Koordiniert gegen Russland: EU und USA verhängen neue Sanktionen

Die EU und die USA verhängen wegen der Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny koordiniert Sanktionen gegen ranghohe russische Staatsfunktionäre. Die von der EU beschlossenen Strafmassnahmen treffen den russischen Generalstaatsanwalt Igor Krasnow und den Chef des zentralen Ermittlungskomitees Alexander Bastrykin. Zudem richten sie sich gegen den Leiter des Strafvollzugsdienstes, Alexander Kalaschnikow, sowie den Befehlshaber der Nationalgarde, Viktor Solotow.

Vertreter der US-Regierung nannten am Dienstag zunächst keine Namen der Betroffenen ihrer Sanktionen. Sie betonten, die Strafmassnahmen spiegelten im Wesentlichen jene der Europäer wider. Man ziehe nach, um auf einem Stand zu sein. Es gebe aber auch zusätzliche Schritte.

Allen Genannten wird vorgeworfen, für schwere Menschenrechtsverletzungen in Russland verantwortlich zu sein, einschliesslich willkürlicher Festnahmen und Inhaftierungen. Solotow wird zudem für die brutale Unterdrückung von Protesten und Demonstrationen verantwortlich gemacht. Der Sanktionsbeschluss der EU sieht vor, dass die Betroffenen nicht mehr in die EU einreisen dürfen und in der EU vorhandene Vermögenswerte von ihnen eingefroren werden müssen.

Es sind die ersten Sanktionen der USA gegen Russland unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden. Dessen Vorgänger Donald Trump hatte von Strafmassnahmen gegen Moskau im Fall Nawalny abgesehen. Biden will dagegen generell einen anderen Kurs gegenüber Russland einschlagen. In der Tonlage und der Substanz werde sich der Ansatz deutlich von der Trump-Administration unterscheiden, betonten Regierungsvertreter. Man werde sich überall dort, wo dies im nationalen Interesse der USA liege, um Kooperation mit Moskau bemühen, wie zuletzt bei der Verlängerung des Abrüstungsvertrages New Start. Wo immer Russland aber Grenzen überschreite, müsse dies Konsequenzen haben. Hierbei werde sich die US-Regierung eng mit Partnern, insbesondere in Europa, abstimmen. Auch dies ist ein Unterschied zur Vorgängerregierung.

Man werde ebenso auf andere "destabilisierende" Aktionen der Russen antworten, hiess es von amerikanischer Seite. "Weiteres wird folgen."

Bei den Sanktionen im Fall Nawalny sorgt für Kritik, dass die Vermögenssperren und Einreiseverbote lediglich Russen treffen, für die diese Massnahmen kaum eine Bedeutung haben. Nawalnys leitender Mitarbeiter Leonid Wolkow, der im Ausland lebt, hatte zuletzt immer wieder gefordert, dass die kremltreuen Milliardäre, die Putins System finanzierten, mit Einreise- und Kontosperren belegt werden müssten.

In der EU gab es dafür aber bislang nicht die nötige Unterstützung aller Mitgliedstaaten. Als ein Grund gilt, dass Sanktionen gegen Personen und direkte Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen einer Überprüfung durch den Europäischen Gerichtshof nicht standhalten könnten.

Bundesaussenminister Heiko Maas hatte bereits in der vergangenen Woche deutlich gemacht, die Strafmassnahmen sollten vor allem ein klares Zeichen sein, dass die EU gewisse Dinge nicht tatenlos akzeptiere.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow kündigte am Dienstag Gegensanktionen an. Zugleich tat die russische Regierung die Sanktionen der EU und der USA am Dienstag als wirkungslos ab. Es sei an der Zeit, darüber nachzudenken, ob diese Politik effektiv sei, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. "Die Antwort ist offensichtlich: Diese Politik erreicht ihre Ziele nicht." Russland betont immer wieder, sich von Strafmassnahmen der EU und USA im Zuge zahlreicher Konflikte nicht beeindrucken zu lassen.

