Justizinitiative ist für Nationalrat der falsche Weg für Reformen

Die Justizinitiative, die Bundesrichterinnen und Bundesrichter künftig per Los bestimmen will, hat im Nationalrat wenig Rückhalt. Auch Vorschläge, das Wahlverfahren mit anderen Verfassungs- oder Gesetzesänderungen zu erneuern, dürften keine Mehrheit finden.

Zwar hat die grosse Kammer nach der gut zweistündigen Debatte am Mittwochvormittag noch keine materiellen Entscheide getroffen. Die Stimmungslage ist aber deutlich: Die Mehrheit sieht keinen unmittelbaren Handlungsbedarf und will die Initiative deutlich zur Ablehnung empfehlen. Wie heute sollen Bundesrichterinnen und -richter von der Vereinigten Bundesversammlung gewählt werden.

Auch die von der Ratslinken eingebrachten Anträge für direkte oder indirekte Gegenvorschläge geniessen bei der bürgerlichen Mehrheit keine Sympathien - obwohl das heutige System auch von SVP-, FDP- und Mitte-Vertreterinnen und -Vertretern als unperfekt bezeichnet wurde. Die meisten wollen aber Lösungen abseits der zur Diskussion stehenden Volksinitiative prüfen. Vorstösse zum Thema sind derzeit im Parlament hängig.

Entpolitisierung der Wahl

Die Volksinitiative "Bestimmung der Bundesrichterinnen und Bundesrichter im Losverfahren (Justizinitiative)" setzt auf grundlegend neue Pfeiler: Bundesrichterinnen und -richter sollen künftig per Los bestimmt und bis fünf Jahre nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters im Amt bleiben. Nur bei schweren Verletzungen der Amtspflicht oder Krankheit soll es ein Abberufungsrecht durch die Vereinigte Bundesversammlung geben. Die Auswahl der Kandidierenden soll eine neue Fachkommission statt wie heute die Gerichtskommission vornehmen.

Die Initianten argumentieren, dass es heute in der Schweiz keine Gewaltentrennung gebe, weil Richterinnen und Richter den Parteien für das Bundesrichteramt Geld geben müssen. Damit werde die Judikative zum verlängerten Arm der Legislative. Das soll sich mit dem Losverfahren ändern. Mit der Abschaffung der Wiederwahl wollen die Initianten zusätzlich verhindern, dass das Parlament durch Abwahl-Drohungen politischen Druck auf die Justiz ausüben kann.

"Schlicht unseriös"

Barbara Steinemann (SVP/ZH) hielt namens der vorberatenden Rechtskommission (RK-N) fest, dass sich das Parlament seit je bemühe, die politischen Verhältnisse im Bundesgericht abzubilden. "Bürgerliche Abgeordnete wählen linke Richter, Linke wählen Bundesrichter mit bürgerlichen Hintergrund. Das wird von niemandem infrage gestellt."

Das schweizerische Richtersystem habe sich bewährt. Eine Ernennung von Richterinnen und Richter nach dem Zufallsprinzip hingegen würde die Akzeptanz des Bundesgerichts schmälern, sagte Steinemann. Kurz: "Das heutige System mag nicht perfekt sein, alle Alternativen sind es aber noch weniger."

Diese Grundstimmung in der Rechtskommission wurde von den Fraktionssprechern bestätigt. Die Mehrheit will eine sanfte Reform des Wahlverfahrens nicht vorneweg ausschliessen. Die Initiative sei aber "schlicht unseriös", wie es Philipp Matthias Bregy (CVP/VS) im Namen der Mitte-Fraktion ausdrückte. Mit dem Losverfahren sollten weiterhin Fussball-WM-Gruppen oder Tombola-Gewinner bestimmt werden, "aber sicherlich keine Bundesrichterinnen und -richter".

Änderungsideen in Ruhe anschauen

Auch Christoph Eymann (LDP/BS) plädierte im Namen der FDP-Fraktion für den Status quo: Das heutige Wahlverfahren garantiere die grösstmögliche Mitsprache des Volkes. Dieses System habe sich bewährt, die Unabhängigkeit sei gegeben.

Mit der Initiative würde die Politisierung einfach vom Wahl- ins Vorwahlverfahren verschoben, argumentierte Kurt Fluri (FDP/SO) gegen die Initiative. "Es ist nicht alles im Lot, aber wir müssen auch nicht alles über den Haufen werden", sagte Beat Flach (GLP/AG).

Pirmin Schwander (SVP/SZ) machte in seinem Fraktionsvotum seinem Ärger Luft, wonach Richterdelegationen heute jegliche kritische Auseinandersetzung im Keim erstickten. Dabei sei klar, dass die heutige Aufsicht über die Bundesgerichte nicht gut funktioniere. "Wir können nicht einfach wegschauen." Lösungen müssten aber mit den bestehenden Strukturen und Institutionen gefunden werden.

Unter dem Strich anerkennt der Nationalrat einen gewissen Handlungsbedarf, etwa bei den heute festgesetzten Abgaben der Mandatsträger an die politischen Parteien oder der aktuell vorgesehenen Wiederwahl der Bundesrichterinnen und -richter nach sechs Jahren im Amt. Diese möglichen Schritte müssten aber in aller Ruhe geprüft werden.

Linke pochen auf rasche Reformen

Der Ratslinken und der GLP geht das zu wenig schnell. Sie sind der Auffassung, dass Verbesserungen auf Gesetzesebene jetzt möglich und wünschenswert seien. Min Li Marti (SP/ZH) beantragt deshalb, das Geschäft an die Kommission zurückzuweisen mit dem Auftrag, einen indirekten Gegenvorschlag auszuarbeiten. "Die Initiative schürt Misstrauen, das nicht gerechtfertigt ist", hielt Marti fest. Das Volksbegehren nehme aber durchaus diskutable Punkte auf.

Zwei andere Vorschläge von SP und Grünen sehen einen direkten Gegenentwurf vor: Der eine möchte die Möglichkeit der Abberufung von Bundesrichterinnen und Bundesrichtern in die Bundesverfassung aufnehmen, der andere zusätzlich noch eine Amtszeitbegrenzung vorsehen. Viele Experten sähen Handlungsbedarf und forderten Reformen, sagte Sibel Arslan (Grüne/BS). "Wir müssen die berechtigten Anliegen der Initianten berücksichtigen."

Definitiv entscheiden über die Initiative und die Anträge wird der Nationalrat am kommenden Dienstag. Dann äussern sich weitere Rednerinnen und Redner und schliesslich Justizministerin Karin Keller-Sutter. Der Bundesrat empfiehlt die Initiative ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung. Aber auch er anerkennt "ein gewisses Spannungsverhältnis" zwischen einer unabhängigen Amtsführung und dem zurzeit praktizierten System, wie es in der Botschaft zum Bundesbeschluss heisst.

Nepal

Trotz Corona-Krise: Auf Mount Everest so viele Bergsteiger wie nie

18:25
USA

Biden: Kampf gegen Klimakrise birgt grosse wirtschaftliche Chancen

18:09
Konzerte

Deutsche Punkrock-Band "Die Ärzte" kommt 2022 nach Thun BE

17:32
Frankreich

Terrorverdacht nach Messerattacke auf Polizeiwache bei Paris

17:30
Deutschland

Corona: "Bundes-Notbremse" in Deutschland greift

17:15
Sandalen

EU-Kommission gibt Übernahme von Birkenstock frei

17:07
Spanien

Wahldebatte in Spanien endet mit Eklat

17:05
Österreich

Österreich: Praktisch alle Branchen dürfen ab 19. Mai öffnen

16:56
Russland

Kremlgegner Nawalny beendet Hungerstreik im Straflager

16:26
Myanmar

Asean-Gipfel: Putsch-Gegner fordern Festnahme von Myanmars Junta-Chef

16:02
Amateurfussball

Amateure können Saison eventuell fortsetzen

15:57
Niederlande

Ärzte warnen: Niederlanden droht Krankenhausnotstand

15:37
Coronavirus - Schweiz

55'000 Personen fordern Untersuchung der Corona-Massnahmen

15:06
Super League

Nach dem Titel jagen die Young Boys die Zahlen

14:21
Schweiz - EU

Laut Parmelin sind erhebliche Divergenzen vorhanden

14:18
Impfkampagne

Snapchat: Nutzer werden mit US-Impfkampagne wieder aktiver

13:57
Kunstturnen

Giulia Steingruber verzichtet auf den Mehrkampf-Final

13:39
EM 2021

Dublin und Bilbao nicht EM-Spielorte

13:32
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2113 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Schweiz - EU

Herauslösen der drei umstrittenen Punkte akzeptiert Brüssel nicht

13:14
Tourismus

Reisekasse Reka verbucht knapp positives Jahresergebnis

13:04
Tschad

Tschad: Macron und EU-Chefdiplomat nehmen an Débys Trauerfeier teil

13:01
Raumfahrt

Vier Astronauten mit "Crew Dragon" zur ISS gestartet

12:56
Umwelt

Teebeutel sollen Aufschluss über Bodenzustand in Deutschland geben

12:51
Frankreich

Der Louvre enthüllt seine Schätze: Online zu über 480 000 Werken

12:45
Indien

Indien stellt wieder Rekord bei Neuinfektionen mit Coronavirus auf

12:19
Swiss Football League

Die Daten für das Ende des Meisterschaftsbetriebs stehen

10:49
Wildtiere

Gruppe Wolf Schweiz: Hohe Wilddichte führt zu hoher Wolfspopulation

10:39
Statistik

Bundesamt für Statistik: Frauenlöhne, Corona und Nachhaltigkeit

10:34
USA

Stoltenberg verspricht bei Klimagipfel ökologischere Nato

10:27
Prozess

Luzerner Bombendroher muss ins Gefängnis

10:23
Prozess

Verteidiger fordert für Luzerner Bombendroher bedingte Strafe

10:23
Prozess

Luzerner Bombendroher hält sechs Jahre Gefängnis für übertrieben

10:23
Schweiz - EU

Parmelin "werden uns bemühen, unsere Haltungen zu konsolidieren"

10:22
Russland

Nach Krim-Manöver: Russland beginnt mit Rückzug von Soldaten

10:20
Indien

Indien: Brand in Intensivstation - 13 Corona-Patienten sterben

10:16
USA

Pentagon-Chef warnt vor Sicherheitsrisiken durch Klimawandel

10:13
Schweiz - EU

EU-Kommissionspräsidentin will stabile Beziehung zur Schweiz

10:08
National League

Lausanne legt Rekurs gegen Andrighettos Sperre ein

09:33
Versicherungen

Swica steigert Gewinn im 2020 dank geringeren Rückstellungen

09:20
Management

Migros ernennt Isabelle Zimmermann zur Finanzchefin

08:49
Theater

Theater Basel spielt mit Rarität von Richard Strauss wieder live

08:46
Physik

Blick ins Innere von Werkstoffen bis auf atomare Ebene hinunter

08:09
Coronavirus - Musik

Tonhalle-Orchester spielt in grosser Besetzung für 50 Zuschauer

07:54
Autoindustrie

Daimler unterm Strich mit deutlichem Gewinnsprung

07:40
Pharma

Lonza kündigt Bau eines Produktionskomplexes in Visp an

07:30
IPO

Montana Aerospace plant Börsengang an der SIX

07:29
NHL

Nino Niederreiter wieder die alleinige Nummer 1

07:05
Kryptowährungen

Bitcoin fällt erstmals seit Anfang März unter 50'000 Dollar

06:56
Baustoffe

LafargeHolcim steigert Umsatz im 1. Quartal und verdoppelt Gewinn

06:47
Maschinenindustrie

Oerlikon will italienische INglass übernehmen

06:44
Spanien

Lionel Messi erhält Barcelonas Chancen aufrecht

06:12
Indonesien

USA helfen bei Suche nach vermissten U-Boot vor Bali

04:54
Schweiz - EU

Guy Parmelin reist wegen des Rahmenabkommens nach Brüssel

04:30
Argentinien

Zweite Corona-Welle: Neuer Rekord an Todesfällen in Argentinien

03:42
Schweiz - EU

Jean-Claude Juncker: "Wichtig ist, dass die Gespräche weitergehen"

02:44
Deutschland

Schauspieler sorgen mit Hashtag #allesdichtmachen für Aufsehen

00:47
Zürich - YB 1:2

FC Zürich beschenkt Meister YB zu reich

22:26
Portugal

Haris Seferovic an der Spitze der Torschützenliste

22:11
Swiss League

Kloten legt wieder vor

22:07
WTA Stuttgart

Belinda Bencic verliert in Stuttgart im Achtelfinal

22:01
Österreich

Hohe Inzidenz und Virus-Varianten: Tirol verlängert Ausreisetests

21:32
Handball

Pfadi Winterthur gewinnt Qualifikation

21:16
Handball

Kadetten Schaffhausen souverän im Cupfinal

21:14
Italien

Bergamo verpasst Sprung auf den 2. Platz

20:45
Servette - Sion 3:5

Sion gewinnt im Duell der desolaten Abwehrreihen

20:29
Kunstturnen

Sieben Final-Qualifikationen für Schweizer Kunstturner

20:26
Schweden

Greta Thunberg fordert Stopp der Subventionen für fossile Brennstoffe

18:45
Spanien

Corona-Lockerungen auf Mallorca: Gastronomen dürfen spätabends öffnen

18:41