Konflikt mit der Türkei: Griechenland gibt Zurückhaltung auf

Solch eine Pressekonferenz hat es lange nicht gegeben: Herzlich und aufgeräumt präsentierten sich der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu und sein Gast, der griechische Aussenminister Nikos Dendias, am Donnerstagabend in Ankara vor Journalisten.

Als "alte Freunde" bezeichneten sie sich immer wieder, witzelten und freuten sich auf das gemeinsame Abendessen. Bis Dendias zu einem Rundumschlag ausholte, der nicht nur seinen Kollegen Cavusoglu sondern auch die Öffentlichkeit fassungslos zurück liess.

Was normalerweise hinter verschlossenen Türen diskutiert wird - in diesem Fall der Konflikt um Erdgasvorkommen im Mittelmeer, gegenseitige Vorwürfe im Umgang mit Migranten, die Militarisierung griechischer Inseln, die Überflüge türkischer Kampfjets über bewohntem griechischen Gebiet und viele Streitpunkte mehr - breitete Dendias nahezu genüsslich und dabei stets freundlich vor laufenden Kameras aus. Zuvor, heisst es in griechischen Medien, habe er lange mit seinem Premier Kyriakos Mitsotakis telefoniert, was darauf schliessen lässt, dass seine Vorgehensweise von der griechischen Regierung abgesegnet war.

Für Griechenland ist es ein Wendepunkt im Umgang mit dem Nachbarland. War man zuvor - ganz im Sinne der EU - um Beschwichtigung bemüht, soll nun offenbar Tacheles geredet werden. Athen macht sich zunutze, dass die Türkei in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, sich wieder an die EU annähern will und vom neu gewählten US-Präsidenten Joe Biden bisher weitgehend ignoriert wird.

So wurde Dendias beispielsweise nicht müde zu betonen, dass es sich bei den strittigen Punkten keinesfalls um bilaterale Konflikte handele, sondern dass die türkische Haltung dem Regelwerk der EU entgegenstehe.

Das EU-Mitglied Griechenland habe stets die Beitrittsambitionen der Türkei unterstützt, versicherte Dendias. Dann müsse jedoch auch das EU-Regelwerk respektiert werden. "Und dazu gehört die Achtung der territorialen Integrität aller EU-Länder."

Durch ihre Forschungen nach Erdgas in der Ägäis negiere die Türkei diese Regeln, in diesem Fall das internationale Seerecht. "Und nicht nur das: Die Türkei hat die Souveränitätsrechte Griechenlands mit 400 Überflügen über griechischen Boden verletzt", sagte Dendias und wandte sich an seinen Gastgeber: "Mevlüt, über griechischem Boden! Es gibt kein internationales Recht, das dies erlaubt!"

Die Aufregung über solche Aussagen war bei politischen Beobachtern in Athen nicht geringer als bei den türkischen Kollegen. "Ich bin fast 70 Jahre alt und habe so etwas noch nie erlebt", sagte etwa der griechische Politologe Panagiotis Ioakimidis. "Nur gut, dass die Journalisten anschliessend keine Fragen stellen durften, sonst wäre es womöglich noch weiter eskaliert", kommentierte der griechische Türkei-Experte Manolis Kostidis.

Nicht nur Dendias, auch Cavusoglu sorgte für Erstaunen. Zwar war der Aussenminister sichtlich irritiert und kritisierte die aggressive Haltung Dendias' - doch er liess ihn anschliessend auch antworten, anstatt die Pressekonferenz für beendet zu erklären, wie es als Gastgeber sein Recht gewesen wäre.

Er selbst habe das Gespräch in freundlicher Atmosphäre führen wollen, betonte Cavusoglu. "Werden wir das von nun an also auf bilateraler Ebene gemeinsam besprechen oder weiterhin so streiten? Ihr müsst euch entscheiden." Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Freitag, die Türkei und Griechenland sollten ihre Konflikte bilateral lösen: "Die Europäische Union oder andere sollen sich nicht zwischen uns stellen."

Hüseyin Bagci, Politikwissenschaftler an der türkischen Universität Odtü, nannte den Vorfall eine "diplomatisches Beispiel ohnegleichen". Bei dem Schlagabtausch auf türkischem Boden" habe Ankara eine Lektion erteilt bekommen. "Dass die Griechen das auf türkischem Boden gewagt haben, ist einmalig." Politisch werde der Streit jedoch keine Konsequenzen haben, glaubt Bagci.

Davon geht auch der Grossteil griechischer Analysten aus: Sie glauben, dass Cavusoglu trotz des Eklats der Einladung von Dendias zu einem Besuch in Athen nachkommen wird. Nur einige wenige fürchten eine weitere Zerrüttung der Beziehungen und neue Spannungen in der Ägäis.

Als Sicherheitsventil gelten die Sondierungsgespräche, die seit Januar unabhängig von offiziellen Besuchen auf diplomatischer Ebene zwischen beiden Ländern laufen. Sie sollen dazu dienen, eine nächste Eskalation bereits im Vorfeld zu verhindern. Positiv könnte sich jedoch trotz der diplomatischen Horror-Show von Nikos Dendias auch die gute Beziehung zwischen den beiden Ministern auswirken.

Denn an der beiderseits viel beschworenen Freundschaft scheint Dendias auch weiterhin gelegen. Im Anschluss an die Pressekonferenz sagte er an Cavusoglu gerichtet: "Ich hoffe, dass unsere Meinungsverschiedenheiten nicht dazu führen, dass Du mich vom Abendessen auslädst - ich habe jetzt nämlich wirklich Hunger."

