Michelle Gisin: "Absolut surreal fühlte sich das an"

Ihre letzte Saison war ein Auf und Ab, in der jetzigen kennt sie bisher nur Hochs. Michelle Gisin über die surreale Laufbestzeit in Levi und die Bestätigung des guten Gefühls.

Michelle Gisin, in Levi gab der Ausschluss des kompletten schwedischen Teams wegen eines Corona-Falls im Trainerteam zu reden. Die Meinungen über das Vorgehen sind gespalten. Wie wurde der Vorfall im Lager der Schweizerinnen aufgenommen, und welche Haltung vertreten Sie?

"Ehrlich gesagt sorgte das Ganze für Erstaunen - Erstaunen über diejenigen, die erstaunt waren. Ich selbst hatte mich darauf eingestellt, dass das passieren kann in diesem Winter. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es die meisten von uns mal trifft. Sei es, weil man selbst positiv getestet wird oder weil man wegen eines Falls im Umfeld von den Behörden in Quarantäne gestellt wird wie die Schwedinnen. Natürlich tat es mir mega leid für sie. Aber so es ist halt im Moment, das müssen wir akzeptieren."

Ganz nach dem Motto "Besser so als gar kein Weltcup".

"Genau. Wir können froh sein, dass wir überhaupt fahren dürfen. Es gibt Sachen, die wichtiger sind als der Skisport."

Mit drei Top-5-Klassierungen in drei Rennen und dem 2. Platz im zweiten Slalom von Levi ist der Saisonstart sehr gut geglückt. Was sind die Gründe für den Leistungssprung?

"Das war ein Prozess über die letzten Jahre und nicht des letzten Sommers. Man wusste bei mir immer, dass ich kein Senkrechtstarter bin. Als ich in den Weltcup kam, war ich im Slalom auf Anhieb schnell. Aber ich fiel in den ersten ein, zwei Jahren auch oft aus oder machte Fehler, weshalb das Vertrauen verloren ging. In den letzten Jahren habe ich nun etwas aufgebaut, was für mich überhaupt nicht selbstverständlich ist - physisch und mental. In allen Disziplinen vorne dabei zu sein, braucht Zeit. Mit etwas Verzögerung zahlt sich auch der intensive technische Aufbau nach der Knorpelverletzung im Knie aus, auch weil ich mich im Sommer diesbezüglich festigen konnte."

Spielte letzte Saison der Druck eine Rolle, den Sie sich selbst machten mit der Ankündigung, den Gesamtweltcup gewinnen zu wollen?

"Das glaube ich nicht. Der Grund für die Probleme war vielmehr, dass ich mich nach der Verletzung schwertat, in den schnellen Disziplinen wieder Tritt zu fassen. Das habe ich völlig unterschätzt. Ich bin zwar schnell gefahren in den teaminternen Trainings, konnte es aber nicht in die Rennen übertragen. Dass wir vor den meisten Abfahrten der letzten Saison nur ein offizielles Training hatten, war ein Nachteil. Ein Training reichte mir nicht. Und zwei hatten wir nur in Lake Louise und Zauchensee. In Zauchensee wurde ich Dritte, in Lake Louise hatte ich Magen-Darm-Probleme, und es kamen durch die Bedingungen mit der Verschiebung und dem schlechten Wetter Erinnerungen an die Verletzung auf, deren Auswirkungen ich unterschätzt habe. Irgendwann wollte ich es dann erzwingen, was natürlich auch nicht half."

Hängt das Wohlbefinden stark von den Resultaten ab?

"Daraus bin ich längst herausgewachsen. Irgendwann merkst du, dass Erfolg nicht alles ist, dass das Leben nicht nur aus Resultaten besteht. Inzwischen ist es sogar eher umgekehrt: Mir geht es grundsätzlich sehr gut, das wiederum hat einen positiven Einfluss auf meine Resultate. Dazu trägt wohl auch meine Familiengeschichte bei. Ich habe bei meinen Geschwistern sehr vieles hautnah miterlebt, Stürze, Verletzungen. Auch darum ist mir bewusst, dass jedes Top-Ten-Ergebnis eine sehr gute Leistung ist, auch wenn die Erwartungen höher sind."

