Biden: Kampf gegen Klimakrise birgt grosse wirtschaftliche Chancen

US-Präsident Joe Biden sieht im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe auch grosse wirtschaftliche Chancen. Der Kampf gegen die Erderhitzung biete die Gelegenheit, Millionen gut bezahlter Jobs zu schaffen - etwa durch den Ausbau von Elektromobilität oder erneuerbaren Energien.

Bei dem von ihm ausgerichteten zweitägigen Online-Klimagipfel mit Dutzenden Staats- und Regierungschefs sagte Biden am Freitag ausserdem, die Vereinigten Staaten wollten beim Klimaschutz wieder eine Führungsrolle einnehmen.

Er rief zu internationaler Zusammenarbeit auf und lobte ausdrücklich die Signale der Kooperationsbereitschaft des russischen Präsidenten Wladimir Putin, den Biden angesichts der dramatischen Klimakrise gezielt bei dem Gipfel mit den Tisch geholt hatte. Putin hatte dort am Donnerstag ungeachtet zahlreicher politischer Konflikte zwischen Russland und dem Westen den Klimaschutz als verbindendes Element bezeichnet und gemahnt, die gesamte Weltgemeinschaft müsse ihre Anstrengungen vereinen. Russland sei bereit, "eine ganze Reihe" gemeinsamer Klimaschutzprojekte anzubieten. Biden nannte Putins Botschaft am Freitag "ermutigend" und sagte, die USA sähen einer Zusammenarbeit mit Moskau in dieser Frage entgegen.

Auch der US-Präsident rief zu einem internationalen Kraftakt auf, um die Klimakrise einzudämmen. Er dankte den Staats- und Regierungschefs beim Gipfel für ihre Klimaschutz-Zusagen.

Biden hatte am Vortag selbst ein neues Klimaziel der US-Regierung verkündet: Die USA wollen bis zum Ende des Jahrzehnts ihre Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. Mit dem neuen Ziel erfüllen sie eine Vorgabe des Pariser Klimavertrags, in den Biden das Land am ersten Tag im Amt zurückgeführt hatte. Sein Vorgänger Donald Trump war aus dem Abkommen ausgestiegen. Dies sieht vor, dass die Vertragsstaaten ihre Klimaziele alle fünf Jahre nachbessern. Bei der Weltklimakonferenz im November in Glasgow sollen dies alle Partner offiziell tun.

Der von Biden ausgerichtete Gipfel gilt als wichtige Vorbereitung für Glasgow. Der US-Präsident betonte, es handele sich um eine Zwischenstation auf dem Weg dorthin: "Dieser Gipfel ist ein Anfang."

Experten sind sich einig, dass sich bis 2030 weltweit viel mehr tun muss, wenn die Erderwärmung, wie 2015 von knapp 200 Staaten in Paris vereinbart, deutlich unter zwei Grad bleiben soll. Schon jetzt hat sich die Erde um rund 1,2 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erhitzt. Am ersten Tag des Online-Klimagipfels hatten die Teilnehmer eindringlich auf die existenzielle Bedrohung durch die Klimakrise hingewiesen und ihre schon sichtbaren fatalen Folgen: Je nach Region gibt es mehr Hitzewellen und Dürren sowie Starkregen, Stürme, Unwetter und Überschwemmungen. Den zweiten Tag nutzten sie vor allem dafür, die Chancen zu unterstreichen, die der Kampf gegen die Krise birgt.

Der US-Klimabeauftragte John Kerry betonte: "Niemand wird darum gebeten, ein Opfer zu erbringen." Vielmehr biete entschlossenes Handeln gegen die Klimakrise die Möglichkeit, Bereiche wie Gesundheit, Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Sicherheit zu verbessern.

