Parlament fordert 24-Stunden-Beratung bei häuslicher Gewalt

Wer von häuslicher Gewalt betroffen ist, soll sich rund um die Uhr telefonisch und online bei einer landesweiten Beratung Hilfe holen können. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat zwei entsprechende Motionen angenommen.

Die Vorstösse wurden am Mittwoch mit 125 und 127 Ja-Stimmen zu jeweils 51 Nein-Stimmen bei 3 Enthaltungen beschlossen. Gegen die Motionen war die überwiegende Mehrheit der SVP-Fraktion.

Eingereicht wurden die Vorstösse von den Nationalrätinnen Tamara Funiciello (SP/BE) und Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP/SG). Mehr als 30 Nationalrätinnen und Nationalräte aus allen Fraktionen unterzeichneten die Forderungen - mit der Genferin Céline Amaudruz auch eine SVP-Nationalrätin.

"Wie kann es sein, dass die Swisscom rund um die Uhr für eine Fachberatung erreichbar ist, bei häuslicher Gewalt jedoch ausserhalb der Bürozeiten keine fachgerechte Ansprechperson zur Verfügung steht", fragte Funiciello. "Das ist absurd" - selbst ein Handwerker habe Pikettdienst. Das Argument, die Opfer könnten sich bei der Polizei melden, schlage fehl. Die Opfer benötigten fachgerechte Betreuung.

Vincenz-Stauffacher ergänzte, es gehe um ein "professionelles Beratungsangebot". Die Schweiz müsse auch die Instanbul-Konvention erfüllen, die ein solches 24-Stunden-Angebot vorschreibe. Die Hemmschwelle, sich bei der Polizei zu melden, könne zudem hoch sein.

Keine Doppelspurigkeiten

Bekämpft wurden die Motionen von SVP-Nationalrätin Andrea Martina Geissbühler (BE). Dass Opfern von Gewalt geholfen werden müsse, sei unbestritten, sagte sie. Aber die Beratung sei heute abgesichert, durch die Opferberatungsstellen zu den Bürozeiten und sonst durch die Polizei. Eine 24-Stunden-Hilfe sei bereits Realität und die Istanbul-Konvention sei erfüllt. "Eine nationale Telefonnummer würde zu Doppelspurigkeiten und zu keinem Mehrwert führen", sagte Geissbühler.

Innenminister Alain Berset erklärte, der Bundesrat begrüsse die Vorstösse. Es gebe keine 24-h-Beratungsnummer, die Istanbul-Konvention, die die Schweiz 2018 ratifizierte, sei entsprechend auch nicht erfüllt. Und die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt würde seit einigen Jahren steigen.

Kantone prüfen Umsetzung

Im Rahmen der ersten nationalen Strategie gegen häusliche Gewalt von Bund und Kantonen hatte die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) am vergangen Freitag mitgeteilt, die Einrichtung einer zentralen schweizweiten 24-Telefonnummer zu prüfen. Die Motion möchte jedoch auch ein Online-Angebot. Berset erklärte im Nationalrat auf Nachfrage, es werde in diesem Zusammenhang auch eine Online-Beratung geprüft.

Der Ständerat stimmte bereits zuvor einer gleichlautenden Motion von Ständerätin Eva Herzog (SP/BS) zu. Das Geschäft geht an den Bundesrat.

EM 2021

Deutschland schlägt mit den Flügeln, in Spanien ertönt der Alarm

12:21
Grossbritannien

Britischer Ex-Parlamentspräsident Bercow tritt zu Labour über

11:41
Bachmannpreis

Nava Ebrahimi aus Österreich gewinnt den Bachmann-Preis 2021

11:39
Österreich

Studienabbrecher und Extremsportler: Kickl führt rechte FPÖ

11:36
Todesfall

Unfall-Fotograf Arnold Odermatt ist im Alter von 96 gestorben

11:34
Belgien

Fünf Tote bei Einsturz eines Schulneubaus in Antwerpen

10:52
USA

Weltstadt mit Schlagseite - New York wählt einen neuen Bürgermeister

10:06
USA

Der "Boss" zurück am Broadway - Bruce Springsteen bleibt unermüdlich

10:05
Formel E

Mortaras zweiter Podestplatz in dieser Saison

09:49
USA

Mark Hamill gratuliert Carrie Fisher zu Stern auf dem "Walk of Fame"