Medien

"Berner Zeitungsmodell" bei Protestaktion symbolisch zersägt

13:32
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1240 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:32
Madagaskar

Ärzte ohne Grenzen: Hungersnot auf Madagaskar verschärft sich

12:24
Belgien

Ex-Thun-Trainer Schneider nach Belgien

11:58
Schwimmen

Ponti mit Schweizer Rekord - Schweizer Quintett weiter

11:40
Gesundheit

Verspäteter Start der Heuschnupfen-Saison in diesem Jahr

11:37
Banken

Credit Suisse will in Indien über 1000 IT-Fachleute anstellen

11:36
Tierwelt

Zürcher Koalaweibchen Pippa lebt nicht mehr

11:35
Landwirtschaft

Agrarriese Fenaco wegen Plus im Detailhandel mit Rekordgewinn

11:27
Deutschland

Juwelendiebstahl in Dresden: Alle Tatverdächtigen gefasst

11:21
Marokko

6000 Migranten aus Marokko erreichen Ceuta - Massive Abschiebungen

11:18
Tiere

Grüne Meerkatzen gucken erfolgreiche Techniken von Artgenossen ab

11:17
Australien

Surfer vor australischer Ostküste bei Haiangriff gestorben

11:16
Indien

Indische Marine: Lastkahn sinkt bei Zyklon - Etwa 100 Vermisste

11:14
Religion

Wiborada - Die Stadt St. Gallen entdeckt ihre Heilige neu

11:13
Film

Amazon streckt Fühler nach Hollywood-Studio MGM aus

11:12
Unfälle

BFU startet Informationsinitiative gegen Kinderunfälle

11:03
99-Prozent-Initiative

Familienbetriebe und Startups warnen vor der 99-Prozent-Initiative

11:03
Russland

Zwei Jahre Präsident Selenskyj: Das uneingelöste Versprechen

10:26
Indonesien

Kampf gegen Corona: Indonesien startet privates Impfprogramm

10:13
USA

US-Bundesstaat South Carolina erlaubt Hinrichtungen durch Erschiessung

09:56
Immobilien

Preise für Wohneigentum sinken im 1. Quartal

09:37
Arbeitsmarkt

Schweiz ist bei Expats nur mittelmässig beliebt

09:28
Canyoning

Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden

09:27
Biomedizin

Viren-Taxi bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

09:12
Maschinenindustrie

Schindler erhält Grossauftrag in Ägypten

08:16
French Open

Wawrinka wie erwartet nicht am French Open

07:52
Medizinaltechnik

Sonova kommt mit Schwung aus der Pandemie

07:33
Tourismus

Orascom DH kratzt im ersten Quartal an der Gewinnschwelle

06:59
USA

Milliarden Zikaden kriechen ans Tageslicht

06:54
Ornithologie

Vogelzählung weltweit: 1,6 Milliarden Spatzen - aber nur 3000 Kiwis

06:28
USA

Rückkehr zu langer US-Tradition: Biden veröffentlicht Steuererklärung

06:27
NHL

Niederreiter gewinnt erstes Playoff-Duell mit Josi

06:20
Superreiche

Acht Schweizer Superreiche in der Top-500-Liste von Bloomberg

04:14
Israel

Weisses Haus: Biden unterstützt Waffenruhe im Nahost-Konflikt

00:32
Marokko

Tausende Migranten schwimmen zu spanischer Nordafrika-Exklave Ceuta

00:22
Unfall

20-jähriger Mann bei Unfall in Bellinzona lebensgefährlich verletzt

23:55
Swiss Ice Hockey

Mark Streit nicht mehr im Verwaltungsrat von Swiss Ice Hockey

20:55
National League

Schwedischer Center Lander wechselt zu Meister Zug

20:31
Schwimmen

Djakovic EM-Sechster über 400 m Crawl - Staffel ebenfalls Sechste

18:25
Schwimmen

Djakovic erneut mit Landesrekord - EM-Sechster über 400 m Crawl

18:25
Schweiz - EU

Aussenpolitische Kommission will weiter mit der EU verhandeln

17:29
Frankreich

Macron würdigt Revolution im Sudan und verspricht Unterstützung

17:25
Giro d''Italia

Sagan mit Tagessieg in L'Aquila - Bernal weiterhin Leader

17:24
Deutschland

Zivilprozess deutscher Klägerin nach Terroranschlag von Wien vertagt

16:58
Geneva Open

Roger Federer spielt erstmals gegen Pablo Andujar

16:42
Israel

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur im Gazastreifen

16:33
WEF

Weltwirtschaftsforum findet im August nicht in Singapur statt

16:29
Deutschland

Bereitschaft zur Corona-Impfung in Deutschland stark gestiegen

16:20
Kroatien

Einbussen für Kroatiens Grossparteien bei Kommunalwahlen

15:54
Deutschland

Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit

15:43
USA

Ehemalige US-Todeskandidaten bekommen Entschädigung in Millionenhöhe

15:37
Frankreich

Lille könnte PSGs Saison zur Schmach machen

15:37
Super League

Roland Heri wie erwartet nicht mehr CEO im FC Basel

15:25
Dänemark

Blinken: Vor allem Kinder müssen im Gaza-Konflikt geschützt werden

15:20
Indien

Corona-Zahlen in Indien sinken - Experte warnt vor zu wenigen Tests

14:36
Hotellerie

Ehemaliger Gstaader Palace-Direktor Ernst Scherz verstorben

14:29
Medien

Grosser TV-Deal rund um HBO und Warner Bros.

14:26
Deutschland

Berlin nennt antisemitische Ausfälle bei Demos "beschämend"

14:25