Das moderne Gehirn des Menschen ist vergleichsweise jung

Moderne menschenähnliche Gehirne haben sich vergleichsweise spät entwickelt, und erst nachdem erste Frühmenschen aus Afrika ausgewandert waren. Das zeigt eine Studie eines internationales Teams unter Leitung der Uni Zürich, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte.

Die Gehirne des modernen Menschen sind wesentlich grösser als die der nächsten Verwandten, der Menschenaffen. Das Volumen allein kann aber die Fähigkeiten des menschlichen Gehirns nicht hinreichend erklären. Vielmehr ist die innere Struktur des Gehirns, insbesondere der Frontallappen, wichtiger für kognitive Fähigkeiten wie Werkzeugherstellung, Sprache und soziale Interaktion.

Bisher sei man in der Fachwelt davon ausgegangen, dass vor etwa 2,5 Millionen Jahren die Populationen der Gattung Homo bereits ein Gehirn aufwiesen, das dem des modernen Menschen sehr ähnelte, sagte der Anthropologe und Letztautor der Studie, Christoph Zollikofer, von der Universität Zürich der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die im Fachmagazin "Science" erschienene Studie stellt diese Annahme jedoch in Frage. Die Autoren um Zollikofer und Erstautorin Marcia Ponce de León, ebenfalls von der Uni Zürich, legen dar, dass das moderne Gehirn wohl eine Million Jahre jünger ist als bisher angenommen.

Rund 40 fossile Schädel untersucht

Da Gehirne nicht versteinern, kann man bei Fossilien nur den Innenabdruck des Gehirns und seiner umgebenden Strukturen im Schädel untersuchen. Deshalb untersuchten die Forschenden im Computertomographen rund vierzig fossile Schädel der Art "Homo erectus", die aus Fundstätten in Afrika, der indonesischen Insel Java sowie aus Dmanisi im heutigen Georgien stammen. In Dmanisi finden sich Fossilien der ersten Auswanderungswelle der Gattung "Homo" von Afrika nach Eurasien, die auf eine Zeit vor rund 1,8 Millionen Jahren datieren.

Die aufgezeichneten Falten und Einbuchtungen in den fossilen Schädeln verglichen die Forschenden anschliessend mit Schädel- und Hirn-Daten von Menschenaffen und modernen Menschen.

Ausgeklügelte Werkzeuge und Sprache

Demnach wiesen die Gehirne der Frühmenschen aus Dmanisi noch sehr ursprüngliche Strukturen auf, die denen ihrer afrikanischen Vorfahren glichen. Ebenso waren sie vergleichsweise klein. Anders die fossilen Schädel aus Afrika: Gemäss den Analysen haben sich dort vor 1,5 bis 1,7 Millionen Jahren moderne menschliche Gehirnstrukturen herausgebildet.

"In dieser Zeit nahm die Vielfalt der Werkzeuge in Afrika zu", sagte Zollikofer. So tauchten neben primitiven Steinwerkzeugen etwa die ersten Faustkeile auf. Auch hätten sich damals wohl die frühesten Formen menschlicher Sprache entwickelt, vermuten die Forschenden.

Die Fossilfunde aus Java belegen, dass diese neuen Populationen äusserst erfolgreich waren. Denn bereits kurz nach ihrem Erscheinen in Afrika hatten sie sich während einer zweiten Auswanderungswelle bis nach Südostasien ausgebreitet.

Überleben im Winter trotz Ur-Gehirn

Spannend sei allerdings, dass ein modernes Gehirn offensichtlich keine Voraussetzung sei, um eine Auswanderung von Afrika nach Eurasien zu meistern, so der Anthropologe. "Die Auswanderer überlebten auch mit ihren vergleichsweise kleinen Hirnen die harten Winter auf der Nordhalbkugel, assen Fleisch und kümmerten sich um ihre Gruppenmitglieder."

Die nächste Frage sei nun, ob Selektionsdrucke für die Evolution der Gehirnstrukturen verantwortlich waren, und wenn ja, welche, schrieb die Paläoanthropologin Amélie Beaudet in einem Begleitartikel zur Studie.

