GDK-Präsident: Änderungen bei Terminen schadet Vertrauen in Impfung

Die Schweiz wird im Mai 200'000 weniger Impfdosen erhalten als geplant. Das ist gemäss dem obersten Gesundheitsdirektoren keine gute Nachricht: Das Vertrauen in die Impfung leide, wenn wegen Verzögerungen Termine abgesagt oder verschoben werden müssten.

Einen Vertrauensverlust gelte es zu verhindern, sagte Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Mittwoch. "Wir sind darauf angewiesen, dass die Menschen der Impfung und der ganzen Organisation rundherum vertrauen. Die Motivation zur Impfung hängt auch davon ab", sagte Engelberger im Interview.

Um solche Lieferschwierigkeiten auffangen zu können, brauchten die Kantone eine gewisse Reserve. Engelberger sprach damit die Forderung des Bundesrats vom Donnerstag an, wonach die Kantone die zweite Impfdosis nicht mehr zur Reserve an Lager behalten sollen. Er verstehe diesen Wunsch, nicht unnötig Dosen zu horten. Aber "das Bedürfnis, möglichst schnell zu impfen, ist abzuwägen gegen die Forderung nach einer gewissen Verlässlichkeit", sagte Engelberger.

Die Kantone wünschten sich, dass der Bund besser rund schneller über Lieferengpässe informiert würden. In den vergangenen Tagen war seitens einiger Kantone Kritik laut geworden, weil das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag über einen Lieferengpass von Moderna sehr kurzfristig informiert hatte. Er selber kritisiere den Bund deshalb nicht, erwarte aber auch, dass man die Kantone nicht kritisiert oder unter Zeitdruck setze. "Das wäre kontraproduktiv", sagte Engelberger.

Psychologischer Effekt bei Lockerungen

Der GDK-Präsident stellte sich auch bei teils heftig kritisierten Massnahmen-Lockerungen des Bundesrats vom vergangenen Mittwoch hinter den Bundesrat. Die psychologische Dimension sei wichtig: "Die Bevölkerung wünscht sich Perspektiven", sagte Engelberger. Sie könne Regeln besser befolgen und sei disziplinierter, wenn sie optimistisch sei. Es sei daher zu einseitig, Öffnungsschritte etwa nur auf wirtschaftliche Berechnungen abzustellen.

Die Gefahr, die von diesem Entscheid ausgeht - nämlich dass die Öffnungen als Freipass verstanden werden - sei aber "sehr ernst" zu nehmen. "Der Schweizer Weg ist mit Risiken verbunden", sagte Engelberger. Dieser könne nur erfolgreich sein, wenn die Bevölkerung mit den Lockerungen sehr vorsichtig umgehe. Wenn die Bevölkerung die Disziplin verliere, bestehe tatsächlich die Gefahr, dass die Schweiz vor der Ziellinie viel aufs Spiel setze.

Es sei jetzt wichtig, dass nicht im Wochenrhythmus neue Lockerungen diskutiert und gefordert würden, sagte Engelberger weiter. Stattdessen müsse nun einige Wochen genau beobachten werden, welche Folgen die jüngsten Öffnungen haben. Die Zeit müsse jetzt genutzt werden, um in Richtung Jahresende zu schauen. "Wir müssen uns über die Ziele der nächsten fünf bis zehn Monate klarer werden", sagte Engelberger. Der Bundesrat erarbeite dazu derzeit ein Modell.

