Der Louvre enthüllt seine Schätze: Online zu über 480 000 Werken

Das sanfte Frauenporträt von Isabella d'Este ist fragil. Das Bildnis, das Leonardo da Vinci zwischen Dezember 1499 und März 1500 geschaffen hat, wird deshalb selten ausgestellt, und wenn, dann nur zu besonderen Events.

So zuletzt in der grossen Leonardo-Werkschau zum 500. Todestag des Renaissance-Malers, die kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 zu Ende ging. Seitdem ist die Profilzeichnung wieder in den Reserven des Louvre unter entsprechenden konservatorischen Bedingungen verschwunden.

Zugänglich ist das Bildnis seit kurzem dennoch. Zusammen mit mehr als 480 000 Werken hat der Louvre es ins Internet gestellt. Der Louvre enthülle seine Schätze, sagte Interimspräsident Jean-Luc Martinez, der rund acht Jahren an der Spitze des Museums stand.

Zum ersten Mal könne kostenlos auf alle vom Louvre aufbewahrten Werke zugegriffen werden, unabhängig davon, ob sie im Museum ausgestellt sind, ausgeliehen oder eingelagert, erklärte Martinez anlässlich des einzigartigen Projekts, das unter "www.collections.louvre.fr" zu sehen ist. Der Louvre hat 75 Prozent seiner Bestände zugänglich gemacht. Die restlichen sollen bis 2023 folgen.

Der Kunstfundus ist nach Kategorien wie Malerei, Skulptur und Kunstobjekte unterteilt. Ausserdem nach Kunstschulen und den verschiedenen Louvre-Abteilungen - etwa Altertümer aus dem Nahen Osten. Auch nach einzelnen Künstlern kann gesucht werden.

Unter Leonardo da Vinci tauchen 242 Nachweise auf. Verengt man die Auswahl auf seine Malereien, erscheinen noch 11 Einträge. Dem italienischen Meister werden tatsächlich nur wenige Gemälde zugewiesen, Experten gehen von 20 bis 22 Bildern aus. Hingegen hat der Künstler und Gelehrte der Nachwelt zahlreiche Notizen, Skizzen, wissenschaftliche Abhandlungen und Zeichnungen hinterlassen.

An erster Stelle taucht natürlich Leonardos "Mona Lisa" auf. Zum Star des Louvre - der vor den coronabedingten Schliessungen täglich von durchschnittlich 20 000 Menschen besichtigt wurde - gibt es mehrere Sondereinträge mit zahlreichen Informationen.

Der Louvre gibt nicht nur seine Sammlungen preis, sondern auch erstaunliche Informationen über die Geschichte und Herkunft seiner Schätze. Über das dramatische Triptychon der Kreuzaufrichtung von Peter Paul Rubens erfährt man, dass es 1950 nach seiner Rückführung im sechsunddreissigsten Konvoi von München nach Paris in den Louvre gelangte – als sogenannte Beutekunst.

Das Gemälde, auf dem der Körper Christi lang ausgestreckt auf einem von Schergen schräg angehobenen Kreuz liegt, wird in der Sammlung unter der Inventarnummer MNR 411 geführt. Dabei steht MNR für ein Verzeichnis, das aus Werken besteht, die einst von den Nazis beschlagnahmt oder von Verfolgten aus Zwang oder Not verkauft wurden.

Das Rubens-Bild ist nicht das einzige Werk, das als "MNR" ausgewiesen wird. In der Louvre-Datenbank tauchen derzeit 1731 solcher Einträge auf. In Frankreichs Museen werden landesweit mehr als 2000 Gemälde, Zeichnungen, Möbel und Kunstobjekte gezählt, die den Einrichtungen nach dem Zweiten Weltkrieg zur Aufbewahrung anvertraut wurden, mit dem Auftrag, ihre rechtmässigen Eigentümer herauszufinden.

Der Online-Zugang zu den Sammlungen sei ein Werkzeug zur Demokratisierung, erklärte Martinez. An den Start ging das Museum mit seiner Plattform am 26. März. Bereits fünf Tage später soll sie bis zu viermal so viele Besucher angezogen haben wie die traditionelle Internetseite, erklärte Anne-Myrtille Renoux, die Projektleiterin. Im Corona-Jahr 2020 zählte die Museums-Homepage louvre.fr rund 21 Millionen Internetnutzer.