Die Regierungschefs mehrerer Staaten berichteten von Beispielen, wie sie gegen den Klimawandel angehen und daraus gleichzeitig wirtschaftlichen Nutzen ziehen. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen etwa berichtete von einer Energieinsel zur Speicherung von Offshore-Windenergie, die rund 80 Kilometer vor der Küste Jütlands entstehen soll. Es handelt sich um das grösste Bauprojekt der dänischen Geschichte. Frederiksen sagte, schon heute stammten 50 Prozent des dänischen Stroms aus der Windenergie, das solle weiter ausgebaut werden. Nächste Aufgabe sei es, grüne Energie in grüne Kraftstoffe umzuwandeln, um damit die Emissionen von Lastwagen, Flugzeugen und Schiffen zu senken. Diese Innovationen schafften zahlreiche neue Arbeitsplätze. Dänemark hat das Ziel ausgegeben, die Treibhausgasemissionen des Landes bis 2030 um 70 Prozent im Vergleich zum Niveau des Jahres 1990 zu senken. Das ist derzeit das ambitionierteste Emissionsziel aller EU-Staaten.

Der emiratische Vizepräsident, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, sagte, die Vereinigten Arabischen Emirate gehörten zwar zu den grössten Öl-Exporteuren der Welt. Sie hätten jedoch vor 15 Jahren die strategische Entscheidung getroffen, in erneuerbare Energien zu investieren, und betrieben inzwischen zwei der grössten Solaranlagen der Welt. Eine dritte solle folgen. Die Emiraten gehören dank ihrer Einnahmen aus dem Geschäft mit Öl und Gas zu den reichsten Ländern der Welt. Trotz der grossen Ressourcen bemüht sich das sonnenreiche Land, den heimischen Energiebedarf mit anderen Mitteln zu decken.

Biden bemüht sich gerade, auch der eigenen Bevölkerung gewaltige Investitionen in die Infrastruktur des Landes, den Ausbau der Elektromobilität und die Energiewende schmackhaft zu machen. Er betont dabei stets, auf diesem Weg liessen sich Millionen Arbeitsplätze schaffen. Der US-Präsident plant in den kommenden acht Jahren Ausgaben in Höhe von rund 2 Billionen US-Dollar (1,7 Billionen Euro) für sein Infrastrukturprogramm. Das entspräche etwa 10 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der USA. Innenpolitisch stösst das Vorhaben angesichts der immensen Ausgaben auf einigen Widerstand unter Republikanern. Biden nutzte auch den Klimagipfel, um für sein vorgeschlagenes Programm zu werben.

Super League

Degen neuer starker Mann: Machtwechsel beim FCB besiegelt

15:07
Regionalverkehr

Züge und Busse sind laut BAV von hoher Qualität und pünktlich

14:44
Handball

Schweiz bewirbt sich um Männer-EM 2026 und 2028

14:33
Tourismus

Bergbahnen verzeichnen im Winter starken Gästerückgang

14:12
Drohnen

Starke Schwingungen führten zu Absturz von Armeedrohne in Israel

14:08
Wildtiere

Bündner Wildhut erlegt verletzten Wolf und verletzten Biber

14:05
Grosshandel

Max Havelaar im 2020 trotz Corona mit neuem Rekordumsatz in Schweiz

14:02
Türkei

Captain Inler ist zurück

14:00
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1375 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:51
Prozess