Grossbritannien

Einsam auf dem Thron? Wie es für Queen und Monarchie weitergeht

13:59
Rudern

Platz 4 für Röösli/Delarze

13:36
Drogen

Niederländischer "Tourist" mit sechs Kilo Kokain in Zürich gefasst

13:34
Indien

Höchstwert in Indien: Mehr als 150 000 Corona-Neuinfektionen

13:29
Myanmar

Anzahl der Toten in Myanmar übersteigt 700

13:21
Coronavirus - Schweiz

740'000 Corona-Tests sind nicht mehr brauchbar

11:43
Brand

Grosser Sachschaden bei Brand einer Industriehalle in Maienfeld

10:26
Portugal

Seferovic trifft gleich zweimal

10:03
Frankreich

Streit um dreckiges Paris bringt Bürgermeisterin in die Bredouille

09:48
Eishockey

Drei Schweizer Spieler skoren in der Nacht auf Sonntag

08:18
Schweiz - EU

Cassis geht davon aus, dass er mit Parmelin nach Brüssel reist

06:57
Golf

Hideki Matsuyama übernimmt die Spitze

05:53
Super League

Noch keine Meistertitel, aber immerhin eine Revanche

05:30
Europa

EU-Politiker Weber bringt neue Sanktionen gegen Moskau ins Spiel

03:34
Curling

Alle Spiele des Samstags verschoben

00:42
Curling

Alle Spiele des Samstags wohl verschoben

00:42
Spanien

Real Madrid gewinnt Clasico und überholt Barça

23:02
Luzern - Basel 3:4

Basler Siegtor in der Nachspielzeit

22:42
Swiss League

Langenthal in Rücklage - Aufsteiger in Sicht

22:12
Handball

Keine Entscheidung im Kampf um letzten Playoff-Platz

21:32
Italien

Milan gewinnt trotz Platzverweis von Ibrahimovic

20:50
Türkei

Erdogan: Konflikt in Ostukraine mit diplomatischen Methoden lösen

20:36
Challenge League

Last-Minute-Sieg von Aarau gegen Xamax

20:32
Serbien

Tausende Umweltschützer rufen in Belgrad "ökologischen Aufstand" aus

20:32
Lugano - Lausanne 1:0

Mijat Maric schiesst Lugano zum Sieg

20:22
Deutschland

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes

19:31
Österreich

Anschlag im November: Weiterer Verdächtiger in Wien festgenommen

19:27
Unihockey

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister

19:22
Finnland

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki

19:20
Grossbritannien

Trauerfeier für Prinz Philip am kommendem Samstag - Harry nimmt teil

19:16
Baskenland-Rundfahrt

Roglic gewinnt Baskenland-Rundfahrt

18:13
Iran

Irans Präsident eröffnet Produktionslinie neuer Zentrifugen

17:54
Formel E

Buemi mit glückhaftem 5. Platz

17:45
Deutschland

Bayern München gibt Punkte ab, Sommer sieht Rot

17:43
Deutschland

AfD bestimmt noch kein Spitzenteam für Bundestagswahl

17:32
Afghanistan

US-Gesandter bespricht in Kabul Afghanistan-Konferenz

17:07
Deutschland

Rechtsgrundlage für Libyen-Wahl - Ausschuss einigt sich auf Vorschlag

16:50
Jamaika

Heftiger Ascheregen nach Vulkanausbruch auf St. Vincent

16:32
Grossbritannien

Tränen und Kanonendonner: Briten nehmen Abschied von Prinz Philip

16:05
Frankreich

Frankreichs Landwirte bangen nach Frostperiode um Ernte

15:58
England

Manchester City verliert, Liverpool mit Heimsieg

15:58
England

Manchester City verliert gegen Aufsteiger Leeds

15:58
Rudern

Drei Schweizer Boote in den EM-A-Finals

15:56
Indonesien

Nach Erdbeben mindestens sechs Tote auf indonesischer Insel Java

15:49
Myanmar

19 Menschen in Myanmar zu Tode verurteilt - Neue Proteste gegen Junta

15:41
Deutschland

AfD setzt im Wahlkampf auf Image als Anti-Verbotspartei - Proteste

15:28
Coronavirus - Schweiz

Polizei geht gegen unbewilligte Demonstration in Altdorf UR vor

15:18