09:17
Israel

Netanjahu will Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen

09:14
Frankreich

Regionalwahlen in Frankreich sind angelaufen

09:09
Europa

Nach Wahlsieg im Iran: Raeissi gibt erste Pressekonferenz

09:06
Golf

McIlroy und DeChambeau bringen sich in Stellung

07:26
Wetter

Tropennacht zum vorläufigen Abschluss der Hitzeperiode

07:25
Basketball

Milwaukee nach Thriller dritter Playoff-Halbfinalist

07:18
NHL

Islanders schaffen gegen die Lightning den 2:2-Ausgleich

07:12
Armenien

Nach Krieg um Berg-Karabach: Armenien wählt ein neues Parlament

06:19
Brasilien

Über eine halbe Million Corona-Tote in Brasilien

06:13
EM 2021

Senol Günes muss wieder das Unmögliche schaffen

06:00
EM 2021

Wales für einen Punkt, Italien für die Dynamik

06:00
Coronavirus

Impfstoffe wirken gut gegen Delta-Variante des Coronavirus

05:19
USA

Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot

04:39
Nationalmannschaft

Vor dem letzten Schweizer Gruppenspiel ist der Trainer gefordert

04:00
Aussenpolitik

Cassis schliesst Neuauflage des Rahmenabkommens nicht aus

01:44
USA

Will Smith bringt seine Memoiren heraus

00:29
EM-Gruppe E

Weitere Fragezeichen hinter Spaniens EM-Einsatz

23:00
Motorrad

Tom Lüthi mit Negativrekord

21:08
Comics

Preise für beste Comic-Alben gehen an Frauen aus Zürich und Genf

20:48
Parteien

Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen

20:15
Nationalmannschaft

Siegen und warten

20:08
Gruppe F

Deutschland schlägt Portugal nach 0:1-Rückstand 4:2

19:59
Spanien

Memphis Depay wechselt zum FC Barcelona

19:21
Triathlon

Max Studer erstmals Europameister

18:53
Belgien

Schulneubau in Antwerpen eingestürzt: Mindestens fünf Tote

18:41
Super League

Basel engagiert jungen Verteidiger aus Burkina Faso

18:17
Nahost

200 Personen demonstrieren in Lausanne für Palästina

18:01
Äthiopien

Berichte: Dutzende Rebellen in Äthiopiens Oromo-Region getötet

17:38
Bootsunfälle

Polizei rettet in Not geratene "Aareböötler" aus dem Wasser

17:35
Russland

Flugzeug mit Fallschirmspringern in Russland abgestürzt - Vier Tote

17:20
Europa

Alles neu? Zukunftskonferenz soll die EU auf Trab bringen

17:12
EM-Gruppe F

Weltmeister Frankreich von den Ungarn gebremst

17:01
EM 2021

"Unsere Chancen sind gering"

16:43
Automobil

Der WM-Leader startet vor dem Weltmeister

16:32
Myanmar

UN-Vollversammlung fordert Ende von Waffenlieferungen nach Myanmar

16:06
Österreich

Herbert Kickl ist neuer FPÖ-Chef

16:01
Bergunfall

Berggängerin bei Ahornenalp in Näfels GL tödlich verunglückt

15:32
Armenien

Krise in Armenien: Präsident ruft zu friedlicher Wahl auf

15:26
Unfall

Velofahrer nach Unfall in Biel verstorben

15:03
Parteien

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze

14:37
Kriminalität

Betrügerin soll Senior um 160'000 Franken erleichtert haben

14:01
Ungarn

Orban will Macht des EU-Parlaments einschränken

13:27
Portugal

Lissabonner nehmen Corona-Abriegelung gelassen hin

13:25
Parteien

Sozialliberale SP-Mitglieder gründen Verein

13:14
WTA Berlin

Bencic spielt um ihren fünften Titel

13:02