"Eine Nordisch-WM wird auch für die Schweiz zu einer Option"

Nach der WM ist vor den nächsten Grossanlässen: Hippolyt Kempf, Nordisch-Direktor bei Swiss-Ski, blickt im Interview mit Keystone-SDA auf die Herausforderungen der nächsten Jahre.

Hippolyt Kempf, die WM in Oberstdorf ist zu Ende. War es richtig, einen solchen Grossanlass in Zeiten einer Pandemie durchzuführen?

"Für den Wintersport ist das elementar. Ohne Präsenz, ohne Rennen habe ich keine Sponsoren für die Athleten und die Teams. Für den nordischen Skisport war es ganz wichtig, dass das stattfinden konnte. Absagen sind in erster Linie schlecht für den Veranstalter und mittel- und langfristig auch für alle anderen Nationen."

War das auch die Motivation, das Weltcup-Finale der Langläufer, das in Norwegen abgesagt wurde, ins Engadin zu holen?

"Das sind zwei Chancen, die sich ergeben. Man kann dem Weltcup und dem OK des Engadin Skimarathons helfen. Ich durfte in Oberstdorf von sehr vielen Seiten Dank entgegen nehmen, dass dies möglich ist."

Es gibt die Idee, dass die Schweiz in absehbarer Zeit erstmals eine Nordisch-WM durchführen will. Ist das realistisch?

"Wir wollen jetzt zuerst mal die Biathlon-WM (2025 in Lenzerheide) angehen und wenn wir das in trockenen Tüchern haben, werden wir die Idee nordische Ski-WM weiter verfolgen. Zwischen 2029 und 2031 müssten wir mal ein solches Kandidatur-Dossier auf dem Tisch haben. Aus meiner Optik ist es realistisch, zumal es heute immer mehr verbreitet ist, dass nicht alle Wettkämpfe an einem Ort stattfinden müssen. So wird auch die Schweiz zu einer Option."

Trotzdem bleiben die Sprungschanzen in der Schweiz ein Problem.

"Das ist die grosse Herausforderung, die wir angehen müssen. Wenn wir sehen, was die Deutschen in Oberstdorf für Anlagen haben, ist das unglaublich. Das gibt es bei uns nicht. Langfristig geht es darum, die Ansprüche an die Infrastruktur, die es international gibt, zu akzeptieren. Sämtliche Anlagen bei uns sind im Vergleich schlecht entwickelt, das muss man neidlos anerkennen. Wir sind in der Schweiz schlanker aufgestellt, das hat Vorteile, aber international ist der Standard höher."

In der Schweiz scheitert es sehr häufig an den Gemeinde-Finanzen, die für solche Projekte gesprochen werden müssten. Wie wollen Sie den Steuerzahler überzeugen, für ein paar Wintersport-Profis Geld locker zu mache`?

"Das ist die grösste Herausforderung, die der Schweizer Schnee- und Leistungssport allgemein in den nächsten Jahren haben wird. Die eine Seite sind die Medaillen, die internationale Ausstrahlung, der Stolz, der dadurch generiert wird. Die grosse Herausforderung für den Schweizer Leistungssport ist es, zu belegen, dass die Spitzenleistungen auch Impulswirkungen haben für die Sportaktivität, die Sportentwicklung in einem Dorf."

Wie meinen Sie das?

"Wenn ich nachweisen kann, dass dank einer Ski-WM auf der einen Seite junge Talente kommen, aber auch dass man die Sportinfrastruktur verbessern und für jedermann zugänglich machen kann, dann legitimiert sich der Steuerfranken. Wir müssen den Leistungssport erfahrbar machen für ganz viele Leute in der Breite."

Das geht in einigen Disziplinen einfacher als in anderen.

"Ich bin froh, bin ich im Langlauf tätig, denn das ist ein sehr einfacher Sport. Stellen sie sich vor: Sie können diese Woche die Strecke des Engadin Skimarathon bereits ablaufen. Sie ist präpariert, sie können ein GPS anlegen und sich nachher vergleichen mit einem Klaebo oder Bolschunow. Das ist genau die Erfahrung, die wir besser weitergeben müssen. Im Langlauf ist es einfach, die Begeisterung ist gross in der Schweiz, diese müssen wir noch mehr wecken, wenn wir etwas vom Steuerfranken haben wollen."

Schauen wir noch auf die nächste Saison mit den Olympischen Spielen in Peking. Wie kann Dario Cologna die Lücke zu den Russen und Norwegern schliessen?

"Sein ganz grosses Ziel ist Peking. Dort gibt es grosse Herausforderungen. Wenn wir es schaffen, diese sehr gut zu meistern, hat er die Chance vorne dabei zu sein. Wir müssen daran arbeiten, dass er bestmöglich auf diese Verhältnisse vorbereitet ist. Sein sportliches Alter ist relativ hoch, frühere Verletzungen wirken sich noch immer aus, wenn man ganz genau hinschaut. Da müssen wir auf der Hut sein und alte Verletzungen bestmöglich auskurieren."

