Familiennachzug für Schutzbedürftige auch künftig sofort möglich

Schutzbedürftige Menschen - also Personen mit S-Status - können ihre Familien wie anerkannte Flüchtlinge mit Asylstatus auch künftig zusammenführen. Der Nationalrat hat eine Praxisänderung, wie sie der Ständerat wollte, am Mittwoch zum zweiten Mal abgelehnt.

Die grosse Kammer folgte der knappen Mehrheit ihrer Staatspolitischen Kommission (SGK-N) und trat nicht auf einen Gesetzesentwurf ein. Der Entscheid fiel mit 110 zu 81 Stimmen. Gegen eine Neuregelung waren SP, Grüne, GLP und die Mitte-Fraktion, erfolglos dafür weibelten SVP und FDP. Mit dem neuerlichen Nein ist die Vorlage vom Tisch.

Asylsystem nicht überlasten

Der Entwurf des Ständerats sah vor, dass für schutzbedürftige Personen (S-Status) beim Familiennachzug die gleichen Voraussetzungen gelten sollen wie bei vorläufig Aufgenommenen. Betroffene sollten ihre Familien erst nach drei Jahren in die Schweiz holen dürfen.

Die Vorlage ausgearbeitet hatte die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S). Den Anstoss dazu gegeben hatte der ehemalige Aargauer Ständerat Philipp Müller (FDP) mit einer parlamentarischen Initiative.

In den Augen des Ständerats und einer Minderheit des Nationalrats hätte die Neuregelung die Vergabe des Schutzbedürftigenstatus erleichtert. Schutzbedürftigen Personen wäre ein vorläufiger Schutz gewährt worden, ohne das Schweizer Asylsystem zu überlasten, argumentierten sie. Die sofortige Familienzusammenführung sei ein Grund, warum der S-Status noch nie erteilt worden sei.

Mehrwert umstritten

Die Mehrheit im Nationalrat sieht in dieser Änderung aber keinen Mehrwert. Anstatt eine Ungleichbehandlung zu beseitigen, würde diese Anpassung vielmehr die Lage der betreffenden Personen verschlechtern, sagte Kommissionssprecherin Tiana Angelina Moser (GLP/ZH).

Die Linken hatten im Dezember im Ständerat noch deutlichere Worte gefunden: Die Debatte gehe in Richtung Absurdität, stellte Lisa Mazzone (Grüne/GE) fest. Denn der Status dürfte auch in der Zukunft nie angewandt werden. Auch sei die Mehrheit der Kantone gegen die Neuerung. Fielen Bomben, sei in der Regel die ganze Familie gefährdet.

Bundesrat für Änderung

Der Bundesrat war einverstanden mit der Änderung des S-Status. Die Gesetzesänderung trage dazu bei, die Kohärenz beim Familiennachzug zu erhöhen, schrieb er. Der S-Status sei aus mehreren Gründen noch nie angewendet worden.

Ein Grund sei dafür, dass die Asylgesuche bisher mit den regulären Strukturen bewältigt werden konnten. Zudem sei die Gewährung von Schutz auf eine relativ kurze Dauer einer allgemeinen Gefährdung ausgelegt. Erfahrungen mit Konflikten wie in Syrien und Afghanistan zeigten aber, dass ein Ende der Gefährdung oft kaum absehbar sei.

Seit 23 Jahren im Gesetz

Der rechtliche Status von Schutzbedürftigen (S-Status) wurde 1998 ins Asylgesetz geschrieben. Auslöser waren die Jugoslawienkriege, die in der Schweiz zu über 40'000 Asylgesuchen pro Jahr führten. Der Status sollte ein Instrument sein, das aktiviert wird, wenn die Schweiz schnell und pragmatisch auf eine Massenflucht reagieren muss.

Es ist vorgesehen, dass der Status nur im Notfall angewendet wird. Mit einem S-Ausweis ist ein Ausländer oder eine Ausländerin berechtigt, vorübergehend in der Schweiz zu bleiben. Eine Aufenthaltsbewilligung ist ein S-Ausweis jedoch nicht.

Dass der Schutzbedürftigen-Status im Parlament ein Thema ist, hängt mit der Kritik an der vorläufigen Aufnahme zusammen. Parlamentarier schlugen vor, den Status S als Ersatz für die vorläufige Aufnahme vorzusehen. Sie bemerkten dann aber, dass Schutzbedürftige beim Familiennachzug nach heutigem Recht besser gestellt sind.

