Österreich

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

14:39
Ägypten

Archäologen entdecken Totentempel und weitere Särge bei Kairo

14:21
Deutschland

Italiens Ministerpräsident sucht Unterstützung in Regierungskrise

14:12
Grossbritannien

Tausende polizeiliche Daten gelöscht - Innenministerin unter Druck

14:06
Biathlon

Weger überzeugt mit 3. Rang beim Massenstart

13:26
Ski alpin

Grünes Licht für die Hahnenkammrennen von Kitzbühel

13:04
Lawinen

Ein Toter durch Lawine am Casanna bei Klosters GR

11:46
Deutschland

Appelle zur Einbindung der Merz-Anhänger in der CDU

11:40
Indonesien

Zahl der Todesopfer nach Erdbeben auf Sulawesi gestiegen

11:34
Handball

Jonas Schelker nun doch an der WM

11:33
Ski alpin

Meillard knapp neben dem Podest

11:31
Ski alpin

Meillard mit Podestchance - Aerni erneut stark

11:31
Bob

Hasler mit erstem Schweizer Frauen-Podestplatz seit sieben Jahren

11:23
Bob

Erster Schweizer Podestplatz im Zweierbob der Frauen seit 2014

11:23
Segeln

Yacht "Patriot" am Prada Cup gekentert

11:14
Ski alpin

Schweizerinnen top: Gisin Zweite, Gut Vierte, Holdener Achte

10:11
Ski alpin

Gisin (3.) und Gut-Behrami (7.) gut positioniert - Shiffrin vorne

10:11
Basketball

Atlanta verliert erneut - Harden glänzt bei Debüt

08:39
Wetter

Kälte und Schnee sorgen weiter für Behinderungen im Bahnverkehr

08:32
NHL

Starker Meier nicht genug für San Jose

08:04
Coronavirus - Schweiz

Epidemiologe Tanner fordert Fernunterricht für Gymnasiasten

07:55
American Football

Green Bay Packers und Buffalo Bills erste Halbfinalisten

07:32
England

Leader Manchester United in Liverpool auf dem Prüfstand

06:30
Unternehmen

Outdoor-Marke Patagoinia stellt ihre Firmenstrategie radikal um

06:11
Super League

Lugano und Sion vor wichtiger Wegmarke

06:00
USA

Biden will USA innerhalb von zehn Tagen auf neuen Kurs bringen

05:08
Detailhandel

Nach Veto-Drohung: Kanadier und Carrefour unterbrechen Gespräche

02:56
Guatemala

Neue "Karawane" zieht nach Guatemala - Mexiko verstärkt Kontrolle

02:19
Super League

Ein Halbjahr mit 22 Runden

00:00
Handball

Erwartete Niederlage der Schweizer Handballer

22:09
England

Chelsea müht sich in Überzahl zum Sieg

21:21
Swiss League

Höchste Saisonniederlage für Kloten

20:11
Ski Freestyle

Noé Roth überzeugt mit 3. Rang in Jaroslawl

18:41
Uganda

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe

18:21
Grossbritannien

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren

18:17
Kriminalität

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden

18:15
Deutschland

Merz bietet Wechsel ins Kabinett an - Merkel plant keine Umbildung

18:12
Deutschland

Zakaria und Steffen treffen - Remis von Dortmund und Leipzig

17:37
Deutschland

Dortmund und Leipzig lassen Punkte liegen - Steffen trifft

17:37
Super League

Auch der FC Luzern muss in Quarantäne

16:33
Lawinen

Zwei Tote nach Lawinenniedergängen in Engelberg und am Stoos

16:21
WM 2021

Weltverband gerät wegen Weissrussland weiter unter Druck

16:07
Lawinen

Ein Todesopfer bei Lawinenniedergang auf dem Stoos

15:57