Entscheidung der K-Frage zwischen Laschet und Söder zieht sich hin

Unter strikter Geheimhaltung haben der CDU-Vorsitzende Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder weiter um eine Einigung im festgefahrenen Machtkampf um die Kanzlerkandidatur gerungen.

Aus Unionskreisen hiess es am Samstag lediglich, beide seien in guten und konstruktiven Gesprächen. An diesem Sonntag läuft die von den Rivalen selbst gesetzte Frist für eine Einigung ab. Offenbar war bislang keiner von ihnen zum Rückzug bereit. Mehrere Unions-Spitzenpolitiker forderten eine rasche Lösung, teils stellten sich auch wieder CDU-Politiker hinter eine Kandidatur von Laschet.

Der gegen Laschet im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz bekräftigte seine Unterstützung für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und warnte vor einer auch von CDU-Bundestagsabgeordneten erwarteten Kampfabstimmung in der Unionsfraktion. Nach seiner Nominierung zum CDU-Direktkandidaten im Hochsauerlandkreis sagte er vor Journalisten, dies sei die schlechteste aller denkbaren Möglichkeiten. Er gehe davon aus, dass alle Beteiligten über das Wochenende miteinander redeten und es noch am Wochenende ein Ergebnis gebe.

Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wollen Söder-Unterstützer in der Unionsfraktion bis Montag Unterschriften sammeln, um eine Abstimmung am Dienstag zu erzwingen. Der Hauptinitiator und baden-württembergische Abgeordnete Christian von Stetten wolle dann seine bereits veröffentlichte Unterstützer-Liste von 70 CDU-Abgeordneten mit Unterschriften weiterer CDU-Parlamentarier zusammenführen.

Der rheinland-pfälzische CDU-Vize Christian Baldauf forderte eine Konferenz der Kreisvorsitzenden - "für den Fall, dass die K-Frage nicht umgehend einvernehmlich gelöst werde". In einer Erklärung des Bezirksverbands Rheinhessen-Pfalz, dessen Vorsitzender er ist, heisst es weiter, es sei wichtig, in der Fläche ein breites Meinungsbild zu erheben und die Botschaft der Basis zu hören. Letztlich führten die Parteimitglieder den Wahlkampf. Die Kreisvorsitzenden seien in der CDU Deutschland die wichtigsten Vertreter der Basis. Es sei kein Problem, eine solche Konferenz auch sehr kurzfristig einzuberufen.

Sachsens Ministerpräsident und CDU-Landeschef Michael Kretschmer sagte auf einem Parteitag der sächsischen CDU in Dresden, die Entscheidung müsse jetzt zügig getroffen werden, "in Stunden". Die Personalie sei wichtig für die Zukunft Europas, deshalb sei es wichtig, sie richtig auszusuchen. Kretschmer gab aber keine Präferenz für einen der beiden Kandidaten ab, weder für Laschet noch für Söder.

Am vergangenen Sonntag hatten sich sowohl Laschet als auch Söder zur Übernahme der Kanzlerkandidatur bereiterklärt. Am Montag stellten sich die Spitzengremien von CDU und CSU jeweils hinter ihre Parteichefs. Am Dienstag traten beide in der Bundestagsfraktion auf, wo es Dutzende Wortmeldungen gab - nach Teilnehmerangaben mehr zugunsten Söders als für Laschet. Laschet und Söder stellten anschliessend eine Verständigung bis Ende der Woche in Aussicht.

Während die CSU quasi geschlossen fest zu Söder steht, ist die Lage in der grossen Schwesterpartei deutlich heterogener. Die zum CDU-Präsidium gehörenden Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts und des Saarlands, Reiner Haseloff und Tobias Hans, verwiesen zuletzt auf die hohe Bedeutung von Umfragen - ein Hauptargument des Söder-Lagers, auf das auch zahlreiche Abgeordnete der Union abheben. In Umfragen lag und liegt Söder klar vor Laschet.

Für Laschet machten sich zuletzt unter anderen Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident und Präsidiumsmitglied Daniel Günther, Hessens Regierungschef und CDU-Bundesvize Volker Bouffier stark sowie Bundesagrarministerin und CDU-Bundesvize Julia Klöckner.