Was gilt es sonst noch zu beachten?

"Dann muss die ganze Feinabstimmung der Kraft noch etwas subtiler werden. Die Oberkörperarbeit muss noch besser der Beinarbeit angepasst werden. Drittens muss er mit zunehmendem Alter überlegen: Trainiere ich mehr oder trainiere ich besser? Es ist ganz klar, dass es Richtung Qualität gehen muss. Das heisst, weniger und besser trainieren. Das ist die Challenge, die er zusammen mit seinen Trainern angehen muss. Und der vierte Punkt ist sicher, dass er sich auf die wichtigen Wettkämpfe fokussieren muss in Bezug auf Trainings- und Wettkampfaufbau. Er darf nicht wie Bolschunow nach Peking gehen und sechs Wettkämpfe laufen."

Die Schweiz war in Oberstdorf in 11 von 24 Wettkämpfen nicht vertreten. Das kann Ihnen nicht gefallen.

"Bei der Hälfte machen wir gar nicht mit, das ist für mich nicht akzeptabel. Was wir erreicht haben ist gut und okay, aber wenn wir unsere ganze Förderkraft auf die Hälfte reduzieren, müssten wir in dieser Hälfte eigentlich besser sein. Wenn die Holländer im Wintersport alles in den Eisschnelllauf investieren, sind sie am Ende im Medaillenspiegel trotzdem vor uns, weil sie da einfach alles gewinnen."

Was muss passieren, um das zu ändern?

"Es kann nicht sein, dass wir im Frauen-Skispringen nicht dabei sind. Da müssen wir in die langfristige Förderung gehen. Wir sind noch nicht ganz da, dass wir auf grossem Niveau fördern, aber es ist mein Wunsch, dass wir erst beim Frauen-Skispringen vorwärts machen und dann auch in der Kombination wieder kommen.

Es fehlt auch im Frauen-Langlauf an der Breite.

"Nein, da sind wir viel besser aufgestellt. Wir haben an der Junioren-WM 2020 in der Staffel gewonnen, die werden nächste Saison dazustossen und wir werden sehr viel Freude an ihnen haben. Es sind nicht nur Laurien (van der Graaff) und Nadine (Fähndrich), es sind vier sehr starke Läuferinnen, die nachrücken. Da freue ich mich extrem darauf."

Wir haben in der Schweiz mit Dario Cologna und Simon Ammann zwei vierfache Olympiasieger. Warum konnte dies nicht stärker genützt werden?

"Im Langlauf gibt es einen riesigen Dario-Effekt. Wir sind bei den Männern und den Frauen breit aufgestellt. Im Skispringen hat das nicht funktioniert. Die Förderbreite ist kurzfristig gestiegen, aber langfristig nicht höher geworden. Da hat man es verpasst, die einmaligen Erfolge von Simon Ammann umzumünzen in breit abgestützte Klub- und Verbandsarbeit. Im Langlauf haben wir volle Regionalkader und Startlisten, im Skispringen nicht."

