AfD will Deutschland aus EU führen - Anti-Migrationskurs verschärft

Mit der Forderung zum Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union und ohne Spitzenkandidaten hat die AfD ihren Bundestagswahlkampf eingeläutet.

Bei einem am ersten Tag von Protest begleiteten Präsenzparteitag in Dresden sprachen sich die mehr als 550 anwesenden Delegierten per Mehrheitsbeschluss für einen Austritt Deutschlands aus der EU aus. In dem Beschluss dazu hiess es: "Wir halten einen Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union und die Gründung einer neuen europäischen Wirtschafts- und Interessengemeinschaft für notwendig." Parteichef Jörg Meuthen, der dem Europäischen Parlament angehört, hatte sich klar dagegen ausgesprochen. Er sagte: "Politik ist die Kunst des Möglichen."

"#Dexit" war am Sonntag unter den Top-Themen im Kurznachrichtendienst Twitter. Das wäre das "Ende der EU und des Binnenmarkts, unseres wichtigsten Exportmarktes", schrieb FDP-Vize Alexander Graf Lambsdorff. Er warf der AfD "stumpfen Nationalismus" vor.

Beim Thema Migration setzten sich gleichfalls die Hardliner durch. Die Einwanderung - auch von Fachkräften - soll stark eingeschränkt werden. Als Vorbild soll Japan dienen. Trotz Warnung eines Delegierten wurde auch ein Passus beschlossen, der einen Fachkräftemangel im Grund leugnet. Der "sogenannte Fachkräftemangel" sei ein "konstruiertes Narrativ der Industrie- und Wirtschaftsverbände sowie anderer Lobbyvereine", heisst es nun.

Die AfD verlangt zudem die "Ablehnung jeglichen Familiennachzuges für Flüchtlinge". Kritiker dieser Formulierung wiesen darauf hin, dass das rechtlich gar nicht möglich sei. Der Thüringer Landeschef Björn Höcke konterte mit dem Hinweis, man befinde sich hier in keiner rechtlichen, sondern einer politischen Sphäre. Es gehe einzig darum, eine politische Botschaft für die Wähler zu setzen. Ein Delegierter erinnerte seine Kollegen daran, dass die AfD eine Familienpartei sei und ihr ein solcher Antrag den Vorwurf der Inhumanität einbringe.

An anderer Stelle im Wahlprogramm heisst es, eine humanitäre Aufnahme dürfe es nur für vom Bundestag ausgewählte, besonders schutzbedürftige Personen geben, "für deren Auswahl ein mit der deutschen Werte- und Gesellschaftsordnung vereinbarter kultureller und religiöser Hintergrund ein wichtiges Kriterium ist".

In ihr Programm für die Bundestagswahl am 26. September fügten die Delegierten zudem den Passus ein: "Die Bundeswehr soll wieder einen starken Korpsgeist, ihre Traditionen und deutsche Werte pflegen. Die Tugenden des Soldaten sind Ehre, Treue, Kameradschaft und Tapferkeit. Die Bundeswehr muss die besten Traditionen der deutschen Militärgeschichte leben."

Mit knapper Mehrheit abgelehnt wurde ein Antrag, in dem es hiess: "Insbesondere soll der mittlerweile so gut wie nicht mehr vergebene Waffenschein, der besonders gefährdeten Personen das Führen von scharfen Waffen in der Öffentlichkeit erlaubt, bei nachgewiesener Gefährdung leichter als bislang ausgestellt werden." Dieser Antrag wurde aber zur Prüfung an einen Parteiausschuss verwiesen, der sich mit dem Programm der Partei zur Inneren Sicherheit beschäftigt.

Der Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider aus Sachsen-Anhalt hatte für diesen Antrag geworben. Ihm seien mehrere AfD-Abgeordnete bekannt, die vergeblich einen Waffenschein beantragt hätten. "Und bitteschön, wer ist wesentlich mehr als die Allgemeinheit durch Angriffe an Leib und Leben gefährdet als ein AfD-Landtagsabgeordneter oder -Bundestagsabgeordneter?", fügte er hinzu. Der Bundestagsabgeordnete Götz Frömming warnte, falls diese Forderung im Programm für die Bundestagswahl landen sollte, wäre der einzige Effekt, "dass man sagen wird, die AfD will sich selbst bewaffnen".