Haben Sie vor Sölden gespürt, dass Sie auf einem hohen Level sind?

"Jein. Ich spürte, dass ich gut fahre, wusste aber nicht, auf welchem Niveau wir im Schweizer Team sind. Wir waren in den Trainings ziemlich auf Augenhöhe. Dass wir dann als Team so gut abschnitten, Andrea Ellenberger einen grossartigen zweiten Lauf fährt und Priska Nufer mit Startnummer 64 auf Platz 22 fährt, freute mich sehr. Es war die Bestätigung des guten Gefühls. Aber 100-prozentig weisst du es im Vornherein nie genau."

In Levi waren Sie nahe am ersten Weltcupsieg im Slalom, führten nach dem ersten Lauf.

"Absolut surreal fühlte sich das an. Da kommst du drei Jahre lang mit gefühlt 1,8 Sekunden Rückstand auf die Schnellsten ins Ziel, und plötzlich leuchtet die Zeit im Ziel grün auf. Das war schon sehr speziell."

Was sagt das Gefühl in den schnellen Disziplinen?

"Dass ich mich überraschen lassen muss. Auf der technischen Seite ging sehr viel vorwärts. Jetzt bin ich gespannt, wie sich das auf die Speeddisziplinen auswirkt. Möglicherweise muss ich mich wieder langsam herantasten, um das Vertrauen zurückzugewinnen, das mir in der letzten Saison abhanden gekommen ist."

Deutschland

Merkel: Holocaust-Gedenken "immerwährende Verantwortung Deutschlands"

21:01
Norwegen

Neue Corona-Varianten: Norwegen schliesst seine Grenzen

20:53
Zürich - Vaduz 0:1

Vaduzer Premiere gegen den FCZ

20:39
Handball

Gastgeber Ägypten scheitert am Titelverteidiger

20:11
Italien

Freuler mit Atalanta im Cup-Halbfinal

19:45
NHL

Yannick Weber schliesst sich den Pittsburgh Penguins an

19:12
International

Wer schweigt, wird Komplize: Bidens Appell zum Holocaust-Gedenktag

18:53
USA

US-Behörde: Britische Virus-Mutation in 26 Bundesstaaten nachgewiesen

18:48
Super League

FC Basel holt Abrashi als Xhaka-Ersatz

17:40
Justiz

Liechtensteins Ex-Aussenministerin beteuert Unschuld

17:35
Europa

EU weitet Corona-Einreisestopp auf Japan aus

17:23
USA

Youtube verlängert Sperre von Trump auf unbestimmte Zeit

17:00
Physik

Forscher vermessen den Heliumkern in erstaunlicher Präzision

17:00
Europa

Putin an Europa: Müssen "Phobien der Vergangenheit" loswerden

16:36
Grossbritannien

Johnson: Schulen in England sollen ab 8. März wieder öffnen

15:55
Leichen-Fund

Mann nach Leichen-Fund im Aargau festgenommen

15:44
National League

Gottéron offizialisiert Verpflichtung von Diaz

15:34
Coronavirus - Schweiz

2222 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

15:34
Banken

Banken schlagen sich laut IWF in Coronakrise weiterhin wacker

15:32
Luftverkehr

Boeing erleidet Rekordverlust von knapp zwölf Milliarden Dollar

15:26
Frankreich

Frankreich erwägt erneuten strengen Corona-Lockdown

15:22
International

UNHCR rechnet mit mehr Flüchtlingen aus Afrika Richtung Mittelmeer

15:17
Europa

Agnelli: Bis zu 8,5 Milliarden Umsatzverlust für Europas Fussball

14:54
Deutschland

Impfstoffstreit: Astrazeneca wehrt sich gegen EU-Vorwürfe

14:35
Niederlande

Nach unruhiger Nacht: Mehr als 130 Festnahmen in Niederlanden

14:33
Russland

Russland hebt weitere Corona-Einschränkungen auf - Zahlen sinken

14:28
Luxus

LVMH-Uhrenmarken Hublot und Bulgari peilen kräftige Erholung an

14:27
Luftverkehr

Flugaufsicht lässt Boeing 737 Max wieder in Europas Himmel

14:04
Luftverkehr

Flugaufsicht lässt Krisenjet Boeing 737 in Europa wieder starten

14:04
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat will wegen Corona Wirtschaftshilfen erneut aufstocken

