Parmelin: "Werde in Brüssel nicht Boris Johnson spielen"

Bundespräsident Guy Parmelin hat es nach eigenen Worten beim geplanten Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel nicht auf einen Paukenschlag abgesehen. "Ich werde nicht Boris Johnson spielen", sagte Parmelin in einem Zeitungsinterview.

Die Situation der Schweiz sei nicht mit dem Brexit respektive dem Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union vergleichbar, sagte Parmelin der Westschweizer Sonntagszeitung "Le Matin Dimanche". Die Schweiz wolle "nicht aus einem Abkommen aussteigen, sondern eine Lösung finden, um es weiterzuentwickeln".

Weiter sagte der Wirtschaftsminister, der Bundesrat prüfe "seit langem" Alternativen für den Fall, dass eine Einigung mit der EU über ein institutionelles Rahmenabkommen scheitere.

Seine Partei, die SVP, will kein Rahmenabkommen, aber Parmelin versicherte, dass er die Meinung des Bundesrates vertreten werde, "egal wie das Ergebnis aussieht".

Treffen am Freitag

Parmelin reist am kommenden Freitag zu EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach Brüssel. Das Treffen auf präsidialer Ebene soll wieder Schwung in die Gespräche über das Rahmenabkommen bringen.

Der Entwurf liegt seit Ende 2018 auf dem Tisch. Das Abkommen soll die Übernahme von neuem Recht und den Umgang bei Streitigkeiten regeln. Heute besteht das Vertragsnetz aus rund zwanzig zentralen bilateralen Abkommen und über hundert weiteren Verträgen.

Wegen der offenen Streitpunkte und heftigem Widerstand im Parlament unterzeichnete die Schweizer Regierung das Abkommen vorerst nicht. Die EU schloss bislang Nachverhandlungen kategorisch aus. Sie zeigte sich jedoch zu Präzisierungen bereit.

Angst in der Industrie vor Jobverlusten

Der Präsident des Industrieverbands Swissmem warnte derweil ebenfalls in einem Interview vor einem Scheitern des Abkommens. "Ohne Rahmenvertrag verliert die Schweiz Arbeitsplätze, weil unsere Unternehmen künftig vermehrt im Ausland investieren", sagte Martin Hirzel der "NZZ am Sonntag". Firmen aus der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie würden ihre Arbeitsplätze ins Ausland verlagern. Die Schweizer Bevölkerung werde bei einem Scheitern des Vertragswerks am meisten leiden.

Hirzel glaubt, dass das Rahmenabkommen vor dem Volk eine Chance hätte. "Beim Thema Europa waren wir Schweizer bisher immer sehr pragmatisch." Ohne Rahmenvertrag werde die Schweiz der Willkür und den Nadelstichen der EU ausgesetzt sein, ohne sich rechtlich wehren zu können. "Das nenne ich nicht Souveränität", sagte der Präsident des Verbands für KMU und Grossfirmen der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie sowie verwandter technologieorientierter Branchen.

Europa

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023

12:20
Umweltverschmutzung

Fischsterben in Bach in Derendingen

12:00
Europäische Super League

Topklubs erklären und rechtfertigen sich

11:56
ATP-Tour

Nebst Roger Federer auch Andy Murray in Genf?

11:39
USA

Wird die US-Hauptstadt Washington der 51. Bundesstaat?

