Gewaltiger Konjunktureinbruch durch ungebremsten Klimawandel

Die Weltwirtschaft wird einen gewaltigen Einbruch erleiden, wenn der Klimawandel ungebremst weitergeht. Laut einer Studie des Swiss Re Instituts droht ein BIP-Taucher von 18 Prozent bis 2050 im Vergleich zu einer Welt ohne Klimawandel.

Bis Mitte des Jahrhunderts werde die Temperatur ohne Gegenmassnahmen um 3,2 Grad steigen, hiess es in der Stressanalyse, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Am schlimmsten würden südostasiatische Länder leiden. In Thailand, Malaysia oder Singapur würde das Bruttoinlandprodukt (BIP) um über 40 Prozent in die Tiefe rauschen, erklärte das Swiss Re-Institut anhand der Untersuchung von 48 Ländern.

Auch Chinas Konjunktur würde um fast ein Viertel stark sinken. Die Länder auf der Nordhalbkugel kämen da besser weg, hiess es. In Europa und Nordamerika würde der Einbruch rund 10 Prozent betragen. Die Schweiz käme vergleichsweise glimpflich davon: Die hiesige Konjunktur würde "nur" um 6 Prozent schrumpfen.

Schlimmer wären unsere Nachbarländer dran: Österreich müsste einen Rückgang von 8 Prozent verkraften, Deutschland einen Knick von 11 Prozent, während in Frankreich ein Minus von 13 Prozent zu erwarten sei, hiess es in der Studie. Noch stärker müsste Italien Federn lassen (-15 Prozent). Dänemark (-4 Prozent) wäre das Land mit dem geringsten wirtschaftlichen Schaden durch einen ungebremsten Klimawandel.

Bremsung möglich

Da die globale Erwärmung die Auswirkungen von Naturkatastrophen verschärfe, könne sie im Laufe der Zeit zu erheblichen Einkommens- und Produktivitätseinbussen führen: "So kann etwa durch den steigenden Meeresspiegel Land verloren gehen, das sonst produktiv genutzt werden könnte, und Hitzebelastung kann zu Ernteausfällen führen."

Doch die Folgen könnten gemildert werden, wenn entschiedene Massnahmen ergriffen würden, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, schrieb die Swiss Re. Bei einigen Gegenmassnahmen rechnet die Analyse mit einem Anstieg der Erdtemperatur um 2,6 Grad, was einen Rückgang der Weltwirtschaft um 14 Prozent zur Folge hätte. In diesem Szenario würde die Konjunktur der Schweiz um 4,4 Prozent schrumpfen.

Wenn hingegen die Ziele des Pariser Abkommens erreicht würden und der Temperaturanstieg unter 2 Grad bliebe, würde die Weltwirtschaft noch um 4 Prozent abnehmen. Die Schweiz müsste mit einem Rückgang um 1,4 Prozent leben.

Swiss Re: "Wir müssen jetzt handeln"

Bis 2050 werde die Weltbevölkerung auf fast 10 Milliarden Menschen anwachsen, und dies vor allem in Regionen, die vom Klimawandel am stärksten betroffen seien. "Daher müssen wir jetzt handeln, um die Risiken zu mindern und die Netto-Null-Ziele zu erreichen", schrieb das Institut der Swiss Re.

Das Erreichen der Klimaziele erfordere koordinierte Massnahmen der weltweit grössten CO2-Emittenten. "Nur wenn öffentlicher und privater Sektor an einem Strang ziehen, kann der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft gelingen", hiess es. Bislang geschehe zu wenig.

Würden etwa die jährlichen globalen Infrastrukturinvestitionen von 6,3 Billionen Dollar um nur 10 Prozent erhöht, könnte der durchschnittliche Temperaturanstieg auf unter 2 Grad begrenzt werden. "Dies ist nur ein Bruchteil des globalen BIP-Verlusts, der uns droht, wenn wir nicht entschieden handeln", erklärte Swiss Re-Chefökonom Jérôme Haegeli: "Doch bislang geschieht zu wenig."

Die Abschwächung des Klimawandels erfordere eine ganze Palette an Massnahmen. Benötigt werden mehr Regelungen zur CO2-Bepreisung in Verbindung mit Anreizen für naturbasierte CO2-Kompensationslösungen. Zudem brauche es eine internationale Angleichung der Taxonomie für grüne und nachhaltige Anlagen.

Die EU-Kommission hatte am Vortag ein solches Paket zu Geldanlagen mit Umweltsiegel vorgestellt: Klare Kriterien sollen Bürgern und Investoren in der Europäischen Union aufzeigen, welche Finanzprodukte dem Klimaschutz nützen.