Die Chefin der Frauen Union der CDU, Annette Widmann-Mauz, setzte sich nun ebenfalls für Laschet ein und wies auf die Festlegung der CDU-Spitzengremien hin. "Umfragewerte schwanken. Auf sie lässt sich nicht fest bauen, auf feste Grundsätze & Überzeugungen kommt es an", schrieb sie auf Twitter. Wer wie Söder ankündige, Entscheidungen respektieren zu wollen, müsse auch Respekt vor denjenigen zeigen, die sie getroffen haben. "Es ist Zeit, zu seinem Wort zu stehen & jetzt zu der gemeinsamen Entscheidung zu kommen", betonte Widmann-Mauz.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Wir dürfen jetzt nicht endlos zögern, sondern müssen schnell und entschlossen handeln." Der CDU-Politiker argumentierte, "dass wir bei der Entscheidung auch die Auffassungen unserer Basis, also der Mandats- und Funktionsträger, der Mitglieder und der Wähler mit einbeziehen sollen". Das Führen einer Regierung sei beiden Bewerbern gleichermassen zuzutrauen. Deshalb stehe jetzt im Mittelpunkt der Diskussion, "mit welchem der beiden wir die besten Aussichten haben, den Regierungsauftrag für die nächsten vier Jahre auch tatsächlich zu erhalten", sagte Altmaier.

Der niedersächsische CDU-Landeschef Bernd Althusmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag), die Kanzlerkandidatenfrage müsse "in den nächsten zwei Tagen entschieden werden". "Ich möchte jetzt in den Wahlkampf starten, unsere Mitbewerber warten nicht auf uns." Auch der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, Daniel Caspary, mahnte, die Entscheidung müsse spätestens am Wochenende fallen. "Der derzeitige Streit schadet der Union enorm", sagte das CDU-Präsidiumsmitglied den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die ehemalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan und Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU) sagte der "Bild am Sonntag", sie wünsche der CDU; dass Laschet Bundeskanzler werde. Der Streit sei nur schwer erträglich, zumindest seit "Markus Söder den verabredeten, gemeinsamen Weg verlassen hat". Sie wünsche sich, "dass die Methoden Söders nur eine kurze Episode" waren. "Fakt ist, dass die CSU-Kanzlerkandidaten immer Steigbügelhalter für SPD-Kanzler waren."

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil befürchtet unterdessen, dass der Führungsstreit in der "komplett gelähmten" Union die schwarz-rote Regierung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie hemmt. "Es ist schwierig, einen Koalitionspartner zu haben, der sich nur um sich selbst dreht und der sich damit quasi politikunfähig macht", sagte Klingbeil der "Passauer Neuen Presse" (Samstag).

Swiss Ice Hockey

Mark Streit nicht mehr im Verwaltungsrat von Swiss Ice Hockey

20:55
National League

Schwedischer Center Lander wechselt zu Meister Zug

20:31
Schwimmen

Djakovic EM-Sechster über 400 m Crawl - Staffel ebenfalls Sechste

18:25
Schwimmen

Djakovic erneut mit Landesrekord - EM-Sechster über 400 m Crawl

18:25
Schweiz - EU

Aussenpolitische Kommission will weiter mit der EU verhandeln

17:29
Frankreich

Macron würdigt Revolution im Sudan und verspricht Unterstützung

17:25
Giro d''Italia

Sagan mit Tagessieg in L'Aquila - Bernal weiterhin Leader

17:24
Deutschland

Zivilprozess deutscher Klägerin nach Terroranschlag von Wien vertagt

16:58
Geneva Open

Roger Federer spielt erstmals gegen Pablo Andujar

16:42
Israel

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur im Gazastreifen

16:33
WEF

Weltwirtschaftsforum findet im August nicht in Singapur statt

16:29
Deutschland

Bereitschaft zur Corona-Impfung in Deutschland stark gestiegen

16:20
Kroatien

Einbussen für Kroatiens Grossparteien bei Kommunalwahlen

15:54
Deutschland

Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit

15:43
USA

Ehemalige US-Todeskandidaten bekommen Entschädigung in Millionenhöhe

15:37
Frankreich

Lille könnte PSGs Saison zur Schmach machen

15:37
Super League

Roland Heri wie erwartet nicht mehr CEO im FC Basel

15:25
Dänemark

Blinken: Vor allem Kinder müssen im Gaza-Konflikt geschützt werden

15:20
Indien

Corona-Zahlen in Indien sinken - Experte warnt vor zu wenigen Tests

14:36
Hotellerie

Ehemaliger Gstaader Palace-Direktor Ernst Scherz verstorben

14:29
Medien

Grosser TV-Deal rund um HBO und Warner Bros.

