CS schreibt rote Quartalszahlen und muss neues Kapital aufnehmen

Die Credit Suisse ist im ersten Quartal wie angekündigt in die roten Zahlen gefallen. Wegen dem Zusammenbruch des US-Hedgefonds Archegos resultiert ein Reinverlust von 252 Millionen Franken nach einem Quartalsgewinn von 1,3 Milliarden Franken im Vorjahreszeitraum.

Sie muss nun neues Kapital aufnehmen. Der Vorsteuerverlust für das ersten Quartal 2021 fiel mit 757 Millionen Franken allerdings unter dem vor zwei Wochen angekündigten Niveau aus, wie die Grossbank am Donnerstag mitteilte. Damals war sie noch von einem Verlust vor Steuern von gut 900 Millionen Franken ausgegangen.

Starkes bereinigtes Resultat

Der Archegos-Zusammenbruch belastet das Ergebnis der Grossbank - wie bereits damals gemeldet - mit rund 4,4 Milliarden Franken. Ohne die Belastung hätte die CS ein sehr starkes Quartalsergebnis erzielt: Bereinigt um die Verluste hätte ein Vorsteuergewinn von 3,6 Milliarden Franken resultiert. Zum Vergleich: Der gesamte Vorsteuergewinn des Jahres 2020 hatte bei 3,5 Milliarden gelegen.

Der hoch verschuldete US-Hedgefonds Archegos war Ende März seinen Verpflichtungen gegenüber der Credit Suisse und weiteren Banken nicht mehr nachgekommen. Von allen beteiligten Finanzinstituten hat die Credit Suisse dabei offenbar die weitaus höchsten Verluste erlitten. Die japanische Nomura hatte rund 2 Milliarden Dollar und die US-Bank Morgan Stanley etwa 900 Milliarden Dollar verloren.

Die Bank rechnet nun für das zweite Quartal mit weiteren Verlusten von rund 0,6 Milliarden Franken in Verbindung mit dem Hedgefonds-Debakel. Wie die CS in einer separaten Mitteilung bekannt gab, wird sie nun mit zwei Pflichtwandelanleihen neues Kapital beschaffen.

Erträge gewachsen

Operativ sei die finanzielle Performance im ersten Quartal 2021 über alle Divisionen hinweg stark gewesen, betont CEO Thomas Gottstein in der Mitteilung. Gestützt worden sei das Geschäft durch solide Ergebnisse in der Schweiz sowie ein starkes Wachstum in der Region Asien-Pazifik und im Investment Banking.

Insgesamt kletterte der Nettoertrag der Bank im Vergleich zur Vorjahresperiode um 31 Prozent auf 7,6 Milliarden Franken. Man habe über die Vermögensverwaltungsbereiche und Investment Bank hinweg eine starke Ertragsgenerierung erzielt. Der Geschäftsaufwand lag derweil mit 3,9 Milliarden Franken um 2 Prozent unter dem Wert des Vorjahrs.

Der Bank flossen zudem Neugelder in der Höhe von 28,4 Milliarden Franken zu, davon 14,4 Milliarden im Vermögensverwaltungsgeschäft. Das entspreche einer annualisierten Wachstumsrate von 7 Prozent. Die verwalteten Vermögen stiegen auf 1'596 Milliarden Franken nach 1'512 Milliarden Franken per Ende 2020.

Kapitalisierung verschlechtert

Verschlechtert hat sich durch den Quartalsverlust die Kapitaldecke der CS: Die Kernkapitalquote (CET1) ist wegen der milliardenschweren Archegos-Belastung auf 12,2 Prozent abgesunken, nachdem sie Ende 2020 noch bei 12,9 Prozent gelegen hatte. Die Leverage Ratio des harten Kernkapitals (CET1) schrumpfte auf 3,8 Prozent (Ende 2020 4,4%).

Um die Kapitalisierung wieder zu verbessern, gab die Bank am Donnerstag nun die Platzierung einer Pflichtwandelanleihe von 203 Millionen Aktien bekannt. Damit solle die Kernkapitalquote um 0,55 bis 0,60 Prozentpunkte verbessert werden.

Finma untersucht

Derweil hat die Finma ein weiteres Verfahren gegen die CS im Fall Archegos eröffnet, nachdem sie bereits seit dem März im Zusammenhang mit dem Greensill-Fall ein Verfahren zur Durchsetzung des Aufsichtsrechts (Enforcement-Verfahren) gegen die Bank führt. Untersuchen will die Finma vor allem Hinweise auf Mängel im Risikomanagement der Grossbank. Zusätzlich wurden der Bank verschiedene Sofortmassnahmen vorgeschrieben.

Die CS kommt seit Anfang März nicht mehr aus den negativen Schlagzeilen heraus. Damals gab sie bekannt, ihre mit Greensill Capital erstellten "Lieferketten-Finanzierungsfonds" mit einem Volumen von rund 10 Milliarden Dollar aufzulösen. Wie sich inzwischen abzeichnet, droht für die Fondsinvestoren in diesem Zusammenhang ein möglicher Ausfall in Milliardenhöhe.

Ende März kam mit dem Zusammenbruch des US-Hedgefonds Archegos, der zu hohen Beeinträchtigungen führte, der nächste Schock. In der Folge mussten die Risikochefin Lara Warner sowie der Investment-Bank-Chef Brian Chin den Hut nehmen. Zudem kündigte die Bank an, die Boni der Konzernleitung sowie die Entschädigung von Verwaltungsratspräsident Urs Rohner zu kürzen.

Die Aktionäre bekommen die Affären direkt über eine Kürzung der Dividende für 2020 und die Einstellung des laufenden Aktienrückkaufprogramms zu spüren. Zudem ist der Kurs der CS-Aktie stark abgesackt, seit Jahresbeginn hat der Kurs um über 15 Prozent nachgegeben.

