USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe

Für den Kampf zur weltweiten Eindämmung der Pandemie unterstützt die US-Regierung die Aussetzung von Patenten für die Corona-Impfstoffe.

Die USA stünden hinter dem Schutz geistigen Eigentums, die Pandemie sei aber eine globale Krise, die ausserordentliche Schritte erfordere, erklärte die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai am Mittwoch. Das Ziel sei, "so viele sichere und wirksame Impfungen so schnell wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich zu bringen", sagte Tai.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, sprach von einer "historischen Entscheidung" der USA. Damit könne der globalen Ungleichheit bei der Verteilung der Impfstoffe begegnet werden, um gemeinsam daran zu arbeiten, "diese Pandemie zu beenden", schrieb er auf Twitter. Hilfsorganisationen, darunter zum Beispiel Ärzte ohne Grenzen, hatten zuvor vehement eine Aussetzung der Patente gefordert.

Die Handelsbeauftragte Tai erklärte, die USA würden sich im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) für die Erstellung eines Abkommens zur Aussetzung der Patente einsetzen. Wegen des Konsensprinzips der WTO und der Komplexität der Materie könnte dies aber zeitaufwendig werden, warnte sie. Den USA kommt bei den Verhandlungen als weltgrösste Volkswirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Nun dürfte auch der Druck auf andere Nationen und die EU steigen. Zudem hält die US-Regierung nach Medienberichten über das Forschungsinstitut NIH die Rechte an einer Erfindung, die als Voraussetzung der modernen mRNA-Impfstoffe der Hersteller Moderna und Biontech/Pfizer gilt.

Mehr als 100 WTO-Mitgliedsländer wollen die Patente für die Impfstoffe aussetzen, damit mehr Firmen in mehr Staaten Impfstoffe herstellen können. Wichtige Herkunftsländer der Pharmaindustrie wie auch die USA blockierten das von Südafrika und Indien angestossene Vorhaben bislang. Ärmere Staaten werfen den Industrieländern vor, die vorhandene Impfstoffproduktion aufgekauft zu haben und eine Erhöhung der Produktion durch den Schutz der Patente unmöglich zu machen.

Der Kursschwenk der US-Regierung dürfte nicht kurzfristig zu mehr weltweit verfügbaren Impfstoffen führen. Sollte sich die WTO aber auf eine Aussetzung der Patente einigen, könnte dies die langfristige Produktion deutlich ankurbeln. Tai erklärte zudem, die US-Regierung werde sich nun, da die Versorgung der eigenen Bevölkerung garantiert sei, weiter in Zusammenarbeit mit den Unternehmen dafür einsetzen, die Produktion anzukurbeln. Wir werden "auch daran arbeiten, die Produktion der für die Herstellung der Impfstoffe nötigen Rohstoffe zu steigern", erklärte sie weiter.

Konkret geht es bei dem Streit bei der WTO in Genf um das Übereinkommen zu handelsbezogenen Aspekten der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS-Abkommen). Mit diesen und anderen Vereinbarungen will die WTO den freien Handel in geordnete Bahnen regeln.

Die Vertretung der US-Pharmaunternehmen (PhRMA) kritisierte die Entscheidung der Regierung als "beispiellosen Schritt, der unseren globalen Kampf gegen die Pandemie untergräbt". Das Vorgehen werde keine Leben retten, sondern die Lieferketten der Hersteller weiter schwächen und zur Verbreitung gepanschter Impfungen führen, warnte Verbandschef Stephen Ubl. Aktien der Impfstoffhersteller Pfizer, Moderna und Novavax brachen nach Tais Ankündigung teils deutlich ein.

Hersteller wie Pfizer und Moderna machen mit ihren Impfstoffen bereits satte Gewinne. Sie argumentieren, dass Patente nötig seien, um die hohen Investitionen der Forschung zu refinanzieren. Zudem führe eine Aufhebung der Patente nicht automatisch zu mehr Impfstoff, erklären die Pharmakonzerne. Sämtliche qualifizierten Hersteller seien bereits mit Lizenzen in die Produktion eingebunden, heisst es. Zudem sei vor allem die Produktion der mRNA-Impfstoffe sehr komplex. Sie argumentieren auch, dass für ein Ankurbeln der Produktion derzeit viele Rohstoffe fehlten, die für die Herstellung nötig seien. Weil derzeit bereits ein Vielfaches der normalen Impfstoffproduktion laufe, gebe es viele Lieferengpässe.

Der internationale Pharmaverband IFPMA sprach am Mittwoch von einer "enttäuschenden" Entscheidung. Die Aussetzung der Patente sei eine "simple aber falsche Lösung für dieses komplexe Problem" und würde die Produktion der Impfstoffe nicht erhöhen, erklärte der Verband.

Die Europäische Union hatte in dem WTO-Streit um die Aussetzung der Patente zuletzt um mehr Lizenzverträge zwischen Entwicklern und Herstellern geworben. Der Kurswechsel der USA dürfte die EU, in der viele grosse Pharmakonzerne angesiedelt sind, unter Zugzwang setzen.