Bayern

Österreichs Kanzler: Wahlausgang in Deutschland wichtig für Europa

15:58
Kunst

Schenkung von elf Beuys-Vitrinen an das Kunstmuseum Basel

15:48
Transport

Teil des Suez-Kanals soll nach Schiffshavarie ausgebaut werden

15:15
Super League

Degen neuer starker Mann: Machtwechsel beim FCB besiegelt

15:07
Regionalverkehr

Züge und Busse sind laut BAV von hoher Qualität und pünktlich

14:44
Handball

Schweiz bewirbt sich um Männer-EM 2026 und 2028

14:33
Tourismus

Bergbahnen verzeichnen im Winter starken Gästerückgang

14:12
Drohnen

Starke Schwingungen führten zu Absturz von Armeedrohne in Israel

14:08
Wildtiere

Bündner Wildhut erlegt verletzten Wolf und verletzten Biber

14:05
Grosshandel

Max Havelaar im 2020 trotz Corona mit neuem Rekordumsatz in Schweiz

14:02
Türkei

Captain Inler ist zurück

14:00
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1375 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:51
Prozess

Aargauer Tierquäler muss mit unbedingter Freiheitsstrafe rechnen

13:30
Challenge League

GC trennt sich von Trainer João Pereira

13:16
Luftverkehr

Swiss verlängert Umbuchungsfrist für alle Tarife bis Ende Juli

12:44
Russland

Behörden sprechen von Einzeltäter bei Angriff auf Schule in Russland

12:38
Autoindustrie

Nissan fährt höchsten Verlust seit zwölf Jahren ein

12:29
WTA Rom

Belinda Bencic scheitert in Rom früh

12:06
Deutschland

Köln verpflichtet Baumgart als Trainer für die nächste Saison

12:02
Eisenbahn

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs

11:58
Coronavirus - Schweiz

Schuldruck belastet Jugendliche in der Pandemie besonders stark

11:58
Russland

Blutbad in russischer Schule: Putin drückt Angehörigen Beileid aus

11:50
Schweiz - Iran

Iran: Schweizer Diplomatin vor Unfalltod unter Medikamenteneinfluss

11:28
Russland

Mehrere Tote bei Angriff auf russische Schule

11:17
Flugzeugbergung

Abgestürztes Flugzeug im Bodensee: Zweiter Versuch einer Bergung

11:14
Technologie

Jeder zehnte Schweizer ist stark gegen 5G-Ausbau

11:06
Schweiz - EU

Deutschland pocht auf gleich lange Spiesse zwischen EU und Schweiz

10:52
Internetkriminalität

Anlaufstelle für Cybersicherheit meldet über 5500 Vorfälle

10:52
USA

DiCaprio postet Foto von Drehstart für neuen Thriller

10:39
Familienleben

8 von 10 Kindern leben mit beiden Eltern - Katholische sogar öfter

10:20
Kolumbien

Kolumbien: Regierung stimmt Verhandlungen mit Streikkomitee zu

10:18
China

Chinas Bevölkerung wächst leicht auf 1,41 Mrd - und schrumpft jetzt?

10:05
Umwelt

Mehr Vögel in Siedlungsräumen als in ausgeräumter Agrarlandschaft

09:59
Europa

2000 Migranten auf Lampedusa: Verdrängte Fragen in Berlin und Brüssel

09:55
Schweiz - EU

Kantone verlangen vom Bundesrat Engagement für das Rahmenabkommen

09:31
Autoindustrie

Speicher von Tesla bei rätselhaftem Crash beschädigt

07:52
Versicherungen

Swiss Life legt im Kommissionsgeschäft weiter zu

07:47
Basketball

Atlanta gewinnt, Westbrook bricht Rekord

07:38
Autoindustrie

Motorrad-Ikone Harley-Davidson lanciert eigenständige Elektromarke

07:00
NHL

Pius Suter beendet Saison mit Tor und Assist

06:37
Super League

Vier Klubs im Abstiegskampf: Der Druck auf St. Gallen steigt

05:00
Israel

Militär: Israel seit "zehn Stunden unter Raketenbeschuss"

04:46
USA

Berichte: Tom Cruise gibt seine Golden-Globe-Trophäen zurück

03:28
USA

Mit Asteroiden-Probe: Nasa-Sonde auf dem Weg zurück zur Erde

03:21
USA

USA lassen Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

02:52
Fahrzeugbau

Motorradbauer Harley-Davidson lanciert eigenständige Elektromarke

02:09
Kriminalität

Frau mit einem Kilogramm Gold vom deutschen Zoll erwischt

00:38
Coronavirus - Schweiz

Umfrage: Mehrheit ist bei ihrer finanziellen Situation optimistisch

00:30
Challenge League

GC verliert zum dritten Mal in Folge

22:04
Israel

Armeesprecher: Dutzende Raketen aus Gazastreifen auf Israel gefeuert

20:59
Indien

WHO stuft indische Virusvariante als "besorgniserregend" ein

18:54
England

Umarmen erlaubt: England lockert ab 17. Mai weitere Corona-Massnahmen

18:47
Swiss League

Ex-Lugano-Star Klasen zum EHC Visp

18:45
Israel

Behörden: Neun Palästinenser bei Angriff in Gaza getötet

18:37
Dänemark

Guaidó: "Situation in Venezuela ist ziemlich kritisch"

17:32
Italien

Italiens Verbandschef: Juve-Ausschluss aus Serie A möglich

17:12
Giro d''Italia

Walliser Pellaud schnuppert an Giro-Etappensieg

17:12
Frankreich

Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

16:46