USA

US-Bundesstaat South Carolina erlaubt Hinrichtungen durch Erschiessung

09:56
Immobilien

Preise für Wohneigentum sinken im 1. Quartal

09:37
Arbeitsmarkt

Schweiz ist bei Expats nur mittelmässig beliebt

09:28
Canyoning

Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden

09:27
Biomedizin

Viren-Taxi bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

09:12
Maschinenindustrie

Schindler erhält Grossauftrag in Ägypten

08:16
French Open

Wawrinka wie erwartet nicht am French Open

07:52
Medizinaltechnik

Sonova kommt mit Schwung aus der Pandemie

07:33
Tourismus

Orascom DH kratzt im ersten Quartal an der Gewinnschwelle

06:59
USA

Milliarden Zikaden kriechen ans Tageslicht

06:54
Ornithologie

Vogelzählung weltweit: 1,6 Milliarden Spatzen - aber nur 3000 Kiwis

06:28
USA

Rückkehr zu langer US-Tradition: Biden veröffentlicht Steuererklärung

06:27
NHL

Niederreiter gewinnt erstes Playoff-Duell mit Josi

06:20
Superreiche

Acht Schweizer Superreiche in der Top-500-Liste von Bloomberg

04:14
Israel

Weisses Haus: Biden unterstützt Waffenruhe im Nahost-Konflikt

00:32
Marokko

Tausende Migranten schwimmen zu spanischer Nordafrika-Exklave Ceuta

00:22
Unfall

20-jähriger Mann bei Unfall in Bellinzona lebensgefährlich verletzt

23:55
Swiss Ice Hockey

Mark Streit nicht mehr im Verwaltungsrat von Swiss Ice Hockey

20:55
National League

Schwedischer Center Lander wechselt zu Meister Zug

20:31
Schwimmen

Djakovic EM-Sechster über 400 m Crawl - Staffel ebenfalls Sechste

18:25
Schwimmen

Djakovic erneut mit Landesrekord - EM-Sechster über 400 m Crawl

18:25
Schweiz - EU

Aussenpolitische Kommission will weiter mit der EU verhandeln

17:29
Frankreich

Macron würdigt Revolution im Sudan und verspricht Unterstützung

17:25
Giro d''Italia

Sagan mit Tagessieg in L'Aquila - Bernal weiterhin Leader

17:24
Deutschland

Zivilprozess deutscher Klägerin nach Terroranschlag von Wien vertagt

16:58
Geneva Open

Roger Federer spielt erstmals gegen Pablo Andujar

16:42
Israel

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur im Gazastreifen

16:33
WEF

Weltwirtschaftsforum findet im August nicht in Singapur statt

16:29
Deutschland

Bereitschaft zur Corona-Impfung in Deutschland stark gestiegen

16:20
Kroatien

Einbussen für Kroatiens Grossparteien bei Kommunalwahlen

15:54
Deutschland

Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit

15:43
USA

Ehemalige US-Todeskandidaten bekommen Entschädigung in Millionenhöhe

15:37
Frankreich

Lille könnte PSGs Saison zur Schmach machen

15:37
Super League

Roland Heri wie erwartet nicht mehr CEO im FC Basel

15:25
Dänemark

Blinken: Vor allem Kinder müssen im Gaza-Konflikt geschützt werden

15:20
Indien

Corona-Zahlen in Indien sinken - Experte warnt vor zu wenigen Tests

14:36
Hotellerie

Ehemaliger Gstaader Palace-Direktor Ernst Scherz verstorben

14:29
Medien

Grosser TV-Deal rund um HBO und Warner Bros.

14:26
Deutschland

Berlin nennt antisemitische Ausfälle bei Demos "beschämend"

14:25
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2650 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:33
Österreich

Ermittlungen gegen Kurz: Österreichs Richter-Chefin mahnt Kanzler

13:10
USA

Stars mit MTV-Preisen geehrt - "Comedic Genius" Sacha Baron Cohen

12:44
Schwimmen

Antonio Djakovic mit Medaillen-Chancen über 400 m Crawl

12:29
Deutschland

DFB-Präsident Fritz Keller vollzieht den Rücktritt

12:20
Klimawandel

Gletscher am dritten Pol verlieren mehr Eis als sie neu bilden

12:10
Deutschland

Mehr als 40 Millionen Corona-Impfdosen in Deutschland verabreicht

12:07
Bundesgericht

Keine Entschädigung für im Strafvollzug erkrankte Giftpilz-Mörderin

12:00
Edelmetall

Goldpreis steigt auf Dreimonatshoch

11:41
Detailhandel

Neuer Coop-Chef will Zahl der Supermärkte auf 1000 steigern

11:40
Coronavirus

Sanofi treibt Entwicklung von Corona-Impfstoffs voran

11:38
Finanzdienstleister

Finma erleichtert Online-Identifizierung

11:36
Detailhandel

Coronapandemie verhilft Möbelläden zu neuen Höhenflügen

11:35
Geneva Open

Roger Federer: "Ich bin selber gespannt"

11:33
Curling

Um einen Olympia-Platz - und um WM-Medaillen

11:18
Kolumbien

Proteste in Kolumbien: Streikende präsentieren Regierung Forderungen

10:24
Grossbritannien

Grossbritannien lockert Corona-Restriktionen deutlich

10:19
Schweiz - EU

Gewerbeverband präsentiert Plan B zum EU-Rahmenabkommen

10:15
Spanien

Kataloniens Separatisten einigen sich auf Regierungskoalition

10:15
Nahrungsmittel

Konsum von Fleischersatzprodukten in der Schweiz nimmt zu

10:03