Vor Abschluss des Parteitages sollte noch über Satzungsänderungen beraten werden. Der Landesvorstand von Sachsen-Anhalt wollte eine Abstimmung zur Begrenzung von Amtszeiten zur Abstimmung stellen. Demnach soll ein Mitglied des Bundesvorstandes höchstens zweimal unmittelbar in dasselbe Parteiamt wiedergewählt werden können. Das würde für Meuthen bedeuten, dass er im November nicht erneut für den Vorsitz kandidieren dürfte.

Die Delegierten entschieden, noch keine Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl zu bestimmen. Eine Mehrheit gab es lediglich für den Vorschlag, mit einem Spitzenduo in den Wahlkampf zu ziehen. Die Wahl dieses Zweierteams wird aber noch nicht auf dem Parteitag erfolgen. Stattdessen sollen zu einem späteren Zeitpunkt die Mitglieder der Partei entscheiden. Fraktionschefin Alice Weidel, die bei der Bundestagswahl 2017 gemeinsam mit Alexander Gauland das Spitzenteam gebildet hatte, liess offen, ob sie dann dafür antreten will. Parteichef Tino Chrupalla und die hessische Abgeordnete Joana Cotar erklärten dagegen beide, sie stünden dafür zur Verfügung.

Zudem beschlossen die Delegierten eine "Corona-Resolution". Darin fordert die Partei "jedweden, auch indirekten, Zwang zur Durchführung von Tests, Impfungen, unter anderem durch Einführung sogenannter Schnelltest-Apps und des grünen Impfpasses, sowie Benachteiligungen für Maskenbefreite zu unterlassen". Die AfD war im Vorfeld dafür kritisiert worden, trotz steigender Infektionszahlen einen Präsenzparteitag mit hunderten Teilnehmern zu veranstalten. Parteichef Meuthen hatte das ausdrücklich verteidigt.

In ihrem vor zwei Jahren verabschiedeten Programm für die Europawahl hatte die AfD ihre Haltung zu einem möglichen EU-Austritt noch vorsichtiger formuliert. Damals hiess es: "Sollten sich unsere grundlegenden Reformansätze im bestehenden System der EU nicht in angemessener Zeit verwirklichen lassen, halten wir einen Austritt Deutschlands oder eine geordnete Auflösung der Europäischen Union und die Gründung einer neuen europäischen Wirtschafts- und Interessengemeinschaft für notwendig." Ein "Dexit" wäre aus damaliger Sicht der AfD allerdings erst nach einer Volksabstimmung über den Austritt Deutschlands möglich.