Nawalny war Anfang Februar in Moskau zu Lagerhaft verurteilt worden. Er soll mehrfach gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren von 2014 wegen Betrugs und Veruntreuung von Geldern verstossen haben. Die EU hält das Urteil für unzulässig, weil Nawalny sich nach einem Nervengift-Anschlag auf ihn mehrere Monate in Deutschland behandeln lassen musste. Sie vermutet, dass der Oppositionspolitiker politisch kalt gestellt werden soll.

Wegen des Anschlags auf Nawalny am 20. August 2020 hatte die EU bereits im vergangenen Jahr Einreise- und Vermögenssperren gegen mutmassliche Verantwortliche aus dem Umfeld von Präsident Wladimir Putin verhängt. In Brüssel wird davon ausgegangen, dass staatliche Stellen in Russland hinter dem Attentat stehen. Nawalny soll inzwischen in die Strafkolonie von Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau im Gebiet Wladimir verlegt worden sein. Eine offizielle Bestätigung dazu gab es allerdings noch nicht.

Zur Verhängung der EU-Strafmassnahmen wurde erstmals ein neues, im vergangenen Jahr geschaffenes Sanktionsinstrument genutzt. Die neue Regelung ermöglicht es, Vermögenswerte von Akteuren einzufrieren, die schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen begehen oder davon profitieren. Zudem können gegen Personen auch Einreiseverbote verhängt werden.

Bislang konnten Menschenrechtsverletzungen nur im Zusammenhang mit Strafmassnahmen gegen Staaten oder im Rahmen von speziellen Sanktionsregimen geahndet werden, die die EU zum Beispiel im Kampf gegen Cyberangriffe und den Einsatz von Chemiewaffen geschaffen hat. Das hat eine Reaktion der EU auf Menschenrechtsverletzungen bislang kompliziert oder unmöglich gemacht - so zum Beispiel im Fall der grausamen Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul.

Mit Spannung wird nun erwartet, ob das neue EU-Sanktionsregime auch im Fall Khashoggi zur Anwendung kommt. Aus dem Auswärtigen Dienst des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell gab es zu dem Thema zunächst keine Informationen. Am Dienstag wurde lediglich betont, dass der Fall Nawalny zeige, wie schnell das neue Instrument genutzt werden könne. Von der politischen Einigung auf die Sanktionen bis zum Inkrafttreten sei nur rund eine Woche vergangen.

Swiss League

Im Playoff-Final der Swiss League steht es nach zwei Spielen 1:1

22:28
Millionengewinn

Glückspilz räumt bei Euromillions mehr als 75 Millionen ab

22:19
Handball

Schweiz verpasst zweiten Coup gegen Tschechien

22:11
European Super League

Gründungsmitglieder der Super League springen ab

21:42
Challenge League

Die Grasshoppers nur mit Remis beim Schlusslicht

21:08
Deutschland

Leipzig kann Bayern nicht unter Druck setzen

20:30
Argentinien

Argentinien startet Produktion von Corona-Impfstoff Sputnik V

20:24
Grossbritannien

Johnson warnt vor dritter Pandemiewelle in Grossbritannien

18:56
Europa

Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson setzt Marktstart in Europa fort