11:16
Deutschland

Trauriger Rekord in Indien: Mehr als 4000 Corona-Tote an einem Tag

11:13
Grossbritannien

Wahl in Schottland: Diskussion um Unabhängigkeitsreferendum

11:10
USA

Lily James als Pamela Anderson: TV-Serie über Sexvideo-Skandal

10:36
Meisterfeier

Vier Personen verletzt bei Feier nach Eishockey-Titelgewinn in Zug

09:57
NHL

Meier erreicht die Marke von 30 Skorerpunkten

07:44
Raumfahrt

Nasa veröffentlicht erstmals Ton-Aufnahme von Mars-Flug

06:16
Coronavirus - Schweiz

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen

05:53
Giro d''Italia

Remco Evenepoel mit erstem Rennstart seit August 2020

05:00
Schweiz - EU

Mavromichalis: Ohne Rahmenabkommen kein Status quo

04:53
SP-DV

SP-Co-Präsident Wermuth: Rahmenabkommen in dieser Form inakzeptabel

04:30
Spanien

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid

04:30
Giro d''Italia

Tour-de-France-Sieger Bernal nimmt den Giro ins Visier

04:30
Parteien

SP Schweiz fasst Abstimmungsparolen an Online-DV

04:30
Super League

Verzweifelter Kampf hier, Prestigesache dort

04:00
USA

US-Schauspielerin Aubrey Plaza hat geheiratet

03:10
Europa

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele

02:55
Israel

Berichte: Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

02:45
EV Zug

Diaz: "Es fühlt sich an wie in einem Film"

02:44
Curling

Schweizer Curlerinnen gewinnen Round Robin

00:43
Eishockey

Tausende versammeln sich nach Sieg von EV Zug rund ums Stadion

23:56
Frankreich

Lille siegt und erhöht den Druck auf PSG

23:03
Volleyball

Das Schweizer Nationalteam bleibt im Rennen um die EM-Plätze

22:55
EV Zug

Ein logischer Meistertitel

22:51
Deutschland

Augsburg bleibt im Abstiegskampf

22:42
Zug - Servette 5:1

"Zug isch besser" - Dank 5:1 gegen Servette direkt zum Titel

22:33
Challenge League

GC muss weiterhin an der Rückkehr arbeiten

22:12
Mountainbike

Van der Poel legt im Short Track vor - Schurter Dritter

18:59
ATP Madrid

Nadal in Madrid im Viertelfinal out

18:38
Russland

Amnesty stuft Nawalny wieder als politischen Gefangenen ein

18:07
China

Nepals Regierung: Kein Corona-Ausbruch auf Mount Everest

17:28
USA

Fall George Floyd: Weitere Anklage gegen vier Ex-Polizisten

17:12
Coronavirus - Schweiz

Pfizer stellt Zulassungsantrag für Corona-Impfung ab 12 Jahren

17:01
Segeln

EM-Bronze für Fahrni/Siegenthaler

16:42
Grossbritannien

Herzogin Kate versteckt Porträt-Bücher an Orten der Hoffnung

16:39
Grossbritannien

Aus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca

16:04
Denkmalschutz

Arena von Avenches wegen Bauarbeiten für fünf Jahre geschlossen

15:50
Nationalteam

Auch zweites Testspiel Schweiz - Frankreich abgesagt

15:36
Autoindustrie

BMW und Audi für 2021 vorsichtig optimistisch

15:27
Coronavirus - Schweiz

Swissmedic: Keine unerwarteten Nebenwirkungen bei Covid-19-Impfung

15:09
Politik

Von-Wattenwyl-Gespräche zu Coronavirus und Europapolitik

14:42
Coronavirus - Bundeshaus

Im Bundeshaus finden wieder öffentliche Führungen statt

14:41
Ambri-Piotta

Pestoni kehrt zu Ambri-Piotta heim

14:39
Ausstellung

"Körperwelten" ist mit neuem Thema zurück in der Schweiz

14:00
Neuseeland

Corona-Superstar Neuseeland: Streifzug durch ein fast normales Land

13:48
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1546 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Indien

Neuer Corona-Infektionshöchststand in Indien

13:24
Italien

Stardirigent Muti wünscht sich mehr Zuschauer für "Aida"

13:18
Konjunktur

Globale Erholung lässt Chinas Exporte überraschend stark steigen

13:18
Raumfahrt

Coldplay beamen ihren neuen Song ins All

12:55
Formel 1

Tagesbestzeit für Lewis Hamilton

12:37
Formel 1

Bottas zum Auftakt etwas schneller als Verstappen

12:37