Hochseeschifffahrt

Finanzkontrolle: Weiter Mängel bei Aufsicht über Hochseeflotte

23:00
Playoff-Final

Der Genève-Servette Hockey Club hofft und hadert

22:32
Computerspiele

Microsoft-Managerin: Wir verdienen kein Geld mit Xbox-Geräten

21:53
Servette - Zug 1:2

EV Zug dank Powerplay zum ersten Match-Puck

21:25
Handball

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern

21:15
Judo

Evelyne Tschopp: 3. Platz und weitere 500 Punkte für Olympia

19:09
Malta

Kampf gegen Corona: Malta hat bald die Hälfte der Bürger geimpft

18:57
Schweizer Cup

St. Gallen nach 23 Jahren wieder im Cupfinal

18:55
Mexiko

Totenzahl nach U-Bahnunglück in Mexiko bei 25 - Untersuchung begonnen

18:51
Türkei

Respektloser Gang? - Istanbuls Bürgermeister spottet über Kritik

18:41
Kanada

Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

18:28
Häusliche Gewalt

Parlament fordert 24-Stunden-Beratung bei häuslicher Gewalt

17:06
Kolumbien

Dutzende Verletzte bei gewalttätigen Protesten in Kolumbien

16:47
Deutschland

Keine reguläre Münchner Sicherheitskonferenz in diesem Jahr

16:36
Serbien

Serbien bietet rund 25 Euro für Corona-Impfungen

16:04
Berlin

Berlin bekommt Pandemiefrühwarnzentrum der WHO

15:47
Norwegen

Norwegen lockert Corona-Massnahmen für Geimpfte und Genesene

15:31
Autoindustrie

US-Autoriese GM steigert Gewinn trotz Chipmangels kräftig

14:40
Transport

Reederei Maersk macht im ersten Quartal satten Gewinn

14:20
Europa

EU benennt Beauftragten für die Förderung von Religionsfreiheit

14:05
Deutschland

Minister: Deutschland soll bis 2045 klimaneutral werden

13:34
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1795 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Bahnverkehr

Unterbruch der SBB-Strecke zwischen Zürich und Lenzburg AG

13:16
WTA-Tour

Belinda Bencic scheitert erneut an Paula Badosa

13:11
WTA-Tour

Viertelfinals in Madrid bedeuten Endstation für Belinda Bencic

13:11
Bulgarien

Bulgarien: Regierungsbildung gescheitert - Neuwahlen im Juli

12:32
Organspende

Nationalrat stimmt Paradigmenwechsel bei der Organspende zu

12:09
USA

Fall George Floyd: Chauvins Anwalt will Neuauflage des Verfahrens

11:45
Israel

Israels Präsident führt neue Gespräche zur Regierungsbildung

11:07
Armee

Radioaktives Material in alten Militärflugzeugen entdeckt

11:05
Strolchenfahrt

Zwei 15-Jährige bei Unfall nach Verfolgungsjagd verletzt

10:49
Swiss League

Ticino Rockets bekennen sich zu "neuer" Swiss League

10:45
Asylzentren

Externe Untersuchung zu Gewaltvorwürfen in Bundesasylzentren

10:33
USA

Trump kommuniziert nach Social-Media-Aus über Blog auf seiner Website

10:14
Fifa-Ermittlungen

Bundesanwalt Keller darf nicht mehr gegen Fifa-Infantino ermitteln

09:48
Fifa-Ermittlungen

Bundesanwalt Keller darf nicht mehr gegen Infantino ermitteln

09:48
Autoindustrie

Halbleiterkrise macht Fiat-Peugeot-Konzern schwer zu schaffen

09:44
Tourismus

Coronavirus beschert TCS-Campingplätzen einen Rekord

09:25
Australien

Höchstwert bei täglichen Corona-Todeszahlen in Indien

09:07
International

Vereinte Nationen: Millionen Tote wegen akuten Hebammenmangels

08:51
Inflation

Inflation im April erstmals seit mehr als einem Jahr wieder positiv

08:40
Militärmusik-Festival

Basel Tattoo fällt auch 2021 wegen der Covid-19-Pandemie aus

08:20
Militärmusik-Festival

Basel Tattoo findet auch 2021 nicht statt

08:20
Hypotheken

Stabile Entwicklung der Hypothekarzinsen trotz Zinsanstieg

08:04
NHL

Nino Niederreiter erreicht die Marke von 20 Treffern

06:48
Curling

Der siebte Sieg der Schweizer Curlerinnen

05:08
Handball

Pfadi-Trainer Brünggers letzte Chance auf den Meistertitel

04:30
Champions League

Chelseas Trainer Tuchel vor einem Kunststück

04:30
Brasilien

Brasilien: Angreifer tötet mehrere Kinder und Betreuerinnen in Kita

04:12
Schweizer Cup

Servette nach 20 Jahren? Oder St. Gallen nach 23?

04:00
USA

Facebook-Gremium gibt Entscheidung über Trumps Sperrung bekannt

02:53
Mali

Frau aus Mali hat Neunlinge zur Welt gebracht

01:27
Spanien

Konservative fahren in Madrid eindrucksvollen Wahlsieg ein

00:14