Immobilien

Preise für Wohneigentum sinken im 1. Quartal

09:37
Arbeitsmarkt

Schweiz ist bei Expats nur mittelmässig beliebt

09:28
Canyoning

Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden

09:27
Biomedizin

Viren-Taxi bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

09:12
Maschinenindustrie

Schindler erhält Grossauftrag in Ägypten

08:16
French Open

Wawrinka wie erwartet nicht am French Open

07:52
Medizinaltechnik

Sonova kommt mit Schwung aus der Pandemie

07:33
Tourismus

Orascom DH kratzt im ersten Quartal an der Gewinnschwelle

06:59
USA

Milliarden Zikaden kriechen ans Tageslicht

06:54
Ornithologie

Vogelzählung weltweit: 1,6 Milliarden Spatzen - aber nur 3000 Kiwis

06:28
USA

Rückkehr zu langer US-Tradition: Biden veröffentlicht Steuererklärung

06:27
NHL

Niederreiter gewinnt erstes Playoff-Duell mit Josi

06:20
Superreiche

Acht Schweizer Superreiche in der Top-500-Liste von Bloomberg

04:14
Israel

Weisses Haus: Biden unterstützt Waffenruhe im Nahost-Konflikt

00:32
Marokko

Tausende Migranten schwimmen zu spanischer Nordafrika-Exklave Ceuta

00:22
Unfall

20-jähriger Mann bei Unfall in Bellinzona lebensgefährlich verletzt

23:55
Swiss Ice Hockey

Mark Streit nicht mehr im Verwaltungsrat von Swiss Ice Hockey

20:55
National League

Schwedischer Center Lander wechselt zu Meister Zug

20:31
Schwimmen

Djakovic EM-Sechster über 400 m Crawl - Staffel ebenfalls Sechste

18:25
Schwimmen

Djakovic erneut mit Landesrekord - EM-Sechster über 400 m Crawl

18:25
Schweiz - EU

Aussenpolitische Kommission will weiter mit der EU verhandeln

17:29
Frankreich

Macron würdigt Revolution im Sudan und verspricht Unterstützung

17:25
Giro d''Italia

Sagan mit Tagessieg in L'Aquila - Bernal weiterhin Leader

17:24
Deutschland

Zivilprozess deutscher Klägerin nach Terroranschlag von Wien vertagt

16:58
Geneva Open

Roger Federer spielt erstmals gegen Pablo Andujar

16:42
Israel

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur im Gazastreifen

16:33
WEF

Weltwirtschaftsforum findet im August nicht in Singapur statt

16:29
Deutschland

Bereitschaft zur Corona-Impfung in Deutschland stark gestiegen

16:20
Kroatien

Einbussen für Kroatiens Grossparteien bei Kommunalwahlen

15:54
Deutschland

Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit

15:43
USA

Ehemalige US-Todeskandidaten bekommen Entschädigung in Millionenhöhe

15:37
Frankreich

Lille könnte PSGs Saison zur Schmach machen

15:37
Super League

Roland Heri wie erwartet nicht mehr CEO im FC Basel

15:25
Dänemark

Blinken: Vor allem Kinder müssen im Gaza-Konflikt geschützt werden

15:20
Indien

Corona-Zahlen in Indien sinken - Experte warnt vor zu wenigen Tests

14:36
Hotellerie

Ehemaliger Gstaader Palace-Direktor Ernst Scherz verstorben

14:29
Medien

Grosser TV-Deal rund um HBO und Warner Bros.

14:26
Deutschland

Berlin nennt antisemitische Ausfälle bei Demos "beschämend"

14:25
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2650 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:33
Österreich

Ermittlungen gegen Kurz: Österreichs Richter-Chefin mahnt Kanzler

13:10
USA

Stars mit MTV-Preisen geehrt - "Comedic Genius" Sacha Baron Cohen

12:44
Schwimmen

Antonio Djakovic mit Medaillen-Chancen über 400 m Crawl

12:29
Deutschland

DFB-Präsident Fritz Keller vollzieht den Rücktritt

12:20
Klimawandel

Gletscher am dritten Pol verlieren mehr Eis als sie neu bilden

12:10
Deutschland

Mehr als 40 Millionen Corona-Impfdosen in Deutschland verabreicht

12:07
Bundesgericht

Keine Entschädigung für im Strafvollzug erkrankte Giftpilz-Mörderin

12:00
Edelmetall

Goldpreis steigt auf Dreimonatshoch

11:41
Detailhandel

Neuer Coop-Chef will Zahl der Supermärkte auf 1000 steigern

11:40
Coronavirus

Sanofi treibt Entwicklung von Corona-Impfstoffs voran

11:38
Finanzdienstleister

Finma erleichtert Online-Identifizierung

11:36
Detailhandel

Coronapandemie verhilft Möbelläden zu neuen Höhenflügen

11:35
Geneva Open

Roger Federer: "Ich bin selber gespannt"

11:33
Curling

Um einen Olympia-Platz - und um WM-Medaillen

11:18
Kolumbien

Proteste in Kolumbien: Streikende präsentieren Regierung Forderungen

10:24
Grossbritannien

Grossbritannien lockert Corona-Restriktionen deutlich

10:19
Schweiz - EU

Gewerbeverband präsentiert Plan B zum EU-Rahmenabkommen

10:15
Spanien

Kataloniens Separatisten einigen sich auf Regierungskoalition

10:15
Nahrungsmittel

Konsum von Fleischersatzprodukten in der Schweiz nimmt zu

10:03