EM-Gruppe F

Titelverteidiger Portugal verhindert Fehlstart knapp

20:07
Tierstudien

Weglassen von "Mäuse-Titeln" kann trügerische Schlagzeilen schaffen

20:00
Nationalmannschaft

Petkovic: "Müssen über unseren Möglichkeiten sein"

19:23
USA

US-Regierung will verstärkt gegen inländischen Terrorismus vorgehen

18:56
Frankreich

Sarkozy bestreitet Vorwürfe um Wahlkampfkosten

18:52
Grossbritannien

Auch Schottland wird weitere Corona-Lockerungen wohl verschieben

18:23
Gipfeltreffen

US-Präsident Biden trifft Bundesräte zu Gesprächen in Genf

17:55
Israel

Mehrere Felder in Israel vor Flaggenmarsch abgefackelt

17:09
ATP/WTA

Federer trifft auf Auger-Aliassime, Bencic auf Martic

17:03
Grossbritannien

Hochzeit, aber ohne Tanzen - Englische Paare enttäuscht

17:03
Österreich

Tödliche Stiche in Tirol - Verdächtiger wollte ins Gefängnis

16:52
Gipfeltreffen

Parmelin und Cassis empfangen US-Präsident Joe Biden in Genf

16:45
Berlin

Berliner Humboldt Forum öffnet am 20. Juli erstmal seine Türen

16:29
USA

US-Schauspielerin Lisa Banes stirbt nach Verkehrsunfall

16:26
Gipfeltreffen

US-Präsident Joe Biden in Genf gelandet

16:23
Gipfeltreffen

Verteidigungsministerin besichtigt Air Operations Center in Payerne

15:54
Frankreich

Verhüllung des Arc de Triomphe soll im Juli starten

15:47
EM 2021

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen

15:39
Belarus

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus

15:25
Slowakei

Oberstes Gericht der Slowakei berät über Journalistenmord

15:25
Deutschland

Mehr gewaltorientierte Rechtsextremisten in Deutschland

15:18
Dänemark

Kronprinz Frederik schaut bei dänischem EM-Training vorbei

15:14
Super League

Scholtysik wird Breitenreiters Assistenztrainer

15:04
Coronavirus - Schweiz

Corona-Pandemie belastet das Gemüt - Miteinander reden soll helfen

14:00
Airlines

Emirates macht wegen Corona-Krise Milliarden-Verluste

13:48
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 243 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
EM 2021

UEFA leitet Untersuchung gegen Arnautovic ein

12:33
Super League

St. Gallens Muheim wechselt leihweise zum HSV

12:15
Tourismus

Heidi bleibt in Maienfeld GR - St. Galler Projekt gescheitert

11:52
Tourismus

Tui verzeichnet deutlichen Nachfrageschub für Sommer und Herbst

11:28
Opernhaus Zürich

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin

11:03
Opernhaus Zürich

Opernhaus Zürich: Intendant Andreas Homoki geht im Jahr 2025

11:03
Unfälle

Laut BFU sterben jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen

10:42
Berlin

Berlinale 2021: Wären Roboter die besseren Partner?

10:26
Japan

Japans Regierungschef Suga übersteht Misstrauensvotum

10:19
Luftverkehr

Kündigungswelle bei der Swiss kleiner als befürchtet

10:13
Luftverkehr

Swiss spricht 550 Kündigungen aus - weniger als erwartet

10:13
Nicaragua

U-Haft verhängt: Nicaraguas Justiz geht weiter gegen Opposition vor

10:11
EM 2021

Das Duell der letzten beiden Weltmeister

09:55
Bekleidung

H&M steigert Umsatz deutlich - Corona-Belastungen lassen nach

09:44
Finanzausgleich

Ausgleichszahlungen steigen 2022 um 91 Millionen Franken

09:32
EM 2021

Eriksen bedankt sich für die Unterstützung

09:27
Konjunktur

Bundesökonomen rechnen mit kräftiger Aufholbewegung

09:22
Rohstoffe

Mehr Nickel: Höhere Nachfrage durch E-Autos und mögliche Risiken

08:00
EM 2021

Europameister Portugal trifft zum Auftakt auf Ungarn

07:55
Maschinenindustrie

Sulzer erhöht Prognosen für 2021

07:44
NHL

Gelungener Halbfinal-Auftakt für die Golden Knights

07:16
Basketball

Alles offen zwischen den Hawks und den 76ers

06:55
Luftverkehr

Lufthansa kündigt Einsparungen an - Kapitalerhöhung kommt

06:52
Copa America

Trotz Führung durch Messi kein Sieg für Argentinien

06:23
EM 2021

Die Rückkehr des Verbannten

05:00
Europa

Vor Gipfel mit Putin: US-Präsident Biden trifft EU-Spitzen in Brüssel

04:35
Ausländerrecht

Vorläufig aufgenommene Personen sollen reisen dürfen

04:30
Schweiz - EU

Alle Fraktionen bedauern Verhandlungsabbruch - ausser die SVP

04:30
Gipfeltreffen

US-Präsident Biden kommt nach Genf - Treffen mit Bundesräten

04:30
Schweiz - EU

Nationalrat debattiert über die künftige EU-Politik der Schweiz

04:30
Ausländerrecht

Nationalrat berät Reiseverbot für vorläufig aufgenommene Personen

04:30
Japan

Misstrauensvotum gegen Japans Regierung

03:53
USA

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

02:29
EM-Gruppe E

Spanien kann Schweden nicht bezwingen

22:57
Handball

Der Meisterpokal ist für Pfadi Winterthur zum Greifen nah

22:10
Nationalmannschaft

Petkovics mögliche Alternativen fürs Italien-Spiel

22:00