Biden will Abrüstungsvertrag mit Russland um fünf Jahre verlängern

Der neue US-Präsident Joe Biden will nach übereinstimmenden Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der "Washington Post" den letzten grossen atomaren Abrüstungsvertrag mit Russland verlängern.

Demnach will Biden wie Moskau einer Verlängerung um fünf Jahre zustimmen. Eine offizielle Bestätigung stand am Donnerstag zunächst noch aus.

Der New-Start-Vertrag über die Begrenzung von Atomwaffen wäre in gut zwei Wochen ausgelaufen. Das am 5. Februar 2011 in Kraft getretene Abkommen begrenzt die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Es war für eine Laufzeit von zehn Jahren geschlossen worden und sah die Möglichkeit einer Verlängerung vor.

Die Regierung von Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich mit Moskau in zähen monatelangen Verhandlungen nicht auf eine Verlängerung einigen können. Unmittelbar nach Bidens Vereidigung hatte das russische Aussenministerium am Mittwoch eine Verlängerung des Vertrags um fünf Jahre ohne Vorbedingungen vorgeschlagen. Die Verhandlungslinie von Trump sei aggressiv und kontraproduktiv gewesen, hiess es.

Knackpunkt der Gespräche zwischen Moskau und der Trump-Regierung war laut US-Medien das "Einfrieren" der Zahl aller nuklearer Sprengköpfe beider Länder, auf das die USA bestanden hatten. Der derzeit gültige Vertrag legt nur die Begrenzung der Zahl der einsatzbereiten Atomsprengköpfe fest. Zudem hatte die US-Vorgängerregierung ein multilaterales Abkommen mit Beteiligung Chinas angestrebt. Peking weigert sich bisher aber, über sein wachsendes Atomwaffenarsenal zu verhandeln.

Biden hatte vor seinem Amtsantritt erklärt, dass der Vertrag ein "Anker der strategischen Stabilität" zwischen den USA und Russland sei und Grundlage für neue Vereinbarungen zur Rüstungskontrolle sein könne. Russland hatte sich früh für eine Verlängerung ausgesprochen und im Falle eines Scheiterns vor einem Wettrüsten gewarnt.

Würde der Vertrag ohne Verlängerung auslaufen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten kein Abkommen mehr, das dem Bestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt. Russland und die USA besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag in Brüssel, die Verlängerung des Abkommens könne den Beginn von Bemühungen um eine weitere Stärkung der Rüstungskontrolle markieren. Dabei werde man sich auch Waffensysteme anschauen müssen, die bislang nicht vom New-Start-Vertrag erfasst würden. Zudem müsse China miteinbezogen werden.

Die Gefahr eines auch mit Atomwaffen geführten Krieges galt während der Amtszeit von Trump als deutlich höher als in den vergangen drei Jahrzehnten. Grund war unter anderem das Ende des INF-Vertrags zum Verzicht auf landgestützte atomwaffenfähige Mittelstreckensysteme.

Die USA hatten das Abkommen im Sommer 2019 mit Rückendeckung der Nato-Partner aufgelöst, weil sie davon ausgehen, dass Russland es seit Jahren mit einem Mittelstreckensystem namens 9M729 (Nato-Code: SSC-8) verletzt. Der INF-Vertrag untersagte beiden Seiten Produktion, Tests und Besitz von bodengestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörpern mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern.