Playoff-Final

Der Genève-Servette Hockey Club hofft und hadert

22:32
Computerspiele

Microsoft-Managerin: Wir verdienen kein Geld mit Xbox-Geräten

21:53
Servette - Zug 1:2

EV Zug dank Powerplay zum ersten Match-Puck

21:25
Handball

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern

21:15
Judo

Evelyne Tschopp: 3. Platz und weitere 500 Punkte für Olympia

19:09
Malta

Kampf gegen Corona: Malta hat bald die Hälfte der Bürger geimpft

18:57
Schweizer Cup

St. Gallen nach 23 Jahren wieder im Cupfinal

18:55
Mexiko

Totenzahl nach U-Bahnunglück in Mexiko bei 25 - Untersuchung begonnen

18:51
Türkei

Respektloser Gang? - Istanbuls Bürgermeister spottet über Kritik

18:41
Kanada

Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

18:28
Häusliche Gewalt

Parlament fordert 24-Stunden-Beratung bei häuslicher Gewalt

17:06
Kolumbien

Dutzende Verletzte bei gewalttätigen Protesten in Kolumbien

16:47
Deutschland

Keine reguläre Münchner Sicherheitskonferenz in diesem Jahr

16:36
Serbien

Serbien bietet rund 25 Euro für Corona-Impfungen

16:04
Berlin

Berlin bekommt Pandemiefrühwarnzentrum der WHO

15:47
Norwegen

Norwegen lockert Corona-Massnahmen für Geimpfte und Genesene

15:31
Autoindustrie

US-Autoriese GM steigert Gewinn trotz Chipmangels kräftig

14:40
Transport

Reederei Maersk macht im ersten Quartal satten Gewinn

14:20
Europa

EU benennt Beauftragten für die Förderung von Religionsfreiheit

14:05
Deutschland

Minister: Deutschland soll bis 2045 klimaneutral werden

13:34
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1795 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Bahnverkehr

Unterbruch der SBB-Strecke zwischen Zürich und Lenzburg AG

13:16
WTA-Tour

Belinda Bencic scheitert erneut an Paula Badosa

13:11
WTA-Tour

Viertelfinals in Madrid bedeuten Endstation für Belinda Bencic

13:11
Bulgarien

Bulgarien: Regierungsbildung gescheitert - Neuwahlen im Juli

12:32
Organspende

Nationalrat stimmt Paradigmenwechsel bei der Organspende zu

12:09
USA

Fall George Floyd: Chauvins Anwalt will Neuauflage des Verfahrens

11:45
Israel

Israels Präsident führt neue Gespräche zur Regierungsbildung

11:07
Armee

Radioaktives Material in alten Militärflugzeugen entdeckt

11:05
Strolchenfahrt

Zwei 15-Jährige bei Unfall nach Verfolgungsjagd verletzt

10:49
Swiss League

Ticino Rockets bekennen sich zu "neuer" Swiss League

10:45
Asylzentren

Externe Untersuchung zu Gewaltvorwürfen in Bundesasylzentren

10:33
USA

Trump kommuniziert nach Social-Media-Aus über Blog auf seiner Website

10:14
Fifa-Ermittlungen

Bundesanwalt Keller darf nicht mehr gegen Fifa-Infantino ermitteln

09:48
Fifa-Ermittlungen

Bundesanwalt Keller darf nicht mehr gegen Infantino ermitteln

09:48
Autoindustrie

Halbleiterkrise macht Fiat-Peugeot-Konzern schwer zu schaffen

09:44
Tourismus

Coronavirus beschert TCS-Campingplätzen einen Rekord

09:25
Australien

Höchstwert bei täglichen Corona-Todeszahlen in Indien

09:07
International

Vereinte Nationen: Millionen Tote wegen akuten Hebammenmangels

08:51
Inflation

Inflation im April erstmals seit mehr als einem Jahr wieder positiv

08:40
Militärmusik-Festival

Basel Tattoo fällt auch 2021 wegen der Covid-19-Pandemie aus

08:20
Militärmusik-Festival

Basel Tattoo findet auch 2021 nicht statt

08:20
Hypotheken

Stabile Entwicklung der Hypothekarzinsen trotz Zinsanstieg

08:04
NHL

Nino Niederreiter erreicht die Marke von 20 Treffern

06:48
Curling

Der siebte Sieg der Schweizer Curlerinnen

05:08
Handball

Pfadi-Trainer Brünggers letzte Chance auf den Meistertitel

04:30
Champions League

Chelseas Trainer Tuchel vor einem Kunststück

04:30
Brasilien

Brasilien: Angreifer tötet mehrere Kinder und Betreuerinnen in Kita

04:12
Schweizer Cup

Servette nach 20 Jahren? Oder St. Gallen nach 23?

04:00
USA

Facebook-Gremium gibt Entscheidung über Trumps Sperrung bekannt

02:53
Mali

Frau aus Mali hat Neunlinge zur Welt gebracht

01:27
Spanien

Konservative fahren in Madrid eindrucksvollen Wahlsieg ein

00:14
Auktionen

Edler Tropfen aus dem All wird versteigert

23:27
Champions League

Mahrez führt die City in den Champions-League-Final

22:56