Aargauer Tierquäler muss mit unbedingter Freiheitsstrafe rechnen

13:30
Challenge League

GC trennt sich von Trainer João Pereira

13:16
Luftverkehr

Swiss verlängert Umbuchungsfrist für alle Tarife bis Ende Juli

12:44
Russland

Behörden sprechen von Einzeltäter bei Angriff auf Schule in Russland

12:38
Autoindustrie

Nissan fährt höchsten Verlust seit zwölf Jahren ein

12:29
WTA Rom

Belinda Bencic scheitert in Rom früh

12:06
Deutschland

Köln verpflichtet Baumgart als Trainer für die nächste Saison

12:02
Eisenbahn

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs

11:58
Coronavirus - Schweiz

Schuldruck belastet Jugendliche in der Pandemie besonders stark

11:58
Russland

Blutbad in russischer Schule: Putin drückt Angehörigen Beileid aus

11:50
Schweiz - Iran

Iran: Schweizer Diplomatin vor Unfalltod unter Medikamenteneinfluss

11:28
Russland

Mehrere Tote bei Angriff auf russische Schule

11:17
Flugzeugbergung

Abgestürztes Flugzeug im Bodensee: Zweiter Versuch einer Bergung

11:14
Technologie

Jeder zehnte Schweizer ist stark gegen 5G-Ausbau

11:06
Schweiz - EU

Deutschland pocht auf gleich lange Spiesse zwischen EU und Schweiz

10:52
Internetkriminalität

Anlaufstelle für Cybersicherheit meldet über 5500 Vorfälle

10:52
USA

DiCaprio postet Foto von Drehstart für neuen Thriller

10:39
Familienleben

8 von 10 Kindern leben mit beiden Eltern - Katholische sogar öfter

10:20
Kolumbien

Kolumbien: Regierung stimmt Verhandlungen mit Streikkomitee zu

10:18
China

Chinas Bevölkerung wächst leicht auf 1,41 Mrd - und schrumpft jetzt?

10:05
Umwelt

Mehr Vögel in Siedlungsräumen als in ausgeräumter Agrarlandschaft

09:59
Europa

2000 Migranten auf Lampedusa: Verdrängte Fragen in Berlin und Brüssel

09:55
Schweiz - EU

Kantone verlangen vom Bundesrat Engagement für das Rahmenabkommen

09:31
Autoindustrie

Speicher von Tesla bei rätselhaftem Crash beschädigt

07:52
Versicherungen

Swiss Life legt im Kommissionsgeschäft weiter zu

07:47
Basketball

Atlanta gewinnt, Westbrook bricht Rekord

07:38
Autoindustrie

Motorrad-Ikone Harley-Davidson lanciert eigenständige Elektromarke

07:00
NHL

Pius Suter beendet Saison mit Tor und Assist

06:37
Super League

Vier Klubs im Abstiegskampf: Der Druck auf St. Gallen steigt

05:00
Israel

Militär: Israel seit "zehn Stunden unter Raketenbeschuss"

04:46
USA

Berichte: Tom Cruise gibt seine Golden-Globe-Trophäen zurück

03:28
USA

Mit Asteroiden-Probe: Nasa-Sonde auf dem Weg zurück zur Erde

03:21
USA

USA lassen Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

02:52
Fahrzeugbau

Motorradbauer Harley-Davidson lanciert eigenständige Elektromarke

02:09
Kriminalität

Frau mit einem Kilogramm Gold vom deutschen Zoll erwischt

00:38
Coronavirus - Schweiz

Umfrage: Mehrheit ist bei ihrer finanziellen Situation optimistisch

00:30
Challenge League

GC verliert zum dritten Mal in Folge

22:04
Israel

Armeesprecher: Dutzende Raketen aus Gazastreifen auf Israel gefeuert

20:59
Indien

WHO stuft indische Virusvariante als "besorgniserregend" ein

18:54
England

Umarmen erlaubt: England lockert ab 17. Mai weitere Corona-Massnahmen

18:47
Swiss League

Ex-Lugano-Star Klasen zum EHC Visp

18:45
Israel

Behörden: Neun Palästinenser bei Angriff in Gaza getötet

18:37
Dänemark

Guaidó: "Situation in Venezuela ist ziemlich kritisch"

17:32
Italien

Italiens Verbandschef: Juve-Ausschluss aus Serie A möglich

17:12
Giro d''Italia

Walliser Pellaud schnuppert an Giro-Etappensieg

17:12
Frankreich

Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

16:46
USA

Rassismus in USA: Michelle Obama besorgt, wenn Töchter Auto fahren

16:32
Verkehrsunfall

Töfffahrer prallt auf St. Luzisteig GR in Festungsmauer und stirbt

16:30
Russland

Putin ruft Russen zu Corona-Impfungen auf

16:23
Nationalmannschaft

Renato Steffen verpasst EM wegen Fussverletzung

16:12
National League

"Die nächste Saison wird eine Riesen-Herausforderung"

16:08
Super League

Aussergerichtliche Einigung zwischen Burgener und Degen

15:55
Deutschland

Schnelltest fällt positiv aus: Schalke-Spieler in Isolation

15:48
National League

Lugano holt Alatalo, Guerra und Thürkauf

15:40