USA

Biden wirbt für Ausweitung des Wahlrechts in den USA

14:40
Grossbritannien

Britin Zaghari-Ratcliffe nach 5 Jahren Haft im Iran vorläufig frei

14:37
Regionale Abstimmung

Internationaler Naturpark Rätikon ist in Graubünden gescheitert

14:12
WTA Dubai

Bencic trifft nach Freilos auf Kudermetowa

13:47
Wahlen - GE

Grüne Fabienne Fischer vorne - Pierre Maudet auf Platz zwei

13:34
Frankreich

Theaterbesetzung in Paris aus Protest gegen Lockdown geht weiter

13:03
Pakistan

Ein Toter und viele Verletzte nach Zugunglück in Pakistan

13:01
Biathlon

Schweizer Biathletinnen weit zurück

12:58
Kantonale Abstimmung ZH

Zürcher Stimmvolk sagt Ja zu Sozialdetektiven

12:43
Kantonale Abstimmung - GE

Genfer sagen Ja zu Corona-Hilfen für arme Erwerbstätige

12:42
Eidg. Abstimmungen

Knapper Ausgang beim Verhüllungsverbot erwartet

12:16
Freihandel

Hochrechnung: 51 Prozent Ja zu Freihandelsabkommen mit Indonesien

12:04
Freihandel

Freihandelsabkommen mit Indonesien laut Trendrechnung angenommen

12:04
E-Ausweise

Stimmvolk lehnt Gesetz für elektronische Identität deutlich ab

12:02
Myanmar

Myanmar: Proteste gehen trotz Razzien gegen Anhänger Suu Kyis weiter

11:42
Leichtathletik

Siebenkämpfer Ehammer produziert im Stab einen Nuller

11:39
Ski alpin

Marco Odermatt im Super-G in Saalbach eine Klasse für sich

11:38
Grossbritannien

Brexit-Vorkämpfer Farage zieht sich aus Politik zurück

10:57
International

Aufruhr um Zyperns ESC-Song "El Diablo"

10:53
Skiunfall

Achtjähriger stirbt bei Skiunfall in Saas Fee

10:13
Ski alpin

Vlhova rückt Gut-Behrami mit 19. Weltcupsieg ganz nahe

10:08
Ski alpin

Gut-Behrami kann nicht mit Shiffrin und Vlhova mithalten

10:08
Tag der Kranken

Bundespräsident widmet Tag der Kranken den Corona-Opfern

09:22
USA

Rassismus in den USA: Erster Prozess nach Tötung von George Floyd

09:22
Irak

Papst reist zu Christen-Gemeinde im Irak - Messe im Fussballstadion

09:19
Musik

Züri-West-Sänger Kuno Lauener hat Multiple Sklerose

08:55
ATP-Tour

Medwedew wird erstmals Weltnummer 2

08:49
NHL

Timo Meier von Verletzung gestoppt

07:27
Super League

Kann Sion sofort reagieren?

06:30
Volkswirtschaft

Chinas Exporte übertreffen die Prognosen markant

04:52
Abstimmungen

Der Entscheid über Verhüllungsverbot, E-ID und Freihandel fällt

04:30
Kantonale Wahlen

Stimmvolk wählt in den Kantonen Solothurn, Wallis, Genf und Glarus

04:30
China

Dalai Lama erhält Erstimpfung gegen das Coronavirus

04:28
Grossbritannien

Schulöffnung in England: Johnson lobt "nationale Kraftanstrengung"

04:25
Spanien

"Las Niñas" als bester Film bei Goya-Preisen ausgezeichnet

04:20
Spanien

Barcelona gewinnt mit Messi als Vorbereiter

22:55
Italien

Juventus Turin gewinnt und rückt näher an die Spitze

22:42
Servette - Basel 2:1

Servette schlägt Basel und ist neu Zweiter

22:29
Leichtathletik

Starke 4,75 m reichen Angelica Moser zu Hallen-EM-Gold

21:16
Leichtathletik

Starke 4,75 m reichen Angelica Moser zu Gold

21:16
Spanien

Migranten auf Teneriffa fordern Reisegenehmigung aufs Festland

20:45
Challenge League

Thun gelingt Befreiungsschlag dank Joker Kyeremateng

20:38
YB - Vaduz 1:1

YB verliert gegen Vaduz Punkte und den Goalie

20:21
Südamerika

WM-Qualifikationsspiele in Südamerika abgesagt

19:39
Skispringen

Ammann und Co. zeigen soliden Auftritt

19:02
WTA Lyon

Viktorija Golubic erreicht Final von Lyon

18:56
Kundgebung

Grossaufgebot der Polizei gegen unbewilligte Frauen-Demo in Zürich

18:38
Schweden

Hunderte Schweden protestieren gegen Corona-Massnahmen in Stockholm

18:25
Deutschland

Dortmunds Niederlagenserie in München setzt sich fort

17:37
Fussball

Mönchengladbach verliert auch gegen Leverkusen

17:37
Irland

Hunderte demonstrieren in irischer Stadt Cork gegen Lockdown-Regeln

17:36
Finnland

Finnland verschiebt wegen Corona Kommunalwahlen

17:19
Irak

Papst Franziskus ermutigt christliche Gemeinde im Irak

17:15
Rad

Van der Poel gewinnt Strade Bianche

16:42
Paraguay

Corona-Protest: Präsident Paraguays bittet alle Minister um Rücktritt

16:11
Snowboard

Zogg wird beim Weltcup in Rogla Dritte

16:04
England

Granit Xhaka verschuldet Gegentor

15:49
Österreich

Demonstranten gegen Coronamassnahmen sammeln sich in Wien

15:30