EM 2021

Keine EM-Spiele in Bilbao

22:58
Serie A

Inter baut trotz Remis Führung aus

22:52
Deutschland

Dortmund bleibt im Rennen um die Champions League

22:45
Lausanne - ZSC Lions 5:2

Lausanne zieht den Kopf nochmals aus der Schlinge

22:44
Vaduz - Basel 1:1

Basel gibt in Vaduz Punkte ab

22:33
Fribourg - Servette 5:0

Servette erstmals seit fünf Jahren im Halbfinal

22:33
Super League

Luzern überholt den FC St. Gallen

22:28
Lugano - St. Gallen 2:0

St. Gallens Abstiegssorgen erhöhen sich im Tessin

22:27
Zug - Bern 5:2

Zug fehlt noch ein Sieg für den Viertelfinal-Einzug

22:11
USA

Biden erreicht zentrales 100-Tage-Ziel bei Corona-Impfungen

21:21
Russland

"Freiheit für Nawalny!" - Hunderte Festnahmen bei Protest in Russland

21:18
England

Masons Einstand als Tottenham-Coach glückt

21:04
Turnen

Giulia Steingruber an der EM in drei Finals dabei

20:53
Ringen

Erneut EM-Silber für Samuel Scherrer

20:43
Luzern - Lausanne 1:0

Luzerner Befreiungsschlag in der letzten Minute

20:21
Frauen-WM

Frauen-WM kann erneut nicht stattfinden

19:41
Autoindustrie

Chinas Aufsicht fordert höhere Qualität bei Tesla

18:01
Deutschland

Deutsches Parlament beschliesst Notbremse gegen dritte Corona-Welle

17:15
Deutschland

Letzter DDR-Innenminister aus der CDU ausgetreten

16:57
Ski alpin

Langjähriger Trainer Jörg Roten verlässt Swiss-Ski

16:56
Sri

Gedenken an Osteranschläge auf Sri Lanka

16:36
Flèche Wallonne

Weltmeister Alaphilippe gewinnt in Abwesenheit von Hirschi

16:27
Andorra

Iberoamerika-Gipfel fordert internationales Pandemie-Abkommen

16:06
Super League

YB-Captain Lustenberger fällt lange aus

15:57
Russland

Putin kündigt vereinfachte russische Visavergabe an

15:56
Europa

OPCW: Syrien verliert Rechte wegen Angriffe mit Giftgas

15:43
Indien

Über 20 Corona-Patienten sterben bei Sauerstofftankunfall in Indien

15:37
WTA Stuttgart

Stefanie Vögele scheitert in der 1. Runde knapp

15:35
Deutschland

Proteste gegen deutsche Infektionsschutz-Novelle

15:29
Japan

Gericht weist Klage ehemaliger Sexsklavinnen gegen Japan ab

15:25
Informationstechnologie

Apple fordert PC-Rivalen und Intel mit dünnem Desktop-iMac heraus

15:21
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat plant weitere Öffnungsschritte frühestens Ende Mai

15:00
Allgemeines

Antidoping Schweiz veröffentlicht Jahreszahlen

14:50
Kunst

Schaulager in Münchenstein plant Erweiterungsbau für Medienwerke

14:09
Tschad

Nach Tod des Staatschefs regelt Tschads Militärrat Regierungsarbeit

13:45
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2686 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Indien

Neuer Rekord: 295 000 Neuinfektionen in Indien

13:07
Tierwelt

Zoo Zürich: Bei den Totenkopfäffchen haben die Weibchen das Sagen

12:51
Russland

Putin ruft zu Impfungen gegen Coronavirus auf

12:18
Billard

Snooker-WM als Modellprojekt in der Corona-Pandemie

12:09
Konsumgüter

Streit um Logo: Europäisches Gericht weist Klage von Chanel ab

11:55
Allergien

Kälteeinbrüche sorgen bisher für moderates Pollenjahr

11:46
Bombendrohungen

Bombendrohungen in der Waadt: Schulausschluss von fünf Schülern

11:33
Mode

Corona-Boom dauert bei Online-Modehändler Zalando an

11:30
Rad Strasse

Marc Hirschi nicht an der Flèche Wallonne

10:42
Strassenverkehr

Bund plant schnellere Verfahren und Lockerungen bei Ausweisentzügen

10:37
Philippinen

Mindestens sieben Tote durch Taifun "Surigae" auf den Philippinen

10:28
USA

Schwarze Jugendliche durch Polizeischüsse in USA getötet

10:17
USA

Weisser Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds schuldig gesprochen

09:53
Vogelschutz

Storch Schweiz will mit Freiwilligen das Plastikproblem entschärfen

09:53
Klima

Ärzte für Umweltschutz fordern Netto-Null im Gesundheitssektor

09:23
Elektroauto

Sony testet Auto-Prototypen mit 5G-Datenfunk von Vodafone

09:09
Börsengang

PolyPeptide strebt noch Ende April an die Schweizer Börse

08:09
Pharmakonzern

Bei Roche boomt im ersten Quartal nur die Diagnostic

07:17
Pharmakonzern

Roche-Sparten im ersten Quartal unterschiedlich schnell unterwegs

07:17
Pharmakonzern

Roche steht auch im Q1 unter Corona-Einfluss

07:17
Bahn

SBB bestellt bei Stadler 60 weitere Interregio-Doppelstockzüge

07:05
Energie

Swissgrid erzielte im Jahr 2020 Gewinn von 75,7 Millionen Franken

07:00
Basketball

Capela erneut unter den Baumeistern des Sieges

06:49
NHL

Niederreiter Torschütze und Passgeber bei der Revanche

06:31
Kunstturnen

Die EM in Basel als Startschuss ins Olympia-Jahr

05:55
Flèche Wallonne

Marc Hirschi und die offene Frage der Form

05:00
Super League

Luzern und St. Gallen zwischen Traum und Albtraum

05:00
Deutschland

Zahl der Hinrichtungen sinkt deutlich - aber nicht überall

04:05
Ägypten

Zahl der Toten nach Zugunglück in Ägypten auf 23 gestiegen

03:52
Europa

Europäische Super League: Rascher Rückzug der Klubs

03:51
Coronavirus - Schweiz

GDK-Präsident: Änderungen bei Terminen schadet Vertrauen in Impfung

03:03
Fussball

Auch Chelsea will nicht: Englische Klubs gegen Super-League-Pläne

02:56
Afghanistan

Mindestens vier Verletzte nach Explosion in Kabul

02:20
USA

Ex-Polizist Chauvin wegen Tötung George Floyds schuldig gesprochen

02:01
Fussball

Englische Clubs wenden sich von Super-League-Plänen ab

00:22