Super League

Laut Hochrechnung braucht es 41 Punkte - oder mehr

04:00
Internet

Störung bei Twitter - Probleme mit Anzeige von Tweets

03:28
China

USA und Japan stellen sich "Herausforderung durch China" entgegen

02:00
Frankreich

Omlin glänzt mit Paraden bei Leader Lille

23:04
Deutschland

Bayern-Verfolger Leipzig nur mit Remis

22:39
Challenge League

Thun jetzt sechs Verlustpunkte hinter GC

22:02
Fondation Barry

Fondation Barry vergrössert Barryland in Martigny VS

21:35
ATP Monte-Carlo

Nadal im Viertelfinal ausgeschieden

20:42
Judo

Tschopp im Kampf um Bronze unterlegen

19:45
Turnen

STV lenkt ein: Ruedi Hediger nur noch bis Ende April im Verband

18:52
Russland

Kremlgegner Nawalny: Aufseherin droht mit Zwangsernährung

18:43
Golf

Albane Valenzuela und Kim Métraux ausgeschieden

18:39
Russland

Russland weist Diplomaten aus den USA und Polen aus

18:18
Coronavirus - Schweiz

Kanada ab sofort auf der BAG-Risikoländer-Liste für Corona

17:53
Europa

EMA legt Dienstag Gutachten zu Impfstoff von Johnson & Johnson vor

17:17
Bergunfall

Tödlicher Bergunfall am Pollux bei Zermatt VS

16:59
USA

US-Regierung investiert Milliardenbetrag in Kampf gegen Mutanten

16:57
Österreich

Österreich will bald alle Branchen öffnen - Erster Schritt im Mai

16:41
Grossbritannien

Generalprobe für Philips Beisetzung - schwierige Wahl der Gäste

16:34
Motorrad

MotoGP-Star Marc Marquez bei Comeback konkurrenzfähig

16:30
Motorrad

MotoGP-Star Marc Marquez bei Comeback überzeugend

16:30
Biathlon

Unterschiedliche Auffassungen: Biathlon-Chef Segessenmann tritt ab

16:17
Bundesrat

Staatspolitische Kommission will neun Bundesräte

16:15
Myanmar

Junta-Gegner in Myanmar rufen "Regierung der nationalen Einheit" aus

16:07
Griechenland

Konflikt mit der Türkei: Griechenland gibt Zurückhaltung auf

15:54
Klimawandel

Fliessende Gewässer stossen nachts vier Mal mehr CO2 aus als tags

15:48
Klimawandel

Fliessende Gewässer stossen nachts vier Mal mehr CO2 aus tags

15:48
China

Haftstrafen für Hongkonger Aktivisten - Ein Jahr für Medienmogul Lai

15:18
Österreich - Schweiz

Wiener Attentat: Einer der zwei verhafteten Schweizer wieder frei

15:10
Banken

Raiffeisen-Manager verdienen nicht mehr so viel wie früher

14:35
Formel 1

Oberwasser dank Unterboden

14:19
Banken

Gewinnsprung bei Morgan Stanley dank Investmentbanking

14:15
Nahrungsmittel

Klimawandel stellt Produktion von Milch, Kaffee und Co auf den Kopf

14:15
Tour de Romandie

Schweizer Rennen mit Schweizer Nationalteam

14:07
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2205 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:43
Deutschland

Kreml: Merkel und Marcon sollen auf Ukraine Einfluss nehmen

13:32
Todesfall

Familie und Wegbegleiter gedenken Theologen Hans Küng

13:31
Todesfall

Trauerfeier von Hans Küng in Tübingen (D) begonnen

13:31
Deutschland

Mainz - Hertha Berlin wegen Corona-Quarantäne verschoben

12:52
International

Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg

12:50
Chimärenforschung

Forscher erzeugen Mischwesen aus Zellen von Mensch und Affe

12:48
Formel 1

Zweimal Bestzeit für Bottas vor Hamilton

12:10
Formel 1

Bottas etwas schneller als Hamilton und Verstappen

12:10
Schweiz - EU

Bundespräsident Parmelin reist allein zu EU-Kommissionspräsidentin

11:49
Ski alpin

Garmisch-Partenkirchen tritt gegen Crans-Montana an

11:47
International

WHO: Welt steuert auf höchste Infektionsrate seit Pandemiebeginn zu

11:38
Soziologie

Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln

11:38
Coronavirus - Schweiz

Luftverkehrsbranche fordert vom Bundesrat Planungssicherheit

11:31
Bergunfall

Skitourengänger stirbt im Wallis bei Sturz in Gletscherspalte

11:14
Indien

Corona-Rekordzahlen in Indien - Sauerstoff und Impfstoffe gehen aus

10:57
Deutschland

Merkel fordert schnelle Notbremse gegen dritte Corona-Welle

10:26
Leichtathletik

Coleman verpasst Tokio 2021 trotz Reduktion der Sperre

10:23
Sexuelle Belästigung

RTS-Fernsehchef und Personal-Leiter verlassen Firma nach Vorwürfen

10:15
International

Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig

10:12
Südkorea

Südkoreas Präsident nominiert neuen Ministerpräsidenten

09:59
Brasilien

Brasilien: Oberstes Gericht behält Aufhebung der Lula-Urteile bei

09:49
Drogenschmuggel

Velofahrer in Basel mit Kokain im Velokorb aufgegriffen

09:31
Finanzdienstleister

Viseca 2020 mit starkem Umsatzrückgang durch Corona - Rote Zahlen

09:19
Schweiz - EU

Rahmenabkommen: EU-Kommission kritisiert unwilligen Bundesrat

09:15
Firmengründungen

Boom bei Unternehmensgründungen geht weiter

09:00
Zahlungsdienstleister

Insolvenzverwalter wird Asien-Töchter von Wirecard los

08:20
Paläobiologie

Lange Hälse von Flugsauriern hatten besondere Querstreben

08:00
Autoindustrie

Autobauer Daimler vervielfacht Gewinn - China treibt Geschäft

07:53
Eishockey

Niederreiter geht im Schweizer Duell als Sieger hervor

07:18
China

Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu

06:50
Basketball

Atlanta Hawks kassieren deutliche Niederlage

06:25
Umwelt

Bolsonaro: Schluss mit illegaler Abholzung des Regenwalds bis 2030

06:23
USA

13-Jähriger in Chicago erschossen: Bürgermeisterin ruft zu Ruhe auf

05:20