14:26
Deutschland

Berlin nennt antisemitische Ausfälle bei Demos "beschämend"

14:25
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2650 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:33
Österreich

Ermittlungen gegen Kurz: Österreichs Richter-Chefin mahnt Kanzler

13:10
USA

Stars mit MTV-Preisen geehrt - "Comedic Genius" Sacha Baron Cohen

12:44
Schwimmen

Antonio Djakovic mit Medaillen-Chancen über 400 m Crawl

12:29
Deutschland

DFB-Präsident Fritz Keller vollzieht den Rücktritt

12:20
Klimawandel

Gletscher am dritten Pol verlieren mehr Eis als sie neu bilden

12:10
Deutschland

Mehr als 40 Millionen Corona-Impfdosen in Deutschland verabreicht

12:07
Bundesgericht

Keine Entschädigung für im Strafvollzug erkrankte Giftpilz-Mörderin

12:00
Edelmetall

Goldpreis steigt auf Dreimonatshoch

11:41
Detailhandel

Neuer Coop-Chef will Zahl der Supermärkte auf 1000 steigern

11:40
Coronavirus

Sanofi treibt Entwicklung von Corona-Impfstoffs voran

11:38
Finanzdienstleister

Finma erleichtert Online-Identifizierung

11:36
Detailhandel

Coronapandemie verhilft Möbelläden zu neuen Höhenflügen

11:35
Geneva Open

Roger Federer: "Ich bin selber gespannt"

11:33
Curling

Um einen Olympia-Platz - und um WM-Medaillen

11:18
Kolumbien

Proteste in Kolumbien: Streikende präsentieren Regierung Forderungen

10:24
Grossbritannien

Grossbritannien lockert Corona-Restriktionen deutlich

10:19
Schweiz - EU

Gewerbeverband präsentiert Plan B zum EU-Rahmenabkommen

10:15
Spanien

Kataloniens Separatisten einigen sich auf Regierungskoalition

10:15
Nahrungsmittel

Konsum von Fleischersatzprodukten in der Schweiz nimmt zu

10:03
Chile

Wahl zum Verfassungskonvent in Chile: Unabhängige und Linke stark

09:54
International

UN-Studie führt 745 000 Todesfälle auf Überarbeitung zurück

09:44
Strafurteile

Starker Rückgang der Verurteilungen im Corona-Jahr 2020

09:32
Kryptowährungen

Tesla-Chef Musk schickt Bitcoin auf Dreimonatstief

09:22
Basketball

Atlanta siegt, Lakers verpassen direkte Playoff-Qualifikation

07:43
Coronakrise

Ryanair spürt beginnende Erholung

07:40
NHL

Erfolgreicher Playoff-Auftakt für Fiala und die Wild

06:49
Israel

Raketen aus Gaza - Israel will Einsatz mit "voller Wucht" fortsetzen

05:38
Arbeitsmarkt

Uno fordern Massnahmen gegen Überarbeitung

04:37
Schwimmen

Titelverteidiger Desplanches führt starke Schweizer Delegation an

04:30
Türkei

Türkei lockert Corona-Beschränkungen nach hartem Lockdown

02:33
Krankenkassen

Branchenführer Helsana und CSS zählen mehr Grundversicherte

02:14
Sachsen

Schwere Ausschreitungen beim Wiederaufstieg von Dynamo Dresden

23:49
Italien

Milan nur mit Remis

23:14
Frankreich

Lille nur mit Remis - Paris Saint-Germain rückt heran

23:08
Champions League

Barcelonas Gala zum ersten Champions-League-Titel

22:58