Wie tödlich ist B.1.1.7? Johnsons Corona-Warnung sorgt für Wirbel

Eine Mutation des Coronavirus, eine rasante Verbreitung - und nun auch eine höhere Sterblichkeit? Was wie der Alptraum jedes Virologen klingt, könnte in England wahr werden. So legen es jedenfalls Aussagen von Premierminister Boris Johnson nahe.

Demnach ist die in Grossbritannien entdeckte Variante des Coronavirus möglicherweise tödlicher als die bislang vorherrschende. Die Aufregung ist gross. Denn diese Nachricht wurde befürchtet, seit Johnson kurz vor Weihnachten von der raschen Ausbreitung der Mutation mit dem Namen B.1.1.7 berichtet hatte.

"Wir wurden heute darüber informiert, dass es zusätzlich zur schnelleren Ausbreitung einige Hinweise dafür gibt, dass die neue Variante (...) mit einer höheren Sterblichkeit verbunden sein könnte", sagte Johnson am Freitag vor Journalisten. Die Botschaft sandte Schockwellen auch nach Deutschland. "Darauf hat niemand gewartet", twitterte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Doch prompt sah sich Johnson Kritik ausgesetzt. "Ich war ehrlich gesagt ziemlich überrascht, dass die Nachricht auf einer Pressekonferenz mitgeteilt wurde", sagte Mike Tildesley, Mitglied des wissenschaftlichen Expertengremiums Sage, der BBC. "Ich mache mir Sorgen, dass wir Dinge voreilig melden, wenn die Daten noch nicht wirklich besonders aussagekräftig sind."

Die Mutation B.1.1.7 war Ende vergangenen Jahres in der südostenglischen Grafschaft Kent aufgetaucht und hatte sich rasch in London und Teilen des Landes ausgebreitet. Die Behörden machen sie für einen starken Anstieg der Neuinfektionen verantwortlich. Noch immer werden auf der britischen Insel täglich Zehntausende neue Corona-Fälle und mehr als 1000 Tote gemeldet.

Bei Viren treten stetig zufällige Veränderungen im Erbgut auf, Mutationen genannt. Manche verschaffen dem Erreger Vorteile - etwa, indem sie ihn leichter übertragbar machen. Die neue Variante ist nach Ansicht von Experten 30 bis 70 Prozent leichter übertragbar.

Keinen Zweifel gibt es daran, dass Wissenschaftler tatsächlich eine Steigerung der Sterblichkeit durch B.1.1.7 nachgewiesen haben: Sterben bei der bisherigen Form 10 von 1000 Männern in ihren 60er Jahren, sind es bei der Variante etwa 13 oder 14. Die Frage ist aber: Wie zuverlässig und aussagekräftig sind die Daten? Und: Darf man eine solch brisante Nachricht jetzt schon an die Öffentlichkeit zu geben?

Gesundheitsminister Matt Hancock sagte am Sonntag im Sender Sky News, es sei nicht sicher, wie tödlich die Mutation wirklich sei. "Aber das ist egal. Wichtig ist: Wir müssen dieses Virus unter Kontrolle bekommen." Experten sehen Johnsons Angaben kritischer. "Ich würde gerne noch ein oder zwei Wochen warten und ein bisschen analysieren, bevor wir wirklich starke Schlussfolgerungen ziehen", sagte Tildesley. Ähnlich äusserte sich die medizinische Direktorin der Gesundheitsbehörde Public Health England, Yvonne Doyle.

Andere Wissenschaftler verteidigten Johnson. "Wir müssen transparent sein", sagte Regierungsberater Peter Horby der BBC. "Falls wir den Menschen nichts davon sagten, würde uns vorgeworfen, es zu vertuschen." Entscheidend sei, dass die eingesetzten Impfstoffe allem Anschein nach auch gegen B.1.1.7 wirken. Bisher wurden in Grossbritannien mehr als 5,8 Millionen Menschen geimpft.

Es ist nicht das erste Mal, dass Johnson für Verwirrung sorgt. Kurz vor Weihnachten hatte er gesagt, dass die Mutation bis zu 70 Prozent schneller übertragen werde. Damit rechtfertigte er einen Lockdown mit weitreichenden Ausgangs- und Reisebeschränkungen. Doch er löste auch überstürzte Grenzschliessungen und Flugverbote aus. Tagelang stauten sich Tausende Lastwagen in Südengland, weil Frankreich den Fährverkehr und den Eurotunnel dicht machte.

Schon häufiger wurde Johnson vorgeworfen, er habe in der Corona-Krise sein Gespür verloren. So hat der Premier mehrfach selbst gesetzte Fristen gerissen, wann das Land aus dem Gröbsten heraus ist. Derzeit heisst es: zu Ostern.

Italien

Nur Remis für Meister Juventus Turin

22:46
National League

Lausanne gewinnt bei den Lakers nach 0:2-Rückstand

22:33
St. Gallen - Basel 3:1

Matte und geschwächte Basler dominiert

22:30
Deutschland

Triumphwagen mit erotischen Abbildungen in Pompeji ausgegraben

21:01
Challenge League

Die Hoppers halten sich Schaffhausen vom Leib

20:33
Bahnverkehr

Bahnverkehr zwischen Genf und Lausanne drei Stunden unterbrochen

20:27
Servette - Zürich 3:1

Spektakuläre Tore und dominierendes Servette

20:18
Swiss League

Ajoie und Kloten im Gleichschritt

20:14
Formel E

Glück im Unglück für Mortara - Erste Punkte für Müller

19:03
Spanien

FC Barcelona rückt auf Platz 2 vor

18:48
Skispringen

Ammann und Deschwanden verpassen die Top Ten klar

18:29
Coronavirus - NE

Hunderte Menschen protestieren in Neuenburg gegen Corona-Massnahmen

18:21
Italien

Sea-Watch rettet erneut Dutzende Migranten aus Seenot

18:12
Neuseeland

Ein einziger Corona-Fall: Lockdown für neuseeländische Stadt Auckland

17:39
Deutschland

Spieler-Revolte und 1:5-Niederlage in Stuttgart

17:39
Dänemark

Corona-Krise: Österreich und Dänemark für Zusammenarbeit mit Israel

17:05
Brand

Ferrari fängt auf der Autobahn Feuer

17:00
Europa

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

16:35
Rad

Italienischer Sieger zum Klassiker-Auftakt in Belgien

16:22
Deutschland

Bundesregierung will Corona-Beförderungsverbot verlängern

15:51
England

Manchester City gewinnt Spitzenspiel

15:31
Italien

Italien verschärft Corona-Regeln - deutliche Lockerung auf Sardinien

15:26
Langlauf

Kein Wunder für Dario Cologna

15:12
Langlauf

Dario Cologna muss Überlegenheit der Jüngeren anerkennen

15:12
USA

Corona in den USA: Mehr als 2000 Tote, rund 73 000 Neuinfektionen

14:44
National League

SC Bern verlängert mit Urgestein Beat Gerber

14:34
Rad

Pogacar mit Gesamtsieg - Schlussetappe an Ewan

13:58
Israel

Libanon lässt Küste nach Ölverschmutzung im Mittelmeer säubern

13:35
Grossbritannien

Trauerfeier für britischen Pandemie-Helden "Captain Tom" hat begonnen

13:33
Politik

LeBron James kontert Ibrahimovics Aussagen

13:04
Coronavirus - Schweiz

Kommission verlangt Restaurant-Öffnungen am 22. März

13:03
Langlauf

Gold trotz Sturz

12:51
USA

AFI-Preise: Morgan Freeman zollt Schauspielerin Cicely Tyson Tribut

12:23
Ski alpin

Abfahrts-Doppelsieg in Val di Fassa: Gut-Behrami gewinnt vor Suter

12:15
Verkehrsdelikt

Mehrere Polizeipatrouillen verfolgen Autodieb über Autobahn

12:12
Deutschland

Neues Führungsduo der Linken komplett

12:08
Welthandel

Botschafter beschweren sich nach "Grossmutter"-Artikel bei CH Media

11:54
Deutschland

Schalke dementiert Spieler-Aufstand gegen Gross

11:46
Ski alpin

Odermatt fängt sich mit Platz 5 - Zubcic gewinnt vor Faivre

11:03
Ski alpin

Odermatt Sechster nach dem ersten Lauf - der Weltmeister führt

11:03
Saudi-Arabien

Biden verschärft Kurs gegen Riad - keine Sanktionen gegen Kronprinzen

10:37
Russland

Erinnerung an Nemzow-Mord vor sechs Jahren und Ehrung für Nawalny

10:34
Myanmar

Polizei geht in Myanmar gegen Demonstranten vor

10:28
USA

Virus-Varianten: Biden warnt vor Gefahr erneut steigender Fallzahlen

10:25
Haiti

Opferzahl bei Gefängnisausbruch in Haiti auf 25 gestiegen

10:23
WTA Adelaide

Bencic verpasst fünften Turniersieg

10:14
Skicross

Fanny Smith gewinnt zum dritten Mal Gesamtwertung

09:48
Frankreich

Sampaoli übernimmt Trainerposten in Marseille

08:12
NHL

Fialas Minnesota setzt Siegesserie fort

07:28
Basketball

Capela mit 21 Rebounds und weiterer Niederlage

07:16
National League

Marc Lüthi: "Heute kann ich sagen, dass wir durchkommen"

05:30
Coronavirus

Parmelin und Keller-Sutter weisen Diktatur-Vorwurf zurück

05:17
Coronavirus

Meyer: SVP hat mit Diktatur-Vorwurf Grenze überschritten

05:17
Langlauf

Cologna: "Ich bin nicht der Topfavorit, aber ..."

05:00
Deutschland

Leipzig meidet grosse Töne im Meisterrennen

05:00
Super League

Ballung hinter dem souveränen Leader möglich

04:00
Film

George Clooney und Julia Roberts als Ex-Eheleute in Filmromanze

03:15
Film

Neuer Superman-Film von Bestsellerautor Ta-Nehisi Coates geplant

01:53