18:52
USA

Ex-US-Präsident Bush kritisiert Republikanische Partei scharf

18:38
Bankensoftware

Temenos erzielt im ersten Quartal mehr Umsatz und steigert Gewinn

18:25
Super League

St. Gallens Quintilla positiv getestet

18:22
Mexiko

Präsident Mexikos mit Astrazeneca-Mittel gegen Coronavirus geimpft

18:11
Ringen

Scherrer wieder im EM-Final

18:04
Europa

EU-Behörde: Grünes Licht für Johnson-Impfstoff trotz Blutgerinnsel

16:46
Norwegen

Norwegen für Touristen weiter Tabu

16:24
Golf

Morgane Métraux mit Glanzresultat in den USA

16:00
USA

Fall George Floyd: Prozess liegt nun in Hand der Geschworenen

15:59
Kommunalwahlen TI

Fulvio Pelli wird Gemeindeparlamentarier von Lugano

15:43
Kommunalwahlen TI

Fulvio Pelli wird Gemeinderat von Lugano

15:43
Deutschland

Mehr als 20 Prozent in Deutschland gegen Corona geimpft

15:30
Philippinen

Taifun "Surigae" streift Philippinen - 20 Seeleute vermisst

15:17
Deutschland

Deutsche Umweltministerin erwartet schnelleren Kohleausstieg

15:10
US-Börse

Aktien von Cannabisfirmen heben am Marihuana-Feiertag ab

15:00
Bulgarien

Bulgarien: Konservative GERB-Partei erhält Regierungsauftrag

14:23
Deutschland

Sorge in Deutschland wegen Herabstufung bei Pressefreiheit

14:19
Russland

US-Botschafter verlässt inmitten Spannungen vorübergehend Moskau

14:13
Österreich

Österreich: Breite Corona-Öffnungsschritte im Mai

14:11
Tschad

Armeesprecher: Tschads Präsident Déby ist tot

13:59
Bayern

Söder ruft CDU-Chef Laschet zum Kanzlerkandidaten aus

13:43
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2141 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:32
European Super League

FIFA unterstützt UEFA im Kampf gegen die Abtrünnigen

13:05
Indien

Wieder mehr als 200 000 Neuinfektionen in Indien

12:48
England

Früherer Tottenham-Spieler Mason Nachfolger von Mourinho

12:42
Corona - Schweiz

Pandemie sorgt für Digitalisierungsschub

11:57
Südafrika

Kapstadt im Rauch - Kampf gegen die Flammen geht weiter

11:49
Cyber-Abwehr

VBS rüstet auf gegen Cyber-Angriffe der neuen Generation

11:45
Cyberabwehr

VBS rüstet im Kampf gegen Cyberangriffe auf

11:24
Verkehrsunfall

Auf Gegenfahrbahn geraten: Töfffahrer stirbt in Winterthur

10:55
Städtestatistik

Drei Viertel leben in der Stadt, meist in 3-Zimmer-Wohnungen

10:44
Konjunktur

Arbeitslosigkeit in Grossbritannien fällt erstmals seit einem Jahr

10:12
Detailhandel

Abgelaufene Lebensmittel verkauft: Millionenstrafe für Tesco

10:01
Arbeit

SGB fordert Mindestlohn und geregelte Arbeitsbedingungen

10:00
Coronavirus - Schweiz

Bund unterzeichnet Vertrag für Corona-Medikamente von Roche

09:32
Bauindustrie

Implenia verkauft Geschäftsbereich in Deutschland

09:19
Nahrungsmittel

Danone leidet weiter unter Auswirkungen der Corona-Pandemie

09:12
European Super League

Real Madrids Präsident verteidigt die neue Top-Liga

09:07
Umwelt

Schweizerischer Nationalpark gehört neu zu bestgeschützten der Welt

08:00
Computer

Neues iPad-Modell bei Apple-Event erwartet

07:06
Bauchemie

Sika erhöht nach starkem Jahresauftakt die Prognose

06:49
Bauchemie

Sika wächst im ersten Quartal deutlich

06:49
NHL

Kevin Fiala und die Wild bleiben auf Erfolgskurs

06:29
Arbeitsunfall

Mann stürzt bei Wartungsarbeiten von Charmey-Gondelbahn und stirbt

05:14
Soziale Medien

Facebook stellt Konkurrenzdienst zu Talk-App Clubhouse vor

03:05
Bayern

CDU-Bundesvorstand für Laschet als Kanzlerkandidaten

01:51
Autoindustrie

Tesla-Chef: Autopilot bei Crash in Texas nicht eingeschaltet

01:50
National League

ZSC mit Playoff-Neuling Ludovic Waeber zurück zur alten Konstanz

01:00
Sexuelle Belästigung

Ex-RTS-Moderator Darius Rochebin zurück am französischen Fernsehen

23:29
ZSC Lions - Lausanne 3:1

ZSC Lions mit dem dritten Sieg in Serie

23:03
England

Liverpool spielt beim Aufsteiger nur unentschieden

22:58
Servette - Fribourg 4:0

Genf-Servette siegt, verliert aber Descloux

22:48