14:00
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat ändert Testtrategie und führt Ordnungsbussen ein

14:00
Wilderei

Gruppe Wolf Schweiz bietet Prämie für Hinweise auf Wilderer

13:41
England

Real Madrid leiht Ödegaard erneut aus

13:16
Raumfahrt

Firmen von Musk und Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

12:34
Konsumentenschutz

Konsumentenorganisationen wollen Kreislaufwirtschaft fördern

12:26
Luftfahrt

Kleinflugzeug landet im Freiburger Schnee - Pilot unversehrt

12:19
Edelmetall

Heraeus erwartet dank Corona neue Rekorde beim Goldpreis

12:01
Italien

Ibra vs. Lukaku: Stürmer-Streit bewegt Italien

11:57
Super League

Mehrere Coronafälle bei Lausanne-Sport

11:38
Lebensqualität

Lebensqualität in der Westschweiz geringer - aber nicht nur

11:29
Wildtiere

Bienenhäuser und Nutztiere sollen besser vor Bären geschützt werden

10:40
Russland

Russland: Abrüstungsvertrag mit USA wird ohne Bedingungen verlängert

09:52
Europa

Knapper Corona-Impfstoff: EU will Antworten von Astrazeneca

09:48
Italien

Italien sucht neue Regierung - erste Gespräche beim Staatspräsidenten

09:47
Medien

RTL übertrifft dank Erholung im Schlussquartal jüngste Prognosen

09:32
Triathlon

Nicola Spirig will Ironman unter 8 Stunden absolvieren

08:59
Triathlon

Nicola Spirig will Ironman unter 8 Stunden laufen

08:59
Vogelwelt

Nur wenige Vögel leiden unter dem harten Winter

08:51
Slowakei

Slowakische Trainerlegende Venglos gestorben

08:44
Industrie

Chinas Industrie steigert Gewinne 2020 trotz Pandemie

08:41
Chemie

Lonza von Pharmasparte beflügelt

07:36
Chemie

Lonza steigert Gewinn und treibt Verkauf des Chemiegeschäfts voran

07:36
Chemie

Lonza steigert Gewinn deutlich

07:36
Schokolade

Barry Callebaut mit klar rückläufigem Verkaufsvolumen im 1. Quartal

07:30
NBA

Capela kehrt mit einem Sieg zurück

06:55
NHL

Roman Josi entscheidet Schweizer Duell

06:41
VW-Skandal

VW will Aufhebung von Urteil bei US-Supreme-Court erreichen

05:56
Super League

Lausanne und Vaduz vor heiklen Auswärtsspielen

05:30
Informationstechnologie

LG Display dank iPhones mit höchstem Quartalsgewinn seit Jahren

05:22
USA

Biden-Regierung will 200 Millionen Corona-Impfdosen zusätzlich kaufen

05:16
Justiz

Liechtensteins Ex-Aussenministerin in Vaduz vor Gericht

04:00
USA

Grosse Mehrheit der Republikaner im Senat gegen Trump-Impeachment

03:21
Gastgewerbe

Coronavirus-Krise setzt Starbucks-Konzern stark zu

02:34
Informationstechnologie

Cloud-Geschäft sorgt für Wachstumsschub bei Microsoft

00:41
International

Weltweit bereits mehr als 100 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

00:13
Informationstechnologie

AMD profitiert von Laptops-, Servern- und Spielekonsole-Käufen

23:57
England

Manchester City dank sechstem Sieg in Folge neuer Leader

23:15
Italien

Ibrahimovic sieht Rot - und Inter kehrt das Spiel

22:58
National League

ZSC ringt Leader Zug nieder

22:42
National League

SC Bern verliert bei Rückkehr

22:11