Emotionale Debatte im Nationalrat zur Corona-Politik des Bundesrats

Mehrere bürgerliche Nationalratsmitglieder haben am Montag emotionale und teilweise wütende Worte an den Bundesrat gerichtet. Dessen Corona-Politik sei gescheitert. Deshalb müsse das Parlament das Zepter nun wieder übernehmen. Der Ausgang der Debatte ist offen.

Beim Prolog zur sechs- bis siebenstündigen Marathondebatte zu den Änderungen im Covid-19-Gesetz in der grossen Kammer flogen wie erwartet die Wortfetzen. Ungewohnt scharf wurde gegen den Gesamtbundesrat geschossen. Stellvertretend für die Landesregierung musste Finanzminister Ueli Maurer zuhören und sich rechtfertigen.

Bereits am Mittwoch hatte die grosse Kammer gegenüber dem Bundesrat mit einer verabschiedeten Erklärung ihren Missmut über die zu langsamen Lockerungsschritte geäussert. Nun konnten sich alle Fraktionen zur Corona-Strategie des Bundesrats äussern.

SVP wiederholt "Diktatur"-Vorwurf

Die vorgebrachten Vorwürfe sind teilweise happig. Es ging es um den Vorwurf der Diktatur, um inszenierte Theater und um verlorene Nerven. "Tagtäglich werden Wirtschaftsfreiheit und Bewegungsfreiheit vom Bundesrat massiv beschränkt oder aufgehoben", sagte Magdalena Martullo-Blocher (GR) für die SVP-Fraktion. Der Bundesrat regle bis ins kleinste Detail alles alleine, sogar wer wo sitzen dürfe.

Am Vorwurf, dass der Bundesrat die Schweiz in eine Diktatur verwandelt habe, hielt Martullo-Blocher fest. "Bei der Diktatur handelt es sich laut Definition um wenige, die willkürlich über viele herrschen." Es sei die Pflicht des Parlaments, die Kompetenzen des Bundesrats mit dem Covid-Gesetz zu beschränken.

Die SVP-Fraktion unterstütze es, dass das Öffnungsdatum 22. März ins Gesetz geschrieben werde und die wissenschaftliche Taskforce des Bundes nur noch mit ihrem Präsidenten in der Öffentlichkeit in Erscheinung trete, hielt Martullo-Blocher fest.

Die Mehrheit der Mitte-Fraktion will dies unterstützen, wie Leo Müller (CVP/LU) erklärte. Es sei aber verschwiegen worden, dass die Kommission gleichzeitig beschlossen habe, "dass der Bundesrat weiter die Möglichkeit hat, Betriebe während maximal neunzig Tagen zu schliessen".

FDP nimmt Bundesrat in die Pflicht

Die FDP-Fraktion hatte vergangene Woche angekündigt, auf feste Daten im Gesetz verzichten zu wollen. Trotzdem übte sie scharfe Kritik am Bundesrat. "Das Leben in permanenter Unsicherheit ist unerträglich", sagte Daniela Schneeberger (FDP/BL). Der Bundesrat gebe in der Krise kaum Perspektiven, obwohl die Zahlen zeigten, "dass wir die Krise meistern".

Der Bundesrat müsse deshalb "neue Termine festlegen für weitere Öffnungen", sagte Schneeberger. Es fehle der Landesregierung aber am Willen, die eigene Macht loszulassen. Derzeit sei die Bevölkerung mit "willkürlichen staatlichen Einschränkungen der Freiheit" konfrontiert. Die Regierung müsste laut der FDP ihre Test- und Impfstrategie verstärkt umsetzen.

"Nutzlose Symbolpolitik"

Die Linke kritisierten in der Eintretensdebatte zum Covid-19-Gesetz nicht den Bundesrat, sondern vielmehr die bürgerlichen Kreise, "die das Ziel aus den Augen verloren haben", wie es Franziska Ryser (Grüne/SG) ausdrückte. "Sie riskieren eine Verlängerung der Krise, statt der Bevölkerung und den Unternehmen eine verlässliche Perspektive zu geben."

Die Kritik der SVP- und FDP-Fraktion an den eigenen Bundesräten sei "nutzlose Symbolpolitik", monierte Ryser. Sie zeigte sich ernüchtert: "Bei meiner Wahl in den Nationalrat hatte ich einen riesigen Respekt vor der Arbeit in diesem Haus." Heute sei das anders.

Gegen die Beschränkung der Macht des Bundesrats ist auch die SP. Mattea Meyer (SP/ZH) hielt fest, dass die gesamte Gesellschaft in der Krise viel Geduld aufgebracht habe. "Wer die Nerven verloren hat, ist eine Mehrheit der vorberatenden Kommission. Sie haben mit dem Maulkorb für die Wissenschaft ein groteskes Theater aufgeführt."

GLP als Brückenbauer

Auch die GLP lehnt die bürgerlichen Anträge ab. Jürg Grossen (GLP/BE) sprach in diesem Zusammenhang von "Hauruck-Aktionen, die nichts bringen". Das Parlament müsse fortan mit der "notwendigen Verantwortung und Vernunft" handeln.

Mit einer gewissen Unsicherheit müsse die Bevölkerung wohl oder übel leben können, sagte Melanie Mettler (GLP/BE). Es gelte, die Epidemie zu bewältigen, einen Wirtschaftskollaps zu vermeiden und das Wohlergehen der Bevölkerung zu erhalten. Dazu brauche es eine "konstruktive Debatte".

Maurer bleibt wortkarg

Finanzminister Ueli Maurer ging in seinem Votum nicht weiter auf die Kritik im Nationalrat ein. Er sagte nüchtern: "Die ganze Frage, was richtig und was falsch ist, muss diskutiert werden." Der Bundesrat sei der Meinung, dass die gesundheitliche Lage laufend beurteilt werden müsse. Basierend darauf fälle die Regierung ihre Entscheide.

In den nächsten Stunden diskutiert der Nationalrat über die zweite Revision des Covid-19-Gesetzes. Ganze 63 Seiten hat die Fahne dazu. Insgesamt 54 Minderheitsanträge und 24 Einzelanträge muss der Rat am Montag behandeln. Die Debatte dürfte sich bis in den späten Abend hineinziehen.

Super League

Laut Hochrechnung braucht es 41 Punkte - oder mehr

04:00
Internet

Störung bei Twitter - Probleme mit Anzeige von Tweets

03:28
China

USA und Japan stellen sich "Herausforderung durch China" entgegen

02:00
Frankreich

Omlin glänzt mit Paraden bei Leader Lille

23:04
Deutschland

Bayern-Verfolger Leipzig nur mit Remis

22:39
Challenge League

Thun jetzt sechs Verlustpunkte hinter GC

22:02
Fondation Barry

Fondation Barry vergrössert Barryland in Martigny VS

21:35
ATP Monte-Carlo

Nadal im Viertelfinal ausgeschieden

20:42
Judo

Tschopp im Kampf um Bronze unterlegen

19:45
Turnen

STV lenkt ein: Ruedi Hediger nur noch bis Ende April im Verband

18:52
Russland

Kremlgegner Nawalny: Aufseherin droht mit Zwangsernährung

18:43
Golf

Albane Valenzuela und Kim Métraux ausgeschieden

18:39
Russland

Russland weist Diplomaten aus den USA und Polen aus

18:18
Coronavirus - Schweiz

Kanada ab sofort auf der BAG-Risikoländer-Liste für Corona

17:53
Europa

EMA legt Dienstag Gutachten zu Impfstoff von Johnson & Johnson vor

17:17
Bergunfall

Tödlicher Bergunfall am Pollux bei Zermatt VS

16:59
USA

US-Regierung investiert Milliardenbetrag in Kampf gegen Mutanten

16:57
Österreich

Österreich will bald alle Branchen öffnen - Erster Schritt im Mai

16:41
Grossbritannien

Generalprobe für Philips Beisetzung - schwierige Wahl der Gäste

16:34
Motorrad

MotoGP-Star Marc Marquez bei Comeback konkurrenzfähig

16:30
Motorrad

MotoGP-Star Marc Marquez bei Comeback überzeugend

16:30
Biathlon

Unterschiedliche Auffassungen: Biathlon-Chef Segessenmann tritt ab

16:17
Bundesrat

Staatspolitische Kommission will neun Bundesräte

16:15
Myanmar

Junta-Gegner in Myanmar rufen "Regierung der nationalen Einheit" aus

16:07
Griechenland

Konflikt mit der Türkei: Griechenland gibt Zurückhaltung auf

15:54
Klimawandel

Fliessende Gewässer stossen nachts vier Mal mehr CO2 aus als tags

15:48
Klimawandel

Fliessende Gewässer stossen nachts vier Mal mehr CO2 aus tags

15:48
China

Haftstrafen für Hongkonger Aktivisten - Ein Jahr für Medienmogul Lai

15:18
Österreich - Schweiz

Wiener Attentat: Einer der zwei verhafteten Schweizer wieder frei

15:10
Banken

Raiffeisen-Manager verdienen nicht mehr so viel wie früher

14:35
Formel 1

Oberwasser dank Unterboden

14:19
Banken

Gewinnsprung bei Morgan Stanley dank Investmentbanking

14:15
Nahrungsmittel

Klimawandel stellt Produktion von Milch, Kaffee und Co auf den Kopf

14:15
Tour de Romandie

Schweizer Rennen mit Schweizer Nationalteam

14:07
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2205 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:43
Deutschland

Kreml: Merkel und Marcon sollen auf Ukraine Einfluss nehmen

13:32
Todesfall

Familie und Wegbegleiter gedenken Theologen Hans Küng

13:31
Todesfall

Trauerfeier von Hans Küng in Tübingen (D) begonnen

13:31
Deutschland

Mainz - Hertha Berlin wegen Corona-Quarantäne verschoben

12:52
International

Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg

12:50
Chimärenforschung

Forscher erzeugen Mischwesen aus Zellen von Mensch und Affe

12:48
Formel 1

Zweimal Bestzeit für Bottas vor Hamilton

12:10
Formel 1

Bottas etwas schneller als Hamilton und Verstappen

12:10
Schweiz - EU

Bundespräsident Parmelin reist allein zu EU-Kommissionspräsidentin

11:49
Ski alpin

Garmisch-Partenkirchen tritt gegen Crans-Montana an

11:47
International

WHO: Welt steuert auf höchste Infektionsrate seit Pandemiebeginn zu

11:38
Soziologie

Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln

11:38
Coronavirus - Schweiz

Luftverkehrsbranche fordert vom Bundesrat Planungssicherheit

11:31
Bergunfall

Skitourengänger stirbt im Wallis bei Sturz in Gletscherspalte

11:14
Indien

Corona-Rekordzahlen in Indien - Sauerstoff und Impfstoffe gehen aus

10:57
Deutschland

Merkel fordert schnelle Notbremse gegen dritte Corona-Welle

10:26
Leichtathletik

Coleman verpasst Tokio 2021 trotz Reduktion der Sperre

10:23
Sexuelle Belästigung

RTS-Fernsehchef und Personal-Leiter verlassen Firma nach Vorwürfen

10:15
International

Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig

10:12
Südkorea

Südkoreas Präsident nominiert neuen Ministerpräsidenten

09:59
Brasilien

Brasilien: Oberstes Gericht behält Aufhebung der Lula-Urteile bei

09:49
Drogenschmuggel

Velofahrer in Basel mit Kokain im Velokorb aufgegriffen

09:31
Finanzdienstleister

Viseca 2020 mit starkem Umsatzrückgang durch Corona - Rote Zahlen

09:19
Schweiz - EU

Rahmenabkommen: EU-Kommission kritisiert unwilligen Bundesrat

09:15
Firmengründungen

Boom bei Unternehmensgründungen geht weiter

09:00
Zahlungsdienstleister

Insolvenzverwalter wird Asien-Töchter von Wirecard los

08:20
Paläobiologie

Lange Hälse von Flugsauriern hatten besondere Querstreben

08:00
Autoindustrie

Autobauer Daimler vervielfacht Gewinn - China treibt Geschäft

07:53
Eishockey

Niederreiter geht im Schweizer Duell als Sieger hervor

07:18
China

Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu

06:50
Basketball

Atlanta Hawks kassieren deutliche Niederlage

06:25
Umwelt

Bolsonaro: Schluss mit illegaler Abholzung des Regenwalds bis 2030

06:23
USA

13-Jähriger in Chicago erschossen: Bürgermeisterin ruft